Der Troll, der Freak und der zweitschlechteste Spieler der Welt

Es ist einfach unglaublich.

In meinem Eintrag Die Apologeten habe ich ja bereits jenen Kommentar-Thread bei PlanetMTG erwähnt.

Darin hat jemand zum Thema des auf den ersten Tag der Deutschen Meisterschaft gelegten PTQs die folgenden Aussagen gepostet:

“Es ist doch nicht so, das unsere Herren Pros und Pseudopros einen Ansruch darauf hätten jeden PTQ mitspielen zu können.”

“Ich finde die hier vorzutreffende Arroganz wirklich kaum erträglich, mit der scheinbar einige (gute) Spieler erwarten, dass immer alles so gestaltet werden soll, dass es ihnen am besten zu Pass kommt. Ihr macht noch nicht einmal 5% aller Magicspieler aus, glaubt aber alles müsse sich immer nur um euch drehen.”

An wen sonst sich in erster Linie PTQs richten, wenn nicht an die Top 5% der Spielerschaft, möchte ich gerne mal wissen! Ist denn die Publicity-Veranstaltung “Pro Tour” etwa nicht dafür gedacht, dort die BESTEN Spieler zu versammeln?

Eigentlich könnte man über solchen Stuß ja einfach hinweggehen. Aber jetzt habe ich gelesen, dass sich hinter dem Verfasser dieser Troll-Posts Level-2-Judge Michael Huellecremer verbirgt!

Oh Du armes Magic-Deutschland, was hast Du nur für Schiedsrichter…

Da ist man ja schon froh, wenn man über einen anderen deutschen Level-2-Judge nichts Schlimmeres zu sagen weiß, als dass er sich bei Pro7 als “Freak”, der noch nie eine Freundin hatte, öffentlich an den Pranger stellen lässt…

Übrigens: Christopher Eucken ist Level-1-Judge! Ein Best-of SEINER Posts im Internet erspare ich Euch lieber. (Okay, eine Ausnahme: Hier – 22. Kommentar – findet Ihr seine völlig ernsthafte Begründung dafür, warum er nicht mit mir identisch ist…)

Ja, das schafft wirklich Vertrauen von Seiten der Spieler in die Kompetenz der Judges! Aber hey: Wenn wir bei der logischen Fortführung der jetzigen Entwicklung in ein paar Jahren überhaupt keine PTQs mehr haben (weil diese sich ja eh nur an maximal 5% der Spieler richten, nicht wahr), dann brauchen wir ja auch keine Judges mehr. Bis auf den Herrn Eucken natürlich, der leitet dann die Deutsche Meisterschaft, welche dann übrigens zeitgleich mit der Weltmeisterschaft stattfinden wird, damit sich nicht einer von den arroganten Herren Pseudopros mit dem Titel “Deutscher Meister” schmückt, sondern auch die FNM-Spieler mal ihre Chance bekommen.

Wie ging noch einmal das Zitat? Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte…

Explore posts in the same categories: General

Tags: , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

30 Comments on “Der Troll, der Freak und der zweitschlechteste Spieler der Welt”

  1. HeikoS Says:

    Ja, wie schade, dass Magic-Judges tatsächlich auch Menschen sind, wohl wahr!


  2. Nun, in gewisser Weise ist es allerdings schade, dass Menschen Menschen sind…

    Allerdings erwarte ich halt, naiv wie ich bin, von Menschen, die gewisse Funktionen ausüben, auch gewisse dazugehörige Qualifikationen.

  3. Anonymous Says:

    Eigentlich immer ganz informativ hier, aber diese Christopher-Eucken-Sache rutscht langsam ins Niveaulose ab. Ich kenne den Menschen ebenso wie die anderen Beteiligten nicht, aber bei solchen Angriffen auf persönlicher Ebene wie sie auf dieser Seite und vor allem unter dem aufgeführten Link zu finden sind gehören meine Sympathien erstmal ihm…

    Der nächste Beitrag gefällt mir, im Gegensatz zu den meisten bisherigen, übrigens wieder nicht. Verwehrte nationale Identität? Weltoffeneres Deutschland? Natürlich nicht. Deutschland hat mehr als genug nationale Identität und ist so weltverschlossen wie immer.
    Das liegt einfach daran, dass sich ein kleiner Teil der deutschen Magicszene sinnvollerweise international orientiert und daher eine englischsprachige Coverage zur Verfügung stellte.

