Dankbarkeit

Ich habe Euch ja schon von dem Judge erzählt, der sich im Internet als Troll betätigt. Nur, natürlich ist es ein wenig vorschnell, ihn als Troll zu bezeichnen, auch wenn seine Posts auf den zweiten Blick (nicht auf den ersten, denn man muss erst einmal ein paar Sekunden nachdenken, um ihre Widersinnigkeit zu erkennen) typische Troll-Posts sind! Ein Troll hält sich im Internet nur auf, um Fische zu fangen… äh, wollte sagen, um die entrüsteten Reaktionen auf seine Troll-Posts zu genießen. Das ist hier natürlich nicht das Motiv, stattdessen ist hier – wieder einmal! – Apologetentum von Seiten eines Judges gegenüber WotC zu verzeichnen!

Einmal ist es schon höchst bemerkenswert, wenn ein Judge massiv Stimmung gegen ein Segment der Magic-Spielerschaft (die “Pseudo-Pros”) macht, wenn diese die Forderung erheben, dass Turniere, die sich ausdrücklich an sie richten (PRO TOUR QUALIFIER), auch für sie zu spielen sind, und dabei die Mehrheit der Casual-Spieler gegen die Minderheit der Turnierspieler ausspielt. Um so bemerkenswerter übrigens, wenn die offiziellen Statements von WotC Deutschland sich auch so lesen: “Ihr Turnierspieler seid uns völlig unwichtig – jammert nur herum, wenn wir den Support für Euch kürzen, wir haben uns um wichtigere Dinge zu kümmern!”

Viel bezeichnender hingegen ist es aber noch, wenn dieser Judge von der Spielerschaft Dankbarkeit dafür einfordert, dass überhaupt Turniere angeboten werden! Ja, richtig: DANKBARKEIT!

“Dieses Selbstverständnis, dass es 12 PT-Slots gibt ist in meinen Augen einfach völlig unangebracht. Im anderen Extrem wäre vielleicht eher ein wenig Dankbarkeit für jeden Sot der angeboten wird angebracht. Denn ihr seit auf WOTC angewiesen, dass sie euch die Chance geben Geld auf grossen Turnieren zu verdienen. So wie sie darauf angewiesen sind dass ihr durch die Erfolge auf der PT gute PR für sie macht.
Einzig dieses Gejammer um die “fehlenden” Slots ist wirklich schlechte PR und einfach der Sache unwürdig.”

(Aus Gründen der Polemik hätte ich dieses Zitat eigentlich nach dem dritten Satz abschneiden müssen, weil es dann noch besser gewirkt hätte, aber aus Gründen der Ehrlichkeit habe ich den Sinnzusammenhang bewahrt und auch diejenigen Teile mitzitiert, in denen etwas Richtiges gesagt wird.)

Also, jetzt ist es wieder einmal Zeit für einen Reality Check: Magic: The Gathering ist ein als Denksport vermarktetes Sammelkartenspiel. Um dieses Spiel auch tatsächlich als Denksport zu betreiben (also, an Turnieren teilzunehmen), muss man als Spieler ständig neues Produkt erwerben. Dieses Produkt wird AUSSCHLIESSLICH von einem einzigen Hersteller angeboten. Es gibt keine Konkurrenz: WotC (ein Teil von Hasbro) besitzt das absolute und uneingeschränkte Magic-Monopol. Jede – wirklich ABSOLUT JEDE – (echte) Magic-Karte auf der Welt stammt von ihnen.

Jegliche Geldinvestition, welche wir Spieler in diese kleinen bunten Karten tätigen, kommt zumindest mittelbar dieser Firma zugute (denn egal, wie viele Zwischenhändler es gibt, die Karten stammen letztlich immer von Hasbro).

Hasbro ist eine milliardenschwere Firma, die jährlich Hunderte Millionen Dollar Gewinn macht. Sie verdient insbesondere mit Magic so gut, dass sie den gesamten Pro-Tour-Zirkus aus ihrem Werbe-Etat für dieses Spiel finanziert!

Nachdem ich das hier noch einmal in Erinnerung gerufen habe, kommen wir also zu der Frage: Wofür um alles in der Welt sollen wir diesem Mammutkonzern DANKBAR sein?

Dafür, dass er 5 Cent vom Erlös jedes verkauften Boosters an Brot für die Welt spendet?

Ach nein, das tut er ja nicht. Das muss er natürlich auch nicht. Was er aber TUT ist, mit unserer Leidenschaft Magic Geld zu verdienen. UNSER GELD! Nur deswegen gibt es die DCI. Nur deswegen existieren Meisterschaften und die Pro Tour. Weil die Exekutiven dieses Konzerns der Ansicht sind, dass diese eine geeignete Werbestrategie darstellen, um uns noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen. Selbstverständlich kann man ihnen dafür keinen Vorwurf machen.

Aber ihnen DANKBAR dafür sein?

Mein erster Gedanke, als ich das las war: “Was für eine Arschkriecherei!” Als wenn artig “danke” und lieb “bittebitte” sagen diesen Konzern irgendwie dazu bewegen könnte, etwas zu tun, von dessen Rentabilität er nicht überzeugt ist! Das trifft es aber nicht. Nach einigem Nachdenken passt das Bild einer Crackhure, die ihren Drogendealer und Zuhälter umschmeichelt, damit er sie weiter mit Stoff versorgt, viel besser!

Was ist eigentlich so schwierig daran zu verstehen? Hasbro verdient um so mehr Geld an uns, je mehr Karten wir kaufen. (Und abgesehen von der Umsatzverteilung innerhalb ihrer Konzernstruktur kann es ihnen auch egal sein, WO wir sie kaufen, denn ALLES Produkt stammt nun einmal von ihnen.) Außerdem verdienen sie um so mehr Geld an uns, je teurer sie ihr Produkt an die Großhändler weitergeben können (woraus dann nach mehreren Zwischenschritten irgendwann unsere Endverbraucherpreise entstehen). Sie haben also ein Interesse daran, dass wir möglichst viel und möglichst teuer kaufen.

Und das tun wir, wenn wir möglichst zufrieden sind mit dem Produkt “Magic”. Und dieses Produkt ist eben nicht nur die bedruckte Pappe, sondern vor allem auch das, was man damit tun kann, wie zum Beispiel Turniere damit spielen, um Magic als Denksport zu erfahren!

