Je kürzer das WOOOSH!, desto rascher das BOOOOM!

Wieder habe ich fremdkommentiert, diesmal zu einem Artikel von Handsome:

Unterdessen habe ich jetzt auch das zweifelhafte Vergnügen gehabt, dieses Format zu draften, und ich muss Dir widersprechen, Florian: Es ist gar nicht so schnell!

Es ist NOCH schneller.

Ich habe ja schon zu Tempest-Zeiten Drafts gespielt, aber so etwas ist mir noch nicht untergekommen (und jeder der sagt, es wäre nicht SO schnell, der hat es einfach noch nicht verstanden)! Das ist ein Format, in dem ich Shatterskull Giant im Sideboard lasse, weil er zu klobig ist, und in dem ich mich tatsächlich oft darüber geärgert habe, Windrider Eel zu ziehen (und ja, man sollte Welkin Tern darüber picken)! Und was Quentin Martin angeht – der Mann hat ja hier wohl so was von keine Ahnung! Reckless Scholar ist im Wesentlichen ein überteuertes Coral Merfolk.

Oh ja, und Ruinous Minotaur greift natürlich an. Kein Gegner ist so blöd, den freiwillig durchzulassen! (Deswegen schickt man ihn ja auch mit Caller of Gales oder Soaring Seacliff in die Luft.) Und was das Schlimmste ist: Grün ist diesmal wirklich schlecht! Selbst mit Harrow sind die Fatties oft zu langsam, und die 2-Drops sind ja schön und gut, aber da Grün die einzige Farbe ohne Evasion ist, bringen sie auch nicht allzu viel. Oh, und Timbermaw Larva ist ein hundsmiserabler Blocker… Grün muss man wirklich wie ein Blöder geschoben gekommen (und die Harrows muss man tatsächlich so ungefähr firstpicken), damit es irgendetwas taugt, und selbst dann wird man häufig noch geract, wenn man nicht anfängt, weil der Gegner Goblin Shortcutter, Kor Hookmaster und Whiplash Trap auf einen loslässt. Natürlich kann man in seiner Zweitfarbe auch etwas davon spielen, aber irgendwie sind diese Karten gegen einzelne Fatties stärker als gegen einen Haufen Weenies…

Wer in diesem Format in Runde vier nicht mit mindestens zwei Kreaturen angreift, hat etwas falsch gemacht! Was mich aber wirklich daran stört, ist dass es Screw und Flood in extremster Weise herausfordert. Aber was soll man auch erwarten, wenn man im Idealfall ein halbes Dutzend 2-Drops mit 18 Ländern spielen will?

Ich will Euch dieses Format einmal veranschaulichen: Ich habe in einem Draft nach 1st Pick Lotus Cobra G/u gedraftet (weil ich es so geschoben gekommen habe). Ich bin immerhin 3:1 damit gegangen, weil meine Gegner ihre Decks immer noch etwas zu langsam gebaut haben, und weil ich schlicht Glück gehabt habe. Ich hatte neben der Cobra Doppel-Harrow, Greenweaver Druid und Frontier Guide. Ich habe trotzdem nur 6 Karten über 4 Mana gespielt (2 Territorial Baloth, 1 Sky Ruin Drake, 1 Baloth Cage Trap, 1 Baloth Woodcrasher und eine Summoning Trap).

Ich habe die beiden 6-Mana-Karten in JEDEM Match herausgeboardet. Den Frontier Guide übrigens auch, der ist absolut U-N-S-P-I-E-L-B-A-R – man hat nie im Leben 6 (2+4)Mana dafür frei, um sich ein Land zu suchen! Ein paar Mal habe ich ihn durch Hedron Scrabbler ersetzt – der greift besser an UND er blockt auch besser (Surrakar Marauder, Harrow).

Verdammt noch eins, ich habe es in der Regel noch nicht einmal geschafft, einen Harrow zu spielen, bevor meine Hand nicht leer war, weil ich das effektiv EINE Mana nicht über hatte, sondern Kurve legen musste! So viel zum Thema Beschleunigung.

