Weihnachts-Elfen

Was sind die Weihnachtsfeiertage anderes, als ein guter Grund, wieder einmal ein Magic-Deck zu bauen? In diesem Fall ging es um ein Weihnachtsgeschenk. Ein Casual-Deck sollte es sein, für jemand, der bislang hauptsächlich mit Commons spielte. Mit dem Erscheinen Lorwyns boten sich natürlich Elfen an. Nach dem Abwägen von Gesichtspunkten wie erwünschtem Powerlevel, genereller Ausrichtung und allgemeiner Bezahlbarkeit, sowie ausgiebigem Tuning mit Hilfe von Proxies auf der Rückfahrt von Stuttgart entstand schließlich folgende Liste:

15 Forest
3 Wirewood Lodge
4 Llanowar Elves
3 Fyndhorn Elves
1 Taunting Elf
4 Wirewood Herald
4 Wren’s Run Vanquisher
3 Viridian Zealot
1 Gempalm Strider
2 Elvish Harbinger
4 Imperious Perfect
4 Timberwatch Elf
1 Elvish Champion
4 Gilt-Leaf Ambush
4 Lys Alana Huntmaster
2 Immaculate Magistrate
1 Wren’s Run Packmaster

Nur Elfen und Länder – so muss es sein! Das Deck verfügt über so viel Power, wie jenseits von Gaea’s Cradle oder Gilt-Leaf Palace + Bayou möglich ist und ist aggressiv ausgerichtet – es soll Spiele beenden und nicht in alle Ewigkeit mit Wellwisher stallen. Außerdem sollte es eben randvoll mit Elfen sein, und dieses Thema lässt sich erstaunlicherweise mit Priest of Titania nicht wirklich unterstützen. Der Dritte-Runde-Kill ist zwar nicht möglich, aber eine grundsolide Offensive mit zahlreichen Impact-Karten vorhanden, welche mit den sechs Tutor-Effekten noch verdichtet werden. Außerdem besitzt es eine Toolbox: 3 Viridian Zealot können ebenso gut manaeffizient hauen wie Utility bieten, und Taunting Elf, Gempalm Strider, Elvish Champion & Wren’s Run Packmaster helfen in zahlreichen verschiedenen Situationen. Ich habe mich bemüht, allzu viele “Win-More”-Karten zu vermeiden – daher sind nur so viele 4-Mana-Sprüche im Deck, wie man auch wirklich ziehen will, und Karten, die nach einem Wrath-Effekt ein rasches Comeback ermöglichen, wie Huntmaster und Ambush, wurden spektakulären, aber redundanten Effekten vorgezogen. Masked Admirers sind meiner bescheidenen Einschätzung nach hier schwächer als Huntmaster – sofortige Extra-Elfen auf dem Tisch sind wertvoller als Extra-Karten in der Hand, und mit langfristiger Rekursion will man eher einer Sorte von Kontrolldecks beikommen, die man im Casual seltener zu sehen bekommen sollte, und die man mit einem ehrlichen Elfen-Thema eh nur über Geschwindigkeit schlagen kann. Ach ja – wenn der Champion nicht Forestwalk gäbe, hätte er es nicht einmal mit einer Kopie ins Deck geschafft! Perfect und Timberwatch erfüllen seine Funktion insgesamt einfach viel besser (und arbeiten besser mit den Lodges zusammen).

Das Ergebnis ist ein Deck, das nicht nur beim Durchblättern auf dem Gabentisch schick aussieht, sondern sich auch sehr flüssig, druckvoll und flexibel spielt, wie ich vom gegenüberliegenden Ende aus bald leidvoll erfahren musste!

Besonderer Dank geht an dieser Stelle an Magic Universe, von wo aus ich mir die letzten fehlenden Karten kurz vor Weihnachten per Postweg gerade noch rechtzeitig besorgen konnte!

Explore posts in the same categories: Decklists

Tags: , , ,

You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

5 Comments on “Weihnachts-Elfen”

  1. Urs Traenkner Says:

    Ein Elfendeck, dass auf Priest, Sylvan Messenger UND quirion ranger verzichtet, dem fehlt einfach was. Das Mittel gegen Mass Removal heisst uebrigens gerne mal “Wirewood Herald auf Caller of the Claw”. Elfen sind im Topdeckmodus eigentlich superscheisse, weil die Kackfritzen allein “von oben” (bis auf Messenger) irgendwie so gar nichts koennen.

