Schlüssige und weniger schlüssige Argumentationen

TMM ist skeptisch geworden, als er an der Spitze der Bremer Ratingliste einen Namen gefunden hat, den er nicht kennt. Natürlich zieht er sofort Parallelen zum Fall Veronika Ronge!

Allerdings möchte ich hier vom Ziehen voreiliger Schlüsse abraten. Ein hohes Rating und ein unbekannter Name alleine sind bei Weitem noch nicht so viele Verdachtsmomente wie im Fall VR!

Einige wichtige Unterschiede: Zunächst einmal stützt sich das Total Rating von Antonio Broege nicht nur auf ein einziges Format (Veronika besitzt ja ein Constructed Rating von 2072 und hat 46 von 51 Events in diesem Format gespielt). Antonio hingegen hat zwei sehr hohe, aber nicht völlig unglaubwürdige Einzelratings in Constructed und Eternal (1994 und 1925). Insbesondere Eternal-Turniere können auch durchaus einmal unter dem Radar der Community stattfinden. Außerdem darf man nicht vergessen, dass das Total Rating sich im Gegensatz zum Composite nicht ausschließlich aus den einzelnen Ratings ermitteln lässt – man muss die Reihenfolge kennen, in denen die Spiele stattgefunden haben. Eine erfolgreiche Serie zum Ende hin lässt das Total Rating rasch in die Höhe schnellen.

Dann fehlen einige extrem verdächtige Umstände des Falles VR: Herr Broege ist offensichtlich nicht die kleine Schwester eines überforderten Turnierveranstalters. (Ich gehe doch einmal davon aus, dass es sich um diesen A.B. handelt!) Wir haben auch seine Turnierhistorie noch nicht gesehen, die in Veronikas Fall erhebliche Merkwürdigkeiten aufwies.

Das ist alles noch deutlich zu dünn, um sich bereits ein Urteil zu bilden, finde ich! Ich will übrigens auch darauf hinweisen, dass ein in Bremen gemeldeter Spieler deswegen nicht zwingend auch in Bremen Magic spielen muss. Gerade im Fall von A.B. gibt es ja Hinweise darauf, dass er vielleicht in Venezuela gespielt haben könnte! (Okay, Turniere in Venezuela finden natürlich möglicherweise auch nicht unbedingt alle unter den Bedingungen statt, welche die DCI eigentlich vorsieht – das können wir schlecht nachprüfen.) In diesem Fall müssen wir uns in Deutschland natürlich nicht wundern, wenn wir über diese Turniere nichts wissen!

Deswegen rate ich davon ab, zu rasch mit Schlüssen bei der Hand zu sein. Selbst bei Veronika habe ich mich trotz der Vielzahl an Indizien nicht zu einem endgültigen Urteil durchgerungen, lediglich zu der Aussage, dass bei den Turnieren ihres Bruders IRGENDETWAS nicht korrekt abgelaufen ist, denn das lässt sich aus Veronikas Turnierhistorie eindeutig herauslesen. Hier wiederum würde ich sogar eher erwarten, dass es für dieses Rating eine stimmige, legale Erklärung gibt, auch wenn mich das Gegenteil ebenfalls nicht überraschen würde.

Nachtrag: Offenbar sind die Aktivitäten dieses Spielertreffs hier für Antonios Rating verantwortlich.

Da ich gerade im weiteren Sinn die Schlüssigkeit von Argumentationen zum Gegenstand habe, passt an dieser Stelle wieder einmal ein kurzer Arbeitsnachweis:

Hier mache ich mir Gedanken über die Absenz des Counterspell in M10 und ordne das Ganze in einen größeren Zusammenhang ein.

Tatsächlich habe ich es mir zuletzt doch wieder angewöhnt, im P-Forum selbst Kommentare zu meinen Artikeln abzugeben, und deswegen diskutiere ich jetzt auch wieder dort bzw. beantworte Fragen. Allerdings habe ich mir fest vorgenommen, nicht mehr auf jeden Spinner einzugehen, dessen Aussagen nichts Relevantes zu einer Diskussion beitragen. Das habe ich früher versucht und mir die Finger dabei wundgetippt, immer und immer wieder die selben Dummheiten zu widerlegen. Aus solchen Situationen kommt eben das Sprichwort “Der Klügere gibt nach” – sollen die Dummköpfe doch das letzte Wort haben!

Advertisements
Explore posts in the same categories: General

Tags: , , , , , , ,

Both comments and pings are currently closed.

80 Comments on “Schlüssige und weniger schlüssige Argumentationen”

  1. TMM Says:

    naja, neben antonio sind offenbar noch zwei weitere in der total rating top 5 bremen aufgetaucht, von denen niemand was gehört hat & die keiner kennt

    “Aus gegebenem Anlass möchten wir darum bitten, vor der ersten Turnierteilnahme mit uns kurz Kontakt aufzunehmen.”

    achso, wird schon alles passen

  2. Saber-Ants Says:

    hat einer schonmal versucht sich als to anzumelden?
    10 min tippen und man bekommt die gateway-karten!
    jetzt noch eine gruppe von 8-10 spielern und das format anbieten das man eh dominiert in der gruppe – rubbel die katz ist die serie geschafft

  3. Meikel Says:

    Ich meine, so wie ich das gelesen habe, werben die damit, dass jeder mitspielen kann und dafür auch Decks ausgeliehen bekommt – ausserdem finden die Turniere in einer Schule statt –> viele Mitspieler ohne Plan.
    Das einzige, was dabei doof ist, ist dass Antonio anscheinend derjenige ist, der das ganze veranstaltet – wobei das ganze nicht verboten ist, aber schon komisch, wenn man sich vorstellt, dass man nen “shop” eröffnen kann und dann ganz legal nach kurzer Zeit auf ner PT ist


  4. Ich habe mal in meinem Beitrag das Link zu diesem Treff nachgetragen – solche Informationen machen sich an Stellen, wo man sie auch finden kann, ganz gut…

    Da scheinen ja tatsächlich gewisse Parallelen zu jenem bayrischen Spielertreff vorhanden zu sein! Schon wieder eine inzestuöse Szene – diesmal, wenn ich das recht verstehe, mitten in Bremen! – und wieder gewinnt dort jemand so viel, dass dabei ein protourfähiges Rating herauskommt. Oh, und wieder muss man sich fragen, mit welcher Kompetenz für Magic das Ganze abläuft – wenn man dem Link “Absolut bester MtG-Shop im Norden” folgt, wird man jedenfalls mit den Worten “Herzlich willkommen in unserem Videospiele Onlineshop für YuGiOh Karten, PS2 Spiele und alle gängigen Systeme!” begrüßt…

    Wieder müsste man sich am besten einmal vor Ort umsehen, was da eigentlich abgeht (was ja zur Zeit nicht geht, da Schulferien sind). Wenn da einem Haufen Schulkinder irgendwelche Common-Decks in die Hand gedrückt werden, und dann Antonio als der einzige mit einem ernstzunehmenden Deck gegen sie antritt… nun, dann ist das Ganze wohl legal. Wenn es auch noch sauber reportet wird (und die Turnierhistorie also keine Merkwürdigkeiten aufweist wie die aus Egling), dann läuft tatsächlich alles so, wie das System es zur Zeit vorsieht!

    Das wiederum ist aber etwas, worüber man einmal nachdenken sollte. Und natürlich würde es auch nichts schaden, wenn die DCI sich diese Geschichte einmal ganz genau ansehen würde, denn zwischen einem uneigennützigen Förderer des Magic-Nachwuchses und einem seinen TO-Status ausnutzenden Rating-Farmer gibt es immer noch einen Unterschied.

    Der Hinweis, dass man sich vor seiner ersten Teilnahme anmelden sollte, ist in meinen Augen allerdings nicht besonders verdächtig. Bei so vielen jungen Teilnehmern, wie dort vermutlich vorhanden sind, kann es gewiss nicht schaden, einige Dinge im Vorfeld abzuklären. Ich weiß aus meiner eigenen Zeit als TO mit welch merkwürdigen Vorstellungen bezüglich des Formats, der Dauer des Turniers und des dort geforderten Verhaltens manche Kiddies doch ankommen.

    • endijian Says:

      Ich finde jetzt nicht, dass der Shop irgendwie auf eine mangelnde Magickompetenz hinweist. Sicherlich ist “der beste Magic-Shop im Norden” Übertreibung, aber ein Videospiele-UGO-Gemischtwarenladen kann sicherlich einige Magic-Kompetenz haben – die Wahrscheinlichkeit ist relativ groß, das dort jemand das Spiel selber spielt (im Vergleich zu Spielwarenläden und Warenhausketten).


      • Es ist nur ein HINweis, kein BEweis. Es entsteht halt der Eindruck, dass Magic so nebenher geführt wird, aber das Hauptaugenmekr auf anderen Spielen liegt. Vom “besten MtG-Shop im Norden” erwarte ich, ehrlich gesagt, schon, dass er in seiner begrüßenden Aufzählung Magic neben Yu-Gi und der PSP auch erwähnt…

        • endijian Says:

          Ich sehe noch nicht mal einen HINweis. Ja, es ist ganz offensichtlich, dass das Hauptaugenmerk auf anderen Spielen liegt. Den Spielen, mit denen Geld verdient wird. Du weißt genau wie ich, dass Magic diese Rolle nicht mehr erfüllt. Dass der Laden als “allerbester Magicshop im Norden” angekündigt wird ist halt maßlos übertrieben, aber nicht schlimm. Vielleicht ist der Typ hinterm Tresen in Delmenhorst ja ein großer Fan, der aber festgestellt hat, dass Geld eher über Videospielversand mit Shop im Internet zusammenkommt. Und im Laden selbst ein paar Ordner und sonst ein gutes Angebot am Start hat.


        • Vielleicht hast Du ja andere Erfahrungen gemacht, aber ich kenne es nur so, dass Läden, in denen eine ordentliche Magic-Kompetenz vorhanden ist, diese auch mit ihrem Erscheinungsbild vermitteln – gerade WEIL Magic nicht mehr der lukrativste Markt ist.

          In anderen Shops ist es eher so, dass sich ein Yu-Gi-Oh!- oder Pokemon-Spieler mehr schlecht als recht in dieses andere Spiel einarbeitet. Halt so, wie man es aus zum Beispiel am Fall des Bavarian Speedfire Forums erkennen kann.