  4. Ich Says:

    NUr der ZWEITschlechteste? Eucken, was ist los?

  5. Sebastian Says:

    Lieber Andreas,

    ich habe Respekt vor deinem Wirken in der sog. “Community” und auch dein Blog erscheint mir bisweilen sinnvoll.

    Was ich allerdings überhaupt nicht gut finde, und zwar auf sehr grundlegender Ebene, ist dieser Beitrag hier. Würde ich den Inhalt des oben geschriebenen in einem Satz zusammenfassen müssen, würde ich folgendes schreiben: “Andreas Pischner zeigt mit ausgestrecktem – verbalen – Finger auf die Verfehlungen anderer und betont, wie unfähig diese Personen doch seien.”

    Mag sein, dass besagter “Troll” und Herr Eucken nicht gut argumentieren können oder sich in einer Diskussion ungeschickt anstellen. Dann jedoch noch im Nachhinein in derartig populistischer Manier darauf hinzuweisen, die beiden sprichwörtlich vorzuführen, zeugt für mich von ganz schlechtem Stil.

    Wenn sich deine – und ja, dieses Wort halte ich bei deinem Eifer fast schon für realistisch – Feinde dumm anstellen, dann würdest du am besten daran tun, sie sich selbst disqualifizieren zu lassen. Das, was du hier machst, ist in meinen Augen ziemlich unschickliches Nachtreten.


  6. Lieber Sebastian,

    das Wort “Feinde” ist hier allerdings höchst unangebracht! Stattdessen handelt es sich bei Judges ja – prinzipiell – um Personen, MIT denen man als Teil der Community zusammenwirken will.

    Dafür müssen Jduges allerdings gewisse Voraussetzungen erfüllen. Insbesondere erwarte ich von einem Level-2-Judge, das er weiß, wofür die Abkürzung “PTQ” steht: Pro Tour Qualifier nämlich. Also ein Turnier, bei dem man sich für ein PROFESSIONELLES Turnier qualifiziert! Wenn dieser Judge dann öffentlich damit argumentiert, dass “Pseudo-Pros” – also Spieler, die Interesse daran haben, an professionellen Turnieren teilzunehmen – nicht in arroganter Weise davon ausgehen sollen, dass diese “Pro Tour Qualifier” für sie veranstaltet werden – nun, dann liegt da etwas im Argen, worüber man nicht einfach so hinweggehen kann! Um “nachzutreten”, muss man eine Diskussion bereits gewonnen haben. So lange aber von der anderen Seite keine Einsicht kommt, ist das offensichtlich nicht der Fall!

    Ansonsten habe ich Judge Nummer zwei (den ich nicht namentlich nenne, weil sein Name nichts zur Sache tut) keine Unfähigkeit bescheinigt, sondern darauf hingewiesen, dass dieser Umstand kein allzu schweres Problem darstellt. Nichtsdestotrotz denke ich aber, dass ich meiner Irritation darüber Ausdruck verleihen darf, wenn ein Judge seine privaten Probleme in einer Weise in die Öffentlichkeit trägt, die nur mehr mit “Seht her, welche sozialen Defizite ich habe” zu paraphrasieren ist! Privates sollte privat bleiben. Wer jedoch damit an die Öffentlichkeit geht, der ist auch dafür verantwortlich, welches Bild sich andere von ihm machen!

    Letztlich geht es aber hier nicht um einzelne Personen, sondern um eine höchst bedenkliche Entwicklung, und wenn ich diese dokumentieren will, kann ich nicht einfach schweigen und darauf bauen, dass sich Personen selbst disqualifizieren!

