Lorwyn-Common-Decks, Pseudo-Update

Den Eintrag, zu dem dieser hier das Update ist, habe ich nämlich gar nicht verfasst. Macht nichts!

Zuletzt habe ich mir angewöhnt, aus meinen überschüssigen Commons einer neuen Edition Decks zu bauen, die dazu dienen, anderen Spielern die Themen des Sets nahe zu bringen, sowie einfach einmal zwischendurch mit ihnen zu spielen (entweder gegeneinander, oder auch gegen – äh… – weniger perfekt getunede Decks von Fun-Spielern mit kleinem Kartenpool. Außerdem ist das Ganze auch eine Deckbau-Übung: Wie kann ich alleine aus den Commons eines Blocks funktionierende Decks fabrizieren? “Funktionierend” bedeutet hier nicht “gut” – sie sind nicht für Turniere gedacht, nicht einmal für FNMs, aber sie sollen sich flüssig und synergetisch spielen und gegen Anfängerdecks gut bestehen können.

Mit Lorwyn hatte ich bereits angefangen, aber nun, da Morningtide erschienen ist, wurde es Zeit für ein umfassendes Update!

Ich besitze jetzt zu jeder der 8 Rassen (die Klassen werden durch die Commons nicht ausreichend unterstützt – mit Ausnahme wohl der Rogues, aber auf die habe ich dann auch verzichtet) ein Common-Deck. Fangen wir mit denen an, die ich auch schon vorher hatte:

Merfolk:

12 Island
8 Plains
4 Springleaf Drum
4 Mothdust Changeling
4 Silvergill Douser
4 Stonybrook Angler
4 Judge of Currents
4 Stonybrook Schoolmaster
4 Streambed Aquitects
4 Wings of Velis Vel
4 Oblivion Ring
4 Distant Melody

Die Lorwyn-Variante war noch monoblau gewesen, weil es nicht genügend sinnvolle Möglichkeiten gab, den Judge of Currents zu unterstützen, und weil das ganze Deck eh schon aus winzigen Viechern bestand, die kaum angreifen konnten. Es war noch auf Islandwalk ausgerichtet gewesen und enthielt Paperfin Rascal, Deeptread Merrow, Inkfathom Divers, Aquitect’s Will und den Superstar Zephyr Net… Morningtide bietet mit dem Schoolmaster und der kleinen Motte plötzlich genügend Synergien, um das Deck auf die Tap-Engine zu fokussieren. Auf Islandwalk kann man verzichten und Milling wäre auch nicht wirklich eine überzeugende Strategie.

Faerie:

14 Island
8 Swamp
4 Spellstutter Sprite
4 Dewdrop Spy
4 Pestermite
4 Latchkey Faerie
4 Dreamspoiler Witches
2 Sentinels of Glen Elendra
4 Peppersmoke
4 Nameless Inversion
4 Disperse
4 Wings of Velis Vel

Vorher noch ausgeglichen blau-schwarz für den mächtigen Nightshade Stinger (warum, warum nur ist Cloud Sprite nicht in Lorwyn?) nutzt dieses Deck wegen der guten blauen Faeries aus Morningtide Schwarz jetzt nur noch als Nebenfarbe. Violet Pall ist für eine aggressive Strategie leider zu teuer, aber dafür werden die Dreamspoiler Witches gut unterstützt. Disperse kann übrigens mit den ganzen Flash-Viechern erstaunliche Dinge tun!

Kithkin:

22 Plains
4 Goldmeadow Harrier
4 Mosquito Guard
4 Ballyrush Banneret
4 Kinsbaile Skirmisher
4 Order of the Golden Cricket
4 Burrenton Bombardier
4 Kithkin Zephyrnaut
4 Surge of Thoughtweft
2 Weight of Conscience
4 Oblivion Ring

Mono-Weiß waren sie auch schon vorher, aber jetzt taugen sie auf einmal etwas! 22 Morningtide-Karten gegenüber 16 Lorwyn-Karten (Basics zählen nicht), das spricht eine deutliche Sprache. In Lorwyn waren die ganzen guten Kithkin Uncommon. Jetzt aber kann auch der Budget-Spieler (sprich, derjeneige, welcher sich seine Decks aus geschenkten Commons zusammen stellt) auf ordentliche Kreaturen zurück greifen – keine Plover Knights oder Kinsbaile Ballonist mehr! Um das Deck voll zu bekommen, hatte ich sogar Kithkin Greatheart, Avian Changeling und Hillcomber Giant integriert – diese Zeiten sind vorbei. Und auf Casual-Niveau ist der Zephyrnaut schon ganz schön beeindruckend…

