Wochenrückblick 24/2008

Meine Güte, seid Ihr ungeduldig – der Wochenrückblick ist doch immer erst montags online gegangen (wann denn auch sonst?)

Hier findet ihr die Rückschau auf die vorige Woche.

Montag:

Ich äußere mich auf Planet MTG zu den heißen Themen des Monats, insbesondere den neuen Vintage-Restrictions und der Neustrukturierung der Booster ab Shards of Alara.

Bei magicthegathering.com eröffnet wieder Mark Rosewater die Woche. Sein Artikel zählt wieder einmal zu der originellen und amüsanten Sorte, ist aber dafür diesmal inhaltlich nicht allzu aufschlussreich – aber wen stört’s?

Weiterhin stellt Nate Heiss dort grundlegende Kriterien des Kartenvergleichs vor – das wirkte beim raschen Überfliegen ganz ordentlich auf mich. Wer Entsprechendes auf Deutsch lesen will, der wird übrigens bei mir fündig, so zum Beispiel in der Magic University, oder in meinem Enten-Artikel!

Dienstag:

Auf Magic Universe erscheint ein weiterer Casual-Artikel von mir. Darin begehe ich offenbar den Fehler, als allgemeinen Konsensus voraus zu setzen, dass Casual vielfältig ist und auf verschiedenen Ebenen stattfinden kann, was mir erbitterten Widerspruch von Seiten einiger Leute einbringt, welche von DEM Casual-Metagame ausgehen. Da muss (und werde) ich also noch einmal nachlegen!

Auf dem Planeten vervollständigt Jan Ruess seinen PT-Hollywood-Bericht , in gewohnter Qualität und mit einem hervorragenden Abschneiden.

Außerdem befindet sich dort noch ein Vintage-Turnierbericht von Anton Karlinski, einschließlich einer Vorstellung seines für dieses Format höchst ungewöhnlichen Elfen-Decks. Abgesehen von dem nervigen 1337 ein solider und interessanter Artikel, aber Antons Schlussfolgerungen bezüglich der Validität von Non-Powered-Decks in Vintage lassen sich dadurch trotzdem nicht schlüssig begründen.

“Sliver Kid” Jacob Van Lunen ist der dieswöchige Vertreter von Steve Sadin in der Limited Information Kolumne und erzählt uns etwas über die Grundlagen des Deckbaus im Sealed. Allerdings lassen sich seine Aussagen im Wesentlichen auf “Spielt Eure Bomben!” reduzieren, was zwar richtig ist, aber halt keine allzu spektakuläre Einsicht. Um an seinem Beispiel-Pool mitzubasteln war ich, ehrlich gesagt, zu (faul) beschäftigt.

Ebenfalls auf magicthegathering.com schreibt The Ferret in einem ganz hervorragenden Artikel über Counterspells im Multiplayer, aber seine Einsichten lassen sich größtenteils mühelos auch aufs 1-on-1 übertragen. Leider weiß ich aus eigener Erfahrung, dass der Versuch, Neulingen und schlechten Spielern zu erklären, dass Counterspells kein Allheilmittel sind (egal, ob man damit oder dagegen spielt), einem Kampf gegen Windmühlenflügel gleichkommt…

Mittwoch:

Der GP-Birmingham-Bericht von David Blüher scheint mir zwar ein wenig grob gestrickt zu sein, enthält aber alles, was notwendig ist, einschließlich einer tauglichen Deckliste und eines sehr respektablen Abschneidens.

Tobi gibt uns auf dem Planeten einen schönen, kompakten Überblick über das aktuelle Standard-Format mit ein paar netten Wortspielen und endlich mal wieder einem Cartoon!

Auf magicthegathering.com werde ich Ben Bleiweiss am besten tatsächlich, so wie vorgeschlagen, einfach ignorieren.

Doug Beyer entschädigt mich an diesem Mittwoch auch nicht, als er abgesehen von einigen hübschen Bildchen mir inhaltlich fast gar nichts und schon gar nichts Neues präsentiert.

Donnerstag:

Magic Universe zieht bei den Legacy-Primern nach, mit einem Einstiegsartikel von Julian Brüggemann. Da ich diesem Thema in den letzten Jahren wirklich häufig genug begegnet bin (und mindestens einmal selbst etwas Vergleichbares geschrieben habe), habe ich ihn nur überflogen und kann daher nicht garantieren, dass er in jedem Detail sachlich korrekt und vollständig ist, aber mein Eindruck war, dass hier ein solider und übersichtlicher Überblick gegeben wurde, der als Verankerung einer dann später mehr ins Spezifische (Metagame und so) gehenden Reihe fungieren kann.

Beim Planeten schließt Trash seine Shadowmoor-Limited-Analyse ab (das wird auch langsam Zeit – bald geht es ja schon mit Eventide weiter!) Ich lese seine Anmerkungen zu Blight Sickle, Elsewhere Flask, Gnarled Effigy (das er im AGGRO-MIRROR boarden will!), Illuminated Folio, Revelsong Horn, Painter’s Servant (“Fanatische Schimmelhaufen haben da natürlich keinen Bedarf” – ach nee, und ich dachte, die freuen sich, wenn sie ihre ganzen Conspire-Sprüche zuverlässig nutzen können?) & Reflecting Pool und frage mich ernsthaft, ob Trash hier absichtlich einen selbst für allgemeine Standards schwachen Teil abgeliefert hat, um eine weitere Diskussion mit mir zu provozieren!