    Um einzelne Judges geht es in diesem Eintrag (und seinem Vorgänger, Die Apologeten) nicht in erster Linie, sondern darum, dass die Judgelandschaft in Deutschland sich in höchst alarmierender Weise verändert! Darauf hinzuweisen ist kein Nachtreten gegen einzelne Personen. Ohne Nennung von Beispielen geht es aber nicht! Und Christopher Eucken, der niemals, NIEMALS hätte Judge werden dürfen ist einfach nur die unglaubliche Spitze des Eisbergs hier.

    Ja, der Mann disqualifiziert sich im Internet und in der Turnierlandschaft tausendfach in extremster Weise selbst, das stimmt, und wenn es um ihn persönlich ginge, müsste man da auch nicht nachtreten. Es geht aber nicht nur um ihn: Als Level-1-Judge ist er offizieller Vertreter der deutschen DCI!

    Was genau dort hinter den Kulissen vor sich geht, kann ich nur vermuten. Deswegen dokumentiere ich alle Fehlentwicklungen, die ich sehe, damit vielleicht irgendwann ein klareres Bild entsteht.

    Schweigen und den Kopf schütteln ist jedenfalls die falsche Reaktion, wenn etwas aus dem Ruder läuft!

    Ach ja, und @anonym: Bei dem bewussten Artikel wurde nicht etwa Eucken angegriffen, sondern ICH, und zwar indem mir (ironisch) unterstellt wurde, mit ihm identisch zu sein! Bei Christopher Eucken gibt es nichts anzugreifen; er trägt seine Defizite wie ein Zepter für alle sichtbar vor sich her. Kritik an ihm ist sinnlos und vergebens – Kritik an der Tatsache, dass er Teil der deutschen Judge Community ist, hingegen höchst dringlich geboten!

  7. Boneshredder Says:

    Schließe mich weitestgehend Kommentar Nr. 1 an. Kennst Du die betroffenen Leute denn persönlich, Andreas? Oder wie kommst Du zu der Ansicht, daß ein C.E. “niemals, NIEMALS hätte Judge werden dürfen”? Warst Du bei seinem Judge Test zugegen? Oder disqualifiziert man sich als Spaßspieler in Deinen Augen ganz automatisch für diesen Posten?


  8. Ja, ich kenne C.E. persönlich; sogar schon ziemlich lange. Alleine schon seine Präsenz im Internet würde aber ausreichen um zu bergünden, warum er als Judge ungeeignet ist: Er beweist immer wieder aufs Neue, dass er Situationen nicht erfasst und Kommunikation nicht versteht. (So zum Beispiel, als er EvilBernds Beitrag für bare Münze genommen hat – aber das ist nur ein Fall unter vielen.)

    Ein Judge muss kein besonders guter Spieler sein, aber er muss die grundlegenden Dynamiken des Spiels begreifen. Ein Limited-Rating von unter 1100 spricht für sich: Hier ist ein Spieler von Magic schlicht komplett überfordert. Das hat nichts mit “Spaßspieler” zu tun!

    Ein Judge muss in der Lage sein, Kommunikation zwischen Spielern zu bewerten, sowie mit Spielern und anderen Judges klar zu kommunizieren. Erhebliche kommunikative Defizite disqualifizieren daher für diese Funktion.

    Ein Judge muss weiterhin in der Lage sein, Gesamtsituationen zu erfassen und den Überblick über sie zu behalten, anstatt sich auf das mühselige Verständnis von Details zu konzentrieren.

    Ach ja, und er muss zuverlässig sein – ein Kritikpunkt, den ich nicht öffentlich belegen kann, WEIL er sich eben aus meiner länger andauernden Bekanntschaft mit C.E herleitet.

    Schließlich sollte ein Judge nicht in der Community, in der er tätig ist, allgemein als Dummkopf und Clown angesehen werden. Natürlich muss man hier immer die Gefahr von Mobbing in Betracht ziehen, aber in seinem Fall ist er für dieses Image vollständig selbst verantwortlich, weil er sich eben penetrant als Dummkopf und Clown in der Community betätigt, und es ist einfach zu viel von Spielern verlangt, ihm denjenigen Respekt entgegenzu bringen, den jeder Judge prinzipiell verdient!

    Wenn die DCI von Spielern verlangt, dass ihre Judges respektiert werden, dann hat sie auch dafür Sorge zu tragen, dass ihre Judges Respektpersonen sind.