Also, um einige meiner selbstgestellten Fragen zu beantworten: Welkin Tern > Windrider Eel – man will so viele Terns, wie man kriegen kann, aber nicht zu viele 4-Drops. Goblin Shortcutter > Tutuk Grunts. Ja, selbst wenn man Allies spielt! Harrow – wenn man schon Grün spielt, dann ÜBER die Fatties nehmen. Spire Barrage – früh nehmen (aber nicht über effiziente Evasion-Kreaturen), weil man 18 Länder spielt und die 5 Mana deswegen rasch erreicht, und weil man damit praktisch jede Kreatur (auch in zweifarbigen Decks) abstellen kann, die tatsächlich spielbar ist, aber auch, weil man damit den finalen Schaden machen kann. Torch Slinger aber drübernehmen (und, wie Florian schreibt, auch mal ohne Kicker legen).

Noch ein paar Dinge: Explorer’s Scope – immer spielen. Wenn man damit nicht einigermaßen früh beginnt, kleine Kreaturen auszurüsten, dann hat man sein Deck eh falsch gebaut. Blocker – ins Sideboard stecken und bei Bedarf hervorholen. Kraken Hatchling, Giant Scorpion oder Makindi Shieldmate sind genau solche Karten, GEGEN die man ab und zu verliert, MIT denen man aber ebenfalls verliert. (Obwohl Kraken Hatchling in U/R mit genügend Adventurer’s Gear und Goblin War Paint durchaus spielbar ist. Echt jetzt!)

Und: Angreifen, angreifen, ANGREIFEN. Wer blockt (oder besser gesagt, wer es versucht), verliert. Und wer Hellkite Charger über Burst Lightning draftet, der sammelt entweder Rares, oder er hat das Format nicht verstanden. Scheut Euch nicht, Savage Silhouette auf Hedron Scrabbler oder Nimbus Wings auf Kor Outfitter zu legen. In Zendikar wird nicht Magic gespielt, sondern Magic ausgerambot – wenn Ihr nicht wollt, dass Euer Gegner Euch in die Eier tritt, tretet zuerst zu, und zwar so hart, dass er nicht mehr zurücktritt.

Das dazu.

Explore posts in the same categories: General

Tags: , , , , , ,

You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

30 Comments on “Je kürzer das WOOOSH!, desto rascher das BOOOOM!”

  1. René Appel Says:

    ich habe gestern auch meinen ersten z draft gemacht, kann aber deinen erfahrungen nur bedingt zustimmen (klar es ist schnell, aber nicht so extrem schnell wie du es darstellst denke ich) wir haben ja beide auf grund eines drafts natürlich nur eine kleine nicht repräsentative sample size, aber ich hatte das gefühl dass man diese extrem schnellen decks doch recht gut aufhalten kann, zb wenn man mit g diesen elvish warrior verschnitt oder das 1dmg earthquake in r zockt, ich hab auch regelmäßig lange spiele gehabt und meine dicken junx in ner gr ramp geschichte mit 2harrow ausspielen können, und ich hab konträr zu deinen erfahrungen sogar 2 mal den 5/6 grünen vanilla jungen rein und nen 2 drop rausgeboardet… aber wie gesagt kann diese sehr unterschiedlichen eindrück auf grund der kleinen sample size entstehen

  2. king magic Says:

    Kann mir auch denken dass es gerade am Anfang noch zu falschen Eindrücken führt, bis mehr Spieler die Karten einschätzen können. Da kann es shconmal passieren, das jemand das UW super aggro evasion deck hat und die anderen nicht damit gerechnet haben und fleißig Heartstabbers und anderes Zeug gepickt haben, was dann doch etwas zuu langsam erscheint.

    Mit Harrwos bzw Grün kann ich mir aber nicht vorstellen, nicht zumindest ein paar teuren Kreaturen spielen zu wollen.