          Das muss zwar nicht immer so sein, aber mir ist es oft genug begegnet, dass ich es für einen Hinweis halte.

  5. TimR Says:

    ich kenne die betreiber von gameground.de. das ist ein absolut seriöser Laden in Delmenhorst (Vorort von HB), deren Betreiber mal für Game World in HB gearbeitet. Dort gibt es auch seit Jahren sanktioniertes Magic. Hat uns damals einige Spieler gekostet :).
    Was nun ominöse Waller Jungs mit schülertreff und gameground miteinander zu tun haben, man weiss es nicht.

  6. Christian Says:

    Hallo,
    mein Name ist Christian und ich bin Inhaber des Ladengeschäftes Gameground und möchte mich hiermit einmal von den dubiosen Vorgängen distanzieren.

    Dieser Spieler hat bei uns vor einigen monaten gespielt und sich dann nicht mehr blicken lassen, jetzt scheint ja auch klar zu sein, warum nicht.

    Sein Rating basiert nicht auf Spielen in unserem Ladengeschäftsondern finden andernortes statt und auf die Linksetzung auf seiner Seite haben wir bisher noch ncihts gehört, wurden da aber gerade durch Tim drauf aufmerksam gemacht.

    Wer also schauen möchte, ob wir seriös, oder eher dubios sind, ist herzlichst eingeladen an unseren Turnieren teilzunehmen, bzw. sich vor Ort ein Bild von uns zu machen.

    Wir haben Platz für 30-35 Leute, sollte also für jeden was dabeisein.

    Für Prerelease haben wir zur Not auch noch ein paar Restplätze frei.

    Wäre aber in Delmenhorst.


    • Hi Christian,

      schön, dass Du Dich gemeldet hast!

      Aber mach’ Dir keine Sorgen – niemand hat Deinen Shop mit dubiosen Vorgängen in Verbindung gebracht. Ich habe lediglich festgestellt, dass aus Deiner Internetpräsenz nicht abzulesen ist, dass Magic bei Euch im Vordergrund steht, und dass es deswegen merkwürdig ist, wenn ein Magictreff ausgerechnet auf Deinen Shop verweist. Ansonsten war da nie ein näherer Bezug zu erkennen.

      Die Tatsache, dass Antonio früher bei Euch gespielt hat, jetzt aber plötzlich überhaupt nicht mehr bei Euch vorbei schaut (obwohl er Euch doch immer noch empfiehlt), legt allerdings schon den Gedanken nahe, dass er sein Rating sehr bewusst pflegt…

  7. Christian Says:

    Ja, das ist schon merkwürdig.

    Magic steht bei uns tatsächlich nicht im Hauptvordergrund, denn in erster Linie sind wir ein Geschäft für Videospiele, aber natürlich nehmen Magic und Yu Gi Oh bei uns auch einen großen Stellenwert ein, Magic halt insbesondere, weil wir es selber auch spielen, wenn wir denn zeit finden, was in jüngster Vergangenheit leider weniger geworden ist, aber das kennt ihr ja teilweise sicher selbst. ;)

  8. Olaf Krzikalla Says:

    An der Schule meines Sohnes ist Dinestags immer Elternunterricht, wo Schüler-Eltern den Kindern irgendwas aus ihrem Alltag beibringen. Da es da auch einige Magic-Kiddies gibt, werd ich in Zukunft mal ein paar Unterrichtsstunden inklusive “wirklich echt sanktioniertem” Turnier anbieten. Brauch ich mich nicht mehr auf diesen blöden PTQs verkloppen lassen. Und Nachwuchsarbeit leiste ich auch noch nebenbei.
    Hey, vllt. ist das ja Wizard’s evil Masterplan: wer gute Nachwuchsarbeit leistet, darf auf die Tour.


    • Ganz so klappt das nicht – die Teilnahme an einem Turnier darf keine Pflichtveranstaltung sein. Sobald aber die Teilnahme freiwillig ist (und natürlich prinzipiell jeder teilnehmen darf) ist das absolut legal!

      Ich denke, Wizards ist es letztlich scheißegal, wer auf der Tour mitspielt, so lange es nur keine zu großen Wellen schlägt. Diese Form von Nachwuchsarbeit ist ihnen mit Sicherheit genehm, und wenn sie auf diese Weise auch noch einen Anstieg (oder langsameren Abstieg) an sanktionierten Turnieren vermelden können, um so besser! Ob diese “DCI-sanktionierten Turniere” diese Bezeichnung auch tatsächlich verdienen, das ist ihnen hingegen wiederum völlig schnurz.

      • Olaf Says:

        Eine Pflichtveranstaltung wäre das soundso nicht – das ist eine _Alternativ_-Schule ;-)
        Also nicht mal Wahlpflicht.
        Und natürlich darf jeder teilnehmen. Nur: keiner wirds erfahren. Und Di.13:00 ist ja auch nicht so die Hammerzeit für die meisten.
        Aber naja, wir brauchen uns ja nicht gegenseitig davon überzeugen, dass das System Lücken hat. Dass diese aber so absurd gross sind, das stimmt schon nachdenklich.

  9. TimR Says:

    Erschreckend, wie ich immer oefter Andis Meinung bin -.-
    Ich denke auch: Nimmt man den Fall von VRonge, die anscheinend WIRKLICH bei der DM mitmachen darf, und nun diesen hier, bei dem jemand monatelang Kids abzieht auf seinen eigenen Turnieren, kann man nur folgern: Entweder es wird gepennt, oder es ist scheissegal.

    Ich folgere: Frueher haetts das nicht gegeben!

    Und das macht mich sehr ungluecklich in meiner Hose.


    • Die Weisheit des Alters, Tim!

      Diesmal ist es aber gar nicht so ausdrücklich meine Meinung, der Du da anhängst – ich bin im Fall Broege ja noch ein wenig vorsichtiger als die meisten. Zwar bin ich auch der Ansicht, dass da eine nähere Untersuchung angebracht wäre, aber bislang halte ich es noch für möglich, dass alles mit rechten Dingen zugeht (nur, dass diese “rechten Dinge” wiederum prinzipiell fragwürdig sind), während bei VR ganz bestimmt IRGENDETWAS nicht stimmt.

      Ich weiß auch nicht, ob in diesem speziellen Fall “früher hätte es das nicht gegeben” zutreffend ist. Vielleicht fiel es früher nur nicht so auf, einmal weil das Total Rating rascheren Schwankungen unterliegt und deswegen Spieler schneller nach oben katapultieren kann, und zum anderem weil wir erst seit Veronika wirklich misstrauisch geworden sind. Es war eben der Frauenname, der uns bewusst gemacht hat, dass da ein(e) Spieler(in) in der Ratingspitze auftauchte, den (die) niemand kannte! Ist es abwegig zu vermuten, dass ohne den Fall VR niemand genauer nachgeschaut hätte, wer dieser Antonio Broege denn ist? (Und wenn es das Total Rating nicht gäbe, wäre zumindest Herr Broege, dessen EInzelrtaings 2000 nicht erreichen, gewiss niemandem weiter aufgefallen!)

      Andererseits geht die Policy der DCI in den letzten Jahren durchaus stärker in die Richtung, so etwas zu ermöglichen, wenn z.B. der TO mitspielen darf und kein DCI Judge Level 1 mehr für k-16-Turniere mehr vonnöten ist. Auch die Definition von “Regular” Turnieren in einer Form, die nahe legt, dass es sich eher um organisiertes Casual handelt als alles andere, hat vielleicht dazu beigetragen. Ich kann mich nicht mehr erinnern, wann ich zuletzt bei einem Turnier unterhalb des “Competetive” Level so etwas wie einen Floor Judge gesehen habe…

  10. derek Says:

    einerseits muss es einem freuen wenn man auf der tour oder worlds mitspielt und man dort
    auf ne ronge trifft, quasi ein bye mit titten, andererseits ist es natürlich ärgerlich wenn man 101 im total/composite rating ist, aber

    1. wie oft kommt es vor das man nen wirklich guten run hat, wo man via rating ausschließlich für die tour qualifiziert und nicht irgendwie anders?
    2. habe ich nicht das gefühl das wizards nichts gg kinderturniereveranstalter & ratingfarmer unternimmt, wenn man sich die Liste der Disqualifizierten so anschaut; desweiteren hört man immer wieder davon das verdächtige Leute bei den Worlds, etc. aus dem Turnier herausgefischt werden und DQ


    • Zumindest, wenn es um Verbrechensbekämpfung der Polizei geht, ist eine Erhöhung des Sicherheitsgefühls der Bevölkerung letztlich wichtiger als eine Erhöhung der tatsächlichen Aufklärungsquote.

      Bei der DCI hingegen kann man zwar nicht ausschließen, dass irgendwo im Hintergrund sich tatsächlich jemand im Zeitlupentempo mit solchen Fällen befasst. Irgendwelche Anhaltspunkte, dass dies so ist, sind jedoch nicht erkennbar, und damit bleibt der Eindruck, dass die DCI sich um so etwas einen feuchten Kehricht kümmert!

    • Olaf Says:

      Byes mit Titten wären mal was Neues, bisher gabs auf der Tour immer nur Nicht-Byes mit Titten…
      SCNR

  11. Michael Müller Says:

    Antonio Broege 3212313842 Bremen Germany
    2009/07/09 2014/07/09 Tournament Fraud

    “Zeitlupentempo”…

  12. mitsch Says:

    woher kommt das jetzt?


  13. Offenbar hierher:

    http://www.wizards.com/default.asp?x=dci/suspended

    Das sagt jetzt aber nichts über das Tempo aus, mit dem die DCI vorgeht, denn eine Reaktion auf die Diskussion, die TMMs Blogeintrag vom 8. Juli losgetreten hat, kann ein Banning ab dem 9. Juli ja wohl nicht sein!

    Da man ja nichts erfährt, kann das eine Untersuchung sein, die vor einer Woche, einem Monat oder einem Jahr angestoßen wurde – und ob und inwieweit sie sich auf die im Schülertreff veranstalteten Turniere bezieht, weiß man auch nicht. Zumindest steht da nicht Tournament Fraud (Organizer), aber das muss ja nichts zu besagen haben.