Und (um noch einen weiteren Satz mit “und” zu beginnen, weil ja kein Lektor hier ist, der mir sagt, dass man das nicht tun darf) ob wir als Kunden zufrieden sind, das entscheiden verdammt noch einmal immer noch wir selbst! Wer der Ansicht ist, dass weniger als 12 PTQ-Slots für Deutschland eine superschwache Leistung sind, der darf das auch sagen! Wer der Meinung ist, dass eine Deutsche Meisterschaft ohne Geldpreise eine Geizkragenveranstaltung ist, der darf das auch sagen! Ebenso darf man auch sagen, dass für den deutschen Markt bestimmte Magic-Booster einfach viel zu scheißeteuer sind (originellere Kraftausdrücke sind natürlich auch in Ordnung), ohne ein schlechtes Gewissen dafür haben zu müssen, dass man nicht bereit ist, den vom Mutterkonzern für das Einzugsgebiet “Deutschland” vorgesehen Preisaufschlag zu zahlen!

Wenn man einen Einzelhändler kennt, der – nicht aus wirtschaftlichen Erwägungen, sondern aus Leidenschaft für dieses Spiel – in seinem Laden eine Turnierszene am Leben erhält, DANN liegt ein Grund vor, Dankbarkeit zu zeigen! Hasbro gegenüber hingegen ist jegliche Form von Dank (oder Undank) vollständig deplatziert. Stattdessen sind die relevanten Feedback-Kategorien hier LOB und TADEL.

Wenn diese Firma unsere Bedürfnisse zufriedenstellend deckt, dann hat sie LOB verdient – nicht weil sie so lieb und nett ist, sondern weil sie ihr Produkt für uns kaufenswert gemacht hat!

Wenn wir jedoch NICHT zufrieden sind, dann hat sie TADEL verdient – und theoretisch sollte sie uns dafür sogar dankbar sein, dass wir diese Unzufriedenheit verbalisieren, bevor sie sich mittel- oder langfristig in Umsatzrückgängen niederschlägt!

Arschkriecherie bringt uns nicht weiter. Entweder wir überzeugen Hasbro davon, dass unsere Anliegen wichtig genug sind, dass sie darauf eingehen müssen, oder nicht. Kulleraugen und Blumensträuße werden ihre Entscheidungen nicht beeinflussen. Ihnen zu demonstrieren, wie süchtig wir nach ihrem Produkt sind, ist sogar kontraproduktiv.

Wo fügen sich hier aber die Apologeten von der DCI ein? Nun, da ist zunächst einmal festzustellen, dass Magic als Denksport NICHT unabhängig von seinem Hersteller ist! Das gesamte Organized Play ist eine reine Vermarktungs- und Publicity-Abteilung, und dort werden niemals Entscheidungen getroffen werden, welche den Geschäftsinteressen des Konzerns zuwiderlaufen. Jeder, der am Judge Certification Programm teilnimmt, lässt sich dadurch in diese Marketing-Strategie einbinden.

Es ist absolut kein Geheimnis, dass die DCI von ihren Judges verlangt, bei Turnieren auch Wizards of the Coast (und damit Hasbro) nach außen hin zu vertreten. Das ergibt sich schließlich zwangsläufig aus ihrem Engagement für ein Spiel, das von einem Monopolisten verkauft wird.

Neu ist aber, wie weit die empfundene Publicity-Verantwortung der Judges zuletzt zu gehen scheint! Ich zitiere den Troll-Judge noch einmal:

“Einzig dieses Gejammer um die “fehlenden” Slots ist wirklich schlechte PR und einfach der Sache unwürdig”

Genau, “Gejammere” ist schlechte PR! Gratulation zu dieser Erkenntnis! Und DESHALB ist dieses Gejammere auch so wichtig, denn nur, wenn die Entscheidungen des Organized Play zu schlechter PR führen, besteht auch eine Chance, dass sie wieder geändert werden!

Nun kann man auf negatives Feedback ja auf verschiedene Art reagieren. Einmal kann man die Ursache der Unzufriedenheit beseitigen. Eine Alternative scheint jedoch zu sein, die Unzufriedenen zu ignorieren, sie zu diskreditieren und ihnen eine Gehirnwäsche zu verpassen! Und genau DAS macht jener Judge hier. Wie der Drogendealer bei der Crackhure wechselt er die Einforderung von Dankbarkeit “Ich habe mich doch immer um Dich gesorgt, und das ist der Dank?” mit Drohungen “Wenn’s Dir nicht passt, dann sieh eben zu, wie Du alleine zurecht kommst!” ab. Auch das obligatorische “Ich bin auf Dich nicht angewiesen, da sind Hunderte andere Mädchen, die sich freuen, wenn ich mich um sie kümmere!” fehlt nicht.

Lasst Euch nicht Euer Gehirn waschen, sondern meckert so laut und deutlich über Hasbro und die DCI, wie Ihr es für angebracht haltet, um Eure Unzufriedenheit zu zeigen! Es ist deren Job, Euch zufrieden zu stellen und nicht etwa Eure Verpflichtung, Euch zufrieden zu geben!

Ich bin in den Kommentaren gefragt worden, ob es denn nicht unfair sei, einzelne Peinlichkeiten von Judges herauszugreifen. Nun, wenn es wirklich nur Einzelfälle wären, dann vielleicht. Wenn ich aber eine Entwicklung dokumentieren möchte, dann muss ich auch alle Indizien dafür aufführen! Wenn ich schreibe: “Die DCI in Deutschland wird zu einem Sammelbecken für charakterschwache Apologeten und von auf Grund sozialer Defizite leicht beeinflussbaren Erfüllungsgehilfen”, dann werde ich natürlich gefragt: Wie um alles in der Welt kommst Du darauf?

Deswegen sammle ich Indizien:

Mit Justus Rönneau, dem ehemaligen deutschen Top Judge, den die Fähigkeit zur Selbstkritik ebenso wie der Besitz einer eigenen Meinung auszeichnet, wird nicht mehr zusammengearbeitet.
Level 3 Falko Görres geht Diskussionen aus dem Weg und beruft sich auf Obrigkeitshörigkeit.
Level 2 Michael Wiese interpretiert offizielle Statements in apologetischer Weise um.
Level 2 Michael Hüllecremer spielt gezielt Turnierspieler gegen Casual Players aus und ruft zu Dankbarkeit für die Publicity-Arbeit von Hasbro auf.
Level 2 Eckhard Maass (unterdessen weiß ja eh jeder, wer es ist) geht mit seinem sozialen Außenseitertum an die Fernsehöffentlichkeit.
Und Christopher Eucken wurde zum Level-1-Judge ernannt.