  3. Stefan Schimpf Says:

    Habe gestern im gleichen Draft wie Rene gesessen und bin mit

    2 Vampire Lacerator
    3 Gul Draz Vampire
    3 Surrakar Marauder
    3 Kor Hookmaster
    1 Trusty Machete

    3:0 gegangen. Der Rest des Decks war im Prinzip irrelevant. In der ersten Runde gewinne ich durch die Kurve sogar nach Mulligan auf fünf on the play, weil mein Gegner glaube ich Turn 2 Welkin Tern, Turn 4 Timbermaw Larva spielen kann. Problematisch und auch glücklich war der Sieg über ein anderes B/W-Deck, weil Intimidate in diesem Matchup nicht ganz so stark ist :) In den Matches, in denen mein Gegner seine frühen Drops verschlafen hat, war er sehr schnell auf zehn und damit von den Vampiren fast besiegt.

    Natürlich war es nur ein Draft, allgemeine Aussagen sind nicht möglich, aber ich schätze das Format ebenfalls als rasant ein.

  4. René Appel Says:

    bei der Aggrodichte ist wahrscheinlich im gx ramp der lifegain hirsch und das mini earthquake recht wichtig nach meinem ersten eindruck, damit sollte man wohl in der lage sein bis zum dicken getier mit dem man den tisch dominieren kann zu stallen, besonders mit harrow und der expedition kann man damit einiges an life gainen um games ins trockene zu bringen

  5. mitsch Says:

    aber das dicke getier bringt leider nichts, gegen die schwarzen udn roten intimidate Tiere. Man bracuht, um mit grün gegen die Aggro decks mitzuhalten, halt multiple Life Gain Hirsche online, und selbst das muss nicht immer reichen.

    Also ich hab nach 3 drafts auch das Gefühl, dass das Format super schnell ist und finde es auch besser im UW Sky deck mit hookmaster oder into the roil auszukurven, statt dem Eel. Wobei der Eel immernoch super stark ist, anfangs dachte ich ich picke den über jede andere Common, mittlerweile nehme ich aber den O-Ring-Verschnitt darüber, weil der mit den Bounce spells auch super hammoniert.

    Welkin Tern und der Flying Ally sind die Basiskreaturen des UW decks meiner Meinung nach.

    In 2 drafts war ich uw und in einem GWu, wobei ich blau für die allys, bounce, den 2/5 flyer(welcher mal die common-stall-air-machine schlecht hin ist) gesplasht hab. In G hatte ich 2 mal den 2mana Ally, welcher mir immer besser gefällt und den Uc ally, der auf flyer schießen kann. In weiß gabs 2 mal die ally-mauer, welche tatsächlich sehr viele spiele gewonnen hat, neben meinen beiden spoilern dem bitterblossom engel und day of judgement.

    und noch ein unfaire karte hatte ich: Windborne Charge. Wie gut ist die aber wirklich? Meistens war sie n Finisher und kam, da das set natürlich noch neu und jungfräulich ist, immer total unerwartet.

    in schwarz finde ich die Haste shade auch total gut, die hat mir immer große sorgen bereitet. und einer der wichtigsten karten ist btw der puma! triggert die ganzen allys und blockt alle intimidate common tiere tot.

    soweit von mir


  6. Ein Spielverlauf, wie er im Zendikar-Draft tatsächlich passieren kann, ohne dass man gestackte Decks vermuten müsste:

    A1: Plains, Steppe Lynx.
    B1: Turntimber Grove
    A2: Mountain, Goblin War Paint, Angriff Lynx (B 16 Leben).
    B2: Island, Welkin Tern
    A3: Mountain, Goblin Ruinblaster, Angriff Lynx & Ruinblaster (B 10 Leben).
    B3: Forest, Grazing Gladeheart, Angriff Tern (A 18 Leben).
    A4: Plains, Windborne Charge, Angriff Lynx & Ruinblaster (B 0 Leben).

    B zieht beinahe optimal und ist trotzdem vierte Runde tot, ohne dass irgendwelche besonderen Spoiler, Fetchländer, oder Ansammlungen von Firstpicks im Spiel gewesen wären, oder A besonders untypisch gezogen hätte. Das ist Zendikar!

