Die kluge Katze

Wer viel schreibt, der liest in der Regel sogar noch mehr. Das ist bei mir nicht anders und trifft auch auf Magic-Artikel zu!

Wenn ich Euch jetzt Empfehlungen geben möchte, wessen Artikel (außer meinen eigenen) besonders lesenswert sind, dann werden Euch die meisten Namen wohl schon bekannt sein: Im deutschen Sprachraum sind besonders Tobias Henke, Andre Müller und Arne Fricke hervorzuheben, die informative und fundierte Tech-Artikel schreiben. Auf englisch werden Euch die magicthegathering.com Autoren Mark Rosewater, Jeff Cunningham und (früher) Mark Gottlieb bestimmt bereits ein Begriff sein.

Einen Autor gibt es jedoch, der vermutlich nicht so bekannt ist, wie er es aufgrund seiner teilweise absolut herausragenden Werke verdient: Dom Camus, der für MTGSalvation schreibt! Die meisten seiner Texte, die ich gelesen haben, bestechen durch sowohl einen äußerst hohen Grad an Unterhaltsamkeit, als auch die Vermittlung höchst wertvoller Einsichten. Selbst ältere Artikel von ihm, die sich mit nicht mehr gespielten Formaten befassen, sind daher immer noch sowohl amüsant als auch lehrreich zu lesen.

Wenn Euer Englisch dafür ausreicht, schaut sie Euch unbedingt an!

Explore posts in the same categories: General

Tags: , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

4 Comments on “Die kluge Katze”

  1. Avalon Says:

    Ja, der schreibt gut. Obwohl ich auf MTGS ja lieber die Cranial Insertion Artikel mag. Das sind meistens richtig interessante Regelfragen, nicht so wie auf anderen Seiten wo man meistens nur denkt: Gäähn, das muss man doch wissen, sonst hat man im Turniermagic nix verloren…

    P.S. das “kluge” kann man weglassen, Katzen sind selbstverständlich “klug”^^

  2. beda Says:

    Zum Camus gibt es nicht viel mehr zu sagen als: ja, deine Katze spielt besser Magic als du.

    Wer in der allgemeinen Aufzählung vielleicht noch unterzubringen wäre, sind zwei der “alten Hasen” auf starcitygames: so ziemlich alles von JF Rizzo (sofern einem der “etwas” andere Schreibstil nicht aufstößt sowie alte Artikel vom Ferret selbst.


  3. Um lehrreiche Artikel zu verfassen, braucht man eben keinen großartigen Spieler – ein (nach hohen Maßstäben) mittelmäßiger, der in der Lage ist, seine eigenen Fehler zu analysieren, ist da viel wertvoller!

    Es gibt noch einige Autoren mehr, deren Artikel ich gerne gelesen habe. Rizzo zählt nicht dazu – weniger, weil sein Schreibstil mich besonders gestört hätte (obwohl sein Insider-Slang mir an einigen Stellen einfach für mein Leseverständnis zu dicht wurde), sondern weil ich nach Abzug seines gewollt originellen Stils an seinen Artikeln nichts Erwähnenswertes mehr fand.

    Ferrett ist ein guter Autor, dessen Mehrspielerartikel auf magicthegathering.com ich gerade inhaltlich sehr schätze, da sie mit vielen casual-typischen Verklärtheiten aufräumen, der aber nicht die Klasse besitzt, um in eine derart kurze Liste wie die obige zu gehören., auf der sich auch zahlreiche andere durchaus interessante Schreiber nicht befinden.

    Dom Camus hingegen hat sich seinen Platz dort wohlverdient!

  4. atog28 Says:

    Rizzo is da Lord! KK??THX! Auch lohnt sich Wakefields Blog. BDM ist unlesbar – genau wie die Kommentare hier… :-)


Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s