Wenn man sie einzeln betrachtet, dann wundert oder regt man sich über diese Fälle eine Zeit lang auf, wenn sie passieren, und fertig (bis auf den letzten, denn der bleibt ja akut). In dieser Ballung jedoch ist hier eine eindeutige Tendenz zu verzeichnen: Die deutsche DCI scheint zunehmend Wert auf bequeme Ja-Sager zu legen.

Da die DCI nun einmal letzten Endes ein Teil von Hasbro ist, ist das vielleicht eine zwingende Entwicklung, aber ganz bestimmt aus Spielersicht keine positive!

So, um in diesem Eintrag wenigstens ein bisschen Positives unterzubringen, auch wenn es sich thematisch nicht einfügt: Quentin Martin hat in seiner heutigen Kolumne einige äußerst aufschlußreiche Betrachtungen über das Prinzip des aktiven Draftens angestellt – höchst empfehlenswert!

Explore posts in the same categories: General

Tags: , , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

49 Comments on “Dankbarkeit”

  1. atog28 Says:

    Gut gebrüllt, Löwe!

    Und – Ich beginne Sätze auch zu gerne mit “und”. Da musste ich schmunzeln…

  2. Random-Ex-Magic-Spieler Says:

    Nur mal so aus interesse, wie unabhängig ist planetmtg eigentlich noch?
    Bekommt der Zeromat da jetzt Hausverbot wie der Volkor?

    Wenn man sich die Zustände bei MtG ansieht kann man froh sein zu WoW-Tcg gewchselt zu sein, der inoffiziele Oberjudge für den deutschen Raum ist nähmlich unter dem Decknamen Auenland bekannt und wesentlich besser zu ertragen als diese oben aufgezählten Knalltüten. Dass jemand mit einem solchen Spielunverständniss wie der Eucken als Judge bei der deutschen Legacy Meisterschaft eingestzt wurde ist auch schon lächerlich.

  3. Random-Ex-Magic-Spieler Says:

    http://www.magicuniverse.de/html/kolumnen.php?tempid=293.195.634.280.473&id=414
    hier mal der link zu euckens einsatz als Table Judge bei der Deutschen

  4. beefman Says:

    sehr richtig!
    und in einer mir sehr angenehm offensiven/aggressiven art geschrieben.

  5. TobiH Says:

    Es gibt einfach niemanden, dessen Artikel/sonstige Werke so angenehm zu lesen sind. Besonders schön die Gegenüberstellung von Dank/Undank zu Lob/Tadel und “zufrieden stellen” gegenüber “zufrieden geben”. Präzise, prägnant auf den Punkt gebracht—was eine echte Kunst ist.

  6. TobiH Says:

    Ach ja. zur Frage von Random-Ex-Magicspieler: Nein, der Pischner bekommt kein Hausverbot. Sein Standpunkt ist zwar manchmal extrem, aber immer gut durchdacht, auf festen Fundamenten fußend und lässt sich ausnahmslos logisch begründen. Von solchen Kommentatoren wünscht sich eine ernstzunehmende Internetseite doch eigtl. eher so viele wie sie nur kriegen kann, oder?

  7. Random-Ex-Magicspieler Says:

    @TobiH es freut mich zu hören dass planetmtg nicht zur dunklen Seite übergelaufen ist und ich weiter deine hervorragenden Artikel zusammen mit Andreas konstruktiven Kritiken auf einer Seite lesen kann.
    Leider können wohl nicht alle Seiten mit so ehrlicher und begründeter Kritik so gut umgehen, wie man in den Comments zum letzten Blogeintrag lesen musste.


  8. Tobi, sei vorsichtig! Du hast gerade impliziert, dass die WotC Message Boards keine “ernstzunehmende Internetseite” sind!

    Abgesehen davon bewerte ich die Einstellung der Redakteure von MTG (damit meine ich jetzt dozer und TobiH) gegenüber Kritik wirklich als sehr positiv!

    Übrigens gibt es noch mehr positive Entwicklungen dieser Art: Bei Magic Universe zum Beispiel ist die Redaktionsarbeit zwar miserabel, aber die Offenheit, mit der auf Kritik eingegangen wird, lobvenswert!

    Und der Frisör lässt seine Blogeinträge zwar immer noch gelegentlich in Beleidigungsarien ausufern (“impotente Wixer”, was habe ich gelacht!), beweist aber zuletzt eine erstaunliche Vorliebe für logische Argumentation und die noch erstaunlichere Fähigkeit zur Selbstkritik!

    Und EvilBernd… naja okay, es kann ja nicht alles positiv sein. Immerhin ist GerMagic eine erstklassige Seite.

    Es gibt also durchaus auch erfreuliche Entwicklungen in Magic-Deutschland! Leider stinkt der Fisch aber nun einmal vom Kopfe, und die Entscheidungen von (Hasbro Deutschland / der “deutschen DCI” / Ingo Muhs GmbH & co. KG) geben die Entwicklungsrichtung der Szene vor.

  9. AlfredTetzlaff Says:

    Nja eventuell machen ja die Chinesen eine Schwarzdruckerei irgendwann auf und ballern bergeweise magickarten zu dumpingpreisen raus, wünschen würde ichs mir schon um der Geldschneiderei ein Ende zusetzen, unter anderem auch ein Grund weshalb ich keine einzige Coldsnapkarte besitze.

  10. Random-Ex-Magicspieler Says:

    Wer sagt den dass sie nicht schon eine haben? Moxe und Lotuse zu fälschen müsste doch einfacher sein als bei Geldscheinen, der Gewinn sollte auch ordentlich sein und wenn man erwischt wird hat man nicht Polizei und Staatsanwälte hinter sich her sondern wird (wenn überhaupt) nur wegen fälschens von “Spielkarten” vor Gericht gezehrt.


  11. Soweit mir bekannt ist, hat WotC ausdrücklich mit China ein Abkommen geschlossen, damit solche Fälschungen unterbunden werden. (Hat sie vermutlich auch nicht gerade wenig Geld gekostet, aber der chinesische Markt ist ja auch extrem wertvoll!)

    Deswegen hätten solche Fälscher dann die chinesische Regierung auf dem Hals… ich glaube, darauf verzichten sie dann doch lieber!

    Ach ja, und das “Fälschen von Spielkarten” ist genauso strafbar wie das Fälschen anderer Markenware – nur, dass China es eben bei Magickarten meines Wissens damit erheblich genauer nimmt, als bei Rolex-Uhren…

  12. Shadow Says:

    Moxe und Loti sollten in der tat sehr leicht zu fälschen sein. Man braucht halt Erfahrung im Druckbereich und bissl equipment(kartons zu bedrucken kann ned so teuer sein).
    Zu den Judges: Ich frage mich wieso auf PTQs leute eingesetzt werden die keinen Plan haben…
    Durch einen blöden fehler hatten wir beim 2HG PTQ in München ne karte zu wenig auf der Deckliste. Durch den blöden Umstand, dass wir die Regeln ned genau kannten, haben wir das Gameloss akzeptiert, wobei man beim 2HG ja nur ne 1 PT. penalty bekommt soweit ich das verstanden habe. Durch sowas vergeht einem auch bissl die Lust am zocken…


  13. Ich will hier einmal klarstellen, dass ich NICHT den fehlerlosen Judge fordere! Menschen stecken ebenso wie Computer voller Bugs, das muss man akzeptieren können. Wichtig sind allerdings das allgemeine Leistungsniveau und vor allem die generelle Einstellung!

  14. Jens Strohaeker HJ PTQ Muenchen Says:

    Der Gameloss ist immer dann ein Gameloss wenn man keine MatchPointLosses vergeben kann. Das war in diesem Fall sicher auch mit mein Versagen weil ich dem TO nicht klar machen konnte wie wichtig mir Version 3 war, auch wenn sie nicht so stabil war wie 2.9XX zu diesem Zeitpunkt.

    Dieser hat sich dann fuer Stabilitaet entschieden, was wiederum die MPL streicht.

    Es war dennoch alles korrekt.

    Vielleicht waere es besser wenn du einen Plan haettest bevor du andre beschimpfst.

    Dass es Gamelosses dafuer geben musste ist dennoch aergerlich.

    Ansonsten gefiel mir dieser Blogeintrag eig. ganz gut.

    Allerdings kann ich mir nicht Vorstellen, dass man mit Justus nicht mehr zusammenarbeitet weil man ihn fuer unbequem haellt oder aehnliches, so kam das bei mir rueber. Kannst du dich an Situationen erinnern in denen er Versucht hat etwas zu aendern, also unabhaengig davon, dass er auf deine Argumente eingeht AP?

  15. TimR Says:

    Naja, verhält es sich nicht eher so, daß beide Seiten (PTQ-Ebene vs. DCI-Offizielle) nicht deutlich voneinander profitieren? PTs sind Promotionveranstaltungen, mit denen WOTC nicht mittelbar Profit macht (Vermutung #1), dH man kann als angehender “Pro” auf PTQ-Level durchaus dankbar sein, daß man für nen 10er und gutes Spiel + Kartenglück bis nach Japan fliegen darf. Für WOTC hingehend ist es emminent wichtig, daß überhaupt Leute auf dieses Level wollen. Evtl. soll mit den DM-PTQ auch mal Leute gewinnen dürfen, die sonst eher auf 4-3-Niveau PTQs abschliessen.

    Ich würde ja eher dahingehend spekulieren, daß es einfach an der Kohle/ am Promotion-Budget hängt (Vermutung #2).
    Aus meiner eigenen Erfahrungswelt kann ich zB sagen, daß die Ebene der ehrgeizigen PTQ-Spieler weiterhin stark ist, aber der Unterbau im Moment wegbricht. Das wird sich mit der massiven Kampagne für X hoffentlich ändern.
    Da der Unterbau aber durch Produktkauf die PT finanziert, kann ich mir denken, daß hier ein Zusammenhang mit dem Wegfall von PT-Slots besteht. Denn: PTQ-Spieler sind denkbar umsatzschwach, weil sie sehr viel Produkt gewinnen und eher wenig kaufen (und wenn dann auch nicht beim teueren ExpertStore, was WOTC wohl aber nicht so dringend schädigt).

    Auf jeden Fall würde ich darum bitten, daß hier eben nicht Einzelfälle verquickt werden.

    Niemand weiss bzw. Niemand hat verlauten lassen, warum Justus sich so zurückgezogen hat.
    Was Ecki im Fernsehen macht, ist seine Sache und hat mit seiner Judgeperformance nichts zu tun. Schon gar nicht wird er damit zum konformen Ja-Sager.
    Wenn MH auf PMTG Leute flamed, dann nicht im Auftrag der DCI oder weil Judges auf eine Linie gedrängt werden.
    Level 1 Judges wie Herr Euncken sind nicht automatisch Repräsentanten der DCI (das sind sie nur auf Turnieren, wo man auch eben mal schlechte Performances abliefern kann).
    Dafür gibt es einfach viel zu viele L1-Schiris in Deutschland, als daß man dort eine “Rekrutierungstendenz” ausmachen oder sogar einen automatischen Repräsentanten-Status ableiten dürfte.


  16. Leider ist es ja schon länger her, dass ich mich mit Justus unterhalten habe, aber ich habe noch deutlich in Erinnerung, dass er zu DCI Policies, die er gezwungen war anzuwenden (was er dann natürlich auch tat) gelegentlich privat die Meinung vertrat, dass sie nicht optimal oder sogar unsinnig waren.

    Weiterhin habe ich bei Justus ganz generell den Eindruck vermittelt bekommen, dass er für die SPIELER gejudged hat und nicht für die DCI.

    Im Nachhinein kann ich das jetzt natürlich nicht mehr an Einzelfällen festmachen. Nichtsdestotrotz sind eine eigene (fundierte) Meinung und die Bereitschaft, auf Argumente einzugehen zwei Dinge, die für mich einen guten Judge ausmachen, und die ich an den zur Zeit prominent im Netz vertretenen Judges vermisse.

    Übrigens ist es ja keineswegs so, dass Justus irgendwie “gefeuert” worden wäre, sondern dass (so jedenfalls mein informationsstand) die bezahlte Zusammenarbeit bei der Übernahme der “deutschen DCI” von Amigo durch Hasbro nicht fortgesetzt wurde. Dafür benötigt man natürlich keine weitergehende Rechtfertigung.

  17. Random-Ex-Magicspieler Says:

    Wenn WotC/Hasbro nicht von der Tour profitieren würden, wäre sie schon längst abgesägt worden, wie es jetzt mit der VS-ProTour passiert. Da die Tour anscheinend ganz gut läuft und ihren Zweck als Werbemittel erfüllt frage ich mich was die Motive bei der einsparung sind, Geld zu sparen ist wohl etwas kurzsichtig da das “Versprechen” der Möglichkeit viel Geld zu gewinnen doch viele Leute bei der Stange hält auch wenn sie wahrscheinlich nur draufzahlen wie die Lottospieler die auch immer auf den Gewinn hoffen.
    Wenn man dann auch noch betrachtet dass die DM keinen angemessenen Preissupport hat könnte man auf die idee kommen einen Zusammenhang mit der schwächelnden deutschen Pro Tour Präsenz vermuten.

    Was das lvl 1 vom Eucken angeht, war es nicht so dass man dafür nicht eigentlich nur die grundlegenden Spielregeln beherrschen musste? Außerdem werden die vermuteten “Defizitäte” wie Übersicht oder Spielverständnis wohl nicht abgefragt sondern nur reines Regelwissen. Das “Ernannt” in obiger Liste stimmt glaube ich nicht ganz da die DCI wohl niemanden der nicht auf der bannt/suspended Liste ist verweigern wird diesen Test abzulegen, ihn dann aber trotz der offensichtlichen Mängel als Judge bei größeren Turnieren einzusetzen sollte wohl vermieden werden wenn die DCI (oder wer das genau macht) sich die Sache genau überlegt hätte.

  18. TimR Says:

    Daß WOTC von der Präsenz einer Pro Tour rege profitiert, ist klar. Nur eben nicht mittelbar. Bei GPs zahlt WOTC wohl immer ordentlich drauf, bei PTs ohnehin.
    Nur ist der Werbe-Etat von WOTC.de wohl unanhängig von WOTC.welt (Spekulation!) oder zumindestens abhängig vom deutschen Marktvolumen. Und da muss ich schon mal ganz objektiv sagen, daß die Verkäufe schon mal deutlich besser waren.

    Daß Problem mit der PT ist, daß es den Unterbau überhaupt nicht interessiert, ob es sie gibt!
    Die PT dient dazu, den Leuten Magic als gesellschaftsfähigen Denksport zu verkaufen und damit ehrgeizige junge Männer (!) anzulocken.
    Den Basisspieler wirbt man ja nicht mit “In 2 Jahren, wenn Du richtig gut bist, zockst DU! PT und wirst schweine reich!”.
    Im Grunde haben wir hier zwei Märkte, einen starken (PTQ+), der aber per se nur einen Minimum an Umsatzvolumen tragen kann und das ja eigentlich auch gar nicht so richtig will, und einen schwächelnden (Spekulation!), nämlich all die Casuals, die vllt. mal ein Prerelease zocken.

    Das ist aber natürlich alles Spekulation und beruht nur auf eigene Erfahrungen in meiner Heimatstadt (in der ich aber auch alles im Blick hab!), ein ExpertStore im Herzen des Ruhrgebiet wird das vllt. nicht bestätigen können.

  19. TimR Says:

    Und man munkelt, daß Hasbro die Magic-Kohlen nicht nur für Magic ausgibt :).

  20. Random-Ex-Magicspieler Says:

    von einem nicht näher genannten Expert Store im herzen des Ruhrgebiets des Name in im Zusammenhang mit Zahnbehaarten Kleinwüchsigen besteht weiß ich dass man sich früher fürs FNM Wochen vorher voranmelden musste, da der Platz knapp war und heute Platz für das FNM und das WoW-TcG Turnier ist.


  21. “Den Basisspieler wirbt man ja nicht mit “In 2 Jahren, wenn Du richtig gut bist, zockst DU! PT und wirst schweine reich!”.”

    Da hast Du Dir die Anzeigen in amerikanischen Zeitschriften nicht genau genug angeschaut – GENAU damit werben sie nämlich sehr gerne! “The 9th edition fat pack – Your first step on your way to world champion” oder so (Nein, das ist nicht der genaue Anzeigetext und nicht das richtige Produkt, aber etwas in der Art habe ich noch genau in Erinnerung.

    Wie stark das Fehlen der Pr Tour das Casual Play beeinflussen würde, lässt sich nur spekulieren. Wie stark würde ein Wegfall von Bundesliga und Fussball-WM sich auf den Bolzplätzen und Schulhöfen auswirken? Man kann darüber nur spekulieren, aber ich bin überzeugt davon, dass mittelfristig die Beliebtheit dieser Spiele deutlich erodiert würde.

  22. Random-Ex-Magicspieler Says:

    Merke wenn man neben dem Kommentar schreiben sein Nachtmahl einnimmt schnellt die Zahl der Rechtschreibfehler erschreckend in die Höhe, also den obigen Post bitte mit Nachsicht lesen. :)
    (Ich fordere hiermit eine Editierfunktion damit auch faule und nachlässige schreiber wie ich gepflegt posten können.)

    Wenn die Verbindung von der PTQ zur Casual Szene irgendwann komplett wegfällt dann würde ich als Verantwortlicher auch keine PTQs mehr veranstalten, da sich dann ihr Werbeeffekt nicht mehr lohnt.
    Weniger PTQs bedrohen die Anbindung von nun nicht mehr frequentierten Gebieten an die Turnierszene und damit das ganze Konzept ProTour als Werbung in Deuschland. Dann würde Magic wieder auf das zurückfallen als was es mal gedacht war, als kleines schnelles Spiel für zwischendurch während man darauf wartet dass der Rest der Teilnehmer der Rollenspielrunde auftaucht (wofür es auch besser geeignet ist da die Grundkonzepte dafür und nicht als geistige Sportart gedacht sind).


  23. Random, ich halte Magic konzeptuell absolut geeignt für einen Geistessport, ja, geradezu für ideal! Hauptsächlich ist es der kommerzielle Aspekt, der dem im Weg steht (Kartenverfügbarkeit, künstliches Hochhalten des Zufallsfaktors zum Abmildern von Skill-Unterschieden).

    Ach ja, zum Level 1: Wenn sich da nichts sehr geändert hat, dann ist der eigentliche Test noch nicht ausreichend zur Ernennung, sondern der Judge muss auch Judge-Praxis beweisen und vor allem von einem höherstufigen Judge, der ihn dabei betreut hat, empfohlen werden.

    Irgendjemand muss also diese Empfehlung ausgesprochen haben, ob nun aus Mitleid oder anderen Gründen, und dieser jemand ist für das Problem C.E. als Judge – und damit auch für das ständige Dissen dieses armen Mannes, das ansonsten nicht notwendig wäre! – entscheidend mitverantwortlich!

    Die Unterstellung, dass ICH derjenige gewesen sei, hat mich dann auch tatsächlich dazu gezwungen, unter EBs “Pischner=Eucken”-Artikel zu kommentieren, was ich eigentlich hatte vermeiden wollen!

    Ach ja, Editierfunktion: Geht nicht nur aus technischen Gründen nicht, ich würde sie auch auf GAR KEINEN FALL einführen (und wenn ich sie nicht abstellen könnte, sogar den Bloganbieter wechseln)!

    Der Grund ist simpel: Ich bin für alles, was hier in den Kommentaren steht, rechtlich mitverantwortlich. ALLES. Deswegen lese ich sie alle und moderiere sie gegebenenfalls. Wenn es keine Editierfunktion gibt, dann mache ich das EINMAL, und gut ist. Gäbe es aber eine, dann müsste ich ALLE Kommentare TÄGLICH überprüfen, ob nicht irgendein Scherzbold Nazi-Propaganda oder einen Aufruf zur Kinderschändung hineineditiert hat (oder auch einfach eine persönliche Beleidigung)!

    Loch im Knie und heiße Milch, und so.

  24. TimR Says:

    Hm, also ich kann nur sagen, daß ich überhaupt schon Schwierigkeiten habe, unsere (wenigen!) Gateway-Spieler zu einer (kostenlosen!) FNM-Teilnahme zu überreden. Wir hatten vor 2 Jahren Draft-FNMs mit 3 Tischen a 8 Spielern. Jetzt haben wir einen Tisch und manchmal auch keinen.

    Anscheinend setzt sich bei manchen Spielern die Ansicht durch, daß man bei Magic-Turnieren ohnehin nur verlieren kann. Oder sie wollen sich von vorneherein gar nicht erst mit anderen unter Wettkampfbedingungen messen – davon gibt es richtig viele Spieler und ich würde sogar schätzen, daß diese die Mehrzahl stellen. Oft habe ich den Fall erlebt, daß sich Spieler nach zwei richtig verzockten Debüt-Turnieren nie wieder blicken lassen.

    Mag aber alles ein regionales Phänomen sein. Für mich als regionaler TO stellt sich die Lage aber eben so dar, daß
    a) immer mehr ältere Spieler aufhören
    b) wenig ehrgeiziger Nachwuchs nachkommt
    c) die verbliebenen guten Spieler sehr wenig Umsatz machen
    d) die allermeisten Nachwuchs-Spieler lediglich das gelegentliche Prerelease spielen, sich für PTQs aber null interessieren.

    Das alles mag sich in HH oder B wieder ganz anders darstellen.

  25. TimR Says:

    Der Test für Level 1 und 2 ist unter Umständen sogar der gleiche, nur benötigt man ein besseres Ergebnis für Level 2.

    Der Test als solcher ist nur ein Teil der Prüfung. Es schliessen sich Praxistests unter Aufsichts eines L3 und mehrere Interviews an.

  26. atog28 Says:

    @Editfunktion: gibt ja eine, und die hat der Bloginhaber. Wo ist das Problem?

    Naja, ausser in Schriftgrösse 4 Pixel, meine ich…


  27. Ich kann schon gut nachvollziehen, warum jemand sich eine Editfunktion für Kommentare wünscht: Ich sehe meine Tippfehler auch grundsätzlich immer erst dann, NACHDEM ich den Kommentar abgeschicht habe. Da hilft auch kein mehrmals drüberlesen.

    Wenn jemand mal eine Funktion entwickelt, welche das Editieren nur innerhalb von 10 Minuten nach dem ersten Abschicken erlaubt, dann wäre das eine Option.

    Und ja, die Schriftgröße in den Kommentaren hier stinkt! Aber es gibt nun mal nichts Perfektes, außer…

    Wie auch immer, ich habe mich unterdessen hervorragend an Steuerung plus Mausrad gewöhnt! (Mit STRG + 0 stellt man übrigens den Urzustand wieder her.)


  28. Zu Werbestrategien: In meinem Email-Postfach findet sich eine Werbung für den GP Florenz, die wie folgt beginnt:

    “You don’t need an invitation to enter

    – anyone can attend !!

    Playing a good game is all that matters, and with cash prizes all the way down to 64th place, one thing is certain: a Grand Prix is sure-fire great time.”

    Wendet sich eindeutig an casuals und lockt sie mit Geld!

  29. Jaya Ballard Says:

    das kann aber nur die total unbedarften ansprechen, mich als fröhlichen realisten der gerne mal FNM oder (Pre-)Release zockt lockt das etwa so sehr wie “für das Beste im Mann” zum rasieren.
    Ich WEISS, dass ich niemals auf ne ProTour fahren werde, weil meine Skills und meine mangelnde Erfahrung mir da einen dicken Strich durch die Rechnung machen, trotzdem gibts genug fähige (und/oder verbissene) die da meinetwegen ihren Spass oder was auch immer haben sollen…
    So wie jeder Kreisligaholperer weiß dass er nie beim FC Feiern Lynchen spielen wird und trotzdem ein Premiere/Arena-Abo hat verfolge ich trotzdem die ProTouren und denke, es gäbe genug Gründe 12 statt 8 deutschen dahin zu schicken…

    und was ist mit den Judges? medienwirksames Außenseitertum? war er bei “Das Model und der Freak” oder was? Ich bitte um Erklärung!

    Danke

    Task Mage


  30. “das kann aber nur die total unbedarften ansprechen”

    Keine Sorge, davon gibt es reichlich!

    Fernsehen: Es handelt sich tatsächlich um die Sendung “Das Model und der Freak”.

    Laut Boneshredder wird die entsprechende Folge vermutlich am 9. August ausgestrahlt.

  31. Random-Ex-Magicspieler Says:

    Das mit der Verantwortung für die Kommentare sehe ich ein, also keine Editfunktion und man muss mit orthogonalen Unzulänglichkeiten leben.

    Die Magic als Geistessport oder nicht Frage entscheidet sich ja mit dem Zufallsfaktor und der ist bei der neueren Generation von Ernsthaften Spielen (Nicht Yugioh sondern Spiele wie WoW-Tcg) nicht so groß da das Skrew/Flood-Problem dort gelöst wurde (Alle Karten als Länder und Kartenzieher die keine Slots kosten da sie als Länder gespielt trotzdem noch funktionieren). Aber solange bei Wizards noch verkündetet wird dass dies gut für das Spiel sei, kann man wohl davon ausgehen dass die Casuals als Hauptzielgruppe ihr Spasspiel haben sollen und der Geistessport nur sekundär ist.


  32. Diese Prioritäten sehe ich auch, wobei man natürlich schon froh sein kann, wenn die Erhaltung von Magic als Denksport ein Sekundärziel ist.

    Was nun Sammelkartenspiele mit deutlich verringertem Glücksfaktor angeht, so hat allerdings bislang noch keines den Beweis antreten können, dass es damit in vergleichbarem Maßstab erfolgreich ist: Versus zum Beispiel ist trotz enormer Investitionen in den Profibereich an seinem mangelndem Unterbau gescheitert. The Spoilz ist dermaßen gefloppt (wie zu erwarten war), dass ich mir nicht einmal sicher bin, ob ich es hier richtig geschrieben habe, und World of Warcraft wird seinem anfänglichen Hype auch nicht annähernd gerecht.