    Im Fall VR jedenfalls tut sich schon ziemlich lange Zeit nichts (ich gehe jedenfalls davon aus, dass Frank O. sich melden würde, wenn jemand ihm geantwortet hätte). Zumindest sollte man doch ein “Der Sachverhalt ist uns bekannt, wir untersuchen ihn” erwarten!

    Übrigens bedeutet eine Suspendierung offensichtlich nicht, dass das unrechtmäßig erspielte Rating aus der Liste herausgenommen wird, so dass andere Spieler im Qualifikationsfall nachrücken könnten.

  14. Teardrop Says:

    Andreas, ich denke, die sind auf den Mai aufmerksam geworden, da das vor dem Cut liegt und er da extrem gepuscht zu haben scheint.
    Und ja, dass mit dem Nachrücken haben sie noch NIE drauf gehabt…


    • Irgendwie erhalte ich immer wieder den Eindruck, dass hier einige Leute mehr Informationen haben, als mir zur Verfügung stehen. Woher zum Beispiel weißt Du das mit dem Mai? Und wie kam einer Deiner Vorposter auf die täglichen Turniere? Leute, Links sind so eine praktische Sache!

      • Michael Müller Says:

        Nein, nur während die einen darüber bloggen, dass WotC keine ausreichenden Turnierdaten veröffentlicht, wissen die anderen, wie sie mit einer Datenbank umgehen müssen.
        Zum “aus der Liste herausnehmen”: Doch, natürlich passiert das, logischerweise aber erst beim nächsten Update!


        • Vielleicht hörst Du einfach mal damit auf mir auf die Nerven zu gehen indem Du davon redest, dass alle diese Daten irgendwo zu finden seien, und fängst damit an darauf hinzuwesien, WO sie zu finden sind!

          Ich bin jedenfalls nicht in der Lage, eine Ratings History von Herrn Broege abzurufen. Ich kann natürlich die in Bremen angemeldeten Turniere abrufen, aber ich sehe nicht, wie ich daraus auch nur entnehmen kann, ob A.R. daran überhaupt teilgenommen hatm geschweige denn, wie viele Punkte er dort gewonnen hat!

          Außerdem sehe ich, dass zwar “Antonio Broege” wegen Tournament Fraud gesperrt ist, NICHT aber Manuel Broege, auf dessen Konto zuletzt die meisten Bremer Turniere gingen! (Und sollte das die selbe Person sein, weil Antonio zum Beispiel einen erfundenen Bruder als TO eingetragen hat, dann möchte ich auch gerne wissen, welchen Daten man das entnehmen kann!)

          Schließlich verstehe ich auch nicht, wieso ein Update der Suspended Players Liste nicht mit einem Update der Ratings einhergehen soll. Klar, da sind 2 Tage Unterschied bei der Veröffentlichung – sollte denn diese Entscheidung genau zwischen die beiden Stichtage gefallen sein? Woher weißt Du, dass die Liste der nächsten Woche entsprechend bereinigt sein wird – hast Du Insider-Informationen? Und wie kann es sein, dass in der Datenbank zwischen zahlreichen “invalidated” und “cancelled” Turnieren immer noch “§processed” Turniere dieses Veranstalters stehen?

          Und was nützt das Ganze denjenigen, die wegen solcher Ratings, selbst wenn sie nun korrigiert werden, einen Cut verpassen?

      • Teardrop Says:

        In meiner unendlichen naivität ging ich davon aus, dass eben dieser Vorposter weiß, wovon er redet und ging davon aus, dass die DCI auf so etwas allergisch reagiert.

  15. Michael Müller Says:

    “Vor einen Jahr” wohl eher nicht, wenn die betreffende Turnier-Serie im Mai gestartet ist (beachte die invalidated Turniere in Bremen).
    Worauf ich hinaus will: Entgegen der landläufig propagierten Meinung diverser Internet-Kommentatoren achtet die DCI wohl doch auf auffälliges Verhalten. Das sie dabei etwas sorgfältiger vorgeht als der Internet-Mob (der für Anklage, Verhandlung, Urteil und öffentlicher Hinrichtung grosszügig geschätze 30 Sekunden benötigt) möge man ihr gnädigerweise verzeihen.
    Dementsprechend könnte das scheinbare Desinteresse an der “VR-Thematik” dadurch begründet sein, dass bei diesem “Fall” eine andere Ausgangslage vorliegt. Und nein, die DCI ist nicht verpflichtet (auch nicht moralisch) diese Thematik öffentlich zu dokumentieren.

  16. TimR Says:

    Oki, da war ich tatsächlich etwas voreilig. Ich war in der Tat etwas verstimmt, daß es gleich zwei ähnliche Fällen in ganz kurzer Zeit in Schland gibt. Sowas gabs früher in der Tat nicht.
    Andererseits: Sollte die Turniergeschichte von VR stimmen, dann ist da offensichtlich was richtig faul. 32 Mann Drafts über 8 Runden ohne Drops und so.
    Aber wie ich vorher mal geschrieben habe: Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, daß dort nichts untersucht wird.


  17. Eine Organisation, deren Aufgabe es ist die Einhaltung von Regeln zu überwachen ist nicht moralisch verpflichtet darzulegen, dass sie dieser Verpflichtung auch nachkommt? Dieser Auffassung von Moral schließe ich mich nicht an. Die DCI nimmt im Bereich sanktionierter Turniere die Aufgabe der Polizei ein (sowie zusätzlich auch der Justiz), und von der Polizei erwarte ich als moralische (und in diesem Fall auch gesetzliche) Verpflichtung Folgendes:

    a) dass sie Hinweisen auf illegale Aktivitäten nachgeht
    b) dass sie selbsttätig Verdachtsmomenten nachgeht
    c) dass sie bestätigt, wenn sie Ermittlungen aufgenommen hat
    d) dass sie nach Abschluss der Ermittlungen darüber informiert, ob illegale Aktivitäten stattgefunden haben und wenn ja, welche – dabei muss sie nicht ins letzte Detail gehen, aber zumindest eine grobe Schilderung der Vorgänge erwarte ich, auch damit wir in der Lage sind, gleichartige Aktivitäten in anderen Fällen zu melden!

    Natürlich kann die DCI als letztlich privater Verein machen, was sie will. Wenn sie allerdings nichts gegen diesen Eindruck unternimmt, dann hat sie auch keinerlei moralischen Anspruch darauf, nicht als korrupt angesehen zu werden!

    Es wäre eine Sache, wenn im Fall VR eine Rückmeldung gekommen wäre wie “wir haben den Fall untersucht und nichts Illegales nachweisen können” – immer noch äußerst unbefriedigend, da die reporteten Turniere einfach absolut unglaubwürdig sind, aber immerhin.

    Es ist aber eine andere Sache, wenn überhaupt nicht nachzuvollziehen ist, bei welchen Verdachtsmomenten die DCI überhaupt tätig wird und bei welchen nicht! In diesem Fall ist es durchaus nicht unangebracht ide Vermutung zu äußern, dass die DCI nur dann eingreift, wenn illegale Aktivitäten ihr aus irgendeinem Grund besonders unangenehm sind.

  18. Michael Müller Says:

    Nein, dass muss sie selbstverständlich nicht!
    Genauer: Sie muss nicht öffentlich darlegen, gegen wen sie warum ermittelt und wie der aktuelle Stand ist. Was ist denn das für ein Rechtsempfinden, dass das öffentliche Vorführen Verdächtiger(!) propagiert.


    • Von aktuellem Stand habe ich nichts gesagt, aber selbstverständlich muss sie sagen, in welcher Angelegenheit sie Ermittlungen aufgenommen hat! Ob sie Verdächtige öffentlich benennt, ist meines Wissens ihr überlassen, und das fordere ich ja auch nicht.

      • Michael Müller Says:

        Und wie sollte das Deiner Meinung nach explizit aussehen?
        “Wir untersuchen die Turniere eines TO aus dem Bayrischen Raum, dessen Schwester ein überraschend hohes Rating hat”? Das wäre dann anonym? Wohl nicht, also wie soll die DCI auf die Frage “Ermittelt ihr gegen AR/VR?” antworten?


        • So, wie die Polizei über ihre Ermittlungen informiert. Wenn manche Namen genannt werden müssen, dann müssen sie eds eben, wenn nicht, dann nicht. Es ist zum Beispiel gar kein Problem zu bestätigen, dass man Turniere, die in einem bestimmten Ort in einem gewissen Zeitraum stattgefunden haben untersucht. Aber das weißt Du auch ganz genau, also hör auf zu nerven!

  19. Michael Müller Says:

    Antwort auf dem Kommentar von 11:05 Uhr (da gibt es keinen Antwort-Button zu):
    Du wolltest wissen: “Woher zum Beispiel weißt Du das mit dem Mai? Und wie kam einer Deiner Vorposter auf die täglichen Turniere?”
    Eins und eins zusammenzuzählen reicht Dir in dem Fall (selbstverständlich) nicht aus? 50+ invalidated Turniere über einen Zeitraum von 2 Monaten, einen (nahezu)unbekannten Spieler, der plötzlich Top 10 in Deutschland ist, einen TO mit selbem Nachnamen, der kein Total-Rating (zumindest nicht in Bremen) zu besitzen scheint (was erklären könnte, warum er nicht gesperrt wurde) UND eine 5-Jahres-Sperre für den betreffenden Spieler. Und Du hast keine Idee, was da wohl vorgefallen sein könnte? Beeindruckend.
    Mein “Insider-Wissen”: Klar besitze ich das. Ich würde das zwar eher als “common knowledge” bezeichnen (insbesondere für erfahrene Spieler und TOs), aber bitte: Auf den Ratingseiten werden nur die aktiven Spieler aufgeführt (den Begriff Active1-Playerlist hast Du vielleicht früher schon mal gehört/gelesen). Nicht dabei sind Spieler, die seit einem Jahr kein Turnier mehr gespielt haben (inactive player) und die gesperrten Spieler. Hast Du Dich nie gewundert, wo die alten Recken im Ranking geblieben sind (die Valkysers z.B.)? Oder dass der M.Wirth und der M.Bracht nicht mehr in den Ranglisten zu finden waren?
    “Und was nützt das Ganze denjenigen”
    Nichts. Was nutzt es der DCI? Sie hat ein transparentes System. Was wäre die Alternative? Ein Nachrückersystem? Wie lange sollte man denn nachrücken dürfen? Konsquenterweise wohl bis kurz vor Turnierbeginn, oder? Und was wäre dann mit Spielern, die qualifiziert sind, aber keine Zeit o.ä. haben? Auch Nachrücker? Bis zu welchem Zeitpunkt darf man absagen? Die Folge ist doch völliges Chaos. Dann lieber ein transparentes System mit Einzelschicksalen.


