Ein letzter Appell an den gesunden Menschenverstand

Leute, Ihr bringt mich echt zum Verzweifeln! Kein Wunder, dass es immer wieder Haustürverkäufer gibt, sowie Leute, die auf nigerianische Spam-Mails hereinfallen, und Wahlen und Politik lassen sich auch so erklären… Es heißt ja nicht umsonst: Die Welt WILL betrogen werden! Warum lasst Ihr Euch dermaßen leicht die Augen wischen und seid bereit, Euch das Konzept der Mythic Rares schönzureden? Ist es einfach die Sturheit nicht einsehen zu wollen, dass man von vorne bis hinten verarscht wurde?

Ein letzter Versuch: Für jeden Turnierspieler, der aus einem Set von mindestens einer (mehr macht keinen Unterschied) Karte der seltensten Häufigkeitsstufe ein Playset von 4 Stück benötigt, müssen von IRGENDJEMANDEM eine gewisse Anzahl Booster aus diesem Set geöffnet werden. Für jeden Spieler, der beim Öffnen Glück hat oder diese Karten billig antauscht oder ankauft, gibt es zum Ausgleich andere, die mehr öffnen müssen oder die Karte teurer ankaufen oder -tauschen – oder sie eben einfach nicht kriegen! Eure persönlichen Erfahrungen, wie Ihr an Eure Karten kommt, ändert absolut nichts daran, dass die Nachfrage eine Mindestanzahl an Boostern bestimmt, die geöffnet werden müssen. Dies sind bei Rares als den seltensten Karten 4 Booster pro Rare im Set (da jeder Booster eine Rare enthält) für ein 4er-Playset, und bei Mythic Rares 32 Booster pro Mythic (laut offizieller Angabe enthält ca. jeder 8. Booster eine Mythic).

Zu dieser Mindestanzahl Booster gebe ich Euch jetzt ein paar Vergleichswerte aus der Geschichte von Magic. Dabei beziehe ich mich immer auf ein Magicjahr, welches mit dem Erscheinen eines großen Sets im Herbst beginnt. In diese Rechnung fließt nicht ein, dass seit ein paar Jahren Foil Rares nicht mehr im Slot der Rares liegen und somit zusätzlich vorhanden sind, aber dass diese Tatsache die Boosterzahl nur leicht nach unten drückt, sollte offensichtlich sein. Grundsets vor M10 enthielten KEINE Rares, die nicht bereits anderweitig auf dem Markt waren, und können deswegen nicht voll angerechnet werden, weil diese Karten bereits in anderen Versionen vorlagen, was ihre Häufigkeit erhöht. Ich gebe deswegen hier immer eine Spanne an, um nichts Falsches zu sagen. Die Timeshifted-Karten aus Time Spiral igoriere ich der Einfachheit halber – potenziell könnten sie die Boosterzahl noch einmal ein wenig erhöhen, da sie seltener waren als die Rares, andererseits aber Reprints von teilweise schwierig erhältlichen Karten, auf keinen Fall natürlich aber verringern!)

Ich beziehe mich übrigens auf die Daten von Crystalkeep – falls die irgendwo einen Fehler gemacht haben sollten, informiert mich bitte; aber insgesamt wird es an der Aussagekraft dieser Statistik wohl nichts ändern. Ich fange mit dem Jahr an, welches als Erstes die Blockstruktur verwendet hat:

Mirage-Visions-Weatherlight-(Fifth): 440+200+200+(0…528)=840…1368

Tempest-Stronghold-Exodus: 440+176+176=792

Urza’s Saga-Urza’s Legacy-Urza’s Destiny-(Sixth): 440+176+176+(0…440)=792…1232

Mercadian Masques-Nemesis-Prophecy: 440+176+176=792

Invasion-Planeshift-Apocalpyse-(Seventh):  440+176+176+(0…440)=792…1232

Odyssey-Torment-Judgment: 440+176+176=792

Onslaught-Legions-Scourge-(Eighth): 440+180+176+(0…440)=796…1236

Mirrodin-Darksteel-Fifth Dawn: 352+220+220=792

Champions of Kamigawa-Betrayers of Kamigawa-Saviors of Kamigawa-(Ninth):352+220+220+(0…440)=792…1232

Ravnica-Guildpact-Dissension-Coldsnap: 352+220+240+160=972

Time Spiral-Planar Chaos-Future Sight-(Tenth): 320+160+240+(0…484)=720…1204

Lorwyn-Morningtide-Shadowmoor-Eventide: 320+200+320+240=1080

Shards of Alara-Conflux-Alara Reborn-M10: 480+320+320+480=1600

Basierend auf den bislang bekannten Informationen bezüglich der Setgrößen, und unter der Annahme, dass M11 auch wieder neue Mythic Rares haben wird, kommt nächstes Jahr dann Folgendes auf uns zu:

Zendikar-Worldwake-“Prosper”-M11: 480+320+480+480=1760

Und das – und NUR das – ist die Wahrheit bezüglich des Effektes, den Mythic Rare Staples auf unser Spiel haben: So viele Booster müssen PRO SPIELER gekauft werden, um diese Spieler mit Playsets dieser Staples zu versorgen. Alles andere ist Verschleierungstaktik!

Advertisements
Explore posts in the same categories: Lists

Tags: , , , , , ,

You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

86 Comments on “Ein letzter Appell an den gesunden Menschenverstand”

  1. endijian Says:

    Aaaaaaaaaaaber:
    Ist Magic jetzt teurer geworden?


    • Ja, natürlich ist es erheblich teurer geworden, wie Du an dieser Statistik eindeutig ablesen kannst (denn die Booster wurden ja nicht billiger). Natürlich mag es für einzelne Spieler nicht teurer gerworden sein; aber das geht dann immer auf Kosten anderer Spieler, für die es entsprechend NOCH teurer geworden ist. An den Fakten kommt niemand vorbei, auch nicht Kenshin.

      Und sicher kann, man, so wie Atog es schreibt, immer nur für 20€ tanken, sprich: Halt auf Karten verzichten…

      • Kenshin Says:

        Es gibt im Gegenzug aber auch Leute, die an jede bekloppte Verschwöhrungstheorie glauben.

        Niemand wiederspricht dir, wenn du sagst, man braucht 1,5 mal so viele Booster wie vorher für eine spezielle Rare. Das ist aber sowas von egal! Deine Prämisse ist sinnlos. Die Frage die einen interessiert ist, ob es WIRKLICH teurer geworden ist. Sei doch so nett und belege das mal. Ohne Ironie oder sonstwas: das würde mich ernsthaft interessieren.

        Du hast zwar wunderbare Fakten, aber die Interpretation ist immer angreifbar.

        Du folgerst aus den Daten etwas, dass ich anders interpretiere…

        • Kenshin Says:

          Pardon ich meine nicht, deine Prämisse ist falsch, ich meine deine Fragestellung ist nicht interessant… Wichtig ist was Hinten raus kommt.


        • Kenshin, ich habe dargelegt, dass bei gleichbleibender Nachfrage mehr Booster gekauft werden müssen. Da die Booster nicht billiger wurden, wird Magic teurer – q.e.d. Das ist keine Interpretation, das ist FAKT.

          Wenn für Spieler wie Dich Magic NICHT teurer wird, dann deswegen, weil sie davon profitieren, dass es für andere teurer oder ZU teuer wurde! Wenn Du 4 Baneslayer Angel besitzt, dann hat IRGENDJEMAND 480 Booster M10 gekauft, in denen sie drin waren. Falls Du für Deine M10-Karten insgesamt NICHT den Gegenwert von 480 Boostern M10 bezahlt hast, dann hast Du halt auf Kosten anderer Käufer gespart! Wie muss ich es noch umformulieren, bis es in Deinen Schädel geht?

        • Kenshin Says:

          Ich hab mir das jetzt mal gründlich überlegt und komme zu folgendem Schluss:

          Wenn wirklich mehr Booster gekauft werden müssen erhöht sich das totale Geldvolumen, dass in Magic gebunden ist und die Durchschnittskosten für ein Deck müssten gleich bleiben. Magic wird also mehr (wenn man will teurer wegen der Opportunitäts- und Zinskosten). Das Geld das die Karten zwischen dem ersten und dem 1700 Booster wert sind verpufft ja nicht einfach.

          Wenn nicht mehr gekauft werden dann wird der Preis für Mythics UND Rares zwangsweise steigen. Dies führt dann zu erhöhten Deckdurchschnittskosten ABER auch zu erhöhten Kartenpreisen im Verkauf (für alle Karten). Allerdings bleibt dann das Geldvolumen konstant und das Spiel wird im Ganzen auch nicht wirklich teurer.

          Es bleiben also entweder die Preise für Einzelkarten gleich, aber es wird mehr Kapital gebunden, oder das Kapital das gebunden wird bleibt gleich und die Preise für Einzelkarten steigen. In beiden Fällen kann man das als teurer bezeichnen, aber so richtig mit “es geht insgesamt mehr Geld verloren um zu spielen” auch wieder nicht.