    • Tigris Says:

      Windborn charge kann aber in diesem Format oft als spoiler fungieren aber ja klar ist das format schon sehr schnell und es gibt mehr gute angreifer als gute blocker. Aber so häufig ist man auch nicht in der 4. runde tot auch wenn das sicher häufiger passiert als in anderen editionen.


      • Man ist nicht immer tot, aber sehr oft liegt man schon uneinholbar zurück. Und das Problem mit den Blockern ist eben, dass sie nur manchmal gut sind, und deswegen die Anforderungen an gute, universelle Antworten nicht erfüllen. Pillarfiled Ox hilft eben nicht, wenn der Gegner Shortcutter/Hookmaster/Roil spielt, und gegen Surrakar Marauder, Welkin Tern oder Bladetusk Boar erst recht nicht. (Und Shatterskull Giant blockt er auch nicht, und gegen Crypt Ripper verliert er ebenfalls. Und dann sind da Goblin War Paint, Nimbus Wings und Slaughter Cry undundund…). Seismic Shudder KANN eine frühe Offensive stoppen, aber oft sitzt er auch in der Hand und macht nichts. Vor allem in grünen Decks ist er nicht optimal, weil sich frühes rotes Removal nun einmal mit dem GG beißt, das man für Nissa’s Chosen braucht.

        Es gibt sicher die Spiele, wo einem ein Shudder das ganze Board abräumt oder ein Shieldmate die eigene Offensive komplett zum Stillstand bringt. Keine Strategie ist narrensicher. Aber Draufhauen bringt meistens einfach mehr als einmauern – und ich HASSE es, mit Timbermaw Larva chumpblocken zu müssen!

  7. Kenshin Says:

    Ich denke, dass die Stichprobe zu klein ist. Wenn Schwarz underdrafted ist, kriegt man schnell lächerliche Decks zusammen, aber unter normalen Umständen macht dich der Lifegainhirsch lang. Kein Witz… Ich hatte ein echt gutes UB mit Sorin hintenraus, aber der Dreckshirsch hat ihn in 2/3 Spielen immer gerade auf 12 gehalten. Und Gruul Draaz Vampire ist so viel schlechter Turn 5+, wenn der Gegner 11 oder 12 hat :-(

    Nichtdestotrotz bin ich auch überzeugt, dass es in der Edition so gut wie unmöglich ist, kontrollorientiert zu draften.


    • Es KANN klappen (kontrollorientiert draften), wenn man Glück mit den weißen Traps hat, aber es ist einfach ein unwahrscheinlicher Ansatz.

      Ein Problem mit Zendikar ist dieses: In den meisten anderen Limited-Formaten regelt ein Tempoanstieg sich ein bisschen selbst. Wenn zum Beispiel im Ravnica-Block die Leute anfingen, ultraschnellen Schimmel zu draften, dann hat das Feld allgemein wieder etwas niedrigere Manakurven gedraftet und die Aggro-Invasion damit in den Griff gekriegt. Wenn aber in Zendikar die Decks immer schneller werden, dann entsteht eine Spirale, weil man eben keine zuverlässige Defensive aufbauen kann, sondern mit einer eigenen Offensive kontern muss.

  8. ich Says:

    sind wir froh das du das Format so schnell gebrochen hast….

    also mit deinem wissen erwarte ich schon einen gp sieg wenn nicht sogar mehr.

    Sehen wir dich in paris? (top8 verstehst sich bei deinen draft skills musst nurnoch tag 2 kommen. Gut spielen muss man ja auch nicht, da man ja immer turn 4 killt. Angreifen wird wohl jeder noch hinbekommen…)

    Das du bei allem was du schreibst endlos übertreibst sollte wohl jeder feststellen und deinen schönen draw wo der gegner natürlich das U/G ohne removel spielt und du den god draw hast….

