Posted tagged ‘neu’

Diese Woche (39/08) gelesen

September 26, 2008

Zur vorigen Woche.

Ist es wirklich so, wie Tobi angedeutet hat, dass ein Artikel, den ich in diesem Rückblick seit dessen Umstrukturierung (eigentlich Gesundschrumpfung) nicht mehr verlinke, dadurch unfair zurückgesetzt wird? Muss ein Autor, den ich nicht bespreche, sich deswegen einen Strick nehmen und damit erschießen? (Ich dachte immer, es ist eher umgekehrt…)

Quatsch! Ich weise jetzt einfach auf Texte hin, die ich gelesen und zu denen ich etwas zu sagen habe. Nichtbeachtung ist keine Abwertung, da ich keinen Anspruch mehr auf Vollständigkeit irgendeiner Art anmelde. Stattdessen pflücke ich mir eben aus den Weiten des Netzmeeres (Region Magic) einige… äh… Seesterne… naja, eben einige Sachen heraus. Das ist alles!

Magic Universe:

Mit Thomas “Charly” Preyer (wieso eigentlich Charly?) bietet MU überraschend ein neues Magic-Schwergewicht in seinem Autorenstamm auf. Sein Einstieg lässt allerdings noch nicht so viele Rückschlüsse darauf zu, einen wie großen Gewinn das darstellt – ein handelsüblicher Draftwalkthrough, der von der Redaktion sehr hübsch aufbereitet wurde, was darüber hinweg täuscht, dass Charly seine Entscheidungen nur äußerst spärlich kommentiert, und der zu einem Deck hinführt, welches kein Spiel gewinnen konnte – hm. Da darf man für die Zukunft deutlich mehr erwarten! (Um Missverständnisse zu vermeiden: Natürlich sollen nicht nur Draftsiegerdecks gefeatured werden – im Gegenteil ist die Ehrlichkeit, Erfolglosigkeit einzugestehen, erfrischend, man erhält ja sonst oft den Eindruck, dass die Verfasser von Draftwalkthroughs ihre Drafts prinzipiell immer gewinnen! – aber wenn die Entscheidungen so kurz begründet werden, und das entstandene Deck sich dann nicht einmal beweisen konnte, ist die Informationsdichte einfach zu gering.)

Chickenfood hat mich geradezu gedrängt, etwas zu seinem Legacy-Artikel zu schreiben (der aus zwei Teilen besteht), den ich ansonsten wohl übergangen hätte. Tja, nun denn: Ich erhalte den Eindruck, dass es ihm ein wenig an grundlegendem Verständnis für verschiedene Dinge fehlt, insbesondere für die Einschätzung des Stellenwertes eines Decks im Metagame (Matchupeinschätzungen sollen Aussagen über Decks treffen, nicht über einzelne Spieler!) und die Dynamiken des Metagames und einzelner Matchups. (Letztere Aussage stammt mit mir natürlich von einem Legacy-Laien, aber da scheint es wirklich um grundlegende Dinge zu gehen, und auch Legacykundige scheinen das nicht viel anders zu sehen.) Ansonsten macht der Text, auch nachdem Philip gewiss mindestens 2 Liter Schweiß vergossen hat, um ihn ins Deutsche zu übersetzen, tweilweise immer noch einen recht unbeholfenen Eindruck. Letztlich fehlt mir die Sachkenntnis, um genau abzuschätzen, wie nützlich Chickenfoods Beitrag für einen Legacy-Interessierten tatsächlich ist, aber es gelingt ihm jedenfalls bei mir nicht, Vertrauen in die Kompetenz des Autors zu erzeugen.

Phips führt seinen großen Extended-Überblick fort, und ich mag seinen Ansatz nicht: Er greift sich irgendwelche Decklisten ohne wirkliche Begründung (Card Choices reichen als Begründung nicht aus, um ein Deck von anderen Versionen und Varianten abzugrenzen) heraus und fabuliert über deren Matchups. Das ist mir nicht systematisch genug! Ich will generell keine “fertige” Deckliste (wo auch immer die jetzt schon her kommt, wenn doch gerade einmal der inoffizielle Spoiler von Shards of Alara komplett ist!) vorgesetzt bekommen, ich will eine Diskussion darüber lesen, welche Optionen es gibt, und unter welchen Metagame-Voraussetzungen die wie zu bewerten sind! So weiß ich nicht recht, welchen Nutzen ich genau aus Phips’ Artikeln ziehen kann – ein paar punktuelle Anregungen sind dabei, gewiss, aber letztlich bringen solche Artikel doch nur demjenigen etwas, der die vorgeschlagenen Decks mehr oder weniger unverändert übernehmen will, weil er keine Zeit in seine Vorbereitung stecken will. Dafür aber, wie gesagt, sind Phips’ Listen einfach viel zu früh dran!

PlanetMTG:

Ich schreibe über das Schreiben von Reviews. Tobi hat Recht, dem Artikel fehlt ein wenig eine klarere Struktur.