          Ich kann mich irren, aber vielleicht hast du ja wirklich Recht. Mein Gefühl sagt mir, dass es für mich persönlich teurer werden KÖNTNE. Aber bevor ich in den Tenor einbreche warte ich es lieber einfach ab. Rein Gefühlsmäßig würde ich sagen, dass Decks seit ich angefangen habe Magic zu spielen (Mirrodin – Kamigawa) nicht signifikant teurer geworden sind. Warten wir einfach mal ab, was passiert. Das Einzige was hier Sicherheit verschafft ist eine Liste aller Kartenpreise. Dann bildet man die Summe und vergleicht sie mit früher.


        • Wenn es für Dich privar nicht teuerer wird, dann haushaltest Du eben geschickter als andere, für die es teurer wird (und zwar noch etwas teurer, weil sie Deine Ersparnis ausgleichen). Wenn es für Standardspieler generell nicht teurer wird, dann folgt daraus zwingend, dass es weniger Standardspieler gibt als vorher.

          Ich warne hier doch nicht vor eine zukünftigen Entwicklung; ich zeige eine Entwicklung auf, die bereit besteht, jedoch verschleiert wird! Ich kann Dir nicht vorhersagen, in welchem Maß die Einzelkartenpreise steigen werden, und ich kann Dir auch nicht vorhersagen, wie viele Spieler es aufgeben werden, Standard zu spielen, weil die Staples ihnen zu teuer geworden sind; aber ich kann darauf hinweisen, dass eine glimpfliche Entwicklung in einem Bereich ZWINGEND eine schlimmere im anderen bedeuten muss.

        • Kenshin Says:

          Du hast definitiv in sofern Recht, als dass beide Möglichkeiten die ich sehe nicht wirklich positiv sein können, weil immer irgendwer Außen vor bleibt.


        • Wunderbar! Ich begann schon, an der Menschheit zu verzweifeln…

          Weißt Du was? Als ich noch richtig, richtig magicbegeistert war, habe ich mir von jedem großen Magicset 13 (DREIZEHN, jawoll!) Displays gekauft, eben weil ich absolut jede Karte vier Mal haben wollte; und so (plus Prerelease) erhielt ich die nötige Gesamtzahl an Rares. Meine Überschüsse habe ich dann bei Serious Games gegen das, was mir noch fehlte, getauscht.

          Das war damals auch nicht GANZ so teuer, wie es jetzt klingt – einmal waren Booster noch deutlich billiger, und zum anderen habe ich sie bei Serious Games auch zum Einkaufspreis bekommen (und drittens konnte ich ich sie auch mit Überstunden abarbeiten), aber es war immer noch ziemlich verrückt.

          Deswegen steht mir so klar vor Augen, was es bedeutet, wenn eine ganze Turnierszene eine Rare vier mal benötigt: Für jedes Playset Cursed Scroll oder Rishadan Port mussten insgesamt so viele Displays geöffnet werden, wie ich mir kaufte. Sicher, wenn man sich diese Karten ertauscht, indem man sie Kiddies abzockt, oder wenn man sie vergleichsweise billig bei Einzelkartenhändlern erwirbt, welche sie durch den Verkauf von überteuerten Craprares, Uncommons und Commons (das ging damals noch) an ahnungslose Spieler gegenfinanzieren, dann erhielt man sie günstiger, aber das änderte nun einmal nichts: Der Betrag, den man selbst einsparte, war der Gegenwert, um den andere Spieler betrogen worden waren.

          Damals waren es dreiundzwanzig Displays pro Jahr für mich (plus Prereleases), und das war schon ziemlich verrückt, aber als (teures, TEURES) Hobby gerade noch so vertretbar. Im Alara-Jahr wären es ACHTUNDVIERZIG. Ganz offensichtlich ist den Leuten dieser Wahnsinn nicht klar, wie ein früher bereits dekadentes Hobby immer dekadenter geworden ist – Du bist ja der beste Beweis dafür! – und deswegen versuche ich ja so lauthals, dem gesunden Menschenverstand wieder eine Stimme zu geben!

        • GerwaldBrunner Says:

          Nicht jeder wohnt eben noch oben bei Mutti und somit wird ein grösserer Teil der Magicspieler eben aus dem begrentzen Einkommen noch Miete,Auto,Essen etc bestreiten müssen und im Falle von Budgeteinschränkungen wohl relativ schnell beim teuren Hobby Magic die Investitionen cutten.
          Und Kiddys beim Tauschen zu rippen ist keine seriöse Quelle für Kartenpreise.

      • atog28 Says:

        Stelle das bei mir wirklich fest. Ich habe nur noch halb so viele Alara Rares wie ich Ravnica habe.

    • Olaf Says:

      Die Frage ist IMHO noch nicht so ganz berechtigt. Denn eigentlich war der B.Angel die erste Mythic, die wirklich den Durchbruch zum Tournament-Staple geschafft hat. Und momentan ist keine Saison. Ich möchte nicht wissen, wie die Preise im nächsten Winter aussehen, wenn es auf die NQs zugeht.
      Ausserdem werden wir erst in den nächsten Monaten sehen, wie sich weitere mythic Tournament-Staples auf die Preise auswirken.


      • Es ist ja durchaus denkbar, dass die Einzelkartenpreise stabil bleiben – das bedeutet dann aber automatisch, dass die Nachfrage gesunken ist, sprich: Viele Leute haben es aufgegeben, sich diese Karten besorgen zu wollen.

        • Mathias Says:

          Ich glaube von diesen Leuten gibt es gar nicht wenig. Bis zum Baneslayer Angel gab es ja sowieso keine Mythic Rare, die man viermal für ein Deck brauchte (Ausnahme eventuell Ajani Vengeant, aber den gabs als Release foil, dadurch war/ist der “billig”).
          Ich persönlich möchte mal sagen: Ich besitze keine Elspeth und keinen Baneslayer Angel, weil sie mir zu teuer sind. Andersrum wird Magic dadurch für mich aber billiger, denn die andern Rares (quasi 100% nicht-mythic) sind so gut wie alle sehr billig. Ausnahmen gibt es immer noch (Noble Hierarch, Maelstrom Pulse), aber dadurch, dass diese Karten etwas häufiger im Umlauf sind, kann man sie sich besser leihen oder beim Draften gewinnen (was ich auch schon gemacht habe, ich habe sie dann halt verkauft). Immerhin ist es momentan problemlos möglich konkurrenzfähige Decks ohne diese Mythics zu bauen, was übrigens in Zeiten von Rishadan Port und Cursed Scroll deutlich schwerer war. Und wenn ich sage deutlich, meine ich DEUTLICH. Andersrum sehe ich jetzt zwischen 440 Boostern, die für ein Playset Ports aufgerissen werden mussten und 480 Boostern für ein Playset Elspeths oder Cobras auch nicht den riesigen Unterschied. Klar, da kommt jetzt auch noch M10 dazu, was die Anzahl der Booster nochmal etwas nach oben treibt.
          Meiner Erfahrung nach wird es in erster Linie für die Leute teurer, die unbedingt alles haben wollen. Die tun mir irgendwie auch nicht so leid.

  2. TimR Says:

    Die Frage ist natürlich: Wird es wirklich Spieler geben, die ihr Kaufverhalten an die veränderte Verfügbarkeit von bestimmten Karten anpassen wollen – oder wichtiger noch – finanziell können? Hobbies sind meistens budget-limitiert. Ich würde es marktstrategisch für sehr gewagt halten, Spieler zu einer deutlichen Budget-Erhöhung zu zwingen. Daher hatte ich bisher immer den Eindruck, daß Mythics mehr so den Visara, Phage oder Avatar of Woe-Status hatten. Casuals wollten meist eine Kopie und fürs Constructed waren die Karten meist zu wenig spielwert.
    Lohnt es sich für Einzelkartenhändler nun 50% mehr Produkt zu kaufen, um an die Chase-Mythics zu kommen?
    Erfahrungsgemäss sind ein Grossteil der Karten, die aus so einem Display kommen, ein Fall für den Mülleimer.
    Ich bin ja ein wenig raus…gab es seit Einführung von Mythics ebensolche, die für ein Format eine Bedeutung hatten wie Cursed Scroll, Jitte oder Rishadan Port?

    Unterm Strich würde ich also behaupten, nur wenn der Gesamtkartenpool aller Spieler weltweit pro Block die Menge an fürs Constructed benötigte Karte nicht mehr abdecken kann, dann wird auch mehr Produkt verkauft. Oder Spieler verzichten auf gewisse 4ofs. Was schlecht ist fürs Spiel.
    Ich würde das mal beobachten. Wenn wotc anfängt Mythic-Musthaves zu drucken, dann isses tatsächlich Verarschung.


    • Ich habe nie verstanden, was das “wenn” in dieser Aussage machte. Wer hat denn wirklich daran geglaubt, dass sie es NICHT täten? Eigentlich bin ICH doch bereits ein sehr naiver Mensch – aber Leute, NATÜRLICH gab es nur eine gewisse Übergangszeit, in der sie sich zumindest ein wenig zurückhielten!