    • Also, langsam gehst Du mir auf den Sack! Wenn jemand in einem Blog “eins und eins zusammenzählt”, dann laberst Du etwas vom “Internet-Mob” und erzählst etwas von genaueren Informationen, die man sich beschaffen soll und kann, wenn man mit Datenbanken umgehen könnte. Und wenn man dann nachfragt, wo genau diese Informationen denn zu finden seien, dann fängst Du plötzlich selbst damit an, “eins und eins zusammen zu zählen”, anstatt diese Informationen zu liefern!

      Natürlich habe ich “eine Idee, was da vorgefallen sein könnte”! Die hatte ich von Anfang an, und die habe ich auch im Fall Veronika Ronge! Nur, im Gegensatz zu Dir gebe ich immer haarklein an, woher ich die Informationen habe, auf die sich meine “Ideen” stützen! Offensichtlich weißt Du im Fall Broege auch nichts Genaues, reißt aber die Klappe groß auf.

      “50+ invalidated Turniere über einen Zeitraum von 2 Monaten, einen (nahezu)unbekannten Spieler, der plötzlich Top 10 in Deutschland ist, einen TO mit selbem Nachnamen, der kein Total-Rating (zumindest nicht in Bremen) zu besitzen scheint (was erklären könnte, warum er nicht gesperrt wurde)UND eine 5-Jahres-Sperre für den betreffenden Spieler.”

      Wieso kommt mir das so bekannt vor? Ersetzen wir Spieler durch Spielerin und Bremen durch Bayern (Den Andreas Ronge habe ich auch nicht gefunden, nur Veronika und einen Alfred Ronge), dann haben wir noch so einen Fall, in dem man nur 1 und 1 zusammenzählen müsste – nur dass die DCI in jenem Fall eben (noch) nicht jede Menge Turniere invalidated und eine Sperre verhängt hat!

      Übrigens ist es kompletter Blödsinn, dass die DCI einen TO nicht sperren würde/könnte, weil er kein Rating besitzt. Und DU erzählst mir etwas von gesundem Menschenverstand? Meinst Du, die DCI lässt einen betrügerichen TO als unbescholtenen Spieler noch einmal von vorne anfangen, oder sperren sie ihn erst, wenn er sich bei einem Turnier anmelden lässt? Und das alles, weil sie sich nicht in der Lage sehen, ihm eine DCI-Nummer zu geben? (Und überhaupt – braucht man die als TO heutzutage nicht mehr?)

      Du hast einfach absolut keine Ahnung, was da wirklich gelaufen ist, tönst aber groß herum! Meine Haupttheorie ist übrigens die, dass es diesen “Manule Broege” gar nicht gibt, und dass Antonio unter diesem Namen Turniere veranstaltet hat, damit er ohne Probleme unter seinem echten Namen teilnehmen kann. Das würde erklären, warum auf einen Schlag plötzlich Manuel statt Antonio diese ganzen Turniere veranstaltet hat, warum nur Antonio gesperrt ist und nicht Manuel, und warum die DCI überhaupt eingergiffen hat, denn eine falsche Identität geht natürlich gar nicht!

      Kann ich das belegen? Nein. Kannst Du das widerlegen? Nein! Du lässt nämlich in keiner Weise erkennen, dass Du in der DCI Datenbank aufschlussreichere Informationen gefunden hättest als ich!

      Ich zähle übrigens nur 40 “invalidated” Turniere von Manuel Broege, zumindest in Bremen. Hast Du eine Möglichkeit gefunden, die DCI-Turnierdatenbank nach TOs zu durchsuchen? Warum sagst Du uns dann nicht, wie? Oh, und ich finde immer noch 11 Turnier von manuel, mitten zwischen den ganzen “invalidated”, die ganz normal als “processed” gelten. Hast Du eine Erklärung dafür? Und nein, ich meine nicht wilde Spekulationen – die kann ich auch – WEISST Du etwas darüber? Nicht die Bohne weißt Du. Nach meiner Theorie wären das übrigens Turniere, an denen Antonio nicht selbst teilgenommen hat, aber ich WEISS eben nichts.

      Und Du WEISST auch nicht, wie lange es dauert, bis ein gesperrter Spieler aus der Ratingliste entfernt wird! Du rätst einfach nur, aber Du lässt es so klingen, als wüsstest Du es. Ich glaube auch nicht, dass Du wirklichen Einblick darin besitzt, wie da die Abläufe sind – ob da zum Beispiel in der Datenbank gesperrte Spieler automatisch entfernt (bzw. unsichtbar gemacht) werden, oder ob sie per Hand entfernt werden müssen, was einen variable langen bürokratischen Dienstweg bedeutet. Und Du kannst mir garantiert auch nicht erklären, ob die Turnierdatenbank und die Ratingsbank miteinander verbunden sind, und wenn nein, wieso nicht, und wenn ja, wieso da einerseits Turniere bereits invalidated sind, aber andererseits ein Spieler noch ein auf ihnen beruhendes Rating besitzt.

      Von einem transparenten System kann jedenfalls nicht einmal ansatzweise die Rede sein! Was ist denn mit den Teilnehmern der Turniere, die invalidated worden sind – in welcher Weise werden die eigentlich von der DCI darüber informiert, dass und warum diese Turniere aus ihrer Ratings History gestrichen wurden? Wieso erhält FRank O. keine ANtwort auf seine Nachfrage? Wieso habe ich von meinem letzten Appeal außer einer Eingangsbestätigung niemals wieder irgendetwas gehört?

      Ich finde den Stanpunkt “Mischt Euch nicht ein, die wissen schon, was sie tun!” ärgerlich genug, aber wenn jemand dann so tut, als wüsste er es auch, und auf Nachfragen dann nichts als heiße Luft kommt, dann geht mir wirklich der Hut hoch!

  20. TobiH Says:

    Lol. Dass die DCI öffentlich keinerlei Feedback gibt (mit Ausnahme von abgeschlossenen Ermittlungen, bei denen sich ein Verdacht bestätigt hat) ist ja durchaus okay. Aber dann darf man auf der anderen Seite auf gar keinen Fall erwarten, dass sich die Öffentlichkeit zurückhält.

    Entweder es gibt offizielle Statements von der DCI oder es gibt wilde Vermutung von der Blogger-Community. Dass beides ausbleiben kann/sollte, ist eine absurde Erwartungshaltung.


    • Ich weiß ja, dass die DCI sich generell zurückhält, aber “Danke für die Information, wir sind bereits darauf hingewiesen worden und beschäftigen uns damit” muss einfach sein. Ansonsten ist die Vermutung eben äusserst gerechtfertigt, dass die DCI nur in besonderen Fällen tätig wird.

      Spätestens seit ich den Namen “Manuel Broege” als Turnierveranstalter gelesen habe, sind die Parallelen zwischen dem Fall Broege und dem Fall Ronge dermaßen offensichtlich, dass ich fast das Gefühl habe, der eine sei ein Plagiat des anderen… Aber in einem Fall ist halt etwas passiert und im anderen seit über einem Monat nichts.

      Übrigens: Wenn man “Manuel Broege” einmal mit Anführungszeichen googled, findet man AUSSCHLIESSLICH Hits, die direkt oder indirekt auf die Turnierdatenbank von WotC verweisen! Das stützt meine Theorie, dass Manuel nur ein alias von Antonio ist, natürlich ein bisschen mehr… Und diese Theorie ist halt auch eine denkbare Erklärung dafür, warum im einen Fall etwas passiert und im anderen nicht: Festzustellen, ob es eine Person wirklich gibt, ist natürlich erheblich einfacher zu leristen als zu untersuchen, ob einige Turniere wirklich wie reportet stattgefunden haben… Ich weiß nicht, wo dieses Gottvertrauen mancher Leute in die Integrität und Kompetenz der DCI nur herkommt! Geht Ihr bei Politikern oder Bankmanagern denn auch davon aus, dass die schon das Richtige tun werden?

      • Teardrop Says:

        Genau dieser Nachweis ist aber das Problem: Wie findest Du heraus, dass bei diesem 32 Mann Draft nicht alles gut war? Du musst quasi jeden Spieler einzeln anmailen und ihn fragen, ob er gedroppt ist. Und wenn die, die wirklich antworten (DCI landet gerne in Spamfiltern) alle “nein” sagen? Der Nachweis von solchen Sachen bleibt das Problem, und dann gilt eben “Im Zweifel für den Angeklagten”, da sich nie jeder Zweifel ausräumen lässt.

        Im Fall Broege in Bremen gibt es aber einen klaren Ansatzpunkt: Der erfundene TO, damit A.B. selbst mitspielen kann. Vielleicht hat Antonio auch einen doppelten Vornamen, man weiß es nicht. Aber am Ende hat da offensichtlicher Betrug stattgefunden, und in Egling ist man da schlauer, da es den Bruder wirklich gibt.


        • Gneau dieses “Problem” sehe ich ja: In einem Fall wäre der Nachweis des Betrugs einfach (und vergiss nicht, dass der erfundene TO immer noch eine Theorie von mir ist), im anderen würde er echte Ermittlungen erfordern. Und genau das ist ja meine Befürchtung: Dass die DCI sich gar nicht erst die Mühe solcher Ermittlungen macht!

          (Der erste Schritt wäre übrigens, den Bruder anzuschreiben und ihn zu bitten, eine ausführliche Stellungnahme dazu abzugeben, wie seine Turniere genau abgelaufen sind, insbesondere mit Hinblick auf auffällige Ungereimtheiten. Mit dieser Aussage kann man dann Aussagen beteiligter Spieler abgleichen, und man kann auch tatsächlich mal einen vertrauenswürdigen DCI Judge – falls es so etwas geben sollte – sich vor Ort umsehen lassen, ob die Turniere dort tatsächlich wie geschildert ablaufen. Das tut man aber nur, wenn an einer Aufklärung echtes Interesse besteht und nicht, wenn man ein Maximum an äußerem Schein mit einem Minimum an Aufwand aufrecht erhalten will!)