    Gruss Aya…

  2. Chickenfood Says:

    da is was dran. aber da der/die beschenkte die warscheinlich nicht kennt wird ihm nix fehlen.


  3. Caller hatte ich überlegt, aber irgendwie ist der auch stärker in Partien, die auf höherem Niveau stattfinden und schneller entschieden werden. Der Trick bei diesen Elfen ist eigentlich, dass sie eine Impact-Karte plus ein bis zwei “Wurstelfen” bruachen, um das Board zu dominieren – die gegen ein paar Bären einzutauschen ist zwar nicht schlecht, aber wenn der nächste Angriff den Gegner nicht umbringt (wie es in einem Cutthroat-Competitive-Environment eher der Fall ist), ist es in der Regel besser, wieder auf die mit Herald gesuchte Impact-Karte plus ein oder zwei zurückgehaltene andere Elfen zu setzen.

    Quirion Ranger ist natürlich superstark, gehört aber in das ultraschnelle Manamachdeck, das eigentlich immer nur einen Forest und eine Cradle als Länder im Spiel haben will. Hier hat man seine Länder auch ganz gerne auf dem Tisch.

    Der Priest wiederum führt zu einem sehr extremen Deck, das entweder superschnell (und typischerweise sehr unelfenhaft mit einem x-Spell) tötet, oder nach dem ersten Tremor zusammen schiebt (Caller nützt so früh auch nichts). Das ist zwar zugegebenermaßen ein stärkeres Deckkonzept, aber einmal sehr teuer (denn es lebt von der Cradle), zum zweiten kein Flavour-gerechtes Elfen-Deck, und zum dritten einfach nicht meine Vorstellung von Fun. (Ich vermute, auch die Beschenkte legt lieber mit dem Magistrate 5 +1/+1-Marken auf einen Wirewood Herald, als eine Dritte-Runde-Torch für 20+Schaden abzufeuern.)

    Sylvan Messenger: Den habe ich vergessen! Er erfüllt im Wesentlichen die gleiche Funktion wie der Huntmaster, aber zugegebenermaßen – besonders in diesem Deck mit 70% Elfenanteil – meistens deutlich besser! Na gut, dann weiß ich ja, wie ich nachrüsten kann…

    Was den Caller angeht, schaue ich mal, ob der Taunting Elf auch im Casual meistens einfach nichts macht. Auf MTGO hat er mir bei meinem Billig-Elfen-Deck gute Dienste geleistet, aber gegen “echte” Decks steht er doch häufig nur herum… Wenn das Deck ihn nicht vermisst, sehe ich zu, dass ich ihn gegen einen Caller austausche.

  4. Urs Traenkner Says:

    Das mit dem teuer kann ich nur bedingt nachvollziehen – man muss nicht mit Cradle spielen, aber Priest hilft wirklich. Dank 4 Llanowar Elfen / 4 Fyndhorn Elves ist ja auch so genug Acceleration am Start (mit Quirion Ranger, den ich dank einer Idee mit Steely Resolve nicht mehr spielen kann, noch kaputter).

    Dann reichen halt auch 16 Forests :)

    Der Caller of the Claw: man will dringend einen. Wenigstens einen.

    Ich wuerde wohl irgendwo hier rumkuerzen:

    4 Gilt-Leaf Ambush
    4 Lys Alana Huntmaster

    Halte ich einfach fuer “nicht gut”, die Dinger. Jedenfalls nicht im Kontext der Alternativen.

    Gruss Aya..

  5. Tk Says:

    hi,
    Sieht in jedem Fall sehr spaßig aus!
    Mein erste Gedanke war “reichen die Kings?”, aber das war bevor ich die 6 Tutoren (heißt das so?) gesehen hatte.

    Auf den 2ten Blick fehlt mir sowas wie ein L8gamewinner und evasion könnte auch ein bissl drin sein.
    Meine Vorschläge sind Overun und Erwachen der Wälder mit Elfen (hab den Namen vergessen)
    Achja und Pendelhaven is auch was feines.

    Einen schönen Elf mit evasion hab ich bis jetzt noch nicht gefunden :/
    Wenn mir der Name der Karte die änlich wie “Erwachen der Wälder” ist , einfällt sag ich unverzüglich bescheid :)

    Grüße von SG, Tk


Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s