    Aber dann mach ich mal das selbe spiel aus meiner sicht:

    A1: Plains, Steppe Lynx.
    B1: Plains
    A2: Mountain, Goblin War Paint, Spieler B spielt Pitfall Trap , Spieler B auf 20 leben Spieler A noch 4 handkarten :(


    • Wie Du es doch schaffst, Dir selbst in wenigen Sätzen zu widersprechen… Wenn man nicht gut spielen muss, sondern jeder stumpf das 4th-turn-kill-Deck pilotiert, wie soll ich mir dann noch einmal einen Vorteil gegenüber dem Feld verschaffen?

      Dass mein Beispiel keinen garantierten Spieleverlauf darstellte, sondern lediglich einen mölichen (aber eben – im gegensatz zu anderen Formaten – NICHT unwahrscheinlichen), das hättest Du auch verstehen können, wenn Du es versucht hättest.

      Übrigens lege ich, wenn mein Gegner erste Runde Plains legt, als Spieler A auch lieber erst einmal eine weitere Kreatur nach. (Oder vielleicht lege ich Nimbus Wings auf den Lynx – wie wäre es damit?) Aber, weißt Du, Pitfall Trap ist eine Uncommon, die er erst einmal ziehen muss, und die im Gegensatz zu den zahlreichen Möglichkeiten, einen Aggro-Draw hinzulegen NICHT durch eine Reihe anderer Karten ersetzbar ist. Wenn Du aber wirklich glaubst, Du hast in diesem Format genügend defensive Antworten für die schnellen Aggrodraws Deiner Gegner, nun ja – viel Glück in Paris!

      • ich Says:

        es gibt genug defensive antworten…

        ich werde mit einem guten defensiven draw immer gegen deinen guten aggro draw gewinnen.

    • Tigris Says:

      es gibt also tatsächlich eine uncommon in einer farbe, mit welcher man etwas gegen 2 commons welche nicht unbedingt gerade first picks sind (vor allem das enchant das auch das +1/+2 und flying sein könnte) unternehmen kann?
      Es ging im glaube mehr darum zu zeigen, dass in dem formatman sehr wenig gute blocker oder andere defensivobjekte hat, nicht darum wie man den gegner in turn 4 umbringt. Es ist jedenfalls so dass das format enorm tempo orientiert ist und man oft lieber einen bounce als einen mittelmässigen removal spielt, weil man meist eh raced.

      • ich Says:

        tigris über die sache bounce > removel denkst du bitte selber nochmal nach -.-

        es gibt nur einen 1 drop der soviel druck aufbaut und gegen diesen gibt es locker 4-5-6 commons….

        sobald der gegner 1-2 removel hat verlierst du einfach das spiel sofort mit dem draw.

        • Tigris Says:

          es gibt aber genug 2 dropps die viel druck aufbauen und es gibt nich so viele gute billige removal, und davon dann auch noch 1-2 zu ziehen benötigt auch etwas glück. Vor allem sind die meisten removal halt auch eingeschränkt (nur 2 schaden oder -2 -2) nicht auf fliegende nicht auf schwarze kreaturen, dass man vieleicht nicht immer den richtigen parat hat.

          Und ja es kann durchaus sein, dass man in einem deck bounce > mittelmässigen removal nimmt wenn einem tempo wichtiger ist, weil man eh raced.


        • Bounce über Removal ergibt sich nicht zwingend aus dem Tempo des Formats. Gearde, weil Kreaturen aneinander vorbei angreifen, baut man normalerweise erst seine Boardposition auf und spielt dann in Runde 4 oder 5 seinen Bounce oder sein Removal, so dass der Tempounterschied nicht so sehr ins Gewicht fällt. Schließlich ist die eigene Hand in Runde 5 ja auch leer, da kann man genau so gut Spire Barrage wie Into the Roil spielen (oder den Roil halt kickern).

          Das soll jetzt keine generelle Aussage zum relativen Wert dieser Karten sein, sondern nur aufzeigen, dass billigerer Bounce gegenüber teurerem Removal nicht klar zu bevorzugen ist. Etwas anderes ist es in einem Format, in dem man mit Bounce tatsächlich Blocker aus dem Weg räumen will (und in seinen Aggro-Decks auch keine 18 Länder spielt) – da nimmt man den Unsummon auch gerne über einen 5-Mana-Removal-Spruch.