          Wenn es keine Dopingkontrollen gibt, lässt sich Doping auch nicht nachweisen. Wer dann aber behauptet, dass deswegen kein Doping stattfindet, der ist hoffnungslos naiv oder eben Pressesprecher des entsprechenden Sportverbandes!

  21. Michael Müller Says:

    “Es ist zum Beispiel gar kein Problem zu bestätigen, dass man Turniere, die in einem bestimmten Ort in einem gewissen Zeitraum stattgefunden haben untersucht.”
    Und aus der Turnierdatenbank holt man dann Namen und Email-Adresse. Womit man dann nach Herzenslust einen Hexenjagd veranstalten kann. Herzlichen Glückwunsch!
    Dass ich Dich damit nerve, Deinen Forderungen nach Rufmord zu widersprechen, freut mich, denn es zeigt mir, dass ich noch über ein gesundes Rechtsempfinden verfüge!
    Damit endet meine “Diskussion” mit Dir (auf Dein anderes Posting gehe ich nicht ein, da es einfach nur einen Angriff auf mich darstellen soll), aber hin und wieder ist es einfach nötig, auch dem obersten Hetzer der deutschen Magic-Community zu widersprechen!


    • GENAU DIESEN Eindruck habe ich bei Deinen Kommentaren immer wieder gehabt: Dass Du einfach nur das Bedürfnis hast mir zu widersprechen, egal ob Du inhaltlich Grund dazu hast oder nicht! Das geht jetzt auch schon einige Jahre so, und das Muster ist immer das Gleiche: Du lässt anklingen, dass man ja gar keine Ahnung hätte, wie der Sachverhalt wirklich sei, aber auf die Nachfrage, wie er denn nun wirklich Deiner Ansicht nach ist, kommt nix.

      Natürlich kann man mit eintsprechendem Rechercheaufwand bei jeder Untersuchung die Namen einiger Betroffenen herausfinden. Wenn die Polizei in einer Korruptionsaffäre von Siemens ermittelt, dann ist es auch nicht unmöglich, an die Namen potenzieller Verdächtiger zu kommen. Das hat mit Rufmord nichts zu tun: Vorverurteilungen sind Rufmord! Kritische Nachfragen sind gewiss keiner. Nach Deinen hier geäußerten Vorstellungen würde nur eine Polizei/Justiz (denn die DCI ist ja beides), über deren Arbeit die Bevölkerung keinerlei Informationen hätte, Rufmorde verhindern können! Öffentliche Gerichtsverhandlungen sollte man natürlich erst recht abschaffen! Oh ja, ich bin wirklich froh, dass wir ein so unterschiedliches Rechtsempfinden besitzen…

      (Das bringt mich auf einen interessanten Punkt: Deine Methode, Aussagen als falsch zu bezeichnen ohne zu belegen, WIESO sie falsch sind kommt Rufmord schon ziemlich nahe!)

      Meinen Gedankengängen kann man immer widersprechen, und zwar deswegen WEIL ich immer detailliert offenlege, wie ich zu meinen Schlussfolgerungen gelange. Wenn ich einem sachlichen Irrtum aufsitze, dann WILL ich auch, dass ihn mir jemand aufzeigt! Deine Methode aber ist einfach mit einem Mantel der Autorität zu sagen “Der Pischner hat keine Ahnung”, ohne dass etwas dahinter steckt. Großartig. “Alle, die behaupten, dass unsere Wahlen nicht absolut korrekt abgelaufen wären, sind von ausländischen Mächten ferngesteuerte Staatsfeinde und Lügner.” Versuche es doch einmal mit solchen Sätzen – offensichtlich besitzt Du in dieser Richtung Talent!

  22. TimR Says:

    Hey Michael,

    würdest Du nicht auch zustimmen wollen, daß der Fall Ronge zumindestens sehr merkwürdig aussieht, und würdest Du nicht auch erwarten, daß sich die Internetcommunity darüber ordentlich Gedanken macht?

    Ich habe zB den Falko im pmtg forum im Nebensatz mal gefragt, was denn mit dem Fall Ronge ist. Als Antwort kam nicht etwa “Über personenbezogene Untersuchungen gebe ich keine Antwort”, was völlig OK gewesen wäre, sondern eher was in der Art “geh mir nicht aufn sack, das sieht alles super aus!”
    Die von Andreas Ronge freiwillig ins Netz gestellte Turnierhistory ist aber für meine Begriffe grotesk, Du spielst seit Jahr(zehn)ten Turniermagic, reist viel durch die Gegend, wieviel 32Spieler Boosterdrafts mit 8 Runden, in denen keiner droppt, an einem Freitag mit lauter (Zitat TO) sehr jungen Spielern hast Du bereits gesehen?
    Und dann kommt man als Internetcommunity schnell auf die Assoziationskette “unbekanntes Maedchen ist Schland #3, darf zu Nats fahren (jemand anders nicht), der TO ist Bruder und offensichtlich kein Spitzendenker, die Turnierhistory ist gefaked, aber superprofilierte Lvl3 Judges behaupten im Netz, da ist solange nichts schiefgegangen, bis jemand das Gegenteil beweist –> DCI ist doof.” Das immer mit der Überlegung, daß der Konflikt “Spielerzahlen vs korrekte Turniere” immer auch finanzieller Natur ist. Und jeder TO weiss, daß es ein Kackgefühl ist, 7 Leute nach Hause zu schicken, ergo keinen Umsatz zu machen, weil Spieler #8 fehlt. Das geht den DCI-Jungens eine Ebene höher bestimmt nicht anders.

    Anderer Gedanke:
    Es wäre unendlich langweilig, wenn Schumi Villeneuve absichtlich in die Karre fährt, Ulle bis zur Unterkante zugedopt ist, aber alle Sportlerkollegen, Journalisten dazu sagen würden: “Der Verband wirds richten!”

    • Michael Müller Says:

      Tim, ich behaupte doch gar nicht, dass bei den Ronges alles korrekt abgelaufen ist!
      Was mich stört ist, dass ein Pranger gefordert wird, an dem Verdächtige vorgeführt werden sollen. Und aus der (berechtigten!) Weigerung der DCI, diesen Pranger aufzustellen wird dann geschlossen, dass die blöde DCI nichts tut.

      btw. ca. ein halbes Dutzend! okay, nicht 8 Runden, aber 5-6 Runden Draft mit 30 Mann, von denen keiner vor dem Ende (Verpicken der Karten!) droppt, habe ich schon erlebt. Was nicht heissen soll, dass selbiges zwangsläufig auch in Egling stattgefunden hat.


      • Und noch mehr Blödsinn vom MiMü… Der “Pranger” ist, wenn man diesen Begriff schon benutzen will, von der Öffentlichkeit aufgestellt worden. (Und Du kannst Dich gerne der Illusion hingeben,d ass es außer mir niemand getan hätte, und dass es nicht gerechtfertigt ist, fragwürdige Geschehnisse zu diskutieren.) Wenn die DCI offiziell darüber informiert, dass sie die diskutierten Geschehnisse untersucht, dann stellt sie niemanden an den Pranger, im Gegenteil – sie gibt den “angeprangerten” Personen die Gelegenheit zu beweisen, dass sie nichts Unrechtes getan haben! Wenn man aber niemals etwas darüber erfährt, dass der Sache nachgegangen wurde, dann bleibt der “Pranger” natürlich bestehen, auch wenn es dann eher die DCI selbst ist, die am Pranger steht. Wer trägt mer Schuld am Doping: Die dopenden Sportler, oder der Verband, der keine Dopingkontrollen durchführt?

        Und fang jetzt nicht auch noch damit an, Sachverhalte zu verdrehen! Die fehlenden Drops bezogen sich nicht auf jenen Mammut-Boosterdraft, in dem selbstverständlich ein gewisser Anreiz gegeben wäre, bis zum Ende durchzuspielen (obwohl ich absolut die Erfahrung gemacht habe, dass häufig Spieler beauftragt wurden, für gedroppte Spieler mitzupicken), sondern auf eine unwahrscheinliche Vielzahl von Turnieren ohne Drops, und dieser Draft ist bei Weitem nicht das einzige, sondern lediglich aus einer Vielzahl merkwürdiger Vorgänge das bemerkenswerteste Verdachtsmoment!

      • Michael Müller Says:

        Nachtrag:
        Sorry Tim, aber so geht es auch nicht.
        Die Zitate aus dem Pmtg-Forum:
        Du: “Wo ich dich gerade erwische:
        Was ist eigentlich mit Veronika Ronge? Läuft da ne offizielle Untersuchung?”
        Falko: “Über wen Untersuchungen laufen, weiß ich nicht. Und wenn, würde ich über laufende Untersuchungen nicht in der Öffentlichkeit reden.”
        Das kannst Du einfach nicht in “geh mir nicht aufn sack, das sieht alles super aus!” uminterpretieren.

        Und Andi: Ich glaube inzwischen wirklich, dass Du des Lesens nicht fähig bist! Wie Du die Beantwortung einer expliziten Frage “Teilnahme an 30-Mann Drafts ohne Drops” uminterpretierst in die Grundsatzaussage “alles ist regelkonform”, OBWOHL ich genau dieses im selben Posting anzweifele, faszinierend. Da ich bei Dir weder von Dummheit noch von Niedertracht ausgehe, muss es wohl wirklich eine Leseschwäche sein. Aber vielleicht bin ich in Deinem Fall auch einfach zu gutgläubig…

        • TimR Says:

          Ok, ich habe zwei Threads durcheinandergeschmissen. Ein wenig später schreibt Falko im Thread “Bunte Tüte”:
          “Frank, ist in Deiner Gedankenwelt Platz dafür, dass die Dame vielleicht tatächlich existiert und die Turniere in ihrer Heimat vielleicht wirklich alle gewinnt und Hasbro DESHALB nichts unternimmt?

          Diese Hexenjagd geht mir mittlerweile tierisch auf den Sack. 140+ Kommentare in Pischners Blog, jetzt hier, und warum? Neid? “Ich will auch zur DM”?”

          Hier hat Falko als sicher als Privatmann gesprochen. Aber: Sieht man sich die Turnierhistory an (Sollte sie echt sein), dann sollte man als L3 nicht einfach alles beiseite wischen, was man da als Indizien so zusammengesucht hat.