  3. TimR Says:

    Andererseits, wenn der Plan aufgeht (Kartenverknappung -> Verkaufszahlen steigen), wars der cleverste move in der Geschichte von TCGs.
    Aber auch eben richtig riskant.
    Ich interpretiere mal anders:
    Überstarke MythicRares sind eher der Tatsache geschuldet, daß wotc auf die Turnierszene eben mehr und mehr scheisst.


    • Moment mal… wo HABE ich diese Ansicht nur schon einmal gelesen? Hmmm…

      • Kenshin Says:

        Auf die Turnierszene scheissen kann nur falsch sein. All die kostenlose Werbung die die ganzen Magicseiten bringen und die Hauptsächlich von Turnierspielern befeuert werden tragen doch massiv zu dem Spiel bei. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Magic irgendeinen besonderen Reiz über so lange Zeit gehabt hätte, wenn die Turnierszene nicht so stark wäre.

        Grassroots machen zwar schnell mal ein paar Mark, aber niemals sicher über lange Zeit. Naja mal abwarten. So dumm sich ihre gesamte Spielerschaft zu vergraulen können sie ja echt nicht sein. Oder ihnen steht das Wasser wirklich bis zum Hals und sie sind verzweifelt auf der Suche nach absatzmöglichkeiten.

      • TimR Says:

        Bei Dir selbst. Und ich bin der gleichen Meinung, bzw. ist das offensichtlich.

  4. zu Says:

    Theoie: Die Preise für Einzelkarten sind nicht gestiegen, weil es mehr Drafts gibt, aber weniger Constructedspieler. D.h. es wird mehr Produkt geöffnet, aber weniger Einzelkarten nachgefragt (das würde sogar stimmen, wenn die Zahl dr Drafts gewaltig explodiert wäre, und die Anzahl der Constructedspieler im Wachstum nicht hinterherkommt); das gleicht die größere Seltenheit aus.

    Oder die Folgerung ist genau die Umgekehrte (-> höhere Preise für Constructed -> mehr Drafts + weniger Constructedspieler -> Preise geben wieder etwas nach).

    [Anm.: Constructed meint hier die Formate, die hauptsächlich viele neue Karten brauchen – Standard und Block und Extended]


    • Und wiederum sind wir bei dem, was ich schon seit gefühlten Ewigkeiten sage! Standardspieler sind eine gefistete Minderheit.

      Ein stabiles Verhältnis zwischen Nur-Draftern und ihnen wird sich aber auch nicht so rach einpendeln, denn durch das Draften entstehen gewaltige Überschüsse an Nicht-Money-Rares, die – wenn man sie nicht verbrennt – eigentlich nur einen Weg gehen können, und zwar ins Casualspiel (ich gehe fest davon aus, dass die meisten Drafter so auch zum Casual kommen, denn selbst wenn man seine gedrafteten Money Rares vertickt, kosten Drafts immer noch deutlich zu viel Geld, als dass sie sich rechtfertigen ließen, wenn man mit den überschüssigen Karten nichts anfängt) – entweder ins eigene, oder zu anderen Spielern, die Casual zocken. Casualspieler wiederum bauen aber dann doch wieder eine zusätzliche Nachfrage nach den Chase Rares auf, denn natürlich wollen sie auch mit Baneslayer Angel und Lotus Cobra spielen!

      Deswegen werden sich die effektiven Bezugskosten für Turnierkarten IMMER letzten Endes auf einem Niveau befinden, welches für den typischen Neueinsteiger unerschwinglich ist, denn Casualspieler (und Eternalspieler) haben tendenziell mehr Geld zur Verfügung (offensichtlich!)

      Wenn Standard aber für Neueinsteiger unattraktiv ist, dann verliert es überhaupt seine Attraktivität, denn logischerweise bevorzugen Spieler, die länger dabei sind, Formate, in denen sie ihren aufgebauten Kartenpool nutzen können (Casual, mit Einschränkung Higlander und Legacy).

  5. maximus Says:

    die Einführung von Foils muss die Hölle gewesen sein. Wie viele Booster wohl jeder Magic Spieler plötzlich mehr kaufen musste um ein Komplettset zu haben.

  6. Zalfirir Says:

    @Wizards scheißt auf Turnierspieler:

    Stimmt nicht. Die Prioritäten wurden allerdings… verschoben. Während man sich im real life stärker auf Casual konzentriert, bekommt Magic Online immer größere Bedeutung für die Turnierszene. Noch dieses Jahr starten dort PTQ’s, und, was noch viel wichtiger ist: Eine Woche (!) nach Zendikar Release ( also in 5 Wochen, da es immer eine gewisse Vrschiebung zwischenden releases gibt ) findet online ein Qualifikationsturnier für die Worlds statt ( + extra Geld, um es auch attraktiv für bereits qualifizierte zu machen ). Letzlich werden ambitionierte Turnierspieler direkt doppelt abgezockt.

    PS: 5 Wochen noch, dann werden wir wissen, welche Mythics richtig teuer werden, und welche nicht.


    • RL bleibt fürs Casual, und die Turnierszene wandert ins Netz – wo habe ich das schon einmal gelesen? Ach ja richtig – auch DAS habe ich schon geschrieben…

      Übrigens hat offensichtlich keiner meine Zahlen dort oben nachgerechnet, da ist nämlich ein peinlicher Fehler drin, den ich konsequenterweise auch noch per Copy/Paste vervielfacht habe: 44*4=176 – nicht 196… Die Boosterzahlen in den frühen Jahren waren also auch schon 792, und nicht 832, wie es im Moment noch dort steht (und selbstredend umgehend korrigiert wird!)

      • Michael Müller Says:

        Oder Du checkst Deine Mails zu selten.. :-)


        • Bah, natürlich checke ich die nicht alle Viertelstunde (und schon gar nicht die Impressumsadresse)! Auf jeden Fall danke für die Korrektur, aber poste die ruhig gleich in die Kommentare, das geht einfach viel schneller, und wenn es mich stören sollte, kann ich es ja immer noch löschen…

  7. nikelrah Says:

    interessanter wäre die Frage, wieviel Booster ca. für ein Tier1 Deck (z. B. 5CC vs. Ravnica Firemane oder so) geöffnet werden müssen. Dann hätte man die Rares & Uncommons ebenfalls mit drinn, die ja durch die verringerte Setgrösse öfter vorkommen.


    • Nein, das ist nicht interessanter, weil verschiedene Rares aus einem Set natürlich in der selben Anzahl Booster zu finden sind: Man braucht (im Schnitt natürlich) 480 Zendikar-Booster für ein Playset Lotus Cobra, aber in diesen Boostern hat man dann auch ein Playset Warren Instigator und vier Chandra Ablaze und so weiter.

  8. SimonG Says:

    Es ist zu einfach, sich auf einen Spieler und seinen Bedarf an Mythic Rare Playsets zu konzentrieren, da durch diese Booster so viel mehr ins System gespült wird.
    Hier mal meine Rechnung:
    Nehmen wir an, die Anzahl der geöffneten Booster würde sich nach der meistnachgefragten Karte richten – das würde folglich einer Deckung des Bedarfs gleichkommen. Klar dürfte sein, dass diese Karte entweder Rare oder Mythic ist.
    Nehmen wir mal an, dass die Schlange die nachgefragteste Mythicrare in Zendikar wird, und das UG Fetchland die nachgefragteste Rare.
    Jetzt brauchen wir eine Schätzung dafür, in welchem Verhältnis diese Nachfrage stehen wird. Das ist nicht ganz einfach zu sagen, aber ich bin davon überzeugt, dass mehr UG Fechländer als Schlangen gebraucht werden, sowohl kurz-, als auch langfristig (spätestens dann rotationsbedingt).

    Schlange:Fetchland = x%:(100-x)%
    (Beispielsweise 50:50, 40:60, 30:70, 20:80, 10:90)

    In welchem Verhältnis werden die entsprechenden Karten geöffnet?

    – in 120 Boostern ist im Schnitt eine Cobra
    – in 120 Boostern sind im Schnitt zwei UG Duals (1.9811)

    Das heißt die Karten werden im Verhältnis 33.5:66.5 geöffnet. Ergo werden nur mehr Booster geöffnet werden, wenn die Nachfrage nach der beliebtesten Mythic Rare über halb so groß ist wie die nach der beliebtesten Rare. Das und nur das würde zu mehr Boosterkaufen führen, und einem Preisabfall der restlichen Karten auf dem Sekundärmarkt. Das sehen wir in Ansätzen bei M10, aber auch weil aufgrund der hohen Kartenqualität und Spielbarkeit so viele Booster geöffnet werden wie lange nicht mehr.

    Noch einmal zurück zur Rechnung. Nehmen wir an das Nachfrageverhältnis x:(100-x) läge tatsächlich über 1:2, und die Deckung des Bedarfs für “normale” Rares nehmen wir als Referenzpunkt.