Olafs DM-Bericht aus der Perspektive des Deutschen Meisters – natürlich wieder einmal nur ein erster Teil – ist einer der bestgeschriebenen Turnierberichte, die ich seit Langem gelesen habe! Er verbindet soverän Unterhaltung mit Informationen, und Olaf steht sympathisch zu seinen eigenen Schwächen (witzigerweise sind es meistens diejenigen Spieler, die bei Turnieren NICHT erfolgreich waren, die einem erzählen, wie fehlerfrei sie doch im Vergleich zur Konkurrenz gespielt hätten!) Er verlinkt übrigens mehrfach auf Artikel bei Reya Dawnbringer, einer sächsischen Magicseite, auf der möglicherweise interessante Dinge zu finden sind oder auch nicht: Seit Jahren stoße ich immer mal wieder darauf, und seit Jahren kapituliere ich immer wieder bereits nach wenigen Sekunden vor dem furchtbaren Layout, welches die Beiträge nahezu unleserlich macht.

Trash verabschiedet den Time-Spiral-Block und Coldsnap aus Standard. Inhaltlich bietet er wenig mehr als eine unstrukturierte Aufzählung der relevantesten heraus rotierenden Karten, aber dabei ist er unterhaltsam genug, dass man gerne darüber hinweg sieht! Außerdem werte ich es mal als Pluspunkt, dass er zu diesem Zeitpunkt erst einmal über Dinge schreibt, die bereits feststehen (was rotiert heraus) und sich noch ein bisschen Zeit nimmt, bis er Spekulationen in Angriff nimmt, was werden könnte. Sobald die offizielle Spoilerliste von Shards of Alara existiert, ist dafür dann der Startschuss frei gegeben!

Daily MTG:

Rosewater ist immer lesenswert, auch wenn er zuletzt eine Art “Run” mit eher durchschnittlichen Beiträgen zu haben scheint. Welch eine Überraschung, dass er für das Artefakt-Motiv von Esper verantwortlich zeichnet (nein, ich benutze keine Ironie-Tags)! Mein erster Eindruck von Shards ist, dass es zu vier Fünfteln aus Kamigawa und zu einem Fünftel aus Mirrodin besteht. Ja, mein erster Eindruck ist nicht besonders positiv, aber dazu bald mehr.

Jacob Van Lunen baut weiterhin Budget-Decks, die SINN ergeben (allerdings hätte ihm klar sein müssen, dass im Casual-Raum Oblivion Ring stärker ist als Unmake!) Selbst seine Vorschläge für nächste Woche (Rites of Flourishing oder River Kelpie?) deuten an, dass er mit Karten zu arbeiten gedenkt, mit denen sich, wenn auch vielleicht nicht auf Turnierniveau konkurrenzfähige, so doch zumindest brauchbare Konzepte, welche nicht auf umständlichen I-Win-Kombos beruhen, umsetzen lassen. Beides sind Karten, welche dazu gedacht sind, mittels vernünftiger Investitionen mittelfristig Ressourcenvorteil zu generieren. Bleiweiss hätte stattdessen vermutlich über Isleback Spawn oder Worldpurge geschrieben…

Von den übrigen Artikeln auf dieser Seite war ich diese Woche eher enttäuscht, aber es ist ja auch wieder einmal Preview-Zeit, und alles muss im Zeichen des Hyperbole stehen.

So, und da es möglicherweise noch nicht alle mitbekommen haben: Ich habe jetzt ein weiteres Blog, Andis Andersartige Ansichten, welches sich von Ein Platz für Andi dadurch unterscheidet, dass es mehr auf Meinungsäußerung und Diskussion ausgelegt ist, als auf mein kreatives Schaffen. Gleich Bookmarken!

Advertisements

Andi hat ein neues Blog!

September 25, 2008

Ach nee, echt – schon wieder?

Echt!

Na schön, aber warum?

Darum.

Alles klar?

Das neue magicthegathering.com, featuring the incredible booster draft simulator!

September 3, 2008

Das neue magicthegathering.com ist nunmehr – wenn auch nicht mehr unter diesem Namen – online, und wie versprochen jammere ich an dieser Stelle darüber.

Dabei war ich zuerst eigentlich recht positiv gestimmt! Aber leider, leider haben sie es tatsächlich verbockt.

An dieser Stelle hat sich Teardrop bereits – zu Recht! – über das Downloadvolumen der neuen Seite aufgeregt. Da habe ich nichts hinzu zu fügen.

Was ich aber noch los werden will: Ich klicke also, nichts allzu Böses ahnend, mein altes magicthegathering.com-Bookmark an und lande HIER. Die Seite baut sich unendlich langsam auf, und dann lese ich: “Du bist ein Planeswalker und hast eine breite Auswahl an Zaubersprüchen zur Verfügung.” Wäre ich ein 13-jähriges Kiddie mit Größenwahn-Fantasien, dann spräche mich diese unglaublich peinliche Anrede ja vielleicht an. Obwohl: Eigentlich auch nicht – dann wäre ich lieber ein Kriegsfürