A second look at Kaladesh

More than two weeks have passed since my first look at the set. I am still not much wiser regarding its limited dynamics, not having participated in its paper prerelease, but I have made up my mind which cards I want to use in my Limited Card Pool.

Even though I ignore energy, and reject vehicle-specific cards as too parasitic, Kaladesh has a lot to offer to me! The set’s designers focussed on elegance, and they largely succeeded. Vehicles themselves and fabricate, but also artifacts-matter and counters-matter cards create or support themes I like, and additionally there a a couple very simple, but well executed cards. Overall, Kaladesh features 53 new entries in my Limited Card Pool, which is quite a lot, considering that I consciously try to stunt its growth (ideally, its size would remain constant, but there are still a few spaces to fill) by cutting cards to make room. Actually, vehicles are the one thing explicitly adding a new dimension to it by introducing a new card (sub-)type – generally, Magic has a limited number of themes its designs can care about, and while some of those are still vastly underexplored (like lifegain matters), others are already nearly saturated, so that new candidates for my pool tying into them are essentially pushing other cards out.

These cards made it:

Artifacts

consulate-skygatefoundry-inspectorsnare-thopteraccomplished-automatonsky-skiffcultivators-caravanrenegade-freighterbomat-bazaar-bargeovalchase-dragsteraradara-express

White

toolcraft-exemplartrusty-companionpropeller-pioneervisionary-augmenterbuilt-to-lastacrobatic-maneuver

Black

dhund-operativesyndicate-traffickerfoundry-screecherlawless-brokerweaponcraft-enthusiastaetherborn-marauderambitious-aetherborndukhara-scavengerunderhanded-designsharsh-scrutinyrush-of-vitalitysubtle-strikefortuitious-findeliminate-the-competition

Green

kujar-seedsculptorfairgrounds-trumpeterarmorcraft-judgearborback-stomperelegant-edgecraftersdurable-handicraftblossoming-defense

Blue

vedalken-blademasterlong-finned-skywhalegearseeker-serpentselect-for-inspectioninsidious-willshrewd-negotiationsaheelis-artistry

Red

inventors-apprenticereckless-fireweaverquicksmith-geniussalivating-gremlinsrenegade-tacticswelding-sparks

Multicolor

restoration-gearsmithcloudblazercontraband-kingpin

As always, I put a lot of thought into every single inclusion or exclusion, but since most of you do not care for most of those thoughts, I am not going to bother with the work of explaining all my decisions in detail. However, if you have any questions, I’ll be happy to answer them in the comments!

Advertisements
Explore posts in the same categories: Next Level Cube

Tags: , , , , ,

You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

4 Comments on “A second look at Kaladesh”


  1. I think the most surprising card to see enter your card pool is Cultivator’s Caravan. For me, this card spells pure confusion for not-so-deep enfranchised players, which (if I remember correctly) are part of the target audience of your Next Level Cubes. Otherwise, it is a solid choicefor your pool, don’t get me wrong.

    Is Blossoming Defense the first instance (if only temporary) of hexproof to make it into your pool?


    • I didn’t even notice that the Caravan could be especially confusing until I read about it. Actually, I’m not sure it really is. You need to understand how vehicles work (which is obviously true for all vehicles), and you need to be aware that animating a non-creature permanent can make it affected by summoning sickness (which is also true for some other cards I wouldn’t want to miss, including manlands). Caravan combines these two concepts, but I do not think this makes it stand out.

      Blossoming Defense: No. Vines of Vastwood (which it will replace) did a very similar thing, and I also use Mizzium Skin and Simic Charm. I think Ranger’s Guile used to be in my pool one time as well.

      Anyway, hexproof until end of turn isn’t really that different from an instant that grants protection until end of turn, which isn’t problematic. Similarly, indestructible until end of turn is fine, while I am very careful with permanent indestructibility.

      The issue with those abilities is that they prevent interaction. A one-time effect, however, IS interaction. If I counter a spell targeting me, I interact with my opponent. If I have an enchantment on the board which gives me hexproof (or shroud), I prevent interaction. One is good gameplay, the other is bad gameplay.

