Dear Mr. Rosewater (2)

Mark,

thank you very much for answering my mail!

You won’t be surprised, though, that I do not consider my issues answered yet. Of course, in one short mail I could neither convey the scope nor the depth of my concerns. Not to waste too much of your valuable time, let me get right into the thick of things:

You write: “My articles (“Fun Off, Parts I & II”) talking about fun was a face off of cards that different PLAYERS thought was the “most fun card in all of Magic”.  The discussion was not about what makes the game fun in general but about what PLAYERS embrace as their favorite.  Grizzly Bears is a huge part of what makes the game fun, but  I highly doubt it is the “funnest card in the game” for many PLAYERS.” (Capitalizations by me, of course – I’m not comfortable with other ways of highlighting text in mails, since they tend to get lost between different mail programs.)

A centerpiece of my issues with those articles is just that: When the head of Magic design writes such an article, I expect to read about what HE feels, what he KNOWS about what makes this game fun, not just to summarize the players’ view, and it is by no means a stretch to assume that mostly unreflected repetition equals endorsement. Grizzly Bears aren’t the most fun card in the game*, but they are more fun than cards which are actively unfun (e.g. they make other players refuse to play them, or make games end out of nowhere), and they are more fun than cards which sometimes create special moments, but more often create boredom and frustration (e.g. by sitting in one’s hand uncastable or having no visible effect on the game). You touched on those issues ever so lighty, but you missed an opportunity to clear up misconeceptions of the general public. It’s true that you write about the importance of nuts and bolts cards sometimes, but you haven’t stated clearly yet that they are of fundamental importance to the game because they are the cards which keep this game FUN. They are responsible for Magic’s underlying structure of options, choices and interactions, and thus creating the very fun of playing this game, which flashier cards only expand upon or even leech off. These articles of yours gave you the perfect opportunity to explain that, but you refused to take it.

This is perhaps my biggest issue with Magic nowadays: You – (when I write “you”, I might mean you, Mark; or R&D as a whole; or the company WotC; depending on the context – you’ll have no trouble sorting that out, I’m sure) seem to have given up on educating your customers in favor of catering to their whims. I won’t have to explain to you that what people want, what they like, and what they actually need, are different things.

People are notorious for valuing the wrong things. Instead of finding a number of moderately interesting examples from other areas of life, I will apply this insight directly to Magic: The first thing most beginning players wish for is a creature that will flatout win them the game when played. It’s just natural. They want it to be bigger than everything their opponent can muster, and they want it to not be stopped. They might even get excited about getting their hands on a spell with the unbelievable text “opponent loses next turn”. In short, they care so much for winning that they don’t realize that they want to win in a way which would effectively mean to stop playing. They do not appreciate that winning a game is only fun when playing that game is. (Otherwise, it wouldn’t be a game, but this bothersome thing people call “real life”.) Also, they do not realize that their fun of winning with an unstoppable card comes at the expense of their opponent most certainly NOT having fun.

Then, when people leave the beginners’ stage of their magic career, they still cling to their idea that this game would be more fun if winning was easier for them. Note that this is probably true for any single individual: Practically everyone will have a little more fun in a game in which he wins a little more often! Obviously, though, this does not work out if EVERYONE wants to have a little more fun that way (and it also gets problematic when an individual starts to win so consistently that he comes to expect it, but that’s a different issue). To understand that a game might actually be more fun when winning is HARDER for them takes an insight most players are unwilling to gain.

Magic is both a game of skill and luck, and it’s commonplace that skilled players tend to wish it were less luck-based, while less skilled players tend to be happier when the luck factor increases. That debate about the ideal balance between skill and luck, while it ties in with my topic today, I’ll leave aside for now, but I want to note that this balance cannot leave a certain margin which is inherent to the nature of the game – or, put the other way: If you change that balance too drastically, you change the very nature of the game, and you are in dire danger of taking away a fundamental part of what makes this game FUN.

I think we actually agree about an integral part of what makes Magic fun. Your quote: “Anything that makes the game less interactive (be it alt win cards or anything else) is bad.” There, we have it: Interaction is essential!

However, the sad truth is that most players wish to take interaction AWAY from their games. They do not want their opponents to interfere with their plans; to attack their resources, to counter their spells, to remove their permanents. They’re still in the mindset of wanting to win easily, by playing invincible creatures, or by executing ingenious combos – in short, by IGNORING their opponents. They do not want to INTERACT with their opponents’ strategy, they want to TRUMP it.

And this, in a nutshell, is the path which Magic seems to have taken during the last few years: Away from the concept of interaction, towards the concept of trumping your opponents’ cards with stronger cards. This is why it has become a worse game, even though many players seem to enjoy it more.

I’ll end this mail with a few more thoughts on that stew analogy of mine: No, you cannot avoid all ingredients which upset somone, or there will only water be left in the stew (if at all). However, if you put in something you know many will hate, you need a better reason than “others like it, though”. Are there no other possible ingredients which will not provoke as strong a negative reaction, but serve a similar purpose? Is that ingredient possibly essential to the stew?

