Farbübersättigung

Also sprach der neue regelmäßige Kolumnist der Wizards-Development-Abteilung, Tom LaPille:

“In an unfortunate twist of fate, the end result of the Obelisks was exactly what the Shards of Alara developers hoped wouldn’t happen. People who are playing three-color decks deliberately sacrifice their mana consistency for power by avoiding the Obelisks, and a small number of players who are attempting to play the best cards from all five colors eagerly snap them up instead.”

Die Frage, die sich mir stellt ist: Was zur Hölle HABEN sich denn die Developer dabei gedacht, als sie an Stelle der Signets aus dem Ravnica-Block hier 3-Mana-Obelisken eingeführt haben? Es ist ja nicht so, dass es in Invasion nicht bereits die Cameos gegeben hätte, oder in Darksteel Darksteel Ingot, oder in Alliances damals Sol Grail, oderoder… Dass Manaartefakte für 3 Mana nur in seltenen Ausnahmefällen nützlich sind, ist eigentlich Magic-strategisches Grundwissen. Und in welcher Art Decks Coalition Relic ausschließlich gespielt wurde (nämlich fünffarbige Kontrolle), war vor zwei Jahren ja auch bereits zu beobachten gewesen.

Wo war eigentlich die Diskussion bei R&D gewesen, ob die Obelisken 2 oder 3 Mana kosten sollten? Ich lese nichts davon, dass sie für 2 Mana getestet wurden und sich dann aber im Constructed als zu stark erwiesen hätten. Stattdessen lese ich “in an unfortunate twist of fate” – und ich glaube kein Wort davon!

Tatsache ist, dass sowohl die Obelisken, als auch die Fetchländer aus Alara nicht wirklich brauchbares Manafixing für dreifarbige Decks darstellen. Das müssen auch die Developer beim Testen gemerkt haben, schließlich ist der Zyklus der starken zweifarbigen Kreaturen (Steward of Valeron, Deft Duelist, Tidehollow Strix, Goblin Deathraiders, Rip-Clan Crasher), die man mit diesem Manafixing eben NICHT zuverlässiger in Runde zwei legen kann, ja kein Zufallsprodukt!

Ich sage, wir werden hier bewusst verarscht: Diese Karten waren von Anfang an nicht dazu gedacht gewesen, dreifarbige Decks zu unterstützen, sondern bereits ein Vorgriff auf das Domain-Thema in Conflux!

Seit meinem letzten Blogeintrag sind jetzt weit mehr Karten bekannt – mehr als die Hälfte des Sets. Und genau wie prophezeit, da kommt nichts mehr – spielstarkes Zeugs, gewiss (Nyxathid macht mir Angst!), aber keine zusätzliche Identität des Sets: Es ist ein Wiederaufguss von Domain. Ja, da sind einige Shard-bezogene Karten drin, aber dass man mit Conflux noch besonders Shards-bezogen draften wird, das sehe ich nicht!

Schaut Euch doch einmal die Anzahl der bereits bekannten Manafixer an: Alleine DREI Common-Artefakte plus ein Common-Land, sowie ein Basic Landcycler pro Farbe – das sind neun von sechzig Commons, die ohne Bezug zu einzelnen Shards Manafixing bieten. Neun von Sechzig! (Falls Ihr Euch fragt, wie ich auf die 60 komme? Mark Rosewater hatte diese Häufigkeitsverteilung in Conflux schon einmal vorgreifend angesprochen. In jedem Fall kann man in einem 145-Kartenset auch nicht viel mehr Commons erwarten.) Ach ja, und natürlich sind ja noch nicht einmal alle Commons bekannt, und ich würde mich sehr wundern, wenn da nicht noch zumindest ein grüner Manafixer hinzu käme! Und Exploding Borders gibt es ja auch noch, auch wenn es selbst bereits zwei Farben benötigt.

Dazu kommen dann noch zwei Uncommon-Länder, eine grüne Uncommon und ein Rare-Land (wieder nur die bereits bekannten, wenn die Länder jetzt auch wohl vollständig sind), die ohne Shards-Beschränkung Mana fixen – auch nicht ganz irrelevant in einem Set mit 40 Uncommons und 35 Rares. Dem gegenüber steht genau eine grüne Rare, die Shards-Fixing betreibt.

