Das meistunterschätzte Deck in Standard

The metagame is wide open…

You can chose between a number of interesting decks…

There is still room for innovation…

Fakten:

1. GP Kuala Lumpur 2010 (Standard)

Jund-Anteil in Tag 2: 45/108 (41,7%)
Jund-Anteil in den Top 8: 6/8 (75%)
Beste Jund-Platzierung: 2

2. GP Brüssel 2010 (Standard)

Jund-Anteil in Tag 2: 75/206 (36,4%)
Jund-Anteil in den Top 8: 5/8 (62,5%)
Beste Jund-Platzierung: 1

Analyse: Jund ist UNDERPLAYED. Wahrscheinlich, weil viele Spieler unterbewusst den Quatsch glauben, den die WotC-Propaganda-Abteilung von sich gibt. Vielleicht, weil sie ihn glauben WOLLEN.

Ein Hinweis: Man hört zuletzt immer öfter auch von guten Spielern, ihre Kreationen hätten ein gutes Matchup gegen Jund. In den meisten Fällen ist das FALSCH.  Diese Spieler haben ein gutes Matchup gegen durchschnittliche Jund-Spieler, weil sie gute Spieler sind. Würden sie sich vergleichbar intensiv auf das Jund-Mirror vorbereiten, hätten sie ein noch besseres Matchup gegen den durchschnittlichen Jund-Spieler.

Wenn das meistgespielte Deck zur Spitze des Feldes hin prozentual so deutlich zulegt, dann gibt es nichts zu diskutieren: Jund ist das neue Affinity; Jund ist Tier-0. Jede andere Einordnung bedeutet eine Unterschätzung.

Advertisements
Explore posts in the same categories: General

Tags: , , , , , , , , , ,

Both comments and pings are currently closed.

19 Comments on “Das meistunterschätzte Deck in Standard”

  1. schmirglie Says:

    Nicht zu Unrecht sagen sagen einige Top8-Teilnehmer ja auch, dass das Mirror ihr schlechtestes MU ist. Außerdem auch der SimonG (der allerdings eine Liste spielt, die im Mirror etwas hinten liegt (wobei ich mir auch nicht so sicher bin, die Master sind wohl nicht so toll, er spielt auch keine Drachen, aber halt 4 Blasts und eine Manabase, die sich durch Ruinblaster nicht kaputten lässt. Sein SB ist aber wohl auch nicht toll fürs Mirror)) und ich :-P

  2. renappel Says:

    was ich ja definitiv sehr lustig fände wäre was wirklich passieren würde wenn die pros sich auf das mirror versteifen würden, ists dann wie bei affinity, dass auf einmal vial affinity mit viridian shaman und oxidize main das beste deck ist? dh ein deck dass zzt gegen jund ok ist dann wieder richtig gut wird weil jund aufs mirror getuned ist? ich fände so etwas durchaus noch superinteressant, als beobachter des spitzensports wohlgemerkt, klar dass sich das zu der basis nicht durchsetzen kann, sondern dass da logo jund immer das beste ist, weil das meta ein anderes wäre


    • Es gibt natürlich eine kritische Masse an Jund im Metagame, ab der es sich tatsächlich zu lohnen beginnt, etwas anderes zu spielen. Die beiden GPs haben aber gezeigt, dass diese kritische Masse bei 40% eindeutig noch nicht erreicht ist.

    • martenj Says:

      genau das is auf modo passiert. ich zocke zZ viel cons, und die leute in der 8 man queue zocken halt gefühlt 60% jund, 30% rot/(manchmal mit b) und 10% UW, wobei das deck HART overrated ist.
      irgendwie habe ich auch mit dem jund.dec mit 4 blast und 4 terminate maindeck und nur 4 manlands dagegen auf recht dicke samplesize gewonnen. sideboard 4 duress finde ich eh super stark.

      naja jedenfalls fingen die leute halt recht schnell an immer mehr b. blast maindeck zu spielen und 4 drachen sind auch standard. beides halt schon sehr gute karten im mirror. gegen maindeck ruinblaster im jund.dec habe ich auch schon gespielt. ich habe das gefuehl die leute cutten sogar tw schon die bolts ausm maindeck um im mirror ne edge zu haben, aber ganz sicher bin ich mir da nicht. gegen rot is man ohne bolt halt drawing dead imo.

      simon deine liste finde ich terribad fuer das modo meta, muss ich mal sagen. aber wenn man den ganzen tag gegen WW, GW, naya zockt ist es bestimmt nice. also ich hab irgendwie im mirror nie gewinnen keonenn, weil man nix gegen die drachen macht.

      folgende liste zocke ich zZ:

