Tiefgründige Erkenntnisse zum Shadowmoor Sealed

Naja – im Englischen nennt man das “Hyperbole”…

Wie auch immer: Während knapp 1500 Leute in Brüssel den Ernstfall spielen, habe ich mich privat schon recht intensiv mit Shadowmoor Sealed auseinander gesetzt (anstatt die ganzen Displays einfach nur aufzureißen und die Karten einzusortieren, SPIELE ich diesmal nämlich in aller Ruhe erst einmal damit).

Erkenntnisse: Das Format ist NICHT langsam. Sprüche für sieben Mana und mehr funktionieren nur im grünen Ramp-Decks, und selbst da ist Loamdragger Giant eigentlich nicht gut genug. Das typische Sealed ist RG. Einigermaßen realistisch sind auch RB und UB. Kombinationen mit Weiß sind tendenziell eher ein Zeichen dafür, dass man in einem Turnier droppen will: Weiß hat leider das Problem, dass es nichts besser kann als die anderen Farben. In Shadowmoor kriegen alle Farben gute, manaeffiziente Kreaturen, aber während Grün die Fatties hat, Rot und Schwarz das spärliche Removal und Blau Tricks und Kartenvorteil, hat Weiß nichts weiter.

Dritte Farben lohnen sich maximal als Splash, aus dem gleichen Grund, aus dem Enemy Color Pairs nicht wirklich funktionieren: Wenn man auf die starken, farbintensiven Hybrid-Karten verzichtet (oder sie nicht im Pool hat), ist man einfach nicht konkurrenzfähig. Als Faustregel für wirklich denkfaule Deckbauer kann gelten: Man suche sich seine stärksten multiplen Hybrid-Karten und spiele als Hauptfarbe die Farben, in denen sie sich am günstigsten überschneiden.

Shadowmoor ist wieder sehr spoilerlastig, aber es sind größtenteils Tempo-orientierte Spoiler. Zwar geraten gelegentlich Spiele in endlos erscheinende Standoffs, aber häufiger sind Spiele in wenigen Runden entschieden. Jeder Liege ist ein guter Grund, die entsprechende Farbkombination sehr genau unter die Lupe zu nehmen, da er einen absolut unfairen Temposchub bedeutet.

Ein paar Anmmerkungen zu einzelnen Karten: Die (guten) Initiates erwiesen sich, wie erwartet, als gut spielbar. Für Drove of Elves & Co. wird dann doch zu viel Material abgetauscht, aber zumindest Lurebound Scarecrow ist das Risiko wert.

Aethertow ist eine GIGANTISCHE Enttäuschung. Vielleicht liegt es daran, dass man im Sealed nicht das fokussierte U/W Defensivdeck zusammen bekommt, aber in der Praxis kann man es nie mit Conspire spielen, und so ist es nur ein ganz schlechtes Time Ebb, eigentlich nur gut, wenn man damit eine Aura entfernt.

Apropos Auren: Das Verdict lautet JA. Gerade Shield of the Oversoul schützt weitgehend vor Kartennachteil durch Removal und ist auch auf einer nur grünen Kreatur absolut nützlich, aber natürlich richtet man sich nach der Anzahl seiner entsprechenden Hybriden. Nur die Fists sind generell zu schwach auf der Brust (vielleicht ist das im Draft in R/B Aggro anders), und die Runes sind zwar gut, aber da man in R/G meistens eher einen Ramp-Ansatz fährt, schaffen sie normalerweise den Cut nicht, da ein weiterer selbständiger Fatty normalerweise eben nützlicher ist.

Scuttlemutt ist übrigens einfach nur gut und sollte ungefähr so hoch gedraftet werden, wie die Myr damals in Mirrodin (unter der Maßgabe, dass es nur einen davon im Set gibt!) Allerdings haben immer nur meine Gegner welche im Kartenpool gehabt…

Wenn man übrigens Probleme hat, sein Deck in zwei Farben voll zu kriegen, sollte man im Zweifelsfall lieber mit Wisps und Flask auffüllen, als sein Mana zu verbiegen. Man zieht sich billig und zuverlässig durch sein Deck und bekommt immer wieder einen nützlichen Effekt.

So, das muss erst einmal genügen. Ich habe jetzt ganz bewusst nicht abgewartet, bis Brüssel mich bestätigt oder widerlegt. Mal sehen, was da passiert!

Explore posts in the same categories: General

Tags: , , , , ,

You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

25 Comments on “Tiefgründige Erkenntnisse zum Shadowmoor Sealed”

  1. Antarion Says:

    Hm, also ich fand Weiß eigentlich immer recht gut in Shadowmoor. Egal ob Sealed oder Draft.

    Und bei RG würde ich eigentlich die Runes of the Deus definitiv immer spielen.

