Auswertung der Umfrage nach akzeptablem Verhalten bei Magic-Turnieren

Hier also die Auswertung meiner jüngsten Umfrage!

Leider lief Polldaddy in den letzten Tagen Amok… Zuerst war es mir überhaupt nicht möglich, eine Umfrage zu erstellen (oder auf meine bereits erstellten zuzugreifen). Nach einigen Stunden Probierens hatte ich dann wieder Zugriff auf dieses Feature, allerdings zeigte es mehrere Macken: So speicherte es meine Umfrage erst im ungefähr dritten Versuch korrekt ab, und als dies dann endlich geklappt hatte, veränderte es plötzlich die Reihenfolge, in der die Antworten angezeigt wurden, ohne dass sich dies rückgängig machen ließ.

Darüberhinaus verwehrte es mir den Blick auf den aktuellen Ergebniszwischenstand (auf den ich als Ersteller natürlich normalerweise auch dann Zugriff habe, wenn er Euch nicht angezeigt wird), so dass ich diesen immer für ein paar Sekunden allgemein sichtbar machen musste, wenn ich selbst einen Blick darauf werfen wollte (hat das jemand gemerkt?)

Heute wurde dann noch tiefer in die Bug-Kiste gegriffen: Plötzlich war der interne Zugriff auf die Ergebnisse wieder möglich, aber dafür ließ sich die Unfrage nicht mehr bearbeiten (insbesondere eben auch die Ergebnisse nicht allgemein sichtbar machen)! Deswegen kopiere ich jetzt, da keine weiteren Stimmen mehr einzutreffen scheinen, das Ergebnis hier einfach hinein:

Ich finde es generell nicht in Ordnung, gegen die Regeln zu verstoßen, um mir einen Vorteil zu verschaffen.
191 0%
Ich finde es in Ordnung, bei einem drohenden Unentschieden heimlich einen Würfelwurf entscheiden zu lassen.
71 0%
Ich finde es in Ordnung, meinem Gegner Geld oder geldwerte Leistungen anzubieten, wenn er im Gegenzug dafür aufgibt.
42 0%
Ich finde es in Ordnung, mir Lebenspunkte nicht abzuziehen, wenn der Gegner dies nicht bemerkt.
34 0%
Ich finde es in Ordnung, mir beim Mischen/Abheben des gegnerischen Decks Karten daraus anzusehen.
24 0%
Ich finde es in Ordnung, mein Deck beim Mischen vorzusortieren, damit ich bessere Draws habe.
16 0%
Ich finde es in Ordnung, Extra-Karten zu ziehen, wenn der Gegner nicht aufmerksam ist.
11 0%
Ich finde es in Ordnung, bei einem Limited-Turnier mit anderen Spielern Karten zu tauschen oder von außen Karten einzubringen.
9 0%

(Ignoriert diese “0%”-Angaben – das ist wohl ein weiterer Bug! Zwischendurch wurden mir vorher auch durchaus schon korrekte Prozentangaben angezeigt, wenn auch bezogen auf die Gesamtanzahl der Antworten – nicht der Abstimmenden – was natürlich nur begrenzt informativ ist.)

Das müssten insgesamt 398 Stimmen sein (wenn eine Person mehrere Antworten angekreuzt hat, wurden diese als einzelne Stimmen gezählt). Das ist schon eine nicht allzu kleine Stichprobe!

191 Leute haben sich der Aussage angeschlossen, dass sie Betrug generell nicht in Ordnung finden (minus die eine oder andere Stimme, wo jemand der Meinung war, diese Antwort zusammen mit einer anderen ankreuzen zu müssen). Im Vergleich zu den 71 Stimmen derjenigen, die den Würfelwurf in Ordnung finden, ist das tatsächlich eine überwältigende Mehrheit! Aussagen wie “Das machen doch alle” oder “Das ist doch ein Kavaliersdelikt” sollten damit widerlegt sein.