  2. muerrischemasse Says:

    Hallo,

    Da grad das Thema für Anfänger komplizierte Karten angesprochen wurde ist mir eingefallen dass sich in deinem Next Level Cube eine Voracious Cobra befindet. Diese Karte ist unter Anwendung aktueller Magic Regeln ein echter Krampf. Sie hat kein Deathtouch da nur Kampfschaden von ihr Kreaturen tötet, kein normaler Schaden. Folglich kann man sie mit zwei 2/2 Kreaturen totblocken da sie den Schaden ja nicht verteilen darf. Das muss man echt mal einem Anfänger erklären.

    Ansonsten deine Blogeinträge sind wie immer interessant zu lesen da sie oft tiefe Einblicke in die Theorie von Magic bieten.

    vG
    Muerrischemasse


    • (Die Cobra befindet sich zunächst einmal in meinem Limited Card Pool, also der Kartensammlung, die ich aufrechterhalte, um daraus Next Level Cubes zu konstruieren. Mit zur Zeit fast 2260 Karten wäre dieser Pool viel zu groß, um als Cube benutzt zu werden, und das würde auch unter anderen Geischtspunkten nicht gut funktionieren, weil die Verhältnisse nicht stimmen – insbesondere würde fast alle Themen anteilmäßig viel zu wenig unterstützt werden.)

      Komplizierte Karten halte ich nicht generell aus meinem Pool heraus, das würde mich doch zu sehr einschränken und der Vielfalt von Magic nicht gerecht. Es ist immer eine Frage der Abwägung.

      Dabei kann man Komplexität auch unterschiedlich empfinden. Im Fall der Cobra kann ich mir vorstellen, dass es tatsächlich eher Deine vergleichsweise große Vertrautheit mit Magic ist, welche sie kompliziert erscheinen lässt, da Du ihre Fähigkeit sofort mit dem ähnlichen, aber anders funktionierenden Deathtouch assoziierst. Wenn man einfach nur liest, was auf der Karte steht, tut sie eigentlich genau das, was man auch erwarten sollte – es ist schließlich Deathtouch, welches die zusätzliche Komplikation einführt, dass ein Punkt Schaden plötzlich immer letal ist!

      Ebenso ist es Deine Vertrautheit mit früheren Versionen der Magic-Regeln, die Dich überhaupt auf die Idee bringt, dass man Kampfschaden beliebig verteilen könne, anstatt erst einmal den ersten Blocker “fertig zu machen”, bevor man sich dem nächsten zuwendet. Ich bin zwar der Ansicht, dass die alte Regel in nahezu jeder Hinsicht gegenüber diesem furchtbaren Blocker Aufreihen zu bevorzugen ist, aber gerade Neulinge kennen es halt gar nicht anders und sollten daher gar nicht erst auf die Idee kommen, einen Schaden hier und einen dort zu verteilen.

      Übrigens finde ich es gut, dass man die Cobra mit zwei Kreaturen ohne Kartennachteil totblocken kann – mit echtem Deathtouch wäre sie für meinen Geschmack etwas zu stark.

      Noch eine Anmerkung zu “Anfängern”: Das ist ebenfalls ein relativer Begriff. Mit wirklichen Neulingen kann man keine Cubes draften, auch keine Next Level Cubes. Selbst ein regulärer Draft mit einer überschaubaren Anzahl an Mechaniken fällt eigentlich bereits in die Kategorie “für Fortgeschrittene”. Eigentlich auch schon Sealed Deck…

      Ich würde den Begriff “Anfänger” daher lieber vermeiden (keine Ahnung, ob ich da in früheren Einträgen immer konsequent war) – mir geht es eher um “Gelegenheitsspieler” im ursprünglichen Sinne des Wortes: Spieler, die durchaus bereits eine gewisse Anfangserfahrung mitbringen und Magic auch schon eine Weile spielen, aber eben nicht allzu regelmäßig oder intensiv, sondern gelegentlich.

      Natürlich sind die über längere Zeiträume ständig wechselnden Regelbegriffe und Templates ein Problem für solche Spieler (und nicht nur für diese!), aber wenn man nicht auf das Mischen älterer und neuerer Karten generell verzichten will (was superschade wäre), muss man damit eben klarkommen. Nichtsdestotrotz ist es auch deswegen sinnvoll, ein Auge auf die Gesamtkomplexität zu haben und sich zu entscheiden, ob gewisse Mechaniken oder einzelne Karten es wert sind, diese Hürde noch etwas höher zu legen.


Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s