    Über die beiden anderen Judges kann ich kein persönliches Urteil abgeben, habe dies aber auch nicht getan, sondern mich ausschließlich auf Dinge, die sie getan haben, bezogen.

  9. atog28 Says:

    Das Model und der Freak – da gibts eine Folge mit einem Magicspieler? Da warte ich nur drauf… wann wird die ausgestrahlt?


  10. Ja, so hieß die Sendung.

    Genaueres weiß ich jetzt nicht – ich hab’ nur auf Youtube einen Ausschnitt gesehen, in dem Steafan Raab sich mit den beiden Models unterhält und zwei der im Studios sitzenden “Freaks” vorstellt, von denen einer eben einer unserer Level-2-Judges ist. Vielleicht ist die Sendung mit ihm unterdessen auch schon gelaufen, keine Ahnung, hat mich nicht wirklich interessiert.

  11. Boneshredder Says:

    Auf dem letzten Bazaar-Turnier hieß es, die käme am 9.8. (Sofern mich mein Gedächtnis nicht im Stich läßt.) ;>

  12. beefman Says:

    neeeeiiiiiinnnn!!!!
    da bin ich im urlaub… wollte ich doch unbedingt sehen oO

  13. atog28 Says:

    Cool. Danke. Das wird aufgenommen. :)


  14. es bleibt zu erwähnen das ein jetzt in Gelsenkirchen lebender LVL 2 Pro sich auch beworben hat…. ohje…

    Zum Thema Eucken: wer sich auf so einer Art und Weise in fast masochistisch / borderlinschen Seltbsverarschung nach aussen Prostituiert braucht sich nicht wundern wenn man weder als Mensch NOCH als Judge in irgend einer Art und Weise ernst genommen wird.

  15. Charkhan Says:

    Hmmm. also einerseits liegt der PTQ auf den Nationals ungünstig, da zur gleichen Zeit die “Pros” im Mainevent spielen, andererseits spielen die “Pros” ja gar nicht auf den Nationals, weil es da ja keine $$$ zu vedienen gibt….
    Na dann ist der Termin ja doch perfekt….


  16. Du begreifst schon den Unterschied zwischen Spielern, die bereits für die Pro Tour qualifiziert sind und denjenigen, die das noch versuchen?

  17. Charkhan Says:

    Was zu begreifen war:

    – Echte “Pros” (schon der Gedanke hat etwas belustigendes) sind für jede Pro-Tour bis in Jahr Schlagmichtod qualifiziert und können beruhigt die DM spielen….ach nee da gibts ja nichts zu verdienen

    – Möchtegern Pros (oder sagt man besser aufstrebende Pros?) müssen sich ihre Qualifikation noch erarbeiten und haben jetzt die Wahl, ob sie den zusätzlichen PTQ spielen, oder doch lieber die DM (so sie denn dafür qualifiziert sind).
    Tatsächlich können sie nicht auf beiden spielen (Raum/Zeit Phänomene wie Pischner/Eucken mal ausgenommen).
    Damit ergeht es ihnen nicht besser als den Spielern, die es sich nicht leisten können, mehrere PTQ in einem Monat zu spielen.
    Ja, nicht jeder Spieler (selbst der ambitionierteste) kann jeden PTQ spielen, egal wie WotC die Termine legt – endlich ist es raus.

    – Alle, die nicht zur DM qualifiziert sind, haben einen zusätzlichen PTQ

    – Andreas Pischner hat immer noch nicht begriffen, dass Ingo Muhs nicht die “Deutsche DCI” ist. Das war er bei Amigo nicht und das ist er jetzt bei Wizards Deutschland/Hasbro auch nicht.


  18. Nein, er ist nicht “die deutsche DCI”, er ist der offizielle Sprecher und Ansprechpartner der deutschen DCI. Das war er schon bei Amigo und das ist er offensichtlich auch heute bei Hasbro.

    Deine Argumentation, dass zwei Termine am gleichen Tag aus finanziellen Gründen effektiv das Gleiche sind wie zwei Termine zu verschiedenen Zeiten ist einfach unglaublich dämlich!