    Beim Draft hör ich immer nur defensiv UW… Offensiv UW ist einfach ein gutes Deck!

  2. panda Says:

    find weiß au net schlecht aber meißtens halt eher als unterstützung im gw
    samenschauckelhexe is gut
    und dann hast du halt die uw hybrids fürs gw deck wie turn to mist etc…
    und au der weiße 3 token macher ist rel. gut da nicht so viel flieger rumlaufen

    aber an sich liegt es halt meißtens eher daran das man einige humane weiße karten hat und dann die guten hybridkarten die man an sich auch in anderen farben spielen könnte. .. sieht man aber auch beim einkaufen für constructed

  3. Antarion Says:

    Na ja, aber UW oder WG Hybrid sind halt einfach auch Weiß. Da kann man nicht behaupten die zählen nicht.

    Weiß ist meiner meinung nach gut in Shadowmoor und wenn man die coverage bisher verfolgt hat, sieht man auch wie viele pro’s weiße decks haben…


  4. Hybriden meinte ich nicht, sondern Decks mit Plains. So, und jetzt schaue ich mir auch mal die Coverage an…

  5. Mathias Says:

    und die sagt dir, dass 4 von 5 ungeschlagenen Decks Plains spielen, wenn auch eines nur 3 Stück. Das mag aber auch daran liegen, dass sie alle von Rares (Twilight Shepherd, Oversoul of Dusk) dazu gebracht wurden.

  6. Jones Says:

    Samenschaukelhexe…WTF?

  7. Meikel Says:

    weiss hat uebrigens auch gleich 2 gute 2 mana drops im common slot – da kann nicht jede farbe mithalten

  8. Meikel Says:

    sind uebrigens 7 von 8 ungeschlagenen decks die plains spielen und ich muss mich nochmal verbessern, das es schon mindestens 3 gute 2 mana drops in weiss gibt

  9. Antarion Says:

    Schon klar, dass du Decks mit plains meintest, mir kam pandas aussage nur so vor als ob die uw und gw Hybriden nur als Unterstützungskarten von ihm gesehen werden, dabei sind die meistnes auch als hauptfarbe Weiß sehr gut.

    Also der GP bestätigt derzeit meine eigenen ERfahrungen von Prerelease und Box verdraften: Weiß ist sehr solide, aufgrund der guten weenies (Silkbind, Ballynock Cohort, Safehold Elite, Safehold Sentry usw + recht gutes removal im common slot wie das tap enchantment, last breath oder die snare) dazu kommen halt sehr gute uncommons und rares.


  10. Mal angeschaut:

    1: Doppel Twilight Shepherd – okay.
    2: Oversoul of Dusk + Wilt-Leaf Liege. Hm.
    3: Splash für Last Breath. (Und noch ein Oversoul of Dusk.)
    4: Kein Weiß. (Aber Oona.)
    5: “Nur” Order of Whiteclay und Thistledown Lieg. Soso.
    6: Nur Wilt-Leaf Liege.
    7: Wieso ist da eigentlich Weiß drin? Für Ballynock Cohort, Kithkin Rabble und Silkibind Faerie? Ach ja, und Niveous Wisps? (Kopfkratz)
    8: Twilight Shepherd
    Frau: Twilight Shepherd.

    Gut – da isz definitiv eine Korrelation zwischen Twiligt SHepherd und Erfolg. Abgesheen davon sind das tatsächliich nicht ALLES Spoiler-Decks, allerdings beinahe durchgehen mit besserem Weiß, als ich es bislang bei einem Dutzend Sealed Pools zu sehen bekommen habe. Ein 1400+Leute Grand Prix ist da wohl doch ein größeres Sample… Ich habe bislang erst einmal gut spielbares Weiß gesehen, und das war eigentlich ein sehr untermittelprächtiges Deck mangels Alternative (aber mit Twilight Shepherd halt).

    Möglicherwweise ist da ja eine Tendenz, dass Weiß in der Vielzahl der Fälle unzureichend ist, aber die besten Deck Weiß sind? Dafür sind aber auch die ungeschlagfnenen Decks ein zu kleines Sample.

    Und was zur Hölle der “Lefebvre” sic! beim Deckbau gedacht hat, kann ich nicht nachvollziehen!

  11. Antarion Says:

    Ja, es wäre schon interessant noch ein paar mehr erfolgreiche Decklisten zu sehen, zwecks Vergleich.

