Und tschüss

Bevor ich Richtung Krakau aufbreche (so die Lokführer es denn erlauben), will ich mich noch einmal kurz melden.

Ich will gleich eine ehrliche Erkenntnis los werden: Krakau kommt mir zu früh! Ich fühle mich nicht annähernd hinreichend vorbereitet, und der Grund dafür ist wohl schlicht, dass ich nicht annähernd hinreichend vorbereitet BIN.

Zu lange hat es gedauert, in das neue Format einzusteigen, zu lange, sich mit den im MU-Team aufgekommenen Schwierigkeiten auseinander zu setzen, zu lange, sich die nötigen Karten zu besorgen.

Ich halte nicht viel von Playtesting mit unleserlich geproxten Decks. Ich weiß, dass ich zu viel Konzentration darin investieren muss, mir zu merken was all die umgedrehten Karten mit der kritzeligen Kugelschreiberbeschriftung genau darstellen. Ich habe das auch bei anderen Testern beobachtet: Die Anzahl der Spielfehler erreicht schnell die kritische Masse, dass die durch das Testen gewonnenen Erkenntnisse, zumindest insoweit sie sich auf Matchups zwischen Decks beziehen, wertlos sind.

Ich will auch nicht verhehlen, dass die Playtesting-Prozeduren im Berliner MU-Team noch verbesserungsfähig sind. Allerdings sind wir beim Testen für Krakau auch ins kalte Wasser geworfen worden: Ein völlig neues Environment, ein unbekanntes und daher unüberschaubares Meta, fehlende Karten…

Vielleicht hatte ich auch zu hohe Erwartungen. Für mich waren die “offensichtlichen” Decks – R/g Beatz, MWC, U/B Control, Elves – der Gauntlet, gegen den neu zu entwickelnde Kreationen bestehen müssten. Für eine konzentriert arbeitende, erfahrene, professionelle Playtest-Gruppe wäre das wohl auch die richtige Einstellung gewesen, aber für uns Normalsterbliche (und nicht nur für uns, wie die Siegerlisten von den States zeigen) war das wohl zu viel erwartet. Daher läuft es für mich darauf hinaus, dass ich ein Deck spielen werde, das ich ursprünglich als Gauntlet-Deck konzipiert habe, U/B Control. Ich bin zwar weder mit dem Grad, zu dem ich dieses Deck getunet habe, noch mit dem Skill, mit welchem ich es pilotiere, annähernd zufrieden, aber mehr ist einfach nicht drin. Meine Erwartungshaltung für Krakau ist daher sehr niedrig, und trotz meiner drei Byes rechne ich nicht wirklich damit, dem zweiten Tag nahe kommen zu können – ich denke, ich werde mein für meine Verhältnisse erstaunlich hohes Constructed-Rating von knapp 1900 unter die Leute bringen und dann am zweiten Tag ein wenig draften üben.

Oder auch nicht: Die Schummeleien bei Draft Side Events sind nach meiner Erfahrung zuletzt immer schlimmer geworden (kein Judge hat wirklich Zeit, sich darum zu kümmern, und Decklisten gibt es sowieso nicht), und gerade in einem so bombenlastigen Format wie Lorwyn Limited sehe ich mich da ständig in der ersten Runde gegen halbe Constructed-Tribal-Decks ausscheiden, die mit Hilfe des eigenen Tauschordners zusammen gestellt wurden. Vielleicht werden ja ein paar Drafts mit exotischen oder älteren Boostern angeboten – japanische Lorwyn-Karten oder Invasion-Karten z.B. werden die Drafter vermutlich nicht dabei haben, und da kann ich hoffen, mich einer ehrlicheren Competition ausgesetzt zu sehen. Seit Dirk Hein einmal bei den Side Event Drafts der Berliner Worlds zehn Bosster Drafts hintereinander gewonnen hat, mache ich mit keine Illusionen mehr über diese Art Turniere.

Ich hoffe, dass Alex und Alex ebenfalls den Weg nach Kraku finden – in der Konfusion der letzten Wochen ist die Organisation der gemeinsamen Reise leider etwas untergegangen, und ich habe die Notbremse gezogen und mir eigene Tickets besorgt, als abzusehen war, dass die beiden sich einfach zu spät darum kümmerten. Krakau kam nicht nur für mich, sondern auch für das Team einfach zu früh. Ich hoffe, für Stuttgart wird das alles besser laufen!

Explore posts in the same categories: General

Tags: , , , , , ,

You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

10 Comments on “Und tschüss”

  1. Tom Says:

    Das die Zettelproxies einen absolut durcheinanderbringen kann ich nur bestätigen.
    So etwas stört einen wirklich arg beim Testen. Die Lösung wäre hier magiccards.info.
    Dort kann man sich zu jeder Karten einen Proxyprint herunterladen und dann ausdrucken.
    Klar, in Farbe sollte man das vielleicht nicht machen, ich stelle mir vor, dass das teuer werden könnte. Aber in Schwarz-weiss würden sich die Kosten reduzieren.
    Und selbst sw-Karten sind doch eine erhebliche Verbesserung zu dahingekritzelten Bleistiftnotizen, oder?