    Natürlich kann nicht jeder Spieler jeden PTQ auf der Welt spielen, sei es aus finanziellen, beruflichen, privaten oder sonstigen Gründen. Die Aufgabe des Organized Play ist es aber, dafür zu sorgen, dass er die MÖGLICHKEIT besitzt, an möglichst vielen Terminen teilzunehmen! Diese Möglichkeit wird ihm hier ohne zwingenden Grund (nämlich aus Vernachlässigung und Schlamperei) genommen.

  19. Charkhan Says:

    Als mal ganz langsam zum mitschreiben…

    1. Nein, Ingo Muhs ist NICHT Ansprechpartner der deutschen DCI – es gibt keine deutsche DCI!
    Die Tatsache, dass Du das schon zu Amigo-Zeiten nicht begriffen hast, macht es nicht besser. Schlechterte Menschen als ich könnten hier an den Begriff “dämlich” denken, aber auf diese Niveau wollen wir ja nicht herabsteigen…

    2. Selbstverständlich (und nicht natürlich – den Unterschied muss ich dir hoffentlich nicht erklären) besteht ein Unterschied zwischen 2 Terminen am gleichen Tag und 2 Terminen an verschiedenen Tagen und die Gründe für das Fernbleiben an jedem beliebigen Termin sind so zahlreich wie die Verlockungen des Mediums Internet in Verbindung mit einem etwas übersteigerten Mitteilungsdrang.

    Festzuhalten bleibt allerdings : Egal wie WotC die PTQ Termine verteilt – eine wundersame Fügung des Schicksals wird immer Spieler finden, die sich in Internetforen und Blogs lautstark über diese offensichtliche Inkompetenz beschweren.

    Noch ein kleiner Nachtrag zum Thema “zwingender Grund”. Es ist wirklich erstaunlich, über wieviel internes Wissen Du verfügst. Wäre es nicht denkbar, dass es zwar einen zwingend Grund dafür gibt, es aber versäumt wurde dich (hier stellvertretend für die gesamte Spielerschaft) davon in Kenntniss zu setzen?

    So etwas könnte mann dann als verfehlte Informationspolitik von WotC/Hasbro bezeichnen (was Du im Übrigen ja auch schon an anderer Stelle getan hast), aber doch bitte nicht als Schlamperei.
    Solltest Du allerdings über entsprechende Quellen aus Dreieich verfügen, so nehme ich alles zurück (zumindest soweit es um den “zwingenden Grund” geht) und behaupte von nun an das Gegenteil.


  20. Charkhan, Deine Behauptungen hier grenzen an absichtliche Desinformation (auch Lügen genannt) – lass’ das!

    Als Turnierveranstalter habe ich früher häufig genug Mitteilungen an AMIGO mit dem Zusatz “zu Händen deutsche DCI” geschickt – nicht weil ICH mir das ausgedacht hätte, sondern weil die Jungs (darunter Ingo Muhs) mir das so gesagt haben!

    Es gab sogar einmal eine Email-Kontaktadresse, die den Begriff “Deutsche DCI” enthielt.

    Es gibt die DCI, und es gibt Leute, die sie in Deutschland nach außen hin verkörpern. Zu diesen Leuten gehört ganz eindeutig Ingo Muhs, der als “Organized Play Manager” bezeichnet wird. (Dass der Organized Play Bereich und die DCI untrennbar miteinander verbunden sind, bedarf ja wohl keiner weiteren Erläuterung?)

    Von mir aus mach’ Dir die Mühe und merke in allen meinen Einträgen genau an, an welchen Stellen es korrekterweise “DCI” heißen muss und an welchen “Organized Play”. An der Sache ändert das nichts!

    Verfehlte Informationspolitik qualifiziert sich übrigens auch als “Schlamperei”.

    Zwingende Gründe gibt es dafür jedenfalls keine – wenn man sich von vornherein bemüht hätte, Termine für genügend PTQs mit genügend Slots zu finden, dann wäre das auch möglich gewesen – oder soll ich dem Organized Play in Deutschland etwas VÖLLIGE Unfähigkeit unterstellen?