  9. kkw Says:

    Wrath of God = bigger spoiler than ever?

    Mit turn 5 leerer hand und so.

  10. Kenshin Says:

    Removal ist leider immer nur so gut, wie die Kreaturen, die es abstellt. In anderen Formaten hat man gerne mal das drei Mana Removal gegen den 4-6 Mana Kerl getauscht. Aktuell tauscht man oft aus Bedrängnis fair bis schlecht in Bezug auf die Manakosten.


    • Deswegen ist Burst Lightning auch einer der besten, vielleicht DER beste Firstpick des Sets – billig, effizient, skalierbar, splashbar und flexibel (kann auch den Gegner töten).

      Allerdings relativiert sich der Mananachteil bei teurerem Removal, wie ich vorher schon geschrieben habe, dadurch dass man Removal häufig eh erst in der Phase des Spiels spielt, in der man bereits Manaüberschuss hat.

      Day of Judgment: Definitiv Spoiler! Man kann um diese Rare halt auch einfach nicht sinnvoll herumspielen, wenn man sie nicht bereits kennt.

      Es sind ja durchaus noch einige Fragen für mich offen. Zum Beispiel: Würdet Ihr Disfigure über Hideous End nehmen (insbesondere dann, wenn Ihr noch nicht fest in Schwarz sitzt)? Ich tendiere zur Zeit zu ja!

      • Tilt Says:

        Das ist interessant, ich hätte jetzt in einem Format diesen Tempos gerade das Gegenteil behauptet.

        In einem Format in dem man stirbt wenn man nicht versucht der offensive des Gegners etwas entgegenzustellen ist ein Wrath weniger effektiv als in einem Format in welchem schnell Pattsituationen entstehen.

        Insbesondere die Tatsache, dass der Gegner nach einem Wrath wieder die Initiative hat (er kann ja schließlich zuerst was legen) dürfte hier probleme bereiten.


        • Man stirbt ja nicht immer in Runde 4, auch wenn es passieren kann, und man muss ja auch nicht als Erstes DoJ spielen, sondern kann vorher schon einmal versuchen zu bremsen, und sei es auch nur, damit der Gegner in seine Offensive noch eine Karte mehr investiert.

          Das Problem des Aggrospielers, dem das GESAMTE Board genommen wird, ist ja tatsächlich, dass seine Hand nun leer ist, während der DoJ-Spieler nun nach Belieben auspacken kann.

          Richtig ist aber, dass ein DoJ, besonders wenn man schon kräftig Schaden genommen hat, keine Garantie darstellt. Ein einziger nachgelegter Windrider Eel oder Bladetusk Boar oder Crypt Ripper (schauder!) kann einem den Todesstoß versetzen, egal wieviel Kartenvorteil man hat.

  11. Tormod Says:

    Ich hoffe, ich bringe damit jetzt nicht auch hier die Pro-Diskussion in Gange, aber will doch mal anmerken, daß Manuel Bucher zum Day of Judgment prinzipiell sehr ähnliches geschrieben hat, wie Tilt – er wäre noch nie so enttäuscht über einen Wrath gewesen, und würde wohl Journey to Nowhere darüber picken.

    Meine eigenen Erfahrungen sind bisher so, daß es klar ein relativ schnelles Format ist, aber ich mit einer insgesamt guten Kurve eigentlich keine Probleme hatte, mit den grünen 5 oder 6 Mana Landfall-Kreaturen zu gewinnen, aber dazu gehören dann natürlich Sachen wie z.B. Grazing Gladeheart (sehr wichtig für grün).

    Frontier Guide könnte für Draft tatsächlich zu langsam sein, aber im Sealed hat mir der immer gute Dienste geleistet – wenn man Landfall im gegnerischen Zug aktivieren kann, lohnt es sich manchmal tatsächlich, zu blocken ;)


    • Überflüssige Pro-Diskussionen kann man zur Not einfach dadurch vermeidet, dass man weglässt, WER etwas gesagt hat und nur sagt, WAS gesagt wurde. Aber ich zumindest bin absolut in der Lage, Argumente von bloßen mit angeblicher Autorität aufgestellten Behauptungen zu unterscheiden, also ist das schon okay.