Und dann sieht man sich die ganzen Domain-Effekte an: 10 Karten mit dem Domain-Keyword, 9 Karten mit WUBRG in Manakosten oder Textfeld (hier geht allerdings ein bekannter Manafixer ab) und eine mit WWUUBBRRGG… (Wer sich wundert: Orb of Insight.) Ach so, und ein Minithema – maximal ein Zyklus, aber vermutlich nur 3 Karten – mit X-Sprüchen, die einen ganz besonders dafür belohnen, wenn man ganz besonders viel Mana ausgibt.

Verarschen kann ich mich alleine! In Conflux werden die Zeichen ganz bewusst auf fünffarbige Kontrolle gesetzt, und zwar ausdrücklich auch im Limited. Bereits im Alara-only-Draft waren ja schon einige Drafter der Ansicht, dass man einfach immer so draften müsse. Hier habe ich noch widersprochen, aber wenn jetzt Conflux dazu kommt – welche Wahl bleibt einem denn noch?

Nein, weder Obelisken noch Fetchländer waren wirklich gedruckt worden, um das Spielen der Shards im Limited zu vereinfachen, denn dann wären sie nicht so designt worden, dass sie ihren Spieler dermaßen bremsen, dass sich ihr Vorteil beinahe vollständig negiert! Sie waren von Anfang an Bestandteil des bunten, langsamen Alara-Block-Environments (oder glaubt irgendjemand, dass das dritte Sets dieses Blocks weniger bunt würde?), in dem offensichtlich die Strategie “Erst einmal fleißig Mana fixen, dann die besten, teuersten und buntesten Sprüche spielen, die man findet” der Default sein soll. Vielleicht ärgern sich ja R&D, dass die Spieler diese Strategie teilweise bereits vorweg genommen haben, da das beschissene Common-Manafixing aus Alara sich nun einmal für nichts anderes wirklich eignet – schließlich wollten sie ja dem Block das Flair einer Entwicklung verleihen, von zunächst klar abgegrenzten Shards hin zum bunten Tohuwabohu. Aber die Karten logen eben nicht: Sie waren für langsame Fünffarbhaufen designt, und die Spieler haben langsame Fünffarbhaufen damit gebaut – oder eben weniger langsame dreifarbige Decks, welche sie weitestgehend verschmähten.

Wizards präsentieren uns also wieder einmal ein buntes Environment, weil Buntheit ja bekanntlich bei den Spielern so gut ankommt. Aber haben sie sich einmal gefragt, WARUM das so ist? Multicolor-Karten sind so beliebt, weil sie ETWAS BESONDERES sind. Wenn Magic-Karten normalerweise einfarbig sind, dann stechen mehrfarbige Karten heraus.

Wer von Euch ist bereits lange genug dabei, um sich daran zu erinnern, wie damals Sliver Queen in Stronghold heraus kam? Das war UNGLAUBLICH. Eine Karte, die alle 5 Farben kostete, und die dafür wirklich etwas ganz Besonderes bot – und die auch nicht einfach nur unmotiviert bunt war, sondern als logische Kulmination des Sliver-Themas erschien – Wahnsinn!

Zehn Jahre später sind fünffarbige Karten der Normalfall geworden. Spätestens seit dem idiotischen Atogatog haben die Kosten von WUBRG ihre Aura des Spektakulären verloren, besitzen an Stelle des Attributes “awesome” bestenfalls noch das Attribut “freaky”.

Conflux killt jetzt das letzte bisschen Einzigartigkeit dieser Manakosten. Eine Vanilla-8/8-Kreatur für WUBRG als Uncommon? Wie spannend… (gähn) Besonders im Limited, wo sie vermutlich sogar ein hoher Pick sein und Spiele entscheiden wird (obwohl sich Conflux eher als ein Format abzeichnet, in dem derjenige das Spiel gewinnt, der als Erstes die Domain vollkriegt).