    Schließlich meine Gratulation zu Deiner Argumentation:

    “Es beschwert sich eh immer jemand, also kann man ja effektiv nichts falsch machen.”

    So quer kann ich gar nicht denken…

  21. Charkhan Says:

    “Die Aufgabe des Organized Play ist es aber, dafür zu sorgen, dass er die MÖGLICHKEIT besitzt, an möglichst vielen Terminen teilzunehmen!”

    “Zwingende Gründe gibt es da keine”

    Herzlichen Glückwunsch – bei dieser Art der Argumentation hast Du schon gewonnen, bevor jemand auch nur darüber nachdenken möchte. So quer kann ich dann wieder nicht denken…

    Bevor Du mich übrigens als Lügner bezeichnest (oder zumindest in die Nähe dieses Begriffes rückst), solltest Du versuchen alle Fakten zu kennen.
    Ich weiß sehr wohl, dass Du sowohl am Telefon, als auch im Emailverkehr immer von der deutschen DCI geredet hast – genau wie ich auch die Reaktionen von Ingo Muhs darauf kenne.
    Frag ihn doch mal in einer stillen Stunde danach…zumindest einer von euch dürfte sich dann köstlich amüsieren.

  22. TimR Says:

    Egal, was für Standpunkte innerhalb dieser ohnehin ziemlichen albernen Diskussion vertreten wurden:

    Michael Hüllecremer ist einer der sympathischsten Mitglieder der dt. Magic-Community und darüber hinaus ein wirklich kompetenter und menschlich sehr respektabler Schiedsrichter.

    Andreas Pischner hingegen ist ein manchmal zwar amüsanter und sogar sehr intelligenter Mensch, ein in vielen Internetschlachten erfahrener Meister der beschönigten Beleidigung, aber sozial so inkompetent, daß er wirklich von Glück sagen muss, daß ihn die Natur mit nicht unerheblichen kognitiven Fähigkeiten ausgestattet hat. Zieht man diese von der Internetpräsenz(!) “AP” ab, so bleibt einfach nichts bemerkenswertes mehr übrig.

    Nur um mal die Fronten zu klären, mit wem wir es hier zu tun haben.

    Sehr lachen musste ich über “Schließlich sollte ein Judge nicht in der Community, in der er tätig ist, allgemein als […] Clown angesehen werden.”

    Aber ich behalte für mich, warum!

  23. TimR Says:

    Was den Absatz:

    “Wenn die DCI von Spielern verlangt, dass ihre Judges respektiert werden, dann hat sie auch dafür Sorge zu tragen, dass ihre Judges Respektpersonen sind.”

    angeht:

    Sehr dicke Menschen werden auf MtG-Events genötigt, ihr Hemd in die Hose zu stecken!


  24. Nun, Charkhan, wenn das den guten Ingo so amüsiert hat, dann hätte er das ja durchaus einmal richtig stellen können… da diese Geschichte aber nicht auf meinem Mist gewachsen ist, hat er das wohl lieber versäumt. Und die Emailadresse wurde auch nur eingerichtet, um mich zu veräppeln, nehme ich an.

    Wie auch immer: Was ist hier eigentlich die Relevanz dieses Themas für die Diskussion? Was ändert das daran, dass Ingo genau für diejenigen Dinge zuständig ist, für die er auch zuständig gehalten wird?

    TimR: Wenn Michael privat ein sympathischer Mensch ist, dann freut mich das für ihn und alle, die mit ihm zu tunhaben, ändert aber überhaupt nichts daran, wie er sich hier verhalten hat. Überhaupt hat sympathisches Erscheinen mit Charakter auch nicht viel zu tun: Betrüger, korrupte Politiker und sogar Massenmörder sind oft ganz besonders nette Menschen, während Friedensnobelpreisträger ausgesprochene Stinkstiebel sein können.

    Aber natürlich war zu erwarten, dass so etwas wie “Der XYZ ist aber viel netter als der Andreas, also muss Andreas Unrecht haben!” hier kommen würde.