    Dass in den Gewinner Decklisten viele Shepherds und Lieges und Oversouls waren – ok – ich mein oftmal geben Spoiler mit den Ausschlag welche Farbe man nimmt. Dass Weiß hier besonders effektive hat, scheint klar zu sein. (Mein Prerelease Siegerdeck hatte auch Oversoul und Liege – die haben zwar games entschieden, aber es ging definitiv auch ohne diese Spiele zu gewinnen)

    Lefebvre muss ich mir heut abend nochmal genauer anschauen, muss jetzt erstmal los, Release-Turnier spielen und neue Erkenntnisse sammeln ;-)

  12. Zolthan Says:

    Ich hab bisher hervorragende Erfahrungen mit GW-Decks bei den Prereleases und Releases gemacht. Gab insgesamt ein 7 : 0. GW war immer klar die beste Farbkombination in meinen Sealed-Pools. Und die Samenschaukelhexe ist super. Macht es auch in Verbindung mit Shield of the Oversoul ganz alleine. Order of Whiteclay hatte ich zweimal, hat es aber nie gerissen, da entweder nichts im Friedhof war oder sie dann abgerüstet wurde, wenn ich was wiederholen hätte können. Aber als Removalziel immer wieder gut. Und in WU gibt es auch immer Sachen, die man noch dazupacken kann.

  13. Meikel Says:

    shield of the oversoul und das uw enchantment sind halt die besten des cycles imo – ausserdem wiederhole ich nochmal – die 2 mana critter gibts halt nur in weiss (seht auch in trashs artikel nach)


  14. Das ist ja gerade der Punkt: Es gibt sie nicht NUR in Weiß, sondern sie sind zumeist entweder auch grün oder blau, man kann sie also auch in RG oder UB spielen. So sehr ich Bären mag, und auch wenn ich schon immer gesagt habe, dass Shadowmoor Sealed kein besonders langsames Format ist, kann ich nicht erkennen, dass Bären allein ausreichen, um ein vernünftiges Deck zu haben. Draft ist natürlich eine andere Geschichte, aber im Sealed weiß ich nicht, wie man ohne erhebliche Spoiler-Unterstützung mit Weiß gewinnen soll.

    Mich haben diese Decklisten deswegen sehr überrascht. Andererseits SIND sie ziemlich Spoiler-verseucht, und dann ist da noch der Umstand, dass die erfolgreichsten 8 aus knapp 1500 Listen eigentlich sehr, sehr wenig darüber aussagen, was bei einem typischen Sealed-Pool die beste Herangehensweise ist – ungefähr so, als wenn man aus dem Lebenslauf einer Handvoll Nobelpreisträger Schlüsse ziehen will, wie man allgemein Kinder schulisch erziehen sollte.

  15. Nuuramon Says:

    Aethertow ist eine GIGANTISCHE Enttäuschung.
    – für dich vielleicht, aber die karte ist unglaublich stark. ich finde es schon bemerkenswert, wie man diese karte im shadowmooreformat unterschätzen kann… O_O

  16. tfp Says:

    Also ich hab nun einige Sealeds und Drafts hinter mir – und meiner Meinung nach ist Weiß die stärkste Farbe gefolgt von Rot, während Schwarz die schwächste ist.
    Während die besten Kreaturen natürlich in der grünen Gegend schlummern.
    Warum? Mal abgesehen davon, daß es natürlich in jeder Frabe Spoiler gibt (Incremental Blight) muß man vor allem Sealed in der Lage sein Spoiler zu handeln. Kann man das nicht, reichen auch die besten Kreaturen nichts – ohne Tricks und Removal in der Hinterhand gewinnt man nichts.
    Und viele Spoiler bekommt man mit Weiß weg. Last Breath/Inquisitor’s Snare/Prison Term helfen enorm, dazu kommt mit weiß noch die Auswahl auf Mercy Killing/Silkbind Feary/Mistmeadow Witch/Curse of Chains.
    Zusammen mit Aethertow und den beiden Auren (einmal Indestructibel um entweder den Spoiler ewig blocken zu können, oder einfach trotzdem anzugreifen und einmal Unblockbar/Lifegain um noch den Schaden durchzubekommen und zu überleben).
    Und für das temporäre Überleben gibt es noch Niveous Wisp/Somnomancer/Turn to Mist/Thoughtweft Gambit
    Nenn mir eine andere Farbe mit einer so großer Auswahl an Möglichkeiten gegnerische Spoiler in den griff zu bekommen?

    Sorry, aber da hast du dich sowas von vertan…

    Die besten Archetypes sind U/W und W/G sowie R/G mit viel rotem Removal.

  17. Antarion Says:

    Ich stimme tfp da in vielen Punkten zu, nämlich dass weiß in der Tat sehr viel gutes removal und tricks hat.
    Außerdem stimme ich bei den Archtypen zu GW, GR und UW sind die besten! (Kann sich mit der Entwicklung des limited Metagames ja noch ändern)

    Bei den stärksten farben kann ich mich noch nicht definitiv festlegen, außer dass Grün die wohl am häufigsten gespielte Farbe bei den 2 Sealeds und dem Draft war, die ich mitgespielt habe (mal ganz abgesehen davon, dass ich selber immer in grün war)

    Momentane Einschäzung:
    Grün/Weiß/Rot/Blau/Schwarz

    Wobei grün alleine nicht unbedingt allzuviel reißt, aber die sehr soliden Kreaturen gepaart mit Weißen removal/tricks oder rotem Burn/kreaturen ist schon stark.