Ich frage mich, wie sich Magic zur Zeit einem Neueinsteiger präsentiert. Der Shadowmoor-Block mit seinen ganzen Hybrid-Karten,direkt gefolgt von Alara mit seinem Shards- und Domain-Thema – welch ein bunter Einheitsbrei! Das soll langfristig angelegtes Blockdesign sein? Ich sehe hier nur extrem kurzfristig angelegtes Marketing: “Die Leute lieben bunt, also geben wir ihnen bunt. Auch wenn uns dazu nichts Neues mehr einfällt.”

Ravnica mit seinen Gilden war ein wirklich neuer Dreh des Vielfarbthemas gewesen. Die Shards als logischer nächster Schritt verdienten sich zwar keinen Preis für Originalität, warteten aber zumindest ebenfalls mit einer eigenständigen Identität auf, die aber leider nicht genügend heraus gearbeitet wurde, weil sie zu leicht im Fünffarbbrei verloren ging. Conflux hingegen ist ein kreativer Offenbarungseid: Nur bunt um bunt zu sein!

Wie Ihr wisst, kann man seine Unschuld nur einmal verlieren. Die Besonderheit des Bunten, einmal verloren gegangen, lässt sich nur schwer zurück bringen. Manchmal mag es einen akzeptablen Verlust bedeuten, etwas Einzigartiges zu verlieren, wenn man seine Essenz für einen größeren Zweck nutzt: Denkt an Mistform Ultimus! Eine schon immer mittelmäßige Karte, die allerdings lange Zeit auf Grund ihrer Einzigartigkeit Kultstatus besaß, und die von den Changelings in Lorwyn zur Bedeutungslosigkeit verdammt wurde. Nun, hier kann man aber argumentieren, dass es sich gelohnt hat.

Doch ist das kurzfristige Befriedigen der Gier nach bunten Karten in der Magic-Gemeinde es wert, die Wurzel dieser Begierde verdorren zu lassen, indem man die Buntheit zum Normalfall erhebt? Sliver Queen ließ uns die Kinnlade herunter klappen, Atogatog mit der Stirn runzeln. Fusion Elemental quittieren wir bestenfalls mit einem Achselzucken, vielleicht auch bereits mit einem die Augen Verdrehen.

Zum Thema Buntheit fällt Wizards offensichtlich nichts mehr ein – steigern lässt es sich nicht mehr. Wie lange dauert es also noch, bis uns tatsächlich eine sechste Farbe ins Haus steht?

Advertisements
Explore posts in the same categories: General

Tags: , , , , , , , , ,

Both comments and pings are currently closed.

17 Comments on “Farbübersättigung”

  1. Chickenfood Says:

    So isses nunmal.

    DU hast ja noch gar nicht über den Nicol Bolas geschimpft.
    ICh hatte ja die hoffnung das die 8 mana doch zu teuer wären, aber dem wird wohl nicht so sein.


  2. Was soll ich dazu schon sagen, was nicht bereits zu Cruel Ultimatum gesagt wurde?

    Über einzelne Karten rege ich mich ja hier nicht auf, sondern über die fehlende Gesamtidee. Ansonsten müsste ich am meisten über Thornling meckern, der absolut nichts besitzt, was ihm Mythic-Status verleihen könnte – außer möglicherweise tatsächlich seiner Spielstärke (obwohl die Messlatte für 5-Mana-Kreaturen zuletzt ja deutlich höher geworden ist).

  3. Gulu Says:

    Ich finde auch dass Wizard nur noch nach dem Markt lebt. Mehrfarbig ist am beliebtesten gefolgt von Tribal…und von den letzten fünf blocks waren 3 (eigentlich 4) von diesen themen.
    Das verrückte, Timespiral fand ich am Besten. Ok liegt vll auch daran, dass ich schon lange spiele und die reprints fürs T2 toll fand, aber auch im Limited hats spaß gemacht. (Planar chaos und FS waren dann schon wieder iwie langweiliger)

    Zurück zu Shards: Ich finde dir Rückkehr von Domain jetzt nicht so schlimm, dass es wiederkommen würde war klar und dass es dann in einem sehr farb-heavy set kommt auch…aber wo ich zustimme ist einfach, dass der ganze Block 2-3 Jahre zu früh dran ist. Wo ist der Enchantmentblock den es eigentlich nie gab (urza zählt nichht wirklich), wo ist der graveyard oder poison block? (Ja neue themen zu finden ist eig fast unmöglich, aber man kann durchaus aus alten blocks verbesserungen machen, sieh lorwyn welches vieles besser gemacht hat als Onslaught, wenn auch bei weiten nicht alles.