  2. Chickenfood Says:

    ALso Lorwyn – Boosterdraft ist nciht annähernd so bobenlastig wie Sealed.

    MIt der bemerkung zu Dirk HEin willst du etnweder asudrücken das Dirk Hein geschummelt hat, oder das das Niveau nicht sehr hoch ist??

    Mir wäre letzeres lieber.

    MfG Chickenfood

  3. Noob-Ally Says:

    naja States haben ja nur 30+ ARCHETYPEN hervorgebracht, da gibts nur lucken bei der Deckwahl/Matchups…

    Ansonsten gehts für mich gleich in den Flieger, Tarmogoyfen sind 2,5 Playsets am Start, also sollte auch alles funktionieren.

  4. adamturtleskomputerblog Says:

    nun, das mit den geproxten karten ist obv. so, erklär das mal dem henke, der teilweise drei oder vier verschiedene karten auf einer rückseite proxt…

    aber deine gründe sind für mich so ausreichend nicht nach krakau zu fahren….

  5. adamturtleskomputerblog Says:

    “Seit Dirk Hein einmal bei den Side Event Drafts der Berliner Worlds zehn Bosster Drafts hintereinander gewonnen hat, mache ich mit keine Illusionen mehr über diese Art Turniere.”

    haha. gp madrid. einer von zwei side event drafts die ich gespielt habe (einer war noch gp bochum und da saßt links von mir und wirst da ja wohl nicht geschummelt haben (nee haste nicht, den dein deck war endsschlecht))

    nachdem der spanier den dritten neuriok spy mit nem bonesplitter equipte, und er 2 seats von mir entfernt saß stand ich einfach auf und ging.

    noch aber lachte ich mich über das zweite halbfinale kaputt, als ein anderer spanier einem ösispieler die zweite oder dritte slug vor die nase setzte.

  6. TMM Says:

    Hm. Vielleicht habe ich bisher immer unendlich Glück gehabt oder die Cheaterei hält sich wirklich mehr in Grenzen, als ihr vermutet.

    Meine Erfahrung ist eher, dass die Leute einfach nicht so gut sind und man über die Side Event Drafts zwar keine Ahnung vom Format, aber jede Menge Product für lau kriegt.

    Ich hab von meinen ~25 lifetime Sideevent Drafts vielleicht 3 oder 4 nicht gewonnen oder (in Paris bei den Worlds) im Finale gesplittet. Und ich schummle nicht, sonst würd ich mich an der Diskussion wohl eher nicht beteiligen.

  7. TMM Says:

    Die Haltung von WotC ist da übrigens die ähnliche wie meine – wer es nötig hat, bei so Events zu cheaten, dem ist eh nicht mehr zu helfen. Irgendso ein Statement hab ich mal gelesen, als es um die Cheaterei bei FNMs, Prereleases und Sideevents ging.

  8. Mathias Says:

    also in Straßburg und auf der DM, wo ich Sideevents gezockt hab, hatte ich auch das Gefühl, das alles sehr fair lief. Sonst wär ich mit meinen Haufen wohl nicht so häufig ins Finale gekommen.

  9. Dirk Hein Says:

    Bin zufällig über den Blog gestolpert und finds schon ziemlich arm vom Author sowas zu unterstellen.
    Ich hab kein einziges Mal mein Deck irgendwie frisiert,sondern einfach zu 75% den stärksten und über die ganzen Worlds den underdraftetsten Archetype genommen
    (u/w)
    Selbstverständlich gabs diverse Concessions für Booster im Finale (aber auch nur dort)
    vor Allem gegen andere Deutsche,das war aber auch der einzige Cheat und nach damaligen Maßstäben war das übrigens auch normal und noch nichtmal von allen Judges als Cheat angesehen, Boosterübergabe nach Aufgabe vom Gegner haben wir auch direkt vorm Judgetisch vollzogen..
    Also Andreas,
    Spiel,wie ich ca. 100 MTGO drafts in einem Format und komm dann zu nem Event mit dem Ziel in jedem Draft das beste rauszuolen, eventuell gewinnste dann auch mal mehr als zwei hintereinander.

  10. Dirk Hein Says:

    Wenn ich mal hin und wieder über meine MTG Laufbahn nachdenke hab ich genau die Sideevents sehr angenehm in Erinnerung,denn so sicher in einem Draftformat hab ich mich sonst nochnie gefühlt.
    Ich hab viele Stunden Arbeit reingesteckt und hab keine Lust das von Dir in den Dreck ziehen zu lassen,sonst muss ich mir mal vom MGiersch die alte kette holen mit der er Dich sonst immer durch den Dreck gezogen hat : )


Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s