Some kinds of food are essential to people’s health, and this is true for cards in a complex game like Magic as well. Even if many people don’t like them, they should be included and defended on those grounds. Others are widely liked but are, in fact, detrimental to people’s / a game’s health if used too often. They might get applauded when the stew is served, but lead to sickness after a while. They should not be overused, even if the majority of people calls for them.

Sincerely,
Andreas

* If I had to nominate a card for being “the most fun”, I’d chose something like Impulse – a card which is very seldom useless, almost always gives you interesting options/choices, and almost never frustrates your opponents when you play it.

Explore posts in the same categories: Rosewater

Tags: , , ,

You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

10 Comments on “Dear Mr. Rosewater (2)”

  1. renappel Says:

    ich weiss ja nicht wie idealistisch mr rosewater noch ist oder wie weit er inzwischen geschäftsmann ist… aber ich zumindest für meinen teil würde denken:”scheisse schon wieder so nen fanboy stalker dem ich honig ums maul schmieren muss und antworten muss…und dem ich nicht einfach sagen dass seine meinung mich nicht interessiert, da er nicht derjenige ist mit dem wir den massenumsatz machen…”

  2. bombo86 Says:

    hm. Irgendwie versteh ich die Aussage dieses Briefs nicht. Schon im ersten war die Versteifung auf die Alt-win-Conditions abwegig, weil die weder im Casual noch im Turnier einen großen Impact hatten. Battle of Wits, Door to Nothingness, Mortal Combat, Test of Endurance, der 4/7 Lifelink Typ aus Zendikar, 20 Creatures in play, und jetzt auch near death exp sind alle lustig und von daher auch wichtig für das Spiel. Eben weil sie das Spiel nicht negativ beeinflussen (in fast allen Fällen sind sie eben unspielbar, auch im casual), und ich kenne niemanden, den es frustriert gegen ein Battle of wits zu verlieren (denn das ist wirklich lustig!).

    Combodecks hasse ich auch nicht so wie du, im gegenteil, ich liebe sie (ich hab sogar ein storm-highlander deck!). So gesehen sind combodecks nur eine andere Form von Aggrodecks, oder etwa nicht? Ob ich t4 ein Tendrils für 20 zocke oder den Gegner für tödlich mit Steppe Lynx angreife, was macht das für einen unterschied? Wirklich frustrierend ist das nur, wenn der Gegner sich da durchluckt (mir ist es mal passiert, dass ich ein Minds Desire für x Stifle und mein Gegner mit der einen Kopie Minds Desire aufdeckt). Die wahren Hassdecks, die den Spaß (“Fun”) und die Interaktion rausnehmen, sind Pseudo-kombodecks wie Life, Stasis, Turbofog oder Martyr, die das Spiel eben nicht sofort beenden, sondern der Gegner nur frustriert zusehen kann, wie er gedeckt wird o.ä.

    Um auf deine These, Grizzly bear macht mehr Spass als Fatties, zu kommen: Naja. Das empfinde ich ja nun gar nicht. Die Eldrazi sind natürlich ein wahnsinn, der allerdings nicht so zum standard wird. Guckst du etwa lieber dem FC Bayern oder der SpVgg Castrop-Rauxel zu? Lieber Arjen Robben oder Kevin Schmitt vom Verein ausm Nachbardorf? Das einzige, was mir beim Gewinnen mit den Bären besser gefällt, ist, dass sie mir das Gefühl geben, dass ich mit wesentlich schlechteren kreaturen meinen Gegner besiegt habe. Sie geben mir also das Gefühl, ein besserer Spieler zu sein (das Gefühl kennt jeder, der mit Mindless null oder pillarfield ox den gegner killt). Aber mehr spass?

    P.S.: Dass du ausgerechnet Impulse, eine Karte, die in ihrer Historie immer in brutalen Kombodecks gezockt wurde – trix, high tide, necro… das finde ich ironisch :D

  3. kofi123 Says:

    Ich finde es natürlich nicht im Ansatz interessant, gegen ein Battle of Wits Deck zu spielen. Ja klar, ein paar Mal ist es lustig (so zweimal), dann sieht man, ok, entweder findet der Gegner das 5-Mana Enchantment mit “I win the game” drauf, oder eben nicht. Super lustig.

    Überleg dir doch mal: Welches Matchup testest du gerne, in aktuellen Formaten? Ein Zoomirror kann man ewig zocken ohne dass es langweilig wird, TEPS gegen TEPS oder Deck X gegen Hypergenesis ist einfach scheiße.

    Letztlich formulierst du nur sehr wortreich, dass du nicht ansatzweise verstanden hast, was Andreas meint. Wie du ja auch am Anfang geschrieben hast.

    Um dir zu helfen: Andreas definiert “Fun” als etwas, was nicht vergänglich ist: Karten und Decks, die man Ewigkeiten gegeneinander zocken kann ohne dass es langweilig wird.

    Battle of Wits etc., das sind alles Karten, die spielt man ein paarmal, bis es endlich mal geklappt hat, damit zu gewinnen, und dann braucht man was neues. Das ist nach Andreas Meinung nicht das, was Magickarten leisten sollten, und da bin ich mit ihm vollständig einer Meinung.