Was ich ebenfalls sehr aufschlussreich finde, ist der vergleichsweise geringe Abstand dieser Antwort zu den “schwereren” Delikten. Natürlich war zu erwarten, dass da eine Abstufung zu erkennen ist, aber wenn der Würfelwurf tatsächlich als eine ganz andere Kategorie des Geschehens wahrgenommen worden wäre als die unstrittigen Betrugsfälle, dann hätte ich da ein noch deutlich steileres Gefälle erwartet!

Die 42 Stimmen für das Anbieten einer Gegenleistung sind dabei an den 34 Stimmen für das absichtliche “Vergessen” sich Lebenspunkte abzuziehen schon verdammt nah dran! Zwar sind das nur halb so viele Stimmen wie beim Würfelwurf, aber das wird gewiss ausreichen, dass auch hier irgendjemand mit der Rechtfertigung “Das macht doch jeder!” kommen wird.

Etwas überrascht bin ich von den “nur” 24 Stimmen für das “zufällige” Ansehen gegnerischer Karten beim Mischen und Abheben. Vielleicht ist das ja eine Berliner Eigenheit? Ich kann mich da an Turniere erinnern, wo das absolut JEDER meiner Gegner gemacht hat, und zwar mit einer solchen Selbstverständlichkeit, dass ich zu perplex war, etwas dagegen zu sagen! (Erst als ich zu Hause die gemachten Bewegungsabläufe nachvollzog, wurde mir klar, dass der Blick auf die unterste Karte meines Decks auf diese Art sowohl unvermeidbar als auch unnötig war – denn natürlich kann man auch anders abheben.)

Bei den nur 16 Stimmen für das Vorsortieren frage ich mich, ob ich nicht eher “stacken” oder “manaweaven” hätte schreiben sollen – ich dachte, diese Begriffe kennt nicht jeder, aber jetzt vermute ich eher, dass so mancher Spieler, der gerne einmal Land-Spruch-Spruch legt und danach nur noch als Alibi kurz mischt, nicht begriffen hat, dass er damit gemeint war!

11 Stimmen für das Ziehen von Extrakarten und 9 für das “Limited-Constructed-Deck” – nun, das spricht zumindest dafür, dass hier einige Leute ehrlich waren! (Wobei der eine oder andere, wie Lord Magico, es offenbar nur für angezeigt hielt, einfach diese Umfrage zu sabotieren.) Die Einstellungen “Wenn mein Gegner es nicht merkt, ist er selbst schuld” bzw. “Regeln sind dazu da, um den geschickten Betrügern gegenüber den ungeschickten einen Vorteil zu verschaffen” gibt es ja durchaus.

Insgesamt jedoch, finde ich, ergibt sich ein klares Bild: Die unehrlichen Spieler sind NICHT in der Mehrzahl, auch wenn sie uns das einzureden versuchen, um ihre Betrügereien zu verharmlosen!

Diejenigen, die sich in einer Diskussion zu Wort melden, sind eben keine repräsentative Stichprobe (wie man auch in zahllosen anderen Fällen, so wie jüngst beim Mexikanischen Metagame, gesehen hat)!

Trotz des massiven Meinungsdrucks, den einige hier in dem Versuch gemacht haben, Betrug als Bagatelle oder Kavaliersdelikt darzustellen, und bei dem sie nicht einmal davor zurückgeschreckt sind, die DCI mit der StaSi oder den Nationalsozialisten zu vergleichen, ist offensichtlich bei der überwiegenden Mehrheit immer noch ein Unrechtsbewusstsein vorhanden! (Und nein, das bedeutet selbstverständlich nicht, dass niemand davon nicht irgendwann einmal schwach geworden ist und sich zu etwas hat hinreißen lassen, was er selbst eigentlich nicht in Ordnung findet.)

Um so wichtiger ist es also, dass diese ehrlichen Spieler sich nicht von dem Meinungsdruck jener Clique einschüchtern lassen, und um so wichtiger ist es auch, dass die Überheblichkeit und Selbstverständlichkeit, mit der Sebastian auf seinem Blog von seinem Betrug berichtet hat, von der DCI mit einer deutlichen und unmissverständlichen Reaktion geahndet wird!