    Worauf Du Deine Vorstellung meiner sozialen Inkompetenz gründest, weiß ich nicht (und eigentlich interessiert es mich auch nicht so brennend). Privat kennen wir uns kaum. Die einzigen näheren Berührungspunkte hatten wir in unserer gemeinsamen Zeit im Moderatorenteam der Zusammenkunft, wo ich mich Deiner Heuchelei und Deinen Intrigen nicht gewachsen sah. Wenn Du das als soziale Inkompetenz ansiehst…

    …nun, okay, dann hast Du wahrscheinlich sogar Recht! Aber damit kann ich leben.

  25. TimR Says:

    Mein erster Satz war weiter oben “Egal, was für Standpunkte innerhalb dieser ohnehin ziemlichen albernen Diskussion vertreten wurden”.

    Es folgt en Admin-Edit:

    Gut, dass Du das noch einmal klargestellt hast! So fällt mir die Entscheidung leichter, den Rest dieses Kommentars hier zu löschen (und etwaige, weitere ähnliche Kommentare ebenfalls).

    Wie sympathisch Du Michael findest, und wie sympathisch Du mich findest, das hat mit diesem Thema hier überhaupt nichts zu tun, das ist richtig!

    Deswegen besteht für mich auch kein Grund, Dir hier eine Plattform dafür zu bieten, Deine persönliche Antipathie gegen mich zum Ausdruck zu bringen, auch und ERST RECHT nicht, wenn Du es tust, um hier Partei in dieser Diskussion zu ergreifen!

    Abgesehen davon noch ein Hinweis: Ich bin weder übermäßig empfindlich noch klagewütig, aber für den Fall, dass Du Dich auch an anderer Stelle entsprechend ausdrückst, möchte ich Dich daran erinnern, dass “Arschloch” eine Beleidigung ist, für die Du strafrechtlich belangt werden kannst. Vermeide sie besser, insbesondere, da es höchst unwahrscheinlich ist, dass sie jemals etwas Substanzielles zu einer Diskussion beitragen könnte (auch wenn ich nicht wirklich einen Grund habe, Dir zu unterstellen, dass Du daran überhaupt Interesse hast).

  26. random Man Says:

    also bei Planet wird wegen sowas nicht zensiert, und da machste es auch :P


  27. Nein, Random Man, auch beim Planeten poste ich keine persönlichen Beleidigungen und argumentiere auf der sachlichen Ebene, nicht auf der persönlichen. Du kannst meine Posts gerne alle durchwühlen!

    Außerdem ist das hier nicht der Planet, sondern mein Blog, und dieses moderiere ich so, wie ich es für richtig halte. Insbesondere wünsche ich mir eben KEINE beleidigenden Schlammschlachten, wie sie zum Beispiel bei GerMagic immer wieder entstehen und wehre deshalb den Anfängen.

    Zwischen Zensur und Moderation ist auch ein Unterschied: Das eine wird angewandt, um unerwünschte Meinungen zu unterdrücken, das andere, um unangebrachte Äußerungen zu entfernen. Das ist ein wichtiger prinzipieller Unterschied, auch wenn ich einräume, dass Trennlinien nicht immer klar zu ziehen sind, und hier auch viel Missbrauch getrieben wird.

    Nichtsdestotrotz bemühe ich mich, eine klare Linie zu verfolgen.

  28. TimR Says:

    Hach, wie es klar war ;>

    Damit endet mein kurzer Auftritt auf dieser wohlfeilen Internetseite.

    Leider ist Dir entgangen, daß ich offensichtlich nie jemanden persönlich angehen wollte, sondern lediglich Internetpräsenzen. Du bezeichnest mich weiter oben als Intrigant und Heuchler, wohingegen mein “Berufsarschloch” natürlich nur auf die NetzKarikatur des realen Andreas Pischner (immerhin Depeche Mode-Fan!) bezieht, die Du ja gerne selber von Dir zeichnest bzw. pflegst.
    Was die gesamte Diskussion angeht, in vielerlei Hinsicht stimme ich AP vollständig zu, nur sind die Transportmittel halt zu oft zu unangemessen.

