Schluss, aus, vorbei!

Ich habe tatsächlich überlegt, ob diese Nachricht wichtig genug ist, um auch nur einen Blogeintrag darüber zu verfassen. Dann fiel mir auf, dass gerade der Umstand, dass mir diese Meldung nicht besonders wichtig erscheint, zum Nachdenken anregen sollte:

Der InQuest wird eingestellt.

Damit ist an gedruckten englischsprachigen Magazinen, die sich mit Magic befassen, nur noch der Scrye übrig – und ehrlich, mich wundert mehr, dass es diesen noch gibt, als dass der Inquest tot ist! Wozu sind solche Magazine im Zeitalter des Internets noch gut? Ihre Preislisten können einfach nicht aktuell sein, ebenso wie alle strategischen Artikel. Selbst Casual Content und Ähnliches funktioniert im Netz besser, weil man sich dort gleich direkt darüber unterhalten kann. Nur ein wöchentliches Erscheinen, mit einer Aktualität, die zum Beispiel Sportmagazinen vergleichbar wäre, könnte noch Interesse generieren, ist aber bei einem vergleichsweise geringen Leserpotenzial natürlich nicht finanzierbar.

Der Absturz dieser Magazine war schon seit Jahren erkennbar. Ein deutlicher Indikator war die immer stärkere Ausrichtung der Zeitschriften auf eine Vielzahl von Spielen an Stelle der Konzentration auf Magic. Es spielt einfach niemand so viele verschiedene Sammelkartenspiele! Ein Heft, in dem sich vielleicht noch ein Drittel Beiträge befinden, die einen interessieren, und die auch noch völlig veraltet sind, kauft man sich eben nicht.

Als ich die beiden Magazine Scrye und Inquest zuletzt noch las – das ist auch schon wieder ein Jahr her, als ich noch in einem Hobby Shop arbeitete – ging mir ihr Grundton “Wir richten uns an all diejenigen Spieler, die Magic nicht so verbissen sehen, dass sie aktuelle Tech bräuchten, sondern die stattdessen noch ein halbes Dutzend weitere Spiele spielen” bereits gründlich auf den Geist. Natürlich war das reine Verzweiflung. Schon die Umbenennung des InQuest in InQuest Gamer vor einigen Jahren zeigte ja bereits, dass man einen Lesertyp herbeibeten wollte, der ein breites Spektrum sammelbarer Spiele ausprobierte, ohne so tief darin einzudringen, dass er mit den oberflächlichen Artikeln dazu nichts mehr anfangen konnte. Natürlich wurden zu diesem Zweck jede Menge uninteressante und überflüssige Spiele gehypet: Eine objektive Berichterstattung war völlig undenkbar. Letztlich verkamen diese Zeitschriften zu Werbeorganen der Spieleindustrie.

Ich vermisse den InQuest nicht, und wenn der Scrye bald seinem Beispiel folgen sollte (was man erwarten darf), auch diesen nicht. Letztlich bestand die Existenzberechtigung dieser Publikationen ausschließlich in ihren Kartenpreislisten, die ihre Autorität eigentlich immer nur aus dem Umstand zogen, dass sie selbsterfüllende Prophezeiungen waren. Ganz besonders nehme ich diesen Magazinen übel, dass sie Generationen von Kiddies die Vorstellung vermittelt haben, dass Karten Geldscheine wären! Die Foglio-Cartoons im Scrye haben mich unterhalten, der pubertäre Humor im InQuest ließ mich das Gesicht verziehen, und Previews neuer Magic-Sets, bei denen WotC bislang unbekannte Karten spoilerte, interessierten mich natürlich, aber letztlich sind InQuest und Scrye schon seit Jahren bedrucktes Altpapier.

Für ein qualitativ gut produziertes Buch, welches zum Beispiel einen Magic-Jahresrückblick böte, wäre ich noch bereit Geld auszugeben. Für ein dünnes Heftchen mit veralteten Magic-Artikeln und irrelevanten Preislisten, von dessen Cover mich Yu-Gi-Oh-Monster angrinsen, gebe ich keinen Cent aus und surfe stattdessen lieber im Internet. Zur Not sogar auf Paysites, die mir zwar kein Papier zum Feueranmachen bieten, aber dafür ausschließlich Magic-Gehalt und Aktualität. Ich hoffe, dass jetzt der Weg für eine stärkere Entwicklung in diese Richtung frei ist!

Explore posts in the same categories: General

Tags: ,

You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

9 Comments on “Schluss, aus, vorbei!”


  1. Nun, vermissen werden ich den schon…..

    VOR dem Magic-Internet war das ein ferngelesenes Magazin und die Preislisten waren damals unser ah und oh.

    Recht hast du natürlich das es rein nostaligische Gründe sind, den aktuell können Printmagazine im Zeichen des Inets nicht sein.

  2. Eliminator Says:

    Ersetze “InQuest” durch “Kartefakt” und du hast gleich noch einmal einen neuen Artikel.


  3. Nun, zumindest gibt es das Kartefakt noch, und es ist in Deutsch – aber sehr Vieles von dem, was ich hier geschrieben habe, trifft natürlich auch darauf zu.

  4. Dozer Says:

    “Zur Not sogar auf Paysites, die mir zwar kein Papier zum Feueranmachen bieten, aber dafür ausschließlich Magic-Gehalt und Aktualität. Ich hoffe, dass jetzt der Weg für eine stärkere Entwicklung in diese Richtung frei ist!”

    Du willst mehr Paysites? Oder einfach nur mehr Online-Content?


  5. Mehr, aber vor allem auch besseren!

    Ich lese gerne Artikel über mein zweitliebstes Hobby, aber im Gegensatz zu vielen anderen will ich nicht irgendeinen dahingeknallten Müll lesen nach dem Motto “Sei doch froh, dass überhaupt jemand etwas schreibt!”

    Wir haben bei Magic einerseits die relative Professionalität der sterbenden Print-Zeitschriften, und andererseits die relative Aktualität der Online-Seiten. Ich würde mir eine Verbindung der beiden wünschen! Natürlich WILL ich dafür nicht bezahlen müssen, aber ohne Bezahlung können professionelle Strukturen offensichtlich nicht existieren.

  6. Teardrop Says:

    Du hast recht, was die Printmedien angeht. Die versäumen es leider alle, dem Leser Inhalte zu bieten, die das Internet nicht bieten kann oder will. Ich habe da selbst keine Lösung, scheinbar scheint es sie nicht zu geben, denn die Magazine werden eingestellt. Naja, was soll man machen.

    War letztes Jahr nicht noch ein neues Heft auf dem deutschen Markt gestartet?
    Was ist denn da draus geworden?

  7. Barleb Says:

    Ich lese sochle Hefte nie. Außer für nöppes… Man solche halt konzentriertere Sachen schreiben. Das heisst NUR Magic oder andere TCGs. Und vielleicht mal was neues, einfallsreiches. Das wurde alles schon gesagt. Warum schreibe ich den Comment überhaupt ???

  8. atog28 Says:

    Ach ja, der Inquest… die “Coupé” der Magicszene…

  9. Teardrop Says:

    @Atog:

    Woher weisst Du?!? ;-)


Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s