    Ich kann ja wenn ich Zeit hab meine 3 Siegerdecks mal posten.

  18. le_asmo Says:

    Also ich sag mal so:

    Dieser “Wrath” der alle nicht-weissen Kreaturen tötet war in 5von7 Matches einfach keine gute Karte und hätte eigentlich rausgeboardet werden müssen, hätte ich Alternativen im Board gehabt.

    Genauso hat der Oversoul of Dusk zwar 2/7 Decks total hergenommen in den anderen Fällen war er einfach nur genausogut wie die Crabapple Cohort auf der gegnerischen Seite…

    Weiss war die meistgespielte Farbe auf dem GP!


  19. Eine Karte, die 2/7 der gegnerischen Decks “total hernimmt” und in den restlichen 5/7 Fälle “nur” so gut ist wie eine Crabapple Cohort… aber verwöhnt sind wir gar nicht?

    Kann mir jemand mal erklären, wie er Aethertow gewinnbringend eingesetzt hat, außer natürlich als Auren-Removal? Ich habe es nicht geschafft, obwohl ich ihn ständig im Deck hatte (denn ich hatte ihn mir ja auch besser vorgestellt).

  20. tfp Says:

    Jepp, wir sind verwöhnt von… Oona, Midnight Banshee, ja selbst der 6/6 Trampler ist besser als die Oversoul. Asmo meinte ja nicht, daß sie schlecht ist – sie eben “nur” eine 5/5 für 5 mana. Und eben nich wie die crappable cohort für 4g, sondern been für ggggg (zumindest im G/R Deck).

    Und Asmo, du hast recht: Der Wrath war für mich genauso übel, der hat nichts gebracht. 2/3 der Decks spielen W. Später beim draften hab ich den sogar weitergegebn, obwohl ich weiß war (und gewonnen mit dem super schnellen G/W)

  21. le_asmo Says:

    Hätte mir den Teil mit dem Oversoul sparen sollen. Aber nicht weil ich verwöhnt bin, sondern weil er vom eigentlichen ablenkt, nämlich dass weiss überpräsent ist.
    Klar ist der Oversoul eine Spitzenkarte im GW Deck, keine Frage.
    Der Wrath aber nicht, und das ist schon eine Überraschung


  22. Okay, wenn sich alle so einig sind, dann bin ich wohl ein Opfer einer kleinen statistischen Verwerfung geworden. In den Pools, die ich bis jetzt zu sehen bekommen habe, war Weiß nur ein oder wzei Mal die beste Wahl, und beide Mal war das Deck dann schwach, während ich in den anderen Farben fast immer etwas Gutes gefunden habe.

    Es ist ja nicht so, dass ich die guten weißen Karten immer zahlreich gehabt und abgelehnt hätte… Naja. Bilanz aus 5 Displays Shadowmoor bislang: Genau 1 Twilight Shepherd… Da hatte Nassif ja in seinem Sealed bereits doppelt so viel! Scheiß-Stochastik.

  23. Boneshredder Says:

    Weiß scheint einfach den Vorteil zu haben, daß sich hier ausnahmsweise die meisten Removalsprüche versammeln. Die Kreaturenbasis scheint mir jedoch ziemlich mau. Was den GP angeht, würde ich behaupten wollen, daß Spielentscheidungen ziemlich häufig auf Ausweichtiere hinausliefen (was für Selaed natürlich nur bedingt verwunderlich ist ;)).

  24. arcanion Says:

    Also Safehold Elite, die UW tap Faerie und Ballynock Cohort gehören für mich zu den besten common Kreaturen des Sets. Vor allem die Cohort ist extrem geil, da gibt es echt nicht gerade viel, was an der vorbeiläuft bzw diese blocken kann. Auch wither bringt hier dank first strike meist nicht viel.

    Klar, von den Kampfwerten der Kreaturen her gesehen ist weiß nicht so prall, aber ich behaupte mal dass fast alle nicht-grünen Kreaturen in Shadowmoor das gleiche Problem haben. Überhaupt gibt es sehr viele 1/1er in allen Farben.

  25. teadrinker Says:

    nach ein paar jahren pause werd ich auch mal wieder an einem sealed teilnehmen. hat mal jemand einen vorschlag an commons aus shadowmoor, die man “unbedingt” spielen sollte? danke im voraus


Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s