  4. kofi123 Says:

    Ach so, was ich noch sagen wollte: So wie Andreas hier argumentiert kann sich Mark Rosewater natürlich immer herauswinden indem er einfach (richtigerweise) mit verschiedenen Vorstellungen von Spaß argumentiert. “Fun Moments” zu kreieren ist eben etwas anderes als generell Spaß beim Spiel zu haben, und es ist ein Unterschied, ob eine einzelne Karte Spaß erzeugt (weil sie gerade einen lustigen Effekt hat) oder ob ein Deck Spielspaß bringt.

  5. elrond100 Says:

    Hallo Andreas,

    ich fands ja schade, dass meine Frage im Planeten.Forum von dir nicht beantwortet wurde. Um so erfreulicher diesen Mailverkehr hier zu sehen.

    Ich habe zwar das Gefühl, dass MaRo dir auf die erste Mail nur aufgrund der Mühe geantwortet hat, die du offensichtlich in das Erstellen dieser gesteckt hast, aber vielleicht kommt ja tatsächlich noch eine weitere Antwort.

    Ich persönlich denke, dass Wizards mittlerweile viel zu viele Erkenntnisse über ihre Kunden aus Befragungen ableiten, an denen per se ein großer Prozentsatz ihrer Kunden nicht teilnehmen.
    Ich käme mir als 15-16 Jahre “erfahrener” Magic-Spieler komisch vor bei irgendeiner “Online-Survey” oder ähnlichem teilzunehmen, weil ich irgendwie unterbewusst davon ausgehe, dass ich natürlich nicht so lange spielen würde, wenn so viel zu verbessern wäre an diesem Spiel.
    Tatsächlich führt diese Einstellung aber offensichtlich zu Verschlechterungen, weil ich einfach mal die kühne Behauptung in den Raum werfe, dass an solchen Befragungen eher unerfahrene Spieler teilnehmen.

    Ich kann einfach nicht glauben, dass die echte Mehrheit der Magic-Spieler die Entwicklungen in den letzten Jahren begrüßt und ich fürchte mich auch ein wenig vor der kommenden Edition, allerdings werde ich es auch ausprobieren und zumindest online ein Pre-Release mitspielen und schauen ob stallen bis zum Eldrazi wirklich so viel Spaß macht.

    Ich werde mir vornehmen bei nächster Gelegenheit meine Reaktionen und Gedanken auch kurz über den großen Teich zu senden. Vielleicht höhlt steter Tropfen dort tatsächlich den Stein. Und die nächste “Kundenbefragung” wird meine Sicht der Dinge auch zu Protokoll nehmen.

    • renappel Says:

      @elrond:ich bin mir ziemlich sicher du unterliegst einem akuten fehler bei der annahme dass die leute die blogs und artikel über magic schreiben und sich auf strategieseiten rumtreiben die mehrheit der magicspieler sind die umsatztechnisch relevant sind! die relevanten spieler sind (aus wotcs perspektive) diejenigen die umsatz machen und das sind nicht die turnierspieler oder die spieler die seit anfang dabei sind, denn die kaufen nur hier und da kleinere mengen von einzelkarten die sie brauchen und rippen nicht die große menge pax…


      • Das Argument hört man ja öfter, und vielleicht stimmt es auch.

        Andererseits muss ein Casualspieler schon eine ganze Menge Booster rippen, um die eineinhalb Cases zusammenzubekommen, die ich (Limited-Spiel eingeschlossen) pro Jahr ungefähr öffne.

        Und ganz allgemein gilt, dass man fürs Magic spielen tendenziell entweder Zeit oder Geld hat, aber nicht beides. Deswegen ergibt es durchaus Sinn anzunhemen, dass diejenigen Leute, die in Foren aktiv sind und an Online-Surveys teilnehmen, nicht diejenigen sind, die tatsächlich große Geldmengen in das Spiel investieren.

        • elrond100 Says:

          Das erschließt sich mir jetzt ehrlich gesagt gar nicht. Warum sollte man nicht Zeit und Geld zum Magic spielen haben?

          Zielt diese Aussage darauf ab, dass man entweder arbeitet und dadurch Geld hat, aber weniger Zeit oder aber nicht arbeitet und somit Zeit, aber kein Geld ?


        • Im Wesentlichen ja.

  6. mcjoka Says:

    “I won’t have to explain to you that what people want, what they like, and what they actually need, are different things.”

    klingt banal, ist aber imo einer der gedanken, die man sich immer wieder ins gedächtnis rufen muss. schön auf den punkt gebracht – auch wenn es vermutlich in der diskussion nicht viel hilft, leider.

    inhaltlich stimme ich deiner aussage teilweise zu: wirklich spaß, also “nachhaltig”, machen “echte” spiele, also interaktion mit dem gegner. mit vergnügen erinnere ich mich an die zeit, als wir in unserer testgruppe mit tooth and nail gegen mono-U control testeten (und zwar ohne boseiju) – ich kann mich an wenige matchups erinnern, so vielseitig, lang, knifflig und spannend waren.

    gefahr droht da meines erachtens hauptsächlich durch zu starkes vereinfachen des spielablaufs.


Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s