    In Sachen Sliver Queen stimme ich voll zu. Die Karte war einfach super klasse und hatte etwas atemberaubendes, auch von der Fähigkeit. Atogatog könnte man als humoristischen Ausrutscher sehen, aber bei Karona hörts irgendwie auf…

  4. Sebastian Says:

    Endlich gehr hier mal wieder was. :D

  5. Gulu Says:

    Jetzt wo die WWUUBBRRGG Karte bekannt ist muss ich sagen sie ist schon recht ordentlich! Eine Karte die man für diese Kosten durchaus erwarten kann. Zumindest aus Timmy Augen gesehen.

  6. kranger Says:

    Magic wird langsam aber sicher komplett ausgelutscht sein – machen wir uns doch nichts vor. Jedes Jahr 3 Blöcke, mehrere hundert neue Karten und das schon seit 16 Jahren. Ich spiel schon seit langem kein T2 oder selbst Extended mehr, weils mich einfach langweilt. Für mich hat Magic heute nicht mehr den selben Flair wie vor 10 Jahren.

  7. Handsome Says:

    “Wo ist der Enchantmentblock den es eigentlich nie gab (urza zählt nichht wirklich), wo ist der graveyard oder poison block?”

    Nie wieder Graveyard Blocks… Odyssee war einfach nur furchtbar.

    Ansonsten… mei. Ich denke, Wizards haben schon auch begriffen, dass mit Multicolor mal wieder Schluss sein muss, und Maro hat ja bereits angekündigt, dass der nächste Block ein vollkommen anderes Thema haben wird, das Wizards auch noch nie benutzt haben.

    Ansonsten ist natürlich nicht jede Idee Gold. Ravnica, Time Spiral und Lorwyn waren allesamt super, und Shards ist halt nicht so mein Fall. Was solls, der nächste Oktober kommt bestimmt.

    Dass Conflux zur fünffarbigen Domain-Edition werden würde, war ohnehin abzusehen, alleine schon, wenn man sich den Namen ankuckt. Wer weiß, vielleicht wird Alara Reborn ja nochmal ein Geniestreich? Ich kann mir kaum vorstellen, dass sie das Domain-Thema einfach nochmal wiederholen werden.

    Was ich mir tatsächlich mal wieder wünschen würde, wäre ein generischerer Block. Einer, der seine Identität vielleicht mehr über den Flavor herüberbringt, als einen einfach mit 300 Karten, die allesamt dasselbe Thema haben, zuzumüllen.

  8. Charly Says:

    Super Kommentar Hr. P.
    Ich hasse dieses bunte Zeug mittlerweile, und nicht nur das, sondern auch das Powerlevel der Karten ist so furchtbar lächerlich. Eine Runde runterschrauben würde es bringen, oder langsam da mal in die andere Richtung rudern…
    Oder glauben die, das sie so ewig weitermachen können.
    Ich glaube es braucht mal wieder ein “Homelands” für die Wizards!
    So ne Art Crash oder Waldbrand, dann kann vielleicht wieder was entstehen.

  9. Tigris Says:

    Ich finde es halt einfach schade, dass man hier die shards nicht weiter geführt hat. Und ja dass oft halt das richtige manafixing für einfach einen shard zu spielen im booster draft gefehlt hat.
    Jetzt wird es dann halt echt keinen grund mehr geben, nicht 5 farbig zu spielen, wobei es halt beim booster draft immernoch nur 1 booster aus macht.
    Naja ich freue mich auf alle fälle schon wesentlich mehr auf die oktober edition als auf alara reborn. (meine profezeiung, es wird 5 neue scherben wieder geben, und zwar die mit den anderen farb kombinationen..)

  10. Dozer Says:

    Das ist genau der Artikel, der die Ideen ausspricht, die ich seit dem ersten Auftauchen von Shards (und einem Telefonat mit Tobi) im Kopf habe. Ich weiß noch ganz genau, wie ich damals sämtliche goldenen Karten, die ich besaß, im Tempest-Block und auch noch danach sorgfältig gehütet habe. Es waren ungefähr eine Handvoll, nicht ganze Display-Boxen wie heute.