    Ich wünsche weiterhin viel Spass :>


  29. Wer sich gelegentlich einen runterholt, ist deswegen kein “Wixer”. Wer einmal im Supermarkt die Verkäuferin nicht daran erinnert, dass sie vergessen hat etwas zu berechnen, ist nicht gleich ein Dieb (auch wenn das möglicherweise dem Tatbestand des Diebstahls entsprechen sollte). Wer ab und zu Notlügen anwendet, ist deswegen nicht gleich als Lügner abzustempeln.

    Du (Tim, falls hier in der Zwischenzeit ein Kommentar dazwischenplatzt) hast damals in der ZK geheuchelt (zum Beispiel, indem DU immer wieder Threads geschlossen hast, die ich offenhalten wollte, und später behauptet hast, dass ICH ja so streng moderiert hätte) und intrigiert (indem Du Deine Supermoderatorenposition ausgenutzt hast, um Entscheidungen zu erzwingen, die ich dann loyal umsetzen, und für die ich dann den Kopf hinhalten musste, um mir dann später meine daraus resultierende Unbeliebtheit im Forum vorzuwerfen.) Das macht Dich noch nicht allgemein zum Heuchler und Intriganten – wohl aber würde es Dich dazu machen, wenn Du öfter so handeln würdest (was ich nicht beurteilen kann, weil ich Dich nicht so gut kenne)!

    Einen Unterschied zu machen zwischen der Beleidigung einer “Internetpräsenz” einer bekannten realen Person und der realen Person selbst ist künstlich und albern.

    Wenn Du weiterhin sachliche Kommentare verfasst (wie z.B. den unter “Dankbarkeit”, den Du unmittelbar nach diesem hier abgeschickt hast), dann bist Du hier selbstverständlich ein gern gesehener Gast, auch wenn ich mit Deiner Meinung nicht übereinstimme.

    Wenn Du Dich aber nicht zurückhalten kannst, mich (oder andere) unsachlich persönlich anzugreifen, dann werde ich Deine Kommentare weiterhin entsprechend moderieren und Dir gegebenenfalls die Post-Berechtigung entziehen (falls die Technik da mitmacht).

  30. BjörnL Says:

    bei diesem ganzen Gerede über Pros, dass ich in letzter Zeit verfolge: Wie definiert sich eigentlich Pro? Bin eigentlich der Meinung, dass dies nur jemand wäre, der jemals irgendwo einen Pros Point gewonnen hat (die es bei den Pros Touren und den Landesmeisterschaften gibt, kann deshalb auch irgendwie nicht nachvollziehen warum sollten die PTQs nur für Pros sein, Ironie wieder aus): also: Pros: Menschen die vom Kartenspielen (zum Magic kommt teilweise noch Poker, VS u.ä.) ihren Lebensunterhalt vollständig bestreiten, so c. 2000 € brutto mindestens an Monatseinnahmen?

    zur Slotvergabepraxis: selten so dämliche Werbung gesehen, unglaublich müssen da Pfeifen am Werk sein

    zu Freek und Model: nein, um des heiligen Jues willen. Das sich tatsächlich jemand für diesen Mist hergibt ist schon unglaublich. Das sich dafür dann noch Menschen bewerben, die zumindest teilweise in der öffentlichkeit stehn, da kann ich nur mit dem Kopf schütteln, Respektperson, das ich nicht lache, hör sofort mit diesem Kartenspiel auf, geh hinaus in die Welt und lebe, verdammt noch mal

    zu CE: kenne ich nicht persönlich, seine bisherigen, von mir gelesenen Postings beschreiben eine sehr gestörte Persönlichkeit. Respekt? Wir salutieren der Uniform, nicht dem Mann? Würde bei Fragen immer den Headjudge rufen, da hätte ich kein Vertrauen in den Mann.

    PTQ zeitgleich DM: also eigentlich 2 PTQ am gleichen Ort, zur gleichen Zeit. Erkennbarer Unsinn. Wenn man mehr Leute auf einem Turnier haben will ist es kontraproduktiv 2 relativ gleiche Events so abzuhalten (ist das schon lange so geplant, oder eine Notlösung um die Slots wieder aufzufüllen? Also der unbedachte Fix einer unbedachten Änderung?)


Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s