      Tatsache ist, dass ich bislang weder mit noch gegen die Rare DoJ gespielt habe, so dass ihre genaue Stärke sich definitiv in den noch fehlenden 5-10% meines Formatverständnisses befindet und ich nur spekuliere und extrapoliere. Tatsache ist aber auch, dass ich gegen Spieler mit Plains immer wieder in die Situation kam, wo ich mir dachte: HOFFENTLICH hat er jetzt die böse Rare nicht, sonst verliere ich das noch!

      Wenn Bucher Recht hat und die symmetrische Karte DoJ in diesem Format weniger attraktiv ist als das simple Removal Journey to Nowhere, dann ist das jedenfall ein klares Zeichen dafür, dass man keine wirklichen Kontrolldecks draften kann, sondern das Board füllen und das Race aufnehmen muss.

      Was ich mir übrigens vorstellen könnte ist, dass man in Zendikar härter als in anderen Environments dafür arbeiten muss, einen “Wrath” sinnvoll einzusetzen, dafür aber potenziell noch stärker dafür belohnt wird! Ich habe jedenfalls in langsameren Formaten die Erfahrung gemacht, dass ich vor WoG weniger Angst hatte als vor aktiven Spoilern und oft darum herumspielen konnte. In Zendikar würde mir das, denke ich, weitaus schwerer fallen, während 6-Mana-Kreaturen mir kaum Angst machen.

      • Olaf Says:

        Zur DoJ-Diskussion kann ich Erfahrung beisteuern. Ich habe ein mittelmäßiges R/G (schlechteste Karte waren die 2 roten 6cc Pinger-Allies) und spiele gg. kompetenten Gegner mit DoJ und Sorin im Deck 2-1.

        • Olaf Says:

          Zur Klarstellung: er hat in 2 der 3 Spiele DoJ auch gespielt. Und in mind. 2 von 3en war Sorin auf dem Platz.

  12. TheWitchDoc Says:

    Dieser “Ich” hat einfach mal nicht den Blick…..
    Klar übertreibt AP aber nur um es klar zu machen, ich habe mit meinem Aggro(B/W) 5:0 gegen T2 Burst Lightning 2 Mal danach Kobra und nen fettes Vieh.
    Dann kam sogar noch die -2/-2 sorcery auf alle gegnerischen Critter….Trotzdem gewonnen…..
    Anderes Beispiel, 5 Spire Barrage bekommen, Ergebnis kannste Dir vorstellen, ich habe 5 0/4 Mauler bekommen und 3 Slaughter Cry und habe einfach unendlich rumgestalled bis die Spire barrages getötet haben( monorot kann Dir gerne mal nen Foto vom Deck schicken

    • ich Says:

      … das rote deck hat leider nichts mit einem aggro deck zu tun und gewinnt auch nicht runde 4 sondern ist eher ein bsp. für eine art des control decks …

      es ist schwachsinn das format so hinzustellen als ob nun ALLE immer aggro draften müssen und jedes spiel nicht bis runde 6 geht…

      das selbe ist wie schon in den letzten editionen immer wird gesagt “grün ist unspielbar” wenn ich sowas lese muss ich kotzen.

      ich selber habe im seald ein 5 color deck gebaut und hab damit 7-0 gemacht

      • mitsch Says:

        und was sagt uns das?
        Du hast keine Ahnung! Wie kommst du darauf, dass du sealed und Draft im Limited auf einer selben Ebene stellen kannst?

        Also ich kann die Aussagen von AP auch nur bestätigen. In unserer Runde, wollte das zuerst auch keiner so wirklich wahr haben, und DESHALB werden Karten falsch eingeschätzt und man nimmt, auf grund des Vorwissens aus anderen Editionen, die falschen Karten, welche zwar nicht schlecht sind, aber am Ende tatsächlich einfach zu langsam waren.


Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s