      1 Siege-Gang Commander

      4 Raging Ravine

      4 Bituminous Blast
      1 Lavaclaw Reaches
      4 Bloodbraid Elf
      4 Lightning Bolt
      4 Broodmate Dragon
      4 Rampant Growth
      4 Savage Lands
      2 Maelstrom Pulse
      3 Terminate
      4 Sprouting Thrinax
      4 Verdant Catacombs
      4 Blightning
      3 Swamp
      4 Mountain
      3 Forest
      3 Dragonskull Summit

      Sideboard
      2 Siege-Gang Commander
      2 Mind Rot
      3 Master of the Wild Hunt
      2 Maelstrom Pulse
      2 Deathmark
      4 Duress

  3. chickenfood91 Says:

    Ich verstehe nicht, weshalb man etwas anderes als Jund zocken wollen kann.
    und das schon seit monaten.
    jedes Deck hat maximal 50% gegen jund, wenn beide spieler gleich gut sind. andere decks haben als luckout den €ng€l, jund hat die extrem-cascades. das nimmt sich nix. Nur, haben Junddecks im Mirror auch um die 50%. Das Is ja kein Mu, bei dem es sich um 1-2 augetechte slots dreht, sondern darum wer ausreichend wenig länder zieht in abhängigkeit von den ruinblastern und der kurve des gegners.

    Man müsste nur eine jund liste finden mit der man sich wohl fühlt und die man wirklich gut spielt.

    Und noch etwas kritik hintendrauf: die Prozentuale angabe von junddecks in den Top8 ist reiner populismus, du weist genau das die samplesize zu klein ist um wirklich was mit den prozentzahlen anfange zu können. weitere argumente spar ich mri an der stelle. du verstehst sowohl genug von Mathe als auch von populismus um zu wissen was ich meine.


    • Die Prozentzahlen dienen einfach dem Vergleich, weil viele Leute nicht auf Anhieb verstehen, wie z.B. 5/8 und 41% sich zueinander verhalten.

      Dass die Samplesize für eine generelle Aussage zu gering ist, bestreite ich aber! Natürlich kann man nicht sagen “oh, 6/8 sind mehr als 5/8, da ist eine Tendenz von GP zu GP”, aber wenn der Anteil eines weit verbreiteten Archetyps in den Top 8 gegenüber dem Tag-2-Feld deutlich ansteigt, dann bedeutet das schon etwas.

      • chickenfood91 Says:

        Was imho wirklich etwas aussagt ist die prozentzahl derjenigen decks die genug Punkte für Geld hatten, im vergleich zu denen die tag 2 gemacht hatten.

        Bei diesem Gp waren Rang 9&10 mit UW besetzt,w ennda 1-2 matches anders laufen, dann sind auf einmal 2 Junds weniger Top8 daher ist für mich die samplesize zu klein, weil der glücksfaktor zur absoluten spitze zu groß ist. daher würde ich sagen das man top 64 oder so anschauen sollte. der vergleich von 64 topdecks zu denen des gesamten 2. tages wäre aussagekräftig genug, der war ja groß genug.

  4. nichteuphrat Says:

    Man muss halt auch ein Deck spielen, mit dem man sich wohl fühlt und wenn Jund das nicht ist, dann sollte man halt etwas anderes spielen. Oder halt Monorot wenn man mit viel jund rechnet (klar 40% ist schon viel) Aber es ist halt schon etwas anderes als zu affinity zeiten rein vom gefühl her, jund ist da einfach fairer und es ist lässt dem gegne ruach mehr zeit. Klar kann Jund krasse draws haben (und dadurch gewinnt man dannn halt jeweils auch oft spiele) aber es ist halt verhältnismässig langsam und ich habe mich mit jund halt nie wirklich krass überlegen gefühlt und es werden nicht so viele main jund karten gespielt (wie es bei affinity der fall war) und das beeinträchtigt nicht andere decks (wie z.B. isochron szepter das nur wegen dem krassen artifact hate wegen affinity nicht spielbar war)

  5. simongoertzen Says:

    Mein GP Brüssel:

    04: 1-2 gegen Jund
    05: 2-1 gegen Jund
    06: 2-0 gegen Jund
    07: 1-2 gegen Jund
    08: 2-1 gegen BR Burn
    09: 2-0 gegen Mythic Bant

    10: 2-0 gegen GWb
    11: 1-2 gegen GWb
    12: 2-1 gegen BR Burn
    13: 2-0 gegen Jund
    14: 2-1 gegen Mono-R
    15: 1-2 gegen Jund
    16: 2-0 gegen Sedraxis Jund

    3-0 gegen Burn, 2-1 gegen GWx, und leider nur 4-3 im Mirror.

  6. 1rakete Says:

    1) Im großen und ganzen hat A.P. Recht.

    2) “Ein Hinweis: Man hört zuletzt immer öfter auch von guten Spielern, ihre Kreationen hätten ein gutes Matchup gegen Jund. In den meisten Fällen ist das FALSCH. Diese Spieler haben ein gutes Matchup gegen durchschnittliche Jund-Spieler, weil sie gute Spieler sind. Würden sie sich vergleichbar intensiv auf das Jund-Mirror vorbereiten, hätten sie ein noch besseres Matchup gegen den durchschnittlichen Jund-Spieler.”