Elf:

12 Forest
8 Swamp
4 Leaf-Gilder
4 Elvish Warrior
4 Winnower Patrol
2 Elvish Branchbender
2 Lys Alana Bowmaster
4 Lys Alana Huntmaster
4 Earthbrawn
4 Nameless Inversion
4 Eyeblight’s Ending
4 Gilt-Leaf Ambush
4 Reins of the Vinesteed

Die Woodland Changeling der Lorwyn-Variante waren jetzt nicht sooo schlimm, aber dass ich mich sogar auf das Niveau von Nath’s Elite begeben hatte… nun ja. Earthbrawn ist einfach viel stärker als Fistful of Force, und Reins of the Vinesteed liegt eigentlich immer im Spiel. Am liebsten hätte ich das ganze Deck ja mono-grün gehalten – mir ging es wirklich langsam auf die Nerven, immer noch vier weitere Nameless Inversion herauszusuchen! – aber mehr als jeder andere Tribe brauchen Elfen Elfen, und die beiden schwarzen Removal sind nun einmal Elfen und die grünen Pumpsprüche nicht.

Elemental:

20 Mountain
4 Flamekin Brawler
4 Brighthearth Banneret
4 Smokebraider
4 Soulbright Flamekin
4 Sunflare Shaman
4 Inner-Flame Acolyte
4 Seething Pathblazer
4 Tarfire
4 Shard Volley
4 Lash Out

Die waren vorher rot/blau, aber das war auch mehr Verzweiflung als alles andere… Sicher, Mulldrifter ist immer gut und AEthersnipe nett, aber irgendwie stand und fiel das ganze Deck doch mit dem Zweite-Runde-Smokebraider. Gerade Consuming Bonfire ist schlicht suboptimal, und die Ponder, mit denen ich das Deck aufgefühlt hatte… naja, Schwamm drüber! Morningtide bringt jedenfalls genügend Flamekin, um dieses Deck einfarbig und aggressiv zu halten. Die Alternative, mit Shimmering Grotto etc… eine Art 5-Colour-Red zu basteln, habe ich erwogen, aber Hand aufs Herz: Das einzige nicht-blaue Common-Elemental, welches einigermaßen attraktiv ist, heißt Nameness Inversion… und das war mir dann doch zu doof, also fuhr ich lieber die Aggro-Schiene.

Nun zu den drei Tribes, die ich zuerst weggelassen hatte:

Goblin:

12 Swamp
10 Mountain
4 Facevaulter
4 Frogtosser Banneret
4 Adder-Staff Boggart
4 Mudbutton Torchrunner
4 Hornet Harasser
4 Warren Pilferers
4 Tarfire
4 Lash Out
4 Nameless Inversion
2 Footbottom Feast

Warum hatte ich kein Goblin-Deck gebaut, sondern stattdessen jenes furchtbare Elemental-Deck? Tja. Ich glaube, ich wollte wenigstens ein Deck haben, welches in der Hauptfarbe rot war und nicht mehr als fünf bauen. Außerdem mochte ich die Lorwyn-Goblins nicht so wirklich… diese Mischung aus aggressiven 1/1er Kreaturen und dem Versuch, Kontrolle zu spielen. Morningtide bringt dieser Strategie nur eine wirklich nützliche Karte, aber die hat es in sich: Das Banneret erfüllt genau die gesuchte Doppelfunktion, eine Manakarte darzustellen (die besonders in der Pilferers-Rekursion wertvoll ist) und einen opferbaren Körper zu bieten.

Giant:

24 Mountain
4 Fire-Belly Changeling
4 Brightheart Banneret
4 Stinkdrinker Daredevil
4 Blind-Spot Giant
4 Lowland Oaf
4 War-Spike Changeling
4 Lunk Errant
4 Tarfire
4 Lash Out

Die Riesen waren irgendwie einfach unspielbar gewesen. Außerdem hatte ich ja mit Greatheart und Hillcomber ein kleines Giant-Theme in meine Kithkin integriert. Auch hier hilft Morningtide aus: Mit den Banneret gibt es einen zweiten Manabeschleuniger her (denn die Riesen sind ja fast alle Warriors), und War-Spike Changeling bietet einen vernünftigen 4-Mana-Riesen (denn der doppelweiße Hillcomber passt hier einfach nicht hinein). Nichtsdestotrotz fühlt sich dieses Deck am ehesten “geschummelt” an, mit nur 12 Karten mit “Giant” in der Type Line. Immerhin hat es die Changelings für sich alleine, da die Elementals sie nicht gebrauchen konnten, und der Oaf findet doch so einige Goblins für seine Wurfübungen. Letztlich sind es aber wieder die Bannerets, welche das ganze Konzept zum Laufen bringen, da sie Manabeschleunigung sind, die man später als Kampftrick nutzen kann.