    Die einzigen anderen Spiele, die einen mit Magic vergleichbaren kommerziellen Erfolg vorzuweisen haben, sind Pokemon und Yu-Gi-Oh! Das sollte einem schon zu denken geben.


  33. sehr gut.

    Bald muss ich nix mehr machen.

    Alle fangen an zu denken und treffen sich hier.

  34. Random-Ex-Magicspieler Says:

    Aus VS und the Spoils Misserfolgen sieht man klar das die Casuals wichtig sind, aber Skrew und Flood betreffen auch die Casuals, Spiele die dadurch entschieden werden machen keinem Spass. Aber Magic ist Anpassungsfähig, man hat ja schon bewiesen dass man auch mal zurückklauen kann (Morph von Yugioh, Grandeur von VS und sonst bestimmt auch noch was), warum also nicht die Fraktionskarten von the Spoils als inspiration nehmen?
    Planeswalker würden sich anbieten, man ist halt nichtmehr der namenlose Magier sondern z.B.

    Yawgnmoth: 15 Leben, du startest das Spiel mit 2 Sümpfen im Spiel. werfe einen Sumpf ab und zahle einen Lebenspunkt: ziehe eine Karte

    oder Jaja Ballard: 18 Leben, starte das Spiel mit einem Gebierge und einem beliebigen Standartland im Spiel. Werfe ein Land ab und zahle 2, füge einem Spieler oder einer Kreatur 2 Schadenspunkte zu

    Die Startländer sorgen dafür dass jeder mitspielen kann und die Fähigkeiten sorgen im Lategame dafür dass nicht das halbe Deck zu toten karten mutiert. Ist jetzt nur eine kurz überlegte Idee, aber soetwas in der Richtung braucht Magic.


  35. Dein Planeswalker-Konzept gibt es bereits ain Form von Vanguard-Karten, wenn auch nicht mit dieser Zielsetzung.

    (Übrigens ist es äußerst wahrscheinlich, dass es in Lorwyn den neuen Kartentyp “Planeswalker”geben wird, wenn auch wohl mit völlig anderem Konzept als Vanguard-Karten.)

    Mana Screw und Flood wird immer ein Teil von Magic bleiben. Man kann sie nicht abschaffen, ohne das Spiel grundlegend zu verändern.

    (Deine Vorschlage sind übrigens so broken, da gibt es keine Worte mehr dafür…)

  36. Random-Ex-Magicspieler Says:

    Broken wäre es ja nur wenn nur einzelne Planeswalker so gut wären, wenn man alle Planeswalker so machen würde wäre es wieder fair da jeder Spieler wie bei einer Vanguard Karte nur einen haben kann.
    Man muss es ja vielleicht nicht so radikal angehen wie in diesen und T1 mit 2 Startmana mehr will ich mir garnicht vorstellen, aber gegen Screw und Flood sollte etwas getan werden, anderer Vorschlag:

    Such den Sumpf
    Land
    kommt getappt ins Spiel
    tap: ein schwarzes mana
    Entferne eine Handkarte aus deiner Hand aus dem Spiel: Nimm Such den Sumpf aus deiner Bibliothek auf die Hand. Mische sie danach.

    wäre wahrscheinlich zugut zum splashen, aber wenn WotC das wollte würde ihnen auch hoffentlich was besseres Einfallen als mir, aber anscheinend wollen sie es ja nicht.

  37. Avi Says:

    Selbst wenn sie nicht broken wären, Magic im Vanguard format (siehe mtgo) würde mir absolut keinen Spaß machen.
    Es erhöht sogar den Random-Faktor auf Turnieren (Spiel ich mit meinem Burn Deck gegen den 10 life mann, der zwar die 10 Karten Starthand hat, aber trotzdem der Autowin für mich ist oder gegen den 30 life mann, der 1 life pro upkeep bekommt usw)
    Mann baut quasi nur noch Decks um seine Vanguard-Avatare…

    Ich hoffe, dass die Planeswalkerkarten ganz anders werden (sehr wahrscheinlich, weil wie kommen sie sonst in den graveyard, siehe goyf?)

  38. Random-Ex-Magicspieler Says:

    Planeswalker mit nur 2 Startmana und sagen wir unwichtigen sonstigen Fähigkeiten würden zumindest den Screw bekämpfen, gegen Flood muss man sich was anderes Überlegen, und geht es bei MtG nicht um das Duell 2er Mächtiger Magier, da wäre es doch ganz gut wenn die Spieler auch mal in die Körper der anderen mächtigen Magier schlüpfen könnten, und die Casuals würden es auch bestimmt mögen schneller ihre tollen teuren Zauber auszusprechen.
    Ich gebe zu das es unrealistisch ist da diese Änderungen kommen werden, aber besser für das Spiel wäre es wohl.


  39. Flood ist ein Problem, das man erheblich besser in den Griff bekommen kann als Screw, indem man sein Deck entsprechend baut – entweder, indem man schnell Druck aufbaut (ohne Lategame kein Flood, und wenn ein schnelles Deck ins Lategame gelangt, hat es eh meist verloren), oder, indem man das Mana gut verwertet (Kartenzieher, Urza’s Factory etc…).

    Es ist auch ein bisschen unfair zu sagen, dass WotC das Problem ignoriert. Insbesondere bei den Mulliganregeln experimentieren sie da durchaus herum, und das ist meiner Ansicht nach auch der beste Weg!

    Wie auch immer, Random, alle Deine Vorschläge zeigen ganz klar, dass Du Dir einfach ein anderes Spiel wünschst als Magic, denn sie alle würden dessen Dynamik dermaßen grundlegend verändern, dass es damit nur noch den Namen gemeinsam hätte!

  40. Ich Says:

    @Random-ex.magic-spieler: Wat is denn ‘ne orthogonale Unzulänglichkeit? So wie ich das sehe, ist das ein misslungener/fehlender rechter Winkel… ;-)

    Screwflood: Ich finde auch, dass es einfach Teil des Spiels ist, denn es hat, und hier gebe ich den Wizo’s einfach mal z.T. Recht, so seine Vorteile:

    – es bestraft schlechte Manabasen und macht so den Deckbau schwieriger (gut für den “Denksport”)

    – wir haben an VS und 73h 5p0!1z (wenn schon, denn schon, AP ;-)) gesehen, dass die Gelegenheitsspieler einfach kein Spiel wollen, in dem “besserer Gegner=Autoloss” gilt und darum der Randomfaktor in Maßen gut für das Spiel ist

    Nein, das Grundgerüst von Magic ist imo nicht verantwortlich für seine deutschlandweite (?) “Krankheit” (zu einigen Gründen, die ich sehe, habe Ich (a pun, isn’t it nice…, … … … ja ich geb’s zu: it’s not) im Frisörblog bereits einen Kommentar verfasst).