    Das sehe ich allerdings nicht so. Der Löwenanteil am Sieg im Mirror ist einfach verschiedenen Faktoren, die ich mal mit “Glück” zusammenfasse, zuzuschreiben. Es ist wichtig on the play zu sein, es ist wichtig die Manabase solide zu ziehen (insbesondere in G2 & 3) und es ist wichtig auch sonst die richtigen Karten zu ziehen bzw zu cascaden. Mit Skill erreicht man im Jund-Mirror nur wenig, maximal noch mit Deckbauskill indem man einfach das fürs Mirror bessere Deck spielt. Sicherlich kann man sich mit Können schon von der Durchschnittsfritte abheben, nicht aber vom Durchschnittsspieler, der insbesondere an Day 2 auf nem GP das Spiel so halbwegs beherschen sollte.

  7. anthonyxue Says:

    wobei das Wizards-Geseiere darüber, wie toll doch die derzeitige Umgebung sei, allerdings nix neues ist… in so ziemlich jedem alten “Sideboard” finden sich völlig alberne Lobpreisungs-Verrenkungen mit der Josh-Bennett-Standard-Einleitung “The reality was better than expected”. Unterhalb von Lin-Sivvi-Desastern sollte man da keine Reaktion erwarten…

  8. jobe Says:

    Uhoh, sozioökonomische Überlegungen und Reflektion der Wizardspolitik – kaum spielt man 6 Jahre kein Magic, plötzlich gibts mehr als die Entertainmentdronen, die einen schief angucken (“Ej, Spacko, oder wat?!”), wenn man mal so Teile der Unternehmenspolitik von WotC hinterfragt.

    Ich hab übern Kumpel, der zur Zeit viel zockt, einfach mal bissle online gelesen, 200 T2 Spiele gemacht und bissle ZZW gedraftet – alles innerhalb der letzten paar Tage nach völliger Abstinenz für mehr als ne halbe Dekade:

    – Mythic Rares ala Engel und Co. sind hitler
    – Sowas wie Jace ist hitler. Fällt schon irgendwie auf, dass da jemand doch noch paar WWK booster verkaufen wollte…
    – Der Journalismus rund um Magic ist Wahnsinn. Channel Fireball mit LSV raped Starcitygames und seinen bezahlten content derbe…

    Alles in allem, wie immer. Magic ist ein super Spiel, das von T2 bzw draft und deren ständig wechselnden metagame lebt bei gleichbleibenden Regeln. Ohne neue Editionen alle paar Monate wäre es Dreck. So ist es wie Schach bei dem alle paar Monate die Bewegungen der Figuren wechseln und man sich neu die Eröffnungen zusammenreimen muss (nur “ein wenig” unkomplexer :p).
    Auf der bösen Seite ist da diese unendliche Geldmachschiene. Nichts gegen freie Marktwirtschaft, nichts gegen Gewinnoptimierung etc.etc.blablablabla – aber die Welt, in der man versucht beide Seiten als Gewinner dastehen zu lassen am Ende wirds wohl so schnell nicht geben – und die Schere hat sich in den letzten 6 Jahren deutlich weiter Richtung WotC geöffnet und weiter geschlossen für die Spieler.

  9. jobe Says:

    P.S. Combat damage net aufn stack – Sakrileg!!!!

    …. ne, ist insgesamt ne gute Sache und durchaus logischer ;)

  10. bombo86 Says:

    es ist schon auffällig wie Wizards einfach gar nichts gegen Jund macht. Gegen Faeries wurden Volcanic Fallout, Banefire, Great Sable Stag und Scattershot Archer (naja) gedruckt – zumindest beim fallout und stag wars klar dass die nur für Faeries da waren.

    Gegen Jund gibts einfach nix. 2 mana Counter (wie gut wär denn bitte ein Remand derzeit?!), effektiver LD oder nonbasicscrew (ich zähle mal nicht tectonic edge), irgendwas was einen für Discard spells belohnt (Zwölffüßler oder so). Vielleicht kommt ja was mit roe

  11. bombo86 Says:

    Oder wie gut wär Plow Under :D

  12. TobiH Says:

    Plow Under? Im Jund-Deck? Ne, bitte nicht auch das noch. :P

  13. bombo86 Says:

    dann sollen sie was drucken, hm 1ggg oder gggg: Put two target nonbasic lands on top

    das würd jund beerdigen!

  14. jobe Says:

    Dnuj Pestilence

    1R
    Enchantment

    Dnuj Pestilence is indestructible.
    Whenever a player gains card advantage, Dnuj Pestilence deals three damage to that player.

    :P


Comments are closed.