  23. TimR Says:

    Also erstmal müssen die Ronges nicht ihre Unschuld beweisen, sondern die DCI die Schuld. Nur als Hinweis.
    Ganz davon ab, um bei der Juristerei zu bleiben, ich denke, hier besteht eben doch ein grosses öffentliches Interesse seitens der Magicszene. Wir reden hier von einem Total Rating von 2079, das unter Umständen entstanden ist, die viele Spieler zu Recht einfach nicht glauben.
    Sicher muss der”Staatsanwalt” keine Auskunft geben über den Stand der Ermittlungen, und auch hier sollte eine Vorverurteilung vermieden werden, aber ich denke schon, daß es auch für das Vertrauen seitens der Spielerschar in ihren Dachverband sehr wichtig ist, daß man einfach kommuniziert, daß es wenigstens aufgefallen ist.
    Das werfe ich der DCI hier vor: Mangelnde Kommunikation!

    Ich persönlich kann mir einfach nicht vorstellen, daß die DCI nicht bereits tätig geworden ist, aber ich weiss es eben nicht, und das finde ich sehr unbefriedigend.
    Jahrelang hat man den Spielern auf Turnieren für jeden Dreck die GL/ML/DQs reingedrückt, und hier wird der Eindruck vermittelt, als würde man sich nicht drum kümmern.

  24. TimR Says:

    Also entweder hier ging alles mit rechten Dingen zu (und dann schreibe ich persönlich Entschuldigungsschreiben mit Rosenduft und Herzstempeln) oder hier wurde gecheated. Und wenn gecheated wurde, dann im ganz grossen Stil.

    Ich denke, ich habe mir einfach erhofft, daß sehr schnell gehandelt wird und das Ergebnis eben auch kommuniziert wird.

  25. SDF Says:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Proskription

    Naja, ob es notwendig ist, gleich Namen und nennen und zu stigmatisieren. Ich kann ja nachvollziehen, dass ein Fall mit weiblicher Beteiligung für den Durchschnitts-AP von großem Interesse ist, aber was ich fürchterlich finde ist die davon ausgehende Scheinlegitimation für jeden Durchschnittspanz jede Auffälligkeit zu untersuchen und zu veröffentlichen: Um auf eine Nebenaussage des Blogeintrages zurückzukommen und diese fortzudenken. Die Untersuchung derartiger Vorfälle ist Sache der dci und sollte aus der Community rausgehalten werden, sie schadet ihr nur, weil Verdacht und Furcht immer schadet. Ich vermute (d.h. ich habe keine positive Kenntnis), jeder zweite TO in Dtl. muss hier und dort ein wenig biegen um nicht ein inkonstante Gruppe zu haben oder um die Acht vollzumachen. Regelmäßig kommt es dann zu Verzerrungen in den Ratings. Das ist vergleichbar mit der Strafbarkeit im Generellen: Wo man sucht, findet man (jeder zweimal täglich, meistens wissen viele nicht mal das Verhalten strafbar ist: schützt aber nicht vor Strafe, bei den Meinungsäußerungen von AP bei den andersartigen Ansichten hab ich z.B. aufgehört zu zählen – Scherz beiseite, stimmt natürlich nicht…). man sollte besser nicht suchen… Oder man sollte nur die suchen lassen, die vom Ratingcut betroffen sind. Denn nur die sind wirklich beschwert!


    • Ja, dass viele TOs in einer entsprechenden Situation mal zu illegalen Hilfsmitteln greifen, um aus einem 7-Leute-Draft einen 8-Leute-Draft zu machen, das kann ich nachvollziehen. (Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es auch durchaus LEGALE Methoden gibt, einen achten Mann aufzutreiben.) Und mir geht es ganz bestimmt nicht darum, jeden TO, der jemals ein kleines bisschen die Regeln gebogen hat, dem reinigenden Feuer der Gerechtigkeit auszuliefern!

      Nur: Es ist halt eine Sache, wenn man ab und zu einmal aus dem Büro einen Kugelschreiber, einen Radiergummi oder eine Rolle Tesafilm mit nach Hause nimmt, und es ist eine andere Sache, wenn man es so häufig und in so großem Umfang macht, dass der Einkaufsabteilung auffällt, dass sie deutlich öfter Bürobedarf bestellen müssen! Dann kann man sich nicht mehr damit hinausreden, dass das doch jeder mal macht.

      Wenn in diesem Fall die “gelegentlichen” Begradigungen dazu geführt haben sollten, dass eine Wald- und Wiesenspielerin für die Pro Tour qualifiziert ist, dann sind wir weit aus dem Bereich der Bagatelldelikte hinaus!

      Oh, und mein Gerechtigkeitsgefühl springt auch nicht nur dann an, wenn ich persönlich betroffen bin.

      • SDF Says:

        Gerechtigkeitsinn hin oder her: Spieler spielen, die dci untersucht. Ein einfacher Grundsatz.

        Das mit der Gerechtigkeit ist so eine Sache, sie ist eine leichte Sachlegitimation um Grenzen zu verschieben. Aber das dürfte ja bekannt sein und zudem ist die hochdynamisch. Die Abschaffung von Femegerichten war ein Meilenstein. Ich will hier nicht hinkende Vergleiche ziehen, aber es liegt nahe, dass aufgrund der Vorbildfunktion dieses blogs, auf den auch noch die größte Seite verlinkt, viele Leute, die gelangweilt sind und nichts besseres zu tun haben, ersteinmal kontrollieren, wer da so in ihrer Stadt gerade das Feld aufräumt.
        Was passiert, wenn da wirklich ein Firestarter am Start ist. Kommt dann wieder ein blog? Hat der dann Lust sich im Internet zu seiner Unschuld zu entblöden. Um des Friedens des Spiels Willen!

        So wie es sich hier anhört hat die dci doch ERfolge, wer braucht da private Ermittlungen, wenn man nicht einmal unmittelbar betroffen ist. Traut einfach der dci mehr zu und lasst die Hetze! Was macht ihr, wenn die Veronika Ronge den gesamten Blog verfolgt und deswegen Angst hat, dass ihr Vater mit ner Anzeige wegen Betruges rechnen muss(Der Erhalt der Karten für das Turnier stellt dann einen strafbewehrten Schaden von hasbro o.ä. dar). War das gewollt? Das verursacht nur Stress untereinander. Also lasst es lieber!

        • TimR Says:

          Also während des ersten Absatzes konnte ich dir noch halbwegs folgen.
          Der zweite hingegen macht mir Angst.

        • SDF Says:

          naja, ob es wirklich ein Betrug/Untreue ist, ist nicht sehr einfsch zu beantworten, aber die Rückforderung etc. kann Hasbro jedenfalls durchsetzen.

  26. Michael Müller Says:

    Tim: Falko bezog sich dabei auf den Kommentar “es ist einfach offensichtlich, dass der account gefaked ist” und so offensichtlich ist es in dem Fall anscheinend nicht. Gibt es denn irgendein stichhaltiges Argument dafür, dass es in Egling keine relativ grosse Gruppe Magicspieler gibt, die Turniere spielen wollen?
    Kleine Geschichte dazu: Weisst Du, woraus die Iserlohner Turnierserie entstanden ist? Aus einer Casual-Gruppe von Vintage Spielern, die alle zwei Monate (? nagel mich bitte nicht auf Details fest)) Turniere veranstaltet haben. Weisst Du wieviele Teilnehmer das hatte? 100-120 pro Turnier. Der Witz: Weder in Dortmund (ca. 30km) noch in Dülmen (ca. 70km), welches zu dem Zeitpunkt monatliche Teilnehmerzahlen von 200-250 hatte, kannte irgend jemand diesen Iserlohner Jugendtreff.
    Und deshalb ist es für mich auch absolut vorstellbar, dass diese Eglinger Spielerszene real existiert.
    Wie schon mal gesagt: Dass da irgendwas nicht korrekt abgelaufen ist, steht überhaupt nicht zur Disposition. Aber: Ob da wirklich knallhart gecheated wurde um ein Rating zu pushen (wie augenscheinlich beim Broege), oder ob da nur ein unfähiger TO am Werk war, der “versehentlich” dieses Rating produziert hat, ist völlig offen. Und gehört der TO bei letzterem dann nicht eher zu der “Grauzonen-TO-Fraktion” die bei sanktionierten Turnieren fünfe gerade sein lassen (genauer: auch zu siebt sanktionierte Turniere durchführen)? Für die Hardliner macht das natürlich keinen Unterschied, aber für WotC tut sich da ein Interessenkonflikt auf (der Hausherr bezeichnet das mit dem markigen Begriff “korruptes System”).
    Und was soll man dann mit den anderen Grauzonen-TOs machen? Auch alle rausschmeissen? Für wieviele TOs würdest Du denn die Hand ins Feuer legen? Ich würde nur für zwei von den vielen TOs, die ich bisher kennen gelernt habe, die Hand dafür ins Feuer legen, dass sie einen 7-Mann-Draft nicht sanktionieren würden. Und der eine (Andre Bronswijk) ist nicht mehr aktiv.
    Deshalb ist es für WotC in diesem Fall vielleicht nicht ganz so einfach, eine sinnvolle Lösung zu finden, die alle Seiten zufrieden stellt.

    Und zumindest bemerkenswert, wenn auch nicht bewertenswert, ist, dass es seit 2 Monaten keine Turniere mehr in Egling gegeben zu haben scheint.

  27. TobiH Says:

    @MiMü:

    1. Der öffentliche Pranger ist doch längst aufgestellt.

    2. Damit, dass eine Strafverfolgungsbehörde die Aufnahme von Ermittlungen gegen eine Person bestätigt, wird niemand an einen Pranger gestellt. Zumindest ist das das Rechtsverständnis, nach dem in der “echten” Justiz verfahren wird. Damit würde lediglich bestätigt, dass die DCI die Verdachtsmomente als solche wahrnimmt. (Und darüber, dass Verdachtsmomente bestehen, sind wir uns ja alle einig.)

    3. Viel eher wäre irgendeine Meldung von der DCI (insbesondere wenn sie einen Abschluss der Untersuchung mit negativem Ergebnis beträfe) geeignet, den öffentlichen Pranger wieder abzubauen.