Explore posts in the same categories: General

Tags: , , , , , , , , , , , ,

You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

17 Comments on “Auswertung der Umfrage nach akzeptablem Verhalten bei Magic-Turnieren”

  1. TimR Says:

    71 zu 191 ist bei dem Thema eben nicht überwältigend. Eher erschreckend. Von 260 Leuten sind über ein Viertel der Meinung, daß die Regeln eher egal sind.


  2. Eine überwältigende Mehrheit ist es schon. Nach der Diskussion hier hätte man ja glauben können, es wären zumindest gleiche Anteile…

  3. Lord Magico Says:

    Schwachsinn… ich denke Niemand geht hier davon aus, das hier jemandem die Regeln egal sind. Ich bin auch überrascht wieviele sich letztendlich für die unteren Antwortmöglichkeiten entschieden haben…
    Wahrscheinlich haben auch viele die Umfrage einfach nicht ernst genommen und irgend etwas angeklickt, aber das kann man natürlich nicht nachweisen…

    • Aahz Says:

      Lord Magico Says:
      Schwachsinn… ich denke Niemand geht hier davon aus, das hier jemandem die Regeln egal sind…

      Was macht dich da so sicher? Meiner Erfahrung nach gibt es in der Bevölkerung einen nicht unerheblichen Anteil an Menschen, die kein Problem damit haben, zu ihrem Vorteil Regeln zu brechen, wobei dies oft dieselben Leute sind, die am lautesten schreien, wenn sie einen Nachteil dadurch erleiden, daß andere die Regeln brechen. Und soweit ich das beurteilen kann, ist dieser Personentyp in der Magic-Szene nicht unbedingt unterdurchschnittlich vertreten.

  4. steco Says:

    “Einschüchterung” “jener Clique” :-D

    Naja, die Ergebnisse überraschen mich ehrlich gesagt gar nicht.

    Ich habe den Würfelwurf und das Briben angekreuzt. Alles andere würde ich “systematisch” nicht in Ordnung finden, auch wenn ich nicht sagen kann, dass ich manche Sachen noch nie gemacht habe ;)

    Wenn man die entsprechenden Datensätze hätte, wäre es interessant, die Sachen mal durch SPSS zu jagen. Bei Umfrager.de zB bekommt man die. Frage an AP: Sind die vorhanden? Dann könnte man mal Fragen beantworten wie “Wieviele von denen, die “vorsortieren”, haben alles angekreuzt usw..


    • Nein, ich besitze keine weiteren Auswertungsmöglichkeiten. Polldaddy ist (wenn es gerade mal so funktioniert, wie es soll) bequem, aber mehr auch nicht. Ich kann ja nicht einmal eine Umfrage schließen, ohne sie zu löschen…


  5. Ich denke, die Anteile derjenigen, die zugeben, dass sie bestimmtes Verhalten “in Ordnung” finden, sind realistisch, denn natürlich GIBT es Regelbrecher in jeder Gesellschaft. Die Frage ist, wie hoch ihr Anteil ist.

    Ich vermute auch sehr stark, “Ich finde es in Ordnung, bei leerer Straße eine rote Ampel zu überqueren” und “Ich finde es in Ordnung, falschzuparken, wennn ich damit niemanden konkret blockiere” würden erheblich mehr Zuspruch finden als die Würfelwurfgeschichte.

  6. Flo Says:

    Naja, ich denke doch, dass die Leute, die sich vorher nie Gedanken über das Thema Würfelwurf gemacht haben, durch den vorherigen Eintrag und den Titel der Umfrage beeinflusst worden sind, insofern halte ich das Ergebnis nicht für sonderlich überraschend oder repräsentativ…


    • Diese “Beeinflussung” kann aber ebenso gut auch eine Trotzreaktion hervorgerufen und den Widerspruchsgeist der Leute geweckt haben (wie bei einigen Kommentatoren auch erkennbar).

      Vielleicht hat sich das Verhältnis durch die Art der Umfrage ein wenig verschoben, aber an eine erdrutschartige Veränderung glaube ich micht – ich weiß nur zu gut, wie schwierig es ist, Leute von ihren vorgefassten Meinungen abzubringen!