    An eine sechste Farbe glaube ich allerdings nicht, die Rolle wird von Hybrid-Mana gut gefüllt. Es könnte aber sehr gut sein, dass nach Shards mit Shards und Conflux mit Domain Alara Reborn mit dem genauen Gegenteil, nämlich der Trennung der Farben in fünf “Shards”, die klassischen Farben, ankommt. Das würde mich jedenfalls freuen.

  11. TobiH Says:

    Wie Hanno (Dozer) genau diese Gedanken neulich im angesprochenen Telefonat schon formuliert hat… das ist echt geradezu unheimlich! Werden unsere Gespräche abgehört, Herr P.?

  12. Boneshredder Says:

    Der Gedanke von Dozer kam mir auch: Am Ende kann durchaus ein normalisiertes (annähernd) einfarbiges Set stehen.

  13. Boneshredder Says:

    Und noch zu dem Jumping-the-Shark-Thema Progenitus etc.: Hat da eigentlich außer mir noch jemand das Gefühl, daß für die neue Mythic-Rarity in unglaublich kurzer Zeit unglaublich viel impressiv-Potential verbrannt wird? Mit Bolas und Progenitus sind jetzt z.B. mindestens zwei cooler-than-ever-Karten in einem kleinen Set enthalten. Das war doch bisher nicht der Standard?


  14. Ich weiß nicht, ob das jetzt mit den Mythics zu tun hat, oder nicht eher mit den Erfordernissen des Fünffarbthemas. Aber ja, “Coolness” scheint von den Machern zur Zeit nicht als begrenzte Ressource wahrgenommen zu werden… Wobei ich diese Art von bombastischen Karten nicht einmal besonders cool finde (siehe Ultimaten) – ich finde Sigiled Paladin oder Tidehollow Strix tausend Mal cooler als diese ganzen Magic-gewordenen Feuchtträume von Yu-gi-Oh!-Spielern, die einem für 1 Million Mana praktisch das Spiel gewinnen.

    Einfarbigkeit bereits im Alara-Block kann ich mir nicht vorstellen; da fehlen einfach die Synergien mit dem Rest des Blocks, und außerdem träte man dem Shadowmoor-Thema zu sehr auf die Zehen. Da würde ich ihnen ja echt eher die sechste Farbe zutrauen… Oder so etwas wie Crystal-Mana (Manakosten von CCC müssten mit drei unterschiedlichen farbigen Mana bezahlt werden).

  15. sgtpepper87 Says:

    Ich kann auch das ganze Multicolor nicht mehr sehen!
    Wann gibt es endlich mal wieder einen gescheiten “einfarbigen” Block? Durch diese ganzen Multicolor Blocks finde ich das T2 Format auch immer unintersannter. Wo liegt noch der Sinn einer Farbabgrenzung, wenn man (wie zur Zeit) einfach die besten Sprüche aus allen Farben in ein Deck packen kann ohne wirkliche Abstriche bei der Stabilität der Manabasis machen zu müssen? Wenn schon super Manafixing im Nonbasic-Länder Bereich, dann braucht es mehr Karten wie Blood Moon im Format!

  16. Gulu Says:

    Ich hab mich auch schon gefragt wenn sie jetzt X mystics und Planeswalker pro Set bringen…wo ist die Grenze? 10 Mystics inkl. 3 walker pro block sollten eigentlich genügen…

    Ich hab vor einiger Zeit schonmal das sechste Mana erfunden:

    Staff of Time
    3
    Artifact – Relic
    (Generic mana costs of Relics can only be paid with colorless mana)
    T: Tap or untap target permanent.

    Also farblos wird die sechste “Farbe” :P
    Paradox aber möglich

  17. schniddor Says:

    ja super idee machen wir so schlechte karten wie wasteland, port, library, factory, ruins und den rest bisl besser dass die auch wieder spielbar werden :D

    sonst gute gedanken, hoffe dass die wieder bischen balance in das spiel bekommen und den alten zauber wieder auferstehen lassen (ok bisl kitschig formuliert jetzt)


Comments are closed.