    4. Natürlich gibt es auch Argumente dafür, konsequent niemals derartige Informationen herauszugeben. Und natürlich muss die DCI nicht einmal ihre Kommunikationspolitik rechtfertigen. Daraus erwächst auf der anderen Seite aber keinesfalls ein Anspruch darauf, dass die Öffentlichkeit eine Diskussion (sowohl des eigentlichen Falles als auch der Kommunikationspolitik der DCI) unterlässt.


    • Ach Tobi, nach MiMüs “Rechtsempfinden” würde die ideale Polizei vollständig im Geheimen tätig sein. Im Idealfall würde man nicht einmal wissen, wer ihr angehört, damit auch sie nicht an den “Pranger” gestellt werden kann. Davon, dass es sie gibt, erfährt man nur dadurch, weil gelegentlich im Morgengrauen ein Körper am Galgen hängt, mit einem Zettel “schuldig” um den Hals. Wer braucht schon mehr Informationen, wenn der Gerechtigkeit doch Genüge getan wird?

  28. Teardrop Says:

    Ich will mal hier ganz kühn eine These in den Raum stellen:

    Der TO in Egling und V.R. haben unterschiedliche Interessen, und wussten einfach nichts von den Intentionen des anderen.

    Ich erläutere:
    Veronika will Turniere zocken, wie die anderen in Egling auch. Ihr Bruder stellt in seinem Laden die Logistik. Veronika, mit dem Pool des Bruders, spielt valide Decks, alle anderen Haufen. Veronika gewinnt fast alles, und die anderen fidnen es OK. Vor allem, im Gegensatz zu sehr kompetitiven anderen Umfeldern, versucht keiner, speziell Veronikas Deeck zu bekämpfen, man findet sich mit der Unterlegenheit Ihr gegenüber ab.
    So etwas kommt in Casualcommunities vor!
    Und der Bruder? Der macht die Turniere voll, droppt nie Jemanden (da sich auch keiner wirklich für sein Rating interessiert) und reported die Turniere komplett. Dann erfährt er, dass sein TO-Level steigt, wenn er mal ein Turnier mit 32 Mann spielt, und organisiert sich diesen Draft zusammen, den er dann auch durchführt. Alle, die nach Hause gehen, verlieren Ihre Spiele und werden zu Freilosen. Ist nicht ok, aber schlecht nachweißbar (im Zweifelsfalle im Budget der DCI nicht machbar…).
    Also begeht der Bruder am ehesten Fraud im Sinne eines TO. Veronika aber hat sich ihr Rating, von ihrer Warte aus und ohne besondere Absicht zu Cheaten, normal erspielt.

    Es scheint halt so zu sein, dass die ganzen Spieler in Egling nie Magic und Internet verbunden haben, die Jungs da kennen die ganzen Seiten nciht. Am ehesten dieser Bruder eben. Und der gibt diese Infos nicht weiter, es scheint dort ja auch keiner Ambitionen zu haben.
    Nur, nachdem Veronika Ihr hohes Rating jetzt mal mitgekriegt hat, kommt sie vielleicht zur DM.
    Ich persönlich halte eine solche Story für genauso wahrscheinlich wie die Idee, beide zusammen hätten da geplant, dass System zu betrügen.
    Ich würde mir ja wünschen, dass die Dame bei der DM positiv geht. Dann hätte sich das alles erledigt.


    • Teardrop, wenn Du mal ein bisschen nachliest, was hier so zu dem Thema geschrieben wurde, dann ist das, was Du hier auch noch einmal sagst, eh der Konsensus für die wahrscheinlichste Variante. Aber Spekulationen alleine sollten der DCI eben nicht genügen!

  29. Charly Says:

    Das mit Rating cheaten aus verschiedensten Gründen passiert seit jeher und überall. Ich habe schon gegen mehr als eine Person auf der PT gespielt (und leider auch verloren), die kurz danach für Tournament Fraud gesperrt wurde. Jetzt gibt es das halt auch in Deutschland. Ist weiter nichts überraschendes.

    Die DCI hat schon bisher nur das Endergebnis der Untersuchung der Öffentlichkeit mitgeteilt.Soweit kann man Ihnen keinen Vorwurf machen. Sie handeln nicht anders als bisher. Man kann natürlich die generelle Kommunikationspolitik in Frage stellen. Da wird man aber nicht weit kommen. Resultat kann ja nur sein, dass man es gut so findet, oder eben nicht. Wird vermutlich zu keiner Änderung führen.

    Zumindest im Österreichischen Pressewesen ist es nicht üblich die vollen Namen von Verdächtigen zu veröffentlichen. Das hat auch einen Grund.
    Als Veronika Ronge hätte ich jetzt wohl keinen Bock mehr Turniere zu spielen. Da der Name aber schon öffentlich zugänglich war, ist die Nenung im Zuge des AP Artikels wohl auch nicht zu vermeiden gewesen. Generell würde ich aber sagen, das Verdächtige ein Recht auf Anonyität in der Öffentlichkeit haben sollten.

    Nächster Punkt. Plausiblere Erklärung für die Familie des zweiten Ratingcheaters (er wurde ja jetzt verurteilt :-)). Den Bruder gibts, er spielt kein Magic und wurde als TO installiert. Wissentlich oder unwissentlich macht da keinen Unterschied. Ist vieeeel wahrscheinlicher, als dass ausgedachtes Familienmitglied der TO ist.


    • Die DCI hat schon seit jeher keine Details ihrer Ermittlungen veröffentlicht, aber ich bin mir nicht so sicher, dass sie sich auch nicht dazu geäußert hat, ob Ermittlungen überhaupt stattfinden. Über DQs berichtet sie ja immerhin auch, und diese ziehen oft genug eine Sperre nach sich.

      Was Veronikas Namen angeht: Wer plötzlich in den Top 5 der deutschen Rangliste auftaucht, der/die muss selbstverständlich damit rechnen, dass über ihn/sie gesprochen/geschrieben wird! Das ist eben die “Gefahr”, wenn man am öffentlichen Leben teilnimmt.

      Zu Deiner Erklärung: Dagegen sprechen folgende Indizien:

      1. Der Bruder lässt sich ansonsten nicht ergooglen.
      2. Er ist nicht gesperrt worden (wofür er nicht Magic spielen muss; TO zu sein reicht völlig aus).
      3. Er hat das Ausrichten der Turniere ohne jede Überschneidung von seinem Bruder übernommen.
      4. Es gibt in diesem Fall keinen Anhaltspunkt, was genau an diesen Turnieren eigentlich der Betrug gewesen ist, und wie die DCI darauf gestoßen ist.
      5. Ich weiß in diesem Fall keine Erklärung dafür, warum nicht alle Turniere des Bruders invalidiert wurden.

      Alles in allem halte ich es daher für viiiiiiel wahrscheinlicher, dass der Bruder ausgedacht ist. Aber nix Genaues weiß man halt nicht.

  30. Charly Says:

    Jup. Das mit dem Bruder. Da sind mir zu nachtschlafener Zeit wohl ein paar Details beim durchlesen von 50 Kommentaren entgangen. :-)

    Hab ich ja auch so gesagt, dass man in diesem Fall (VR) damit rechnen muss. Ich bezog mich nur auf das Leben, die Medien und generell… Also nicht Magic und Ratingschummel. Wenn es sich vermeiden lassen würde den Namen in der Berichterstattung zu erwähnen, dann wäre das zu begrüßen.
    Aber der Autodieb XXX aus wo auch immer ist halt anonymer als “die weibliche Magicspielerin an der Spitze des Totalratings”… Ist ja auch eine exponierte Position ;-)

    Noch eine These zum TO und widerlege sie bitte wenn nötig. Es gibt die Person wirklich, sie hat aber nichts mit Magic und den Turnieren am Hut.
    Beispielsweise immer noch der Bruder. Er weiß davon nichts und kommt unschuldig zum “Handkuss”.
    Dann müsste man ihn nicht als TO sperren, da er ja nichts verbrochen hat.
    Also der böse Bruder missbraucht einfach seinen Bruder um Turniere zu faken. Wäre ja ungerecht den zu sperren, wenn der gar nichts davon weiß. Und sinnlos obendrein. Wäre doch auch möglich, oder?
    Erklärt auch warum dann der “Bruder” die Turniere übernommen hat. Der Broege dacht vielleicht, dass wäre weniger auffällig. Denn wenn er schon jemanden erfindet, wieso dann nicht ein Nicht-Familienmitglied??
    Welche Daten muss denn ein TO an die DCI weitergeben, also personenbezogene?
    Muss der sich ausweisen? Dann wirds schwer mit dem erfinden und die Theorie des unwissenden Bruders wird wahrscheinlicher. Muss der das nicht, dann wäre es mal smarter gewesen Helge Sch. die Turniere veranstalten zu lassen.
    Also Dummheit kommt auch noch in Frage :-)

    PS: Es gibt auch Personen die sich nicht ergoogeln lassen. Vielleicht ist der Bruder auch zu jung, vielleicht ist es aber auch der Opa… Da gibts schon plausible Erklärungen.


    • Klar gibt es auch Leute, die sich nicht ergooglen lassen. Glaube ich zumindest. Ich denke aber, das werden immer weniger.

      Zur TO-Geschichte: Der muss zumindest Post kriegen (irgendwie müssen ja die ganzen Glitzerkärtchen auch ankommen), und diese Post kommt vermutlich leichter an, wenn sie an einen Broege unter dessen Adresse gerichtet ist, als an eine Person, deren Namen nicht am Klingelschild steht (und klar, mankann dafür auch einen Extranamen am Klingelschild anbringen, aber das wird dann langsam aufwändig…) Ich gebe zu, ich habe die ganze Angelegenheit nicht bis ins letzte Detail durchdacht, aber ich vermute, da gibt es auch noch andere Punkte, wo ein namensgleicher Bruder einfach praktischer ist als eine andere Person. Und warum sollte “Manuel” eigentlich nicht der zweite Vorname von ANtonio sein?

      Übrigens: Auch wenn der Bruder/Vater/Schwager whatever tatsächlich existieren sollte, sehe ich genau die selben Fragen, warum man nicht einen unauffälligeren Menschen als TO eingesetzt hat. Ich meine, wo ist das Problem, einen nicht Magic spielenden Kumpel zu nehmen, der NICHT verdächtigerweise “Broege” heißt?

