Allerlei Hügelriesen

Der Hill Giant war die originale 3/3-Vanilla-Kreatur für 4 Mana und bereits von Anbeginn seiner Existenz an einer anderen Karte (Roc of Kher Ridges) strikt unterlegen. Auch in den anderen Farben fand man sofort bessere Varianten: Bog Wraith, War Mammoth, Phantom Monster. Nur Weiß musste für den Northern Paladin zumindest mehr farbiges Mana bezahlen.

Fällt Euch etwas auf? Keine der obigen Karten war jemals in Turnierdecks zu finden – nicht die stärkeren Varianten, und schon gar nicht das Original. Trotzdem blieben die Hügelriesen-Stats eine Ewigkeit lang die Grundlage für 4-Mana-Kreaturen, einfach aus Tradition und dem Unvermögen der Designer einzusehen, dass sie nicht nach Belieben definieren konnten, welches Preis-Leistungsverhältnis Kreaturen angemessen war, sondern dass sich dieses zwingend aus den Grundbedingungen des Spiels und dem Gesamtkartenpool ergab. Heute haben wir Watchwolf und Wren’s Run Vanquisher, und während diese noch bewusst als Ausreißer konzipiert sind, wächst zumindest der Anteil derjenigen Karten, die auf der Basis des 3/3er für 3 Mana modelliert wurden, ständig an.

Mir ist zuletzt aufgefallen, dass ich die Hügelriesen-Stats gedanklich als Modell benutze, um den Unterschied im Powerlevel zwischen verschiedenen Formaten zu beschreiben, und ich dachte, ich teile Euch diese Gedanken einmal mit – vielleicht interessiert es ja jemanden.

3/3er für 6 Mana: Nur im Backdraft ist man bereit, darauf zurückzugreifen. (Und selbst hier würde man vor einem siebten Mana zurück schrecken). Wenn beide Spieler schwache, langsame Decks haben und um Color-Screw zu vermeiden nahezu 50% Manaanteil spielen, dann kann man auf eine Kreatur, die vermutlich eine der größten auf dem Tisch sein wird, auch noch bis Runde 6 oder 7 warten.

3/3er für 5 Mana: Im Sealed kommt so etwas unter Umständen gerade noch in Frage. (Die Umstände sind normalerweise diejenigen, dass man so noch ein zweifarbiges Deck zusammen bekommt – spielt man dreifarbig, dann ist der Grund, dass man ein Best-of dieser Farben zur Verfügung haben will, und dann kommt ein 5-Mana-Riese nicht in die Tüte.) Es ist aber immer eine Notlösung mit leichtem Zahnschmerz-Faktor.

3/3er für 4 Mana: Im Draft nimmt man so etwas ganz gerne, aber es ist keneswegs garantiert, dass jedes Deck auch bereit ist, den Hill Giant zu spielen. Prinzipiell ist dies aber der Powerlevel, auf dem er sich wohl fühlt.

3/3er für 3 Mana: Solch eine Kreatur ist gut genug für Decks, die ich mit “Casual” verbinde. Natürlich können Casual-Decks zwischen Turn-1-Kill und Preconstructed jeglichen Powerlevel besitzen, aber der häufigste Fall ist doch der, dass ein Casual-Spieler einen Kartenpool irgendwo zwischen Limited und der Möglichkeit, Turnierdecks zu bauen, besitzt. Insbesondere hat der typische Casual-Spieler zwar vielleicht nicht alle, aber doch den Großteil der neueren Commons zur Verfügung, die oft zum Nulltarif oder einem unwesentlich höheren Preis zu erwerben sind, und kann deswegen eine vernünftige Auswahl treffen. Hill Giants sind da bereits zu schlecht. Ach ja: Für Block Constructed ist ein 3/3er für 3 Mana auch häufig der Status Quo, aber diese Formate spielt ja kaum jemand außerhalb der jeweiligen PTQ-Saison.

3/3er für 2 Mana: Hier befinden wir uns seit ein paar Jahren im Territorium von Standard. Die 2/3-Vanilla-Kreatur für 2 Mana (Elvish Warrior) hat es nie geschafft, eine 3/2er wurde nie gedruckt. 3/3er für 3 Mana (Trained Armodon etc…) waren oberhalb vom Block Constructed auch fast immer irrelevant (es gab da einmal diese Gnarled Mass im Sideboard eines Decks von Mike Flores…).Erst seit Watchwolf kann man überhaupt beobachten, wo sich Kreaturen mit diesen Stats einordnen, denn von z.B. Wretched Anurid oder Drooling Ogre, die doch substanzielle Nachteile besaßen, konnte man nicht wirklich entsprechende Schlüsse ziehen. Auch für Extended sind die 3/3er für 2 Mana aber gut genug!

3/3er für 1 Mana: Gibt es nicht in der Vanilla-Version. Nimble Mongoose und Rogue Elephant sind am nächsten dran. Wenn es sie gäbe, so spekuliere ich, könnte man sie in Legacy gebrauchen – ein Format, in dem ich den Watchwolf zum Beispiel bereits nicht mehr finden kann.

3/3er für 0 Mana: So broken müsste ein Riese vermutlich sein, um in Vintage auch nur in Erwägung gezogen zu werden, und selbst dann müsste man wohl ein dazu passendes Deck entwerfen, welches den Gegner irgendwie am Mitspielen hindert und den 0-Mana-Riesen als Clock benutzt, die man legen kann, ohne selbst Mana zur Verfügung zu haben.

Gedanklich verenge ich diese Tabelle immer hierzu:

5 Mana oder mehr: Hört endlich auf, diesen Mist zu drucken! (Auch mit minimalen Vorteilen.)
4 Mana: Es muss auch Limited-Karten geben, aber ein kleiner Bonus ist schon angemessen.
3 Mana: Casual-brauchbar.
2 Mana: Constructed-brauchbar:
1 Mana oder weniger: Broken.

Explore posts in the same categories: General

Tags: , , , , , , ,

You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s