  7. Meikel Says:

    Ich persönlich finde den Würfelwurf genauso fair, wie die Möglichkeit einen Draw zu verabreden – wo ist da genau der Unterschied? Kann man beides nicht wirklich realistisch verhindern…
    Also meiner Meinung nach beides verbieten oder beides erlauben

  8. sdf Says:

    “Um so wichtiger ist es also, dass diese ehrlichen Spieler sich nicht von dem Meinungsdruck jener Clique einschüchtern lassen, und um so wichtiger ist es auch, dass die Überheblichkeit und Selbstverständlichkeit, mit der Sebastian auf seinem Blog von seinem Betrug berichtet hat, von der DCI mit einer deutlichen und unmissverständlichen Reaktion geahndet wird!”

    Hallo b… echt mal Andi, das ist so lahm und kleinkariert… ich erinner mich da an einem comment:

    “Der “Strafanspruch” steht hier nicht zur Debatte; hier geht es nur darum, welche Formen des Cheating Leute mit ihrem Gewissen vereinbaren können.”

    Hier wurde damit wohl klar definiert… Dein Blog sollte einen anderen Anspruch haben

  9. Spam Says:

    Verraff ich da jetzt was? Also es haben sich 398 Menschen beteiligt??? Davon haben 191 gesagt cheaten is Pfui? Wo is da die Mehrheit?

    Ich habs verrafft oder?

  10. Der-York Says:

    Moin!

    Ich muss Dir teilweise eher widersprechen, teilweise gänzlich zustimmen.
    Was mich an dieser Debatte stört, ist dass diese, beiderseitig, sehr polemisiert geführt wird. Ich persönlich finde es auch nicht in Ordnung, dass das Ergebnis auf dem besagten Turnier mit einem Würfelwurf entschieden wurde, da dadurch natürlich einem anderen “fair” spielenden Spieler der Platz versagt wird. Da es sich aber um eine gemeinsame Absprache zweier Spieler handelt, finde es es dennoch nicht so schlimm.
    Hingegen finde ich es recht krass, wie viele Leute so ganz offensichtlich cheaten. Das Problem ist nicht, dass sich jemand mal ein oder zwei Karten meines Decks anguckt etc. Das Problem dabei entsteht meiner Meinung nach dadurch, dass ich dazu “gezwungen”, meinem Gegner Manipulation vorzuwerfen bzw. sie bei ihm zu erwarten. Ich persönlich verabscheue diese Momente, in denen ich sehe, dass mein Gegner stackt und ich ihn darauf hinweisen muss.
    Schlussendlich ist es ein Spiel und dieses wurd deutlich freundlicher, wenn man seinem Gegner auch mal sagt: “Hey, ich hab Dir nur zwei Schaden gemacht, Du hast Dir aber drei angeschrieben!”
    Und durch die obrigen Handlungen provoziert man auch Momente, in denen man seinem Gegner Unehrlichkeit zu unrecht unterstellt.
    Nach meinen Erfahrungen glänzen Magicspieler leider viel zu oft durch nicht gerade durch ihre Freundlichkeit und ein solches Verhalten macht den Ruf nicht gerade besser…

    Ach ja, wieviele Leute haben denn die letzte Frage mit ja beantwortet? Da steht ja nur eine Prozentzahl.

    • pants Says:

      9 leute, das 0% ist wie oben gesagt ein bug, da die zahl aber einstellig ist und neben den 0% steht, wirkt es wie ein 90%.

      also wenn du das “tunen” eines limited pools meinst

  11. Der-York Says:

    Ah, jetzt erkenne ich das auch, danke!

  12. klau_s Says:

    ich glaube, dass auch einfach viele nicht abgestimmt haben weil sie angst vor der internet anonymität hatten. Nach dem blog von sebastian um so mehr.

    Ich denke es macht auch für die cheater kein sinn hier ehrlich zu sein. Was bringt es ihnen? Am ende passen noch mehr leute auf weil ja alle nun wissen, dass fast alle bescheißen.

    deshalb halte ich von der umfrage überhaupt nix


Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s