    Dann wird die Nachfrage um einen Faktor von

    2 * x / (100-x)

    steigen. Damit kann sich jeden den Rest selber ausrechnen, bei 50:50 hat man eine Verdopplung der Nachfrage, bei 40:60 eine Erhöhung um 33%. Und solange sich diese in einem kleinen Rahmen bewegt, muss es noch nicht mal schlecht sein (Wizards und Läden nehmen mehr ein, im Gegenzug sinken die Einzelkartenpreise für die weniger nachgefragten Karten).

    Fazit: Solange Wizards keine Mythic Rares druckt, die in jedes oder viele Decks müssen (Cursed Scroll, Rishadan Port, Umezawa’s Jitte, Mutavault, aber auch Fetchlands & Duals) sehe ich keine Probleme auf uns zukommen.


    • Deine Argumentation beruht im Wesentlichen immer noch auf der Vermutung, dass keine Mythic Rares mit maximaler Nachfragewirkung gedruckt werden. Nachfragen einzuschätzen ist prinzipiell problematisch, aber vor allem haben wir keinen Grund anzunehmen, dass Wizards sich an dieses Prinzip hält! Da Karten wie Cursed Scroll oder Rishadan Port eigentlich prinzipiell vermieden werden sollen, stützt sich die Unterscheidung zwischen Karten, die in “sehr viele” Decks sollen und solchen, die nur in “viele” sollen, eigentlich nur noch auf die Duals als letzte Bastion der “normalen” Rares…

      Berücksichtige bitte auch, dass ich hier vom Bedarf von STANDARD-Spielern ausgehe. Wenn zum Beispiel für Misty Rainforest eine überproportionale Nachfrage durch Casual- und Legacyspieler entsteht, dann wäre noch zu zeigen, dass diese überhaupt entsprechend Booster kaufen (und draften), oder ob sie sich nicht ihre Karten vorwiegend über den Einzelkartenmarkt besorgen, was zu einer weiteren Verknappung dieser Karten führt und die Preise treibt. Deswegen ist es schwierig, die Nachfrage nach einer Karte über ihren Wert in zusätzlichen Umgebungen zu begründen. Tatsächlich braucht man also jede Menge zusätzlicher Annahmen über die komplexen Dynamiken des Einzelkartenmarktes, um sich einen Ausgleich für die simple Tatsache, dass die seltensten Karten jetzt noch seltener sind, herbeizuerklären! UND man muss davon ausgehen, dass WIzards diese komplexen Dynamiken beim Design ihrer Karten korrekt einschätzen UND sich überhaupt darum scheren…

      (Außerdem ist im nächsten Block wohl wieder mal ein Artefakt-Thema dran, und dann werden wir ja sehen, wie es um Mythics, die in fast jedes Deck müssen, bestellt sein wird!)

      Schließlich gehen Standardspieler heute immer öfter von der Herangehensweise aus, dass man die ganzen Karten ja gar nicht selbst haben muss, sondern sich bei Bedarf antauschen oder leihen kann. Diese Aufwand stellt aber letztlich auch versteckte Kosten dar. Prinzipiell vergleiche ich mit meiner Rechnung die Kosten für einen Spieler, der sich seinen Pool für die Standardsaison einmal besorgt und dann nicht mehr weiter Zeit/Geld dafür investieren muss, was meiner Meinung nach ein legitimer Ansatz ist; und für den gibt es keine geringere Nachfrage nach Lotus Cobra als nach Misty Rainforest.

      Meine Kernaussage ist die, dass die Existenz von Mythic Rares, falls diese sich von “normalen” Rares nur duch die Häufigkeit unterscheiden, das Spiel doppelt so teuer macht. Weiterhin zeige ich auf, dass diesem Effekt zwar mit den geringeren Setgrößen ein wenig gegengesteuert werden könnte, dies aber in der Praxis nicht der Fall ist, da als Ausgleich mehr Sets produziert werden. Schließlich weise ich darauf hin, dass die Unterscheidungen zwischen Mythic und Non-Mythic zuletzt so gering geworden sind, dass es keinen Grund mehr gibt anzunehmen (falls man je so naiv war), dass Wizards sie mit Sorge um den Geldbeutel von Turnierspielern treffen. Ob die letzten Unterschidungsmöglichkeiten auch noch fallen, wird die Zukunft zeigen. Wer ist optimistisch?

      Und dann will ich noch darauf hinweisen, dass auch Duals als Rares bereits schon immer eine Frechheit waren und immer noch sind! EIGENTLICH hätten Rares schon immer die Rolle einnehmen müssen, die heute Mythic Rares einnehmen SOLLEN, nämlich Karten zu sein, die eben NICHT jeder Spieler vier Mal braucht…

      Wenn man davon ausgeht, dass nicht die Mythics, sondern ausschließlich die Rares das nötige Produkt bestimmen (wie Du es tust), ergibt das für das Alara-Jahr eine Bilanz von ca. 242+160+160+242=804 Boostern, und für das Zendikar-Jahr eine vermutliche Bilanz (angekündigt ist nach Worldwake ein weiteres großes Set, und M11 wird mit größter Wahrscheinlichkeit neue, wichtige Rares enthalten) von 886 Boostern. Also, selbst WENN Wizards sich bei ihren Zuordnungen von Mythic Rares bei keinem einzigen Set vertun, ist der Boosterbedarf bei Magic bereits etwas höher als früher (UND die Preise sind gestiegen, UND die sofortige Legalität bläht die Beschaffungspreise auf); und jedes Set, in dem es dann DOCH eine Mythic Rare ist, welche die größte Nachfrage auslöst, verschlimmert dieses Problem erheblich!

  9. Neverlord Says:

    Über kurz oder lang WIRD es aber eine Kare à la Umezawa’s Jitte als Mythic geben. Wohl nicht in jedem Set, aber man muss nun wirkilch kein Hellseher sein.

    B.Angel ist schon ein Riesenschritt in diese Richtung gewesen. Der neue Goblin und die Kobra zeigen, dass prinzipiell jede Karte Mythic werden kann.
    Bislang gab es nur teure (CC >= 4) Karten mit entpsprechendem Effekt als Mythic. Jetzt gibt es auch Karten am unteren Ende der Manakurve …. und genau in der Region liegen Tournament Staples. Die Kobra hat zudem einen sehr generischen Effekt für Grün.

    So richtig teuer wird es, wenn sehr starke Mythics im CC Bereich 1-3 gedruckt werden, da diese dann auch in Extended/Legacy Decks landen und die Nachfrage noch höher als ohnehin schon.

    Ich gehöre wirklich nicht zu den Leuten, die jede Neuentwicklung in Magic gleich verdammen. Magic LEBT von Veränderung. Planeswalker z.B. haben sich auch gut in die Magic-Landschaft eingelebt.

    Aber mit den Mythics hat sich Wizards keinen Gefallen getan. Die Constructed-Turnierszene (insb. Standard) ausbluten zu lassen ist einfach nur kurzsichtig und dumm. Turniere nach MODO zu verlegen genauso. Online-Magic könnte zum Sargnagel für MtG werden, wenn es auf Kosten der RL-Turnierszene geht.

  10. Handsome Says:

    Was Simon hier so schön ausklamüsert, ist auch das, was ich subjektiv wahrnehme. Wirklich krasse Moneyrares im Rare-Slot gab es seit der Einführung der Mythic Rares nicht mehr, mit Ausnahme von Noble Hierarch und Maelstrom Pulse.

    Man kann natürlich spekulieren, woran das genau liegt, aber Mythics haben daran sicher einen Anteil. Ändert natürlich nichts daran, dass die Kobra und Warren Instigator im Mythic-Rareslot immer noch eine Frechheit sind für Neueinsteiger.

  11. Kofi Says:

    Ich will dann mal – ohne die Kommentare gelesen zu haben – noch einen anderen Punkt ansprechen.

    Deine Rechnung geht natürlich auf, wenn man davon ausgeht, dass tatsächlich alles Spieler jede Karte haben wollen. Wenn es nun aber so wäre, dass es insgesamt MEHR gute Karten gibt und viele verschiedene Decks, dann ist es durchaus möglich, dass sich aus der Anzahl aufgerissener Displays die gleiche Anzahl an Decks herstellen lassen – nur halt nicht so häufig das gleiche wie früher.


    • Ich gehe ganz simpel davon aus, dass sich bei einem PTQ x*4 Lotus Cobra in einem Raum befinden und frage mich, wie viele Displays dafür geöffnet werden mussten. Es ist natürlich denkbar, dass sich im selben Raum mehr als x*8 Misty Rainforest befinden, in welchem Fall diese Karte bestimmen würde, wie viele Displays geöffnet werden mussten (siehe Simons Post und meine Antwort darauf).

      Karten “haben zu wollen” ist übrigens ein schwieriges Konzept, denn für viele Spieler hängt das “haben wollen” einer Karte davon ab, ob sie sich diese Karte leisten können! Ich würde zum beispiel gerne 3 Burning of Xinye haben, weil diese Karte nach Gottliebs neuestem Re-Errata-Trip einfach so viel besser als Wildfire ist, wenn man mit Darksteel Citadel spielt, aber ich werde mir das kneifen, weil ich nicht mehrere 100 Euro für ein leichtes Upgrade meiner Casual-Decks ausgeben werde.