Julian Knab liefert gleichzeitig einen der besten Strategie-Artikel der letzten Wochen ab – zumindest Teil 1 davon, aber da wirkt nichts gestreckt, es ist alles voller Inhalt! Sein Thema ist ein Enchantress-Deck für das Legacy-Format und damit auch relativ originell.

Chris Millar amüsiert mich auf der offiziellen Wizards-Seite mit dem Titel seines Artikels. Ansonsten ignoriere ich ihn ebenso wie Bleiweiss (was vielleicht nicht völlig fair ist, da ich bei ihm zumindest noch nichts gelesen habe, was auf prinzipielle fachliche Inkompetenz schließen lässt. Andererseits lese ich ihn halt auch gar nicht.)

Mike Flores wirft in seiner wöchentlichen Metagame-Analyse einen Blick auf weniger bekannte Standard-Decks und erreicht dabei seine gewohnte Qualität.

Freitag:

Auf MU hat Phips wieder einmal gedraftet. Sein Deck ist ein interessantes Fallbeispiel dafür, was passieren kann, wenn an einem Drafttisch bestimmte Karten deutlich öfter als zu erwarten vorhanden sind und auch alle vom selben Drafter eingesammelt werden. Abgesehen davon halte ich den Lehrwert dieses Walkthroughs für zweifelhaft. 2nd Pick Nurturer Initate ist eben nur genau dann gut, wenn man alle diese Schlüsselkarten bekommt, und einen Hungry Spriggan mit den Worten “Keine wirklich gute Karte für ein G/W Deck dabei” beiseite zu wischen, überschreitet die Grenze zur Desinformation.

Auf Planet MTG ist wieder Ask the Judge mit Sebastian Rittau an der Reihe. Da kann ich eigentlich meine früheren Aussagen copy/pasten, denn hier gibt es eigentlich nie etwas Neues zu sagen – es ist immer das selbe: Ganz interessant, aber nicht heraus ragend.

Bei BDM auf magicthegathering.com bin ich mir nicht sicher, ob seine Art Artikel zu schreiben für mich mit der Zeit uninteressanter geworden ist, oder ob ihm der Spagat zwischen den Interviews und dem gelegentlichen Blick auf Tech immer weniger gelingt. Ich fand’s mal wieder uninteressant.

Devin Lows Artikel hingegen ist für mich eine unerwartete riesige Enttäuschung: Er drückt sich doch tatsächlich um die Beantwortung der Frage, was WotC tun will, um dem Verlangen der Spielerschaft, auch bei gegenüberliegendfarbigen Decks Manasicherheit zu haben, nachzukommen, sondern beschreibt einfach nur den Ist-Zustand. Hätte er nicht wenigstens darauf eingehen können, dass das Grundset ein idealer Ort ist, einen Zehner-Zyklus Duals dauerhaft zur Verfügung zu stellen? So liest sich das Ganze ja beinahe schon wie eine vorsichtige Vorbereitung auf die Herausnahme der Enemy-Duals aus der Elften!

Samstag:

Ich führe bei Magic Universe das Magic-Antiquariat mit einem Blick auf Portal 3 und Starter fort. Die Durchschnittsbewertungen dieser Artikel drohen unterdessen bereits die 5 zu unterschreiten: “der artikel war schlechter als die anderen, da die editionen schlechter waren als die anderen” ist dabei ein Kommentar, der für die bevor stehende Folge zu Mercadian Masques nichts Gutes erhoffen lässt!

Diese Woche war doch das eine oder andere Schmankerl dabei, findet Ihr nicht?

Ich werde an dieser Stelle übrigens im wöchentlichen Rhythmus weiter darauf hinweisen, dass ich meinen kompletten MTGO-Kram zu verkaufen wünsche – meldet Euch!

Advertisements
Explore posts in the same categories: Wochenrückblick (This Week)

Tags: , , , , , , , ,

Both comments and pings are currently closed.

7 Comments on “Wochenrückblick 24/2008”

  1. Boneshredder Says:

    Die Woche beginnt mit AP und endet mit AP. Irgendwie gefällt mir das, wie Du Selbstinszenierung als Stilmittel zelebrierst. ;>


  2. Naja, ich bin für die Tage, an denen meine Werke erscheinen, ja nicht verantwortlich…

  3. Chickenfood Says:

    zumindest nicht wenn es um deinen Blog geht.

    allerdings könntest du ja andere artikel zuerst nennen, das kommt dann besser rüber.

  4. Boneshredder Says:

    Beim Samstag ist Dein Darstellungsspielraum da eher klein, das gebe ich gerne zu. :>


  5. Und ansonsten halte ich mich an eine feste Reihenfolge der Seiten – deutsche kommen vor englischen. (Und M vor P.) Da sehe ich, ehrlich gesagt, keinen Grund das zu ändern.

    Außerdem habe ich auch nicht wirklich ein Problem damit, in meinem Blog auf Artikel von mir hinzuweisen…

  6. Boneshredder Says:

    Ist ja auch nicht wirklich wichtig. Mir fiel’s nur auf, und ich fand es zu witzig, um nicht darauf hinzuweisen.

  7. karl_k0ch Says:

    >> “der artikel war schlechter als die anderen, da die editionen schlechter waren als die anderen” ist dabei ein Kommentar, der für die bevor stehende Folge zu Mercadian Masques nichts Gutes erhoffen lässt!

    Ja, dieser Satz hat mir egute Laune gemacht. :D


Comments are closed.