      Noch etwas: Wenn es diesen Manuel wirklich gibt, und er von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, weil er mit Magic absolut nichts am Hut hat – warum eigentlich sollte man ihn dann nicht sperren? Dass er von dem Ganzen nichts gewusst hat, ist ja nicht wirklich die wahrscheinlichste Variante, und die DCI ist ja NICHT dem Grundsatz “in dubio pro reo” verpflichtet, insbesondere dann, wenn einem völlig Unbeteiligten eine solche Sperre völlig egal sein kann! (Es wäre also nur dann eine Strafe, wenn derjenige schuldig ist.) Ungerecht bliebe das Ganze also nur, wenn derjenige einerseits ahnunglos ist UND andererseits jetzt auf einmal mit Magic anfängt. Und diese Kombination erscheint schon recht unwahrscheinlich. Und dann ist da noch die Frage, inwieweit die DCI Leute nicht auch dafür verantwortlich macht, wenn sie nicht wissen, was abgeht… Als DCI-Mitglied zum Beispiel bist DU dafür verantwortlich, dass mit Deinem Rating keine merkwürdigen Dinge passieren. Wenn also irgendwo in Singapur jemand ständig Deine DCI-Nummer für gefälschte Turniere benutzt, und Du merkst das nicht, kannst Du dafür zur Verantwortung gezogen werden! Warum sollte das mit TOs anders sein? (Ich sehe aber gerade, der entsprechende Passus ist umformuliert worden – Spieler sind jetzt nur noch verpflichtet, Rating-Anomalien aufzuzeigen, wenn sie ihnen auffallen.)

      Naja, da sind halt eine Menge Fragen, die wir nicht beantworten können. Für den Sachverhalt an sich sind ein erfundener Bruder, und ein Bruder, den es zwar gibt, der aber von nichts weiß und nichts mit Magic zu tun hat, letztlich mehr oder weniger das Gleiche.

      Eines fällt mir gerade auf: Wenn es den Manuel Broege tatsächlich gibt, hat die DCI möglicherweise einmal bei ihm angerufen und ihn nach dem Turnieren gefrat. Wenn der dann gesagt hat: “Was für Turniere? Wie heißt das Spiel?”, dann wäre das zumindest eine Erklärung, wie sie Antonio auf die Schliche gekommen sind. (Und ein solcher Anruf entspricht auch so ungefähr meiner Vorstellung davon, welchen Aufwand die DCI bei ihren “Ermittlungen” maximal tatsächlich zu betreiben bereit ist.)

  31. ETiTho Says:

    So langsam werden eure Vermutungen echt abenteuerlich komplex. Aber mit welchem “Wert” kann man eine Rating-Quali zu einer Pro Tour denn ansehen? Sprich, wie weit lohnt es sich dafür zu gehen? Wenn man sieht, wie sehr sich manche Jungs jede Saison auf’s neue abmühen und zig PTQs spielen und dafür hunderte km fahren um sich irgendwie mal zu qualifizieren, dann ist für eine Rating-Quali die man sich illegal besorgt schon ein gewisser Aufwand “vertretbar”. Und auch eine Nationals-Quali ist für die meisten Spieler mit einem gewissen Aufwand verbunden…
    Was mich hier ein bisschen stört, ist die Tatsache, wie schnell hier aufgrund von Hinweisen jemand als Betrüger abgestempelt wird. Ich finde es ok, wenn jemand der DCI einen Hinweis gibt, wenn er ein solche ungewöhnlichs Rating von einer Person die sonst niemand kennt entdeckt, und auch eine dezente Frage ob von der Person schonmal jemand gehört hat oder jemand auf den Turnieren war ist ok, selbst eine Auflistung von Indizien die auf Manipulation hindeuten könnte ich noch akzeptieren, aber was hier (und anderswo zu dem Thema) zum Teil getrieben wird geht doch deutlich weiter. Manche Leute hier sollten sich mal fragen wie sie es fänden wenn mit ihnen hier so umgegangen würde. (Siehe z.B. Kommentare in Richtung “3 der Top 5 aus Bremen sind Fakes/Betrüger/gibt’s nicht”)
    Das soll jetzt kein Kommentar in die Richtung “Die DCI wird’s schon richten” werden, denn der Ansicht bin ich ganz und garnicht, und ich würde mich auch freuen wenn es von der DCI nen Kommentar gäbe von wegen “Jungs, beruhigt euch, wir gucken uns das mal an”, aber die Argumente gegen ein offizielles Statement wurden ja auch schon dargelegt. Ignorieren sollte man das Thema nicht, aber eine solche Hexenjagd finde ich schon übertrieben.
    LG
    ET


    • Vielleicht ist Dir ja aufgefallen, dass es gerade Inhalt dieses meines Blogeintrages gewesen ist, vor übereilten Schlussfolgerungen zu warnen? Allerdings habe ich den Anlass dazu wohl nicht allzu günstig gewählt, denn erst kamen doch noch einige relevante Verdachtsmomente hinzu, und dann wurde Herr Antonio Broege auch bereits von der DCI wegen Tournament Fraud für 5 Jahre gesperrt…

      Ich stimme Dir ja zu, dass man allein aus “Hey, der hat aber ein ziemlich hohes Rating, und dabei kenne ich den gar nicht!” erst einmal noch nichts weiter folgern sollte, und dass man sich außerdem schon SEHR sicher sein sollte, bevor man jemanden als Betrüger bezeichnet. Zumindest auf Zeromagic allerdings ist da auch nicht allzu viel aus dem Ruder gelaufen – darauf achte ich ja auch!

      • ETiTho Says:

        Das Bezog sich ja nicht allzu sehr auf dich, und nicht nur auf diesen Eintrag sondern auf die ganze Diskussion um gefälschte Ratings. Mir ist schon aufgefallen, dass du mit “Urteilen” sehr vorsichtig bist und immer darauf bestanden hast, dass es keine echten Beweise gibt. Aber in manchen Kommentaren, zum Teil von Leuten unter Pseudonym ohne WordPress-Account, sah das ein bisschen anders aus.
        Ich würde mich jedenfalls sehr ärgern, wenn über mich in diesem Stil diskutiert werden würde. [Außerdem macht es sich wahnsinnig gut, wenn bei google 4 der ersten 5 Treffer zu einem Namen über unterstellten Ratingbetrug gehen.]
        Gruß
        ET

  32. paluschke Says:

    Und auch hier lohnt es sich, mal einen Blick auf die DCI-suspended list zu werfen…

  33. TimR Says:

    Ich glaube, er meint die Broege DQ und hat sich nicht alle Kommentare durchgelesen.

  34. mitsch Says:

    nein, er hat das auch unter TMMs Blog geschrieben :D


  35. So, in den aktuellen Ratings taucht Herr Broege (zumindest in Bremen) nicht mehr auf. Und wenn ich das nicht völlig falsch in Erinnerung habe, haben Benjamin Rosenkranz und vor allem Alühsan Kaya massiv Punkte verloren, was vermutlich auf die invalidierten Turniere zurückgeht. Es befinden sich aber immer noch einige als “Processed” beschriebene Turniere, die Manuel Broege in den letzten Monaten veranstaltet haben soll, in der Datenbank.

    Laut DCI Judge Center ist Manuel Broege ein DCI Level 0, RPGA Level 1 Judge, und seit dem 23.04. 2009 Level 1 Tournament Organizer und Magic Rules Advisor.

    Antonio Broege ist ebenfalls RPGA LEVEL 1 Judge, und seit dem 31.03.2009 Level 1 Tournament Organizer.

    Antonio hat zwischen dem 18.04.2009 und dem 29.04.2009 vier Turniere angemeldet, die allesamt “cancelled” sind. Ansonsten finden sich – zumindest in Bremen – keine weiteren Turniere, bei denen er TO war.

    Manuel Broege hat von 01.05.2009 bis zum 21.06.2009 über 70 Turniere angemeldet, von denen um die 35 “invalidated”, knapp 20 “cancelled” und 12 “processed” sind (ein Gateway “did not occur”). (Kleine Verzähler meinerseits sind möglich.) Die Formatmischung bei invalidated, cancelled und processed ist jeweils ungefähr die selbe: Viel Legacy und Vintage, gelegentlich Standard/Extended und Sealed/Booster Draft.

    Die prozessierten Turniere lassen sich also weder durch die Formatauswahl noch durch das Datum erklären (denn das gehat alles wild durcheinander). Warum also sind die meisten Turniere invalidated, aber andere nicht? Soll ich glauben, dass die DCI jedes Turnier einzeln nachgeprüft hat, ob es korrekt abgelaufen ist?

    Das glaube ich nicht. Ich sehe weiterhin als einzige mögliche Erklärung, dass “Manuel” ein (real existierender oder auch erfundener) Strohmann für Antonio ist, und dass genau diejenigen Turnier sich noch als einzige in der Datenbank befinden, an denen er nicht teilgenommen hat.

    Hat jemand eine anderer Erklärung?

  36. Nachtmacher Says:

    Ich hab mir jetzt nicht alle Comments durchgelesen…aber interessant ist dieser Thread:

    http://www.mtg-forum.de/thread-dm-aschaffenburg-52352.html

    Der User “alpha-male” ist ebenjener Herr Broege (wie man seinem Profil entnehmen kann), vielleicht kann ja einer der investigativ interessierten Leute was damit anfangen…ich bin nur stutzig geworden, wie ein Qualifizierter so wenig über die DM weiß. Aber ich weiß auch nix darüber, wie sehr Legacy-only-Spieler (?) mit sowas normalerweise in Kontakt kommen.

    • Nachtmacher Says:

      Dann doch mal [neueren] Kommentare gelesen und gesehen, dass da einen Suspension war. Damit ist der Durst nach weiteren Infos diesbezüglich wohl bereits gestillt. Also doch: Erst lesen, dann posten. Mea culpa.


      • “Ich habe mir zwar nicht alles durchgelesen” ist meistens die Einleitung zu einem Fail…

        Allerdings ist Dein Link trotzdem nicht ganz uninteressant. Die Ahnungslosigkeit des Typen, nun ja… Was mir stärker ins Auge gefallen ist, ist die Tatsache, dass er sich offensichtlich ganz genau der unnatürlichen Höhe seines Ratings bewusst war. Rating-Byes bei der DM… klar doch!


Comments are closed.