      Deswegen gehe ich in meinen Annahmen auch ausdrücklich von Tournament Staples aus, denn dies sind Karten, die man haben MUSS, wenn man Turniere spielen will; und wenn es Spieler gibt, die auf diese Karten verzichten, dann folgt daraus eben, dass dies keine konsequenten Turnierspieler sind. (Ein Turnierspieler, der sich wissentlich mit weniger als dem seiner Ansicht nach optimalen Deck zufrieden gibt, ist für mich kein richtiger Turnierspieler, denn für mich hängt die Berechtigung des Turnierspiels an der Auffassung von Magic als mentalem Sport.)

      • Kofi Says:

        Nein, es geht nicht darum, ein suboptimales Deck zu spielen, sondern darum, ein ANDERES gleichstarkes Deck zu spielen, für das man die Karten zusammen hat!


        • Es gibt immer nur EIN optimales Deck für ein Turnier auf Basis der Informationen, die man zur Verfügung hat. Wer sich für eine ganze Saison auf ein Deck festlegt, verliert die Möglichkeit, angemessen auf das Metagame zu reagieren. Deine Argumentation ist der Beginn einer neuen “Budget”-Deck-Diskussion – nur eben nicht für Vintage, sondern diesmal für STANDARD!

  12. darkpact Says:

    Als Interessante Ausage von Aaron hierzu:

    “Wir haben von M10 in den ersten 2 Monaten mehr verkauft als von 10th in 2 Jahren.”

    Ich denke die Rechnung geht für WotC auf und sie verdienen mehr daran.

    Fakt für mich ist das es gut für das Hobby, wenn Geld wieder einfließt über die Hobby-Läden. Aber da wird nichts gemacht.


    • Naja, aber der Vergleich von einem Grundset ohne neue Karten mit einem Grundset mit neuen Karten hinkt ja auch gewaltig…

      In der Praxis ist M10 doch kein Grundset, sondern ein viertes Erweiterungsset im Jahr, nur eben mit einer sehr hohen Anzahl Reprints.

  13. juge Says:

    Ich habe jetzt nicht alle Comments gelesen, aber ist es nicht ein bischen folgendermaßen:
    – Mythic Rares sind seltener, damit jeder Spieler ein Playset haben kann, müssen mehr aufgemacht werden
    – dies ist aber zunächst nicht der Fall, weil die Leute nicht einfach mehr kaufen -> Folge: der Preis von manchen Karten geht nach oben, siehe Baneslayer
    – dadurch, dass der Preis für diese Karten (Baneslayer) hoch geht, entscheiden manche Spieler, die eigentlich ein Playset haben wollten, darauf zu verzichten und verkaufen ihre Baneslayer
    -> als Folge werden dann am Ende auch nicht mehr Booster gekauft, sondern die Mythic Rares sind dann halt einfach seltener, nicht so oft im Umlauf und der Preis dementsprechend hoch
    Was ich damit sagen will: erreicht Wizards damit überhaupt das Ziel, das mehr Booster gekauft werden?


    • Du hast diesen Kreislauf nicht zu Ende gedacht, denn zwei Mechanismen lässt Du unberücksichtigt:

      1. Für viele Spieler ist die Möglichkeit, eine besonders teure Karte öffnen zu können, ein extra Anreiz, sich Booster zu kaufen 8der Lotterie-Effekt)

      2. Jeder Spieler, der darauf verzichtet, sich das Playset Baneslayer Angel zu besorgen (und gegebenenfalls seine Exemplare verkauft), drückt damit wieder den Preis, so dass sich ein Equilibrium einpendelt.

      Insgesamt kann ich Dir die Frage nict beantworten, ob Wizards dadurch mehr Booster verkaufen oder nicht – da spielen auch noch viele andere Faktoren eine Rolle. Was ich Dir aber sagen KANN ist, dass Mythic Rares mehr Leute zum Draften bringen und weniger zum Standard Spielen, denn für die erste Gruppe wird das Spiel auf Kosten der zweiten günstiger!

  14. GerwaldBrunner Says:

    vergleiche doch mal preise von Komplettsets andi, da müsste man deine Aussage locker belegen können sofern der setverticker halbwegs kaufmännisch solide kalkuliert hat und auch schon seit einigen jahren besteht.

    Nen Komplettset Ravinca hatte seinerzeit knappe 600 € gekostet bei einem händler in den USA
    Komplettset heisst jede karte des sets genau 1x)


    • Komplettsetpreise sind nicht unbedingt ein Indikator, da die Nachfrage nach Komplettsets unabhängig von den Beschaffungskosten für Turnierkarten schwanken kann, und da das Redemption-Programm von Magic Online vermutlich stärkeren Einfluss auf die Komplettsetnachfrage hat, als auf das Einzelkartenangebot insgesamt.

      Ach ja, und ich finde, Du kannst langsam mal aufhören zu betonen, dass Du nicht mehr bei Mutti wohnst – ich denke, dass weiß unterdessen jeder und sein Psychiater, und es trägt zu Diskussionen nichts Nennenswertes bei!

      • Tilt Says:

        Ich glaube mit dem “redemption program” hast du soeben angesprochen woher die zusätzlichen booster/karten kommen. Ich kann mir vorstellen das die Seltenheitsstufe Mythic nötig war um einem Einbruch des sekundären Markts durch MTGO entgegenzuwirken.


        • Die Theorie habe ich bei Zvi auch schon einmal gelesen, aber ich bin skeptisch. Einmal weiß ich nicht, wie viele Komplettsets via Redemption wirklich ausgeschüttet werden, und wie viel Relevanz das für die im Umlauf befindliche Karten besitzt – kann das wirklich so viel sein? Ich bin immer davon ausgegangen, dass Redemption eine Möglichkeit darstellte, auf MTGO eine künstliche Knappheit zu erzeugen (da in dem geschlossenen System der virtuellen Welt ansonsten keine Karten jemals wirklich verloren gehen, im Gegensatz zum RL).

          Zum anderen sind die Einzelkartenpreise bei den gefragtesten Karten (und nur auf diese Karten kommt es ja an) ja keineswegs so niedrig (oder auch vor Einführung der Mythic Rares so niedrig gewesen, siehe Bitterblossom und Tarmogoyf), dass es nötig gewesen wäre, Maßnahmen zu ergreifen – stattdessen reden wir doch die ganze Zeit darüber, dass sie zu HOCH sind!

          Zum dritten hätte es gewiss andere Möglichkeiten gegeben, eine solche Imbalance zwischen MTGO und realen Karten zu regulieren, als das Spiel selbst zu verändern.

          Ach ja, und dann sind da ja noch die ganzen anderen Policy-Änderungen, die in eine ähnliche Richtung zielen, aber mit dem Redemptionprogramm überhaupt nichts zu tun haben (Konzentration der Spielstärke in Rares, sofortige Legalwerdung, das vierte Set pro Jahr). Insgesamt glaube ich nicht daran, dass diese Neuerung von MTGO her motiviert war.


        • Ach, noch etwas: Die Attraktivität, das Redemption-Programm zu nutzen, hängt ja auch von einer Balance ab. Wenn virtuelle Karten mehr erbringen als RL-Karten – warum sollte man dann Sets redeemen? Und wenn sie NICHT mehr erbringen – wo wäre dann eigentlich das Problem?

  15. Zalfirir Says:

    Um noch ein wenig Öl ins Feuer zu gießen: http://forums.mtgsalvation.com/showthread.php?p=4287624#post4287624

    Zumindest auf dem Sekundärmarkt sind Zendikar Displays die teuersten In – Print Displays aller Zeiten… was sicherlich nochmal Einfluss auf die Preise der Rares und Mythics haben wird.

  16. blubb Says:

    Ums mal ganz einfach zu formulieren:

    Für T2 Spieler mit Mythic Rares wird magic Teurer, für alle anderen billiger.

    Solange es T2 Decks gibt, die mithalten können und nahezu gleich stark wie “Mythic” Decks sind, ist das alles kein Problem.

  17. Eliminator Says:

    ITT:
    Leute die kein Mathe/BWL können.

    Andi, dein Blogeintrag in allen Ehren, aber an deiner Stelle hätte ich mir die Mühe nicht gemacht.
    Die Rechnungen haben ein Großteil der Leute doch schon bei der Einführung der neuen Seltenheitsstufe nicht gerafft, stattdessen wurde mit irgendwelchen Milchmädchen-Rechnungen rumhantiert um zu begründen, warum Mythics das Spiel angeblich nicht teurer machen würden.


    • Man muss aber zugeben, dass diese Milchmädchenrechnungen aufgehen, so lange Wizards das tun, was sie zwar nie wirklich versprochen, aber zumindest den Eindruck erweckt haben: Nämlich keine Mythic Rares zu drucken, welche man öfter als zwei Mal will. (Naja, und kein viertes Set pro Jahr drucken.) Deswegen ist der Zeitpunkt, zu dem für jeden offensichtlich geworden sein sollte, dass sie dies doch tun, auch der richtige, noch einmal darüber zu reden, und wie Du siehst, scheinen es jetzt auch viele doch noch zu begreifen.