  41. […] Dankbarkeit Ich habe Euch ja schon von dem Judge erzählt, der sich im Internet als Troll betätigt. Nur, natürlich ist es ein […] […]


  42. Ja, was ist das denn? Ich kriege Trackbacks!

    Darf der denn das?

    Der darf das!

    Dass der das darf!!!

    So, diese Einstellung habe ich wieder geändert – ich hätte schwören können, ich hätte Trackbacks für mein Blog längst abgestellt!

    Nun, immerhin weiß ich jetzt, dass dieser Post nicht nur die Nummer eins beim deutschen wordpress.com ist, sondern sogar die Nummer 61 INTERNATIONAL!

    Hammerhart, ey!

  43. auenland Says:

    @Random: “von einem nicht näher genannten Expert Store im herzen des Ruhrgebiets des Name in im Zusammenhang mit Zahnbehaarten Kleinwüchsigen besteht weiß ich dass man sich früher fürs FNM Wochen vorher voranmelden musste, da der Platz knapp war und heute Platz für das FNM und das WoW-TcG Turnier ist.”

    Es ist richtig, dass die Spielerzahlen bei Magic im Auenland (das du ja eindeutig meinst) mal größer waren als heute. Aber dass gleichzeitig auch noch Platz für das WoW Turnier ist, liegt auch daran, dass heute insgesamt mehr Platz für Spieler ist als früher! ;-)

    Ansonsten solltest du am besten zum WoW TCG wechseln, denn dort hast du ein Magic sehr ähnliches Spiel, nur eben ohne Screw und Flood, also genau das, was du offenbar suchst.

  44. Sandmann Says:

    Ich hab jetzt nicht ALLE comments gelesen, falls ich also nicht der erste bin, der das zur Sprache bringt, entschuldige ich mich.

    Aber war es nicht so, dass Magic – Turniere in Deutschland dem “Glücksspielgesetz” zum opfer fallen und es deshalb keine Geldpreise bei uns gibt und es somit nichts mit Hasbros/Wizards’/ der Dci’s “Geiz” zu tun hat ?


  45. Das ist die offizielle Begründung. Andere Veranstalter umgehen dieses Gesetz mit großzügigen Sachpeisen, und bei Grand Prixs hat man auch einen Weg gefunden.

    Ich denke, dass der Mammutkonzern Hasbro genügend Tricks kennt, diese Regelung zu umgehen – aber ich glaube nicht, dass sie das wollen!

  46. auenland Says:

    Dass man bei GPs “einen Weg gefunden hat”, stelle ich stark in Zweifel. Ich vermute eher, dass sich WotC Europe einfach weniger um diesen Paragraphen schert als WotC Deutschland. Nach dem Motto “wo kein Kläger …”

    Mit der Umgehung in Form von großzügigen Sachpreisen hast du allerdings völlig Recht, das sollte kein Problem darstellen, wenn man nur den Willen dazu hat.

  47. Mic Says:

    “wenn ein Judge massiv Stimmung … macht”
    Wenn das Verfassen von 3 Posts massive Stimmungsmache ist, wie nennt man dann das volltexten des halben Internets was du hier und auf X anderen Internetseiten machst?

    “Mit Justus Rönneau, dem ehemaligen deutschen Top Judge, den die Fähigkeit zur Selbstkritik ebenso wie der Besitz einer eigenen Meinung auszeichnet, wird nicht mehr zusammengearbeitet.”
    Darf ich das so verstehen, dass man eine eigene Meinung hat, solange sie deiner entspricht und Leute die dir wiedersprechen haben keine?
    Darüber hinaus sollte man nicht vergessen zu erwähnen. dass ich hier un anderswo meine EIGENE und private Meinung äussere und die durchaus unterschiedlich ist zu der die ich äussere, wenn ich ein schwarz-weisses Shirt trage.

    Vielleicht snd aber auch Magic-Schiedsrichter in der Lage über den Tellerrand hinauszuschauen. Sie kennen nämlich durchaus die Perspektive der Spieler, die meisten sollen sogar schon beim Selberspielen gesehen worden sein, aber sie kennen auch die Sicht eines Turnierveranstalters (was zuweilen der Distributor selber sein kann). Und von daher fällt ihr statement sicher nciht immer so aus wie es die Spieler gerne hätten.

    “Ein Troll hält sich im Internet nur auf, um Fische zu fangen… äh, wollte sagen, um die entrüsteten Reaktionen auf seine Troll-Posts zu genießen.”
    Gibt es eine Steigerungsform von Troll? Ich denke ja und würde sie einfach mal auf den Namen Pischner taufen.


  48. Sorry, die WordPress-Software liest Zeichenkombinationen mit dem “kleiner”-Zeichen als Code, deswegen kann ich hier leider keine Fische anbieten!

    Naja, wenn die nächste deutsche Meisterschaft in einer Tiefgarage stattfindet und ein Sturm der Entrüstung deswegen losbricht, dann kann Mic sich ja auch wieder verständnisvoll für die Probleme des Veranstalters äußern und den Turnierspielern vorwerfen, dass sie so arrogant sind zu glauben, Turniere würden nur für sie gemacht – das ist ja der nächste logische Schritt wenn man “Pesudo-Pros” vorwirdt, sie gingen arroganterweise davon aus, dass Pro Tour Qualifier für sie gedacht seien!

    Immerhin sollten wir DANKBAR dafür sein, dass Hasbro Deutschland seinen Werbeetat dafür ausgibt, Werbeveranstaltungen für ihr Produkt durchzuführen, anstatt damit das Al-Qaida-Netzwerk zu finanzieren, nicht wahr?

    Verdammt, wie kriege ich hier bloß einen Fisch in diesen Post???

  49. Mic Says:

    Ok, ok. Ich habe mein Lektion gelernt!

    Herr Pischner will nicht diskutieren sondern lediglich seine scheinbar im Übermass vorhandene Freizeit damit verbringen Leute im Internet zu provozieren.

    Daher ziehe ich meine Konsequenzen, halte es wie bei der Erziehung eines Hundes und werde dieses unerwünschte Verhalten in Zukunft ignorieren.

    Der Klügere gibt nach!
    Posten ist Silber, Schweigen ist Gold.


Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s