Treefolk:

14 Forest
6 Swamp
4 Fertile Ground
4 Bosk Banneret
4 Woodland Changeling
4 Battlewand Oak
4 Ambassador Oak
4 Cloudcrown Oak
4 Weed-Pruner Poplar
4 Game-Trail Changeling
4 Nameless Inversion
4 Eyeblight’s Ending

Treefolk nur mit Lorwyn ging GAR NICHT. Treefolk Harbinger ist einfach nur Müll, wenn man sich nicht Karten von Doran-Kaliber damit sucht und Leaf-Gilder im Baum-Deck als Manabeschleunigung spielen zu müssen, das kann es ja wohl auch nicht sein! Außerdem waren Battlewand und Cloudcrown die beiden einzigen Nicht-Goat-Treefolk, die sich zu legen lohnten (Oakgnarl ist auch im Casual mit sieben Mana jenseits von Gut und Böse). Morningtide hilft hier wieder aus, obwohl ich wieder einmal in die Changeling-Kiste greifen musste und wie üblich die Inversion nutze. Das Ending ist einfach drin, weil das Deck es braucht, aber wenigstens gibt ja der Ambassador einen kleinen Hinweis darauf, dass sich Treefolk und Elves gut vertragen…

Im Endeffekt sind das zwei mono-rote Decks, ein schwarz-rotes, zwei grün-schwarze, ein schwarz-blaues, ein blau-weißes und ein mono-weißes. Grün lässt sich, scheint’s, nur mit Schwarz vernünftig kombinieren (sorry, Kithkin Daggerdare!) und Schwarz hat überall seine sumpfigen Finger drin.

Erwähnenswert ist noch, dass die Moonglove Extract, welche in den Lorwyn-Varianten der Decks noch vertreten waren, jetzt völlig fehlen – Zeugnis der gestiegenen Qualität, denn durch anderes Removal wurden sie in Morningtide ja nicht ersetzt (gut, das Kithkin-Deck spielt zwei Weight of Conscience). Das demonstriert sehr schön, finde ich, wie eine solide, flexible Karte hinter den gestiegenen Effizienz-Anforderungen eines Decks zurück bleiben kann!

Oder anders ausgedrückt: Es gab mal wieder etwas zu lernen! Jaja, der Pischner kann einfach nicht aus seiner Haut…

Explore posts in the same categories: Decklists

Tags: , , , , , , ,

You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

3 Comments on “Lorwyn-Common-Decks, Pseudo-Update”

  1. Jones Says:

    Lustig, wir haben aus den Beständen von Prereleaseteilnahmen und Displaykäufen auch für jede Rasse in Lorwyn ein Deck gebaut, allerdings mit soviel Power wie halt da war – und mal hier und da ein paar Ebay-Schäppchen. Die Decks spielen sich sehr spassig, und sind einfach sehr, sehr, äh, flavorig. Die ganze Atmosphäre von Lorwyn passt zwar meiner Meinung nach überhaupt nicht zum Rest von Magic, ist aber in sich abgeschlossen einfach goldig, einsteiger- und frauenfreundlich.

    Ich finde die Idee, nur Commons zu spielen, zwar sehr nett, aber Du nimmst Dir doch eine Menge essentieller Synergien, wenn Du Dir sogar sowas Popeliges wie die Harbinger verbietest. Ich sehe ja ein, dass die Beschränkung das Powerlevel im Gleichgewicht hält, aber es sind zuviele kleine Goldstücke im Uncommon-Slot, dieich einfach nicht auf der Bank sitzen lassen könnte.


  2. Ich baue ja nicht NUR Common-Decks…

    Übrigens, zur Google-Diskussion:

    “Fickgeschichten mit Oma” – DARÜBER ist meine Seite gestern gefunden worden! Ich trau mich gar nicht, das nachzugooglen…

  3. Michael Lauter Says:

    Hmm ich bin wohl zu neugierig und hab zu viel Zeit :

    Das Model und der Freak, Edition Eckhard « Zeromagic

    … dass sie das nicht sind, erkennt meine taubstummblinde Oma. …. Oder sie prahlen 18jährig von ihren Fickgeschichten (und haben mich sogar schon um …

    da kommts her, stehst damit auf Seite 20


Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s