      Witzig ist allerdings, wenn manche Leute darauf hinweisen, dass Magic für sie trotzdem nicht teurer wird, weil sie genau die Konsequenzen ziehen, auf die ich schon die ganze Zeit hinweise, nämlich Standard zu ignorieren und mehr zu draften… Aber natürlich ist der Mehrwert, den Mythic Rares für Drafter und Wiederverkäufer bedeuten, vollständig abhängig davon, dass sich noch genügend Dumme finden, welche sie sich für das Turnierspiel besorgen. Sobald das nicht mehr der Fall ist, ist im Prinzip alles beim Alten: Magic ist genau so teuer wie vorher – nur Constructed ist halt tot.

  18. stalking-bye Says:

    Eine weitere wichtige Frage wird also sein, ob es Wizards schafft, auch konkurrenzfähige Decks zu ermöglichen, die auf “Mythic-Staples” komplett verzichten. Oder ob man als Spieler “gezwungen” wird, mehr Geld in Booster und/oder Einzelkarten zu investieren. Vielleicht wird das aber auch durch Kiddies wieder aufgefangen, die mit ihren “Mythic-Haufen” einfach nur Spaß haben wollen und so die Turnierszene mitfinanzieren.

    Offtopic: Ich prophezeie jetzt einfach mal, dass rot-weiße Decks mit 4 Lightning Bolt und 4 Path to Exile entstehen werden, um der Cobra Herr zu werden (sollte sie denn wirklich zur dominanten Karte werden).

  19. blubb Says:

    Die Kobra ist eine Karte für Noobs, die auch mal gewinnen wollen im T2.

    Sie kann stark sein, ganz klar. Die Wahrscheinlichkeit das man aber die entsprechenden Länder, die Kobra und eine 4-5 Mana Karte auf der Hand hält (bzw mit Karte 9 ist vergleichsweise gering.
    Bedenkt man dann, dass der Gegner auch meist eine Form von Removal spielt ( der durchaus auch 2-3 Mana kosten kann) so wird einem schnell klar diese Karte ist nicht mehr als Bauernfängerei.
    Hinzu kommt, dass sie in einem Aggro Deck zu langsam ist, in einem “Kombo” Deck aber zu unzuverlässig.

    Wie man es auch dreht und wendet, was bleibt ist Panikmache seitens des Authors.

    Mythic Rares sind nicht im T2 dominant noch werden sie es in Zukunft sein. Auch gibt es keine Anzeichen, dass sie es sein werden.

    Deswegen verstehe ich die ganze Aufregung nicht.


    • Ich glaube eher, Du verstehst die Karte nicht. Natürlich träumen die N00bs jetzt davon, mit ihr in Runde 3 das Cruel Ultimatum herauszulassen, genau so wie bei Windbrisk Heights die Leute bei dem Gedanken abgespritzt haben, daruner ein Violent Ultimatum zu verstecken. Stattdessen wurden die Heights aber “nur” beutzt, um Lieges, Mirrorweaves, Cloudgoat Ranger etc… herauszulassen, und ebenso wird Lotus Cobra “nur” Bloodbraid Elf, Bituminous Blast, Rafiq of the Many oder Baneslayer Angel herauslassen. Und natürlich darf der Gegner gerne sein Removal auf die Cobra spielen, so wie er gerne sein Removal auf Dark Confidant spielen konnte.

      Und wie man zu der Auffassung gelangen kann, dass Warren Instigator nicht dominant sein wird, ist mir immer noch schleierhaft… Jedes Must-Removal für 2 Mana ist natürlich dominant!

      Ach ja, und die Behauptung, dass Baneslayer Angel zur Zeit in Standard nicht dominant sei, finde ich auch ziemlich gewagt!

      • blubb Says:

        Wenn du der Meinung bist, dass Baneslayer im T2 zur Zeit dominat sei, dann hast du einfach keine Ahnung von T2, schau dir einfach mal die Decklisten der letzten großen T2 Tuniere an.
        Der Baneslayer wird gespielt, keine Frage, aber dominant ist er nicht.

        Zu deinem Beispiel, hast du dir schon Gedanken darüber gemacht, was eigentlich passiert, wenn man eben _nicht_ turn 3 diese Karten spielen kann, wie das Deck dadurch deutlich schlechter wird? In dem Moment wo man ein Deck so aufbaut, dass die Synergien recht groß sind indem man zB Baneslayer hinzufügt, in dem Moment wird das Deck richtig schlecht wenn man den Baneslayer dann doch eben erst Turn 5 spielen kann. Selbst der Bloodelf wird schlechter, da man eben schlechtere Karten treffen kann, wie zB die Cobra selbst.

        Ist eigentlich ganz logisch, den Vorteil durch die Cobra erkauft man sich durch ein Deck welches ohne Cobra deutlich schlechter ist.

        Das ist auch der Unterschied zwischen Dark Confideant und der Cobra. Sollte eigentlich jedem klar sein.

        Keine Frage, die Cobra wird gespielt werden, aber es wird nur ein Deck unter vielen sein welches sie benutzt. Mich würde es schon stark wundern, wenn die Cobra auf über 33% Tunieranteil kommt. Solange das nicht der Fall ist, muss kein einziger Booster mehr gekauft werden wegen der Mythics.

      • blubb Says:

        kleine Korrektur, es sind 50% .

        Erst ab 50% Tunieranteil müssen Aufgrund der Mythics mehr Booster gekauft werden.


        • Blödsinn! Auf Grund der Mythics müssen dann mehr Booster gekauft werden, wenn mindestens 50% so viele Kopien von der häufigsten Mythic gespielt werden wie von der häufigsten Rare. Das haben wir hier auch alles bereits durchgekaut, aber die Argumente anderer Leute stören doch nur die eigenen Gedankengänge, nicht wahr?

          Und natürlich habe ich mir die Decklisten der letzten großen Turniere angesehen. Baneslayer Angel in 5CC, Baneslayer Angel in Reveillark (an Stelle von Reveillark!)… UW-Baneslayer-Control galt vor Kurzem noch als das beste Deck, und hat das auch mit Ergebnissen untermauert.

          Und ist Dir schon einmal der Gedanke gekommen, dass Baneslayer vielleicht deswegen nicht ganz so oft gespielt wird, WEIL IHN EINFACH NICHT JEDER HAT???

          Dass Bloodbraid Elf oder Baneslayer Angel (oder Rafiq, oder Elspeth, oder Garruk, oderoder…) schlecht sind, ist mir jedenfalls neu; und dass man sie ohne Lotus Cobra nicht in Decks spielt, ebenfalls.

        • Kenshin Says:

          Ich weiss einfach nicht, ob die Cobra wirklich so übel ist, wie viele Leute sie sehen. Für mich ist sie einfach ein Bird, der unter gewissen Umständen besser, aber unter den meisten Umständen gleich gut bis schlechter (weil viel unzuverlässiger und von oben noch toter als Bird) ist.

          Sie kann immerhin angreifen und trotzdem Mana machen, sie ist ein besserer cascade (wenn auch immernoch beschissen) und sie macht unter extrem unwahrscheinlichen Umständen lächerliche plays möglich.

          Ich kann für sie aber keine Länder cutten, weil sie ohne nicht funktioniert. Sie ist ein 2/1, das macht heut zu Tage nicht mehr viel. Ohne Länder macht sie außer angreifen gar nichts. Sie macht ohne Fetches nur Mana in meinem Turn. Wenn ich mein Deck auf sie ausrichte fällt mein Deck ohne sie in der Regel zusammen. Wirklich gut ist sie bis jetzt nur im Jund Deck, weil das die Schlange nicht braucht, aber mit ihr wirklich irre Starts hinlegen kann.

          Bis jetzt kein Grund für mich feuchte Träume von der Schlange zu bekommen und diese Mondpreise zu bezahlen. Aber Presale war seit eh und jeh nur was für Glücksritter, die versuchen die sleeper günstig zu kaufen und Verrückte, die Karten absolut sofort haben müssen.


        • Wie gut die Cobra genau ist, wird man sehen. Ich denke, sie ist VERDAMMT gut, aber in jedem Fall wird sie in zumindest einem sehr starken Deck vier Mal gespielt wollen werden.

          Natürlich ist es ein Fehler, ein Deck auf sie aufzubauen, aber bis 4 oder 5 Mana gehen die Manakurven sowieso, und da die Hände auch nicht so schnell leer werden, hilft sie auch, mehrere Sprüche in einer Runde zu spielen. Da man wohl eh ca. 8 Fetchländer spielt, ermöglicht die Cobra mit einer ziemlichen Regelmäßigkeit kranke dritte Turns, und das ist wohl genau der Turn, in dem man als aggressives Midrange-Deck maximalen Druck machen möchte.

          Und klar ist sie ein Blitzableiter, ebenso wie Dark Confidant, aber wenn ein 2-Drop ein Mustkill ist, ist das ja wohl nicht schlecht, oder?

        • Kenshin Says:

          Natürlich ist das nicht schlecht, aber als Manaaccelerator ist es oft ein gewaltiger Knick in der Kurve, da man sich beim halten der Hände oft auf diese verlässt. Confidant war ein Blitzableiter, klar aber er war ja für das weiterfunktionieren des Decks nicht integral wichtig. Das Deck war nur ungleich besser mit dem Mann.

          Ohne die Schlange funktionieren die Decks dann wohl nicht mehr so super und im Gegensatz zu Bob macht sie nur Tempo und keine Cardadvantage oder stellt wie Goyf oder Tog einen massiven Threat dar.

          Ich bin wie gesagt der Meinung, dass die Schlange gut ist und gespielt werden wird, aber eben nicht in jedem verdammten Deck. Daneben ist sie in der Einzigartigkeit ihres Effekts irgendwie schon ein wenig Mythic, auch wenn es nicht unbedingt hätte sein müssen.

          Die einzige Mythic bisher bei der ich weder das Besonder, den ikonischen Character oder eben das “Big Spell” Kriterium erfüllt sehe ist Warren Instigator.


        • Also, meine Erfahrung mit D.C. ist, dass man immer ziemlich hintendran ist, wenn man keinen zieht. Und ein Deck, welches seine 4-Drops tatsächlich für 4 Mana spielen muss, anstatt sie massivst herauszubeschleunigen, ist auch nicht ärmer dran als ein Confidant, welches nur eine statt zwei Karten pro Runde zieht. In beiden Fällen kann man sich halt nicht darauf verlassen, aber man muss auch nur wenig investieren (abgesheen von Geld, meine ich), und wenn es sich auszahlt, spielt man den Gegner einfach an die Wand.

          Ich sehe auch absolut nicht ein, dass die Storm-Hoser Trap Mythic ist. Auf Salvation ist gerade die Dredge-Hoser Trap gespoilt worden, und gugge mal einer schau, DIE ist uncommon, genau wie es bei der blauen auch hätte sein sollen!

        • Kenshin Says:

          Naja die blaue ist schon ein Big Spell! Ich meine “exile any number of target spells” oder wie es genau geworded ist ist schon cool.

          Ach ja, es ist halt wie immer nur der Stormhoser für 10 Minuten weil die Stormdecks halt Duress oder Seize zocken. Die Falle ist nur cool, wenn der Gegner einfach so in die Combo geht. Proaktive Solutions sind hier wohl vorzuziehen. Die sind leider teurer aber man verliert nicht einfach gegen Discard oder Abeyance. Sie taugt definitiv zur Diversifikation des Sideboarplans, weil der Gegner dann eventuell falsch boardet.

          Gleiches gilt übrigens für die anti-Dredge Falle. Deren Effekt ist nebenbei völlig unepisch und auch bei ihr kann man mit discard alles regeln.

          Aber ich verstehe dich schon. So richtig Mythic fühlt sie sich nicht an, aber es gibt durchaus Gründe die dafür sprechen. Aber dennoch hüte ich mich die Karten gleich mal in die 20 Euro Ecke zu stellen. Wie gesagt, Presale ist meistens nur was für Irre (VWL lässt grüßen). Ich denke, dass Baneslayer und der Wrath die definierenden Karten des neuen Standard werden. Es gibt bis jetzt kaum gute Counter, keine Aggressiven blauen Kreaturenstrategien usw.


        • Hey, ich habe noch eine Mythic Rare für Dich:

          Epic Growth
          1G
          Sorcery
          Reveal ANY NUMBER OF CARDS from the top of your library. You may chose a basic land from among them and put it into play tapped. If you do, shuffle your library afterwards.

          Oder wie wäre es damit:

          Epic War Cry
          2R
          Instant

          ANY NUMBER OF target attacking creatures get +2/+0 until end of turn.

          Oder dies hier:

          Epic Blaze
          R
          Sorcery

          Kicker: X (You may pay ANY AMOUNT OF mana for x)
          Epic Blaze deals x damage to target creature or player.

          Mindbreak Trap leert den Stack und hat eine Trap Condition, ohne die sie so gut wie unspielbar ist. Epic, klar. Verarschen kann ich mich alleine! Aber andere Leute brauchen dafür offensichtlich die PR von Wizards…

          (Die schwarze Trap hätte übrigens ANY NUMBER OF CARDS aus dem Friedhof entfernen können! Dann wäre sie gewiss auch episch, nicht wahr?)

        • Kenshin Says:

          Sorry Andreas aber wenn da nicht ironisch gemeint war solltest du um die Uhrzeit einfach keine Comments mehr verfassen…

          Ich bitte dich, das kannst du nicht ernst meinen! Das ist alles in keiner Weise vergleichbar mit der Trap… Und ich bin mir durchaus sicher, dass die Trap als 2 oder 3 of im Type 2 gespielt werden wird, wenn nicht ein günstigerer counter gespoiled wird. Gegen Cascade ist der Spruch einfach zu gut und nicht jedes Deck kann Double Negative spielen.

          Wie schon mit der Cobra und Warren Instigator, die meiner Meinung nach den Preis für “most overrated cards from Zendikar” wirklich verdient haben, verrennst du dich hier in etwas. Natürlich ist hier die Begründung für Mythic überall wackelig, aber nachvollziehbar und die Karten sind eben NICHT megaimbaomfgmagicisttoteinseinself!!!!


        • Was ich ernst meine ist, dass Mindbreak Trap eine Uncommon ist. Genau so wie Double Negative oder die schwarze Falle. Ob man sie primär als Storm-Hoser oder tatsächlich, wie Du annimmst, als Antwort auf Cascade spielen wird (wofür ich sie für zu teuer halte), macht da gar keinen Unterschied. Als Mythic ist sie einfach eine Frechheit.

          Und die Vorfahren des Warren Instigator sind Karten wie Goblin Lackey oder Gobln Warchief. Ein effizienter Weenie, der Tribal-Decks pusht. In Lorwyn wurde Imperious Perfect extra zur Uncommon herabgestuft (was ich damals kaum glauben konnte). Heute gehen Wizards den umgekehrten Weg.

  20. derek Says:

    der gesunde menschenverstand sagt das jeder T2 Turnierspieler nicht jede Karte 4 mal haben muss um das beste Deck zu besitzen! warum das vom autor angenommen wird ist mir schleierhaft!
    es ist natürlich klar das man sich nicht jedes Deck mit nem begrenzten Grundstock an Karten bauen kann, aber meiner Meinung ist es ohnehin schlechter ständig verschiedene Decks zu spielen als ein Deck;


    • Auch wenn das so ist, dann war das auch früher bereits so, und ändert daher gar nichts an meiner Aussage.

      • derek Says:

        deine Aussage ist: man kann nicht mehr alle Tassen im Schrank haben, wenn man heute noch T2 spielt weil wegen der neuen Seltenheitsstufe dies unendlich viel mehr Geld als früher kostet!

        ich denke das beste Deck kann man auch in der heutigen Zeit noch mit nem Grundstock an Karten bauen der nicht wesentlich teurer war, als früher!


        • Ich frage mich, wie Du das belegen willst.
          Insbesondere, da Du offensichtlich davon ausgehst, dass ein Deck, welches Mythics enthält, per Definition nicht das beste Deck sein kann, weil es eben Mythics enthält.

          Übrigens ist meine Aussage nicht zwingend, dass es mehr Geld kostet, sondern dass es entweder mehr Geld kostet und/oder dazu führt, dass weniger Leute es tun.

          Ich frage mich langsam wirklich, was passiert wäre, wenn Wizards eine Häufigkeitsstufe ABGESCHAFFT hätte – wenn es nur noch Commons und Uncommons gäbe, würdet Ihr dann argumentieren, dass das Constructed TEURER macht?

  21. GerwaldBrunner Says:

    Fires Decks haben auch mit 4 Llanos und 4 BoP gespielt trotz der Tatsache das es den Plaguespitter gab und Perish auch legal war.

  22. meisterLampe Says:

    Die Redemption wird zumindest in den USA bestimmt sehr ausgiebig genutzt, denn da kostet sie “nur” 5$ Bearbeitungsgebühr + 5$ Versand (Nach Deutschland kommt noch Zoll + deutlich größere Versandskosten hinzu)

    Dadurch wird genau das kompensiert wodrüber du dich beklagst. Auf MTGO wird weiterhin größtenteils gedraftet, wobei wiederum sehr viele Leute ihre Rares aggressiv verkaufen um irgendwie weiterdraften zu können. Die überschüssigen Karten die beim Bot verscherbelt werden, lohnen sich am besten zu redeemen. So erhält der real-live Magic-Markt zusätzliche Karten wofür nicht extra Booster aufgerissen werden müssen.

    Damit hier kein krasses Ungleichgewicht entsteht und sich Draften überhaupt nicht mehr lohnt, ergeben die Mythic-Rares irgendwie schon ein wenig Sinn.


    • Das musst Du mir erklären – wenn Mythic Rares dazu führen, dass nur noch halb so viele Sets redeemt werden können, wieso lohnt sich das Draften dann mehr? Müsste der Wiederverkaufswert von gedrafteten Karten dann nicht konstant bleiben, nur eben ungleichmäßiger verteilt?

      Oder beruht Deine Rechnung auf der Annahme, dass Komplettsets auf dem RL-Markt heute wegen der Mythic Rares mehr wert sind als früher (was viele Leute ja nicht glauben), und deswegen auf MTGO höhere Preise für diese Karten geboten werden? Das würde Redemption attraktiver machen, aber wenn das so wäre, dann müsste sich das wiederum auf den Wert der virtuellen Mythics auswirken, weil die sich entsprechend verknappen, und dann entweder Redemption wieder im gleichen Maß unattraktiver machen, oder auf MTGO genau diese Wirkung erzielen, dass (noch) weniger Leute Constructed spielen.

      Und sorry, ich KANN mir einfach nicht vorstellen, dass die Anzahl der redeemten Komplettsets so grß ist, dass sie auf dem RL-Markt eine spürbar Delle verursachen. Gibt es irgendwo Zahlen, die das belegen? Schätzungen darüber, wie viele Booster eines Sets online insgesamt geöffnet werden? Darüber, wie viel Prozent davon per Redemption ins RL übertreten?

  23. Markus Says:

    Ihr habt alle einen an der Wurzel :-)

    Aber was dazu anmerken muß ich trotzdem:

    Du hast in Deiner Berechnung vergessen, dass es früher weniger Sets pro Jahr gab.
    War das nicht damals ein Block pro Jahr oder täusche ich mich da?

  24. Markus Says:

    Wenn ich Deine Berechnung richtig verstehe, dann rechnest Du, wieviele Booster geöffnet werden müssen, um ein Playset einer bestimmten Karte zu bekommen. Und daraus resultiert Deiner Meinung nach, dass Magic teurer geworden ist.
    Ich finde das etwas oberflächlich.
    Entscheidend sind doch auch die Qualität der Karten und die Erscheinungstermine der Sets.
    Mal angenommen als nächstes würde “Fallen Empires” erscheinen…das würde wohl kaum jemand kaufen, da potentiell kaum Turnierrelevante Karten enthalten sind. Wäre Magic mit dem Erscheinen eines solchen Sets trotzdem teurer?
    Sicherlich müssten trotzdem entsprechend viele Booster geöffnet werden, wenn in FE nur eine spielbare Karte, z.B. Baneslayer Angel enthalten wäre.

    Der für mich zweite fehlende Faktor sind die Erscheinungsdaten der Sets.
    Für mich ist die Spanne zwischen den Sets (gefühlt?) kürzer geworden und damit Magic insgesamt teurer.
    Dadurch muß man insgesamt viel schneller sein Geld investieren, um an die potentiell benötigten Karten zu kommen.
    Mag sein, dass ich mich täusche, aber ein wichtiger Faktor bei der Frage, ob Magic teurer geworden ist oder nicht, ist doch nicht allein die seltenheitsstufe bestimmter Karten.

    Unterm Strich bin ich aber Deiner Meinung, dass Magic teurer geworden ist. Selbst die Einzelkartenpreise durchbrechen doch von Set zu Set immer neue Grenzen. Wie teuer war eine Cursed Scroll damals, 20 DM? Und wie teuer ist ein Baneslayer heute?

  25. Zalfirir Says:

    Cursed Scroll 20 DM? Ok, als ich angefangen habe zu spielen ist Tempest gerade rausrotiert, aber dafür kam der Rishadan Port. Und ich erinnere mich sehr gut daran, dass der während der T2 Saison damals locker 40 DM war. Das traue ich der Scroll auch zu. Habe sogar gehört, Jesters C(r)ap wäre zum Release für über 30 DM gehandelt worden. Rechnet man das ( inklusive Inflation ) auf die heutige Zeit um, waren Überchaserares schon immer immens teuer.

    Und Fallen Empires als Beispiel anzuführen ist totaler Käse, das Set was winzig und litt unter dem hohen Printrun. Und es enthielt vergleichsweise viele gute Karten, nur eben kaum gute Rares ( U1 ). Deswegem wird Magic auch teuerer ( predigt und der Andi ja immer ), weil es zu viele gute Rares verglichen mit C / UC gibt.

    @Pischner: Zumindest für den europäischen Markt ist Redemption vollkommen uninteressant, weil sich das Preis – Leistungs – Verhältnis nicht lohnt. In den USA aber, soweit ich weiß schon recht beliebt. Allerdings spielen sehr viele Amis ( gerade die älteren ) nur noch MTGO, so dass sich auch das wieder relativiert.

  26. Markus Says:

    Natürlich habe ich Deinen Artikel gelesen, auch wenn er ganz schön lang ist.
    Wo steht denn was von “einem Jahr”, ausser dass Du mit “dem Jahr anfängst,welches als Erstes die Blockstruktur verwendet hat”?
    Zendikar z.B. kommt wohl kaum “nächstes Jahr”, wie Du schreibst. Oder wann beginnt dein Kalenderjahr?

    Naja, ist ja auch egal.

    Für mein Empfinden ist Magic jedenfalls teurer geworden.


    • “Dabei beziehe ich mich immer auf ein Magicjahr, welches mit dem Erscheinen eines großen Sets im Herbst beginnt.”

      Was ist denn daran unklar?

      Und wie kann man nicht bemerken, dass ich jeweils alle Sets eines Jahres aufgelistet habe (und ja, es ist ein Set mehr geworden, wie man aus meiner Auflistung auch unmittelbar ablesen kann)?

  27. endijian Says:

    Erstens: Ich habe mal zwei Grinning Totem für 20 DM das Stück verkauft. Go me!

    Zweitens: Komplettsets Zendikar ohne Mythics kosnten bei SCG 150$, mit Mythic Rares 225$

    Drittens: Ich kenne zumindest einen dt. Händler, der Sets in dreistelliger Anzahl redeemed, da Redemption trotz der in Deutschland fälligen Zölle die billigste Art ist an Karten zu kommen (in der Größenordnung zumindest). In den USA wird es ähnlich sein (Kein Zoll, dafür auch kein starker Euro).


    • Eine dreistellige Anzahl ist schon beeindruckend, aber trotzdem nur dann relevant, wenn das mehr als nur ein paar Händler machen. Sagen wir, “dreistellige” Anzahl bedeutet 500 Stück (ich vermute, das liegt büber der Zahl, die Du im Kopf hast, aber egal), dann entspricht das einer Menge von 1700 Displays – sicherlich ziemlich viel für einen einzelnen Händler, aber wie verhält sich das zu der Gesamtmenge von Displays im Umlauf? Wenn das einhundert Händler weltweit in der selben Größenordnung machenmachen (und ehrlich, das halte ich für deutlich zu hoch gegriffen), dann entspricht das 170.000 Displays, was ich einmal als Schätzung am äußersten oberen Rand des Denkbaren annehmen will, so lange ich keine weiteren Daten habe.

      Und wie viele Displays eines Sets sind im Umlauf? Bei älteren Sets gab es da Schätzungen. So sollen von Mirage 400 Millionen Karten gedruckt worden sein, was ca. 750.000 Displays entspricht (wenn es alles Booster gewesen wären). Wenn moderne Druckauflagen also entsprechend wären (ich würde annhemen, sie sind ein gutes Stück größer), und wenn diese Schätzung der redeemten Sets zutrifft (die ich wirklich für eine grobe Abschätzung des Denkbaren nach oben halte), dann wäre ein Einfluss auf den Einzelkartenmarkt tatsächlich zu beobachten, weil das Angebot um etwas mehr als 20% steigt – aber wäre selbst das bereits ein Grund, tätig zu werden?

      Übrigens war Redemption auf MTGO wegen technischer Probleme über längere Zeit nicht möglich gewesen. Hat der EK-Markt das irgendwie gemerkt? Weiß jemand etwas darüber?

  28. derek Says:

    Hat der EK-Markt das irgendwie gemerkt?

    meiner meinung (sprich nicht belegbar) der Rarebereich, v.a welche nicht besonders in gängigen Decks vorhanden waren, waren teurer; Mythic ist generell kein großer unterschied;

    Über Redemption auf MTGO allgemein: wenn man während Zeiten von Release Events, Nix Tixs Wochen oder generell Zeiten wo fast nur Seald gespielt wird einkauft, durchaus lukrativ!


    • Ich sehe jedenfalls selbst bei der extremen Schätzung in keiner Weise eine Notwendigkeit, Mythics einzuführen, um den RL-EK-Markt zu stabilisieren. Aber vielleicht wurde ihnen einfach die Redemption zu viel Aufwand…

      Ne, ernsthaft, ich denke nicht, dass der Grund für die neue Häufigkeitsstufe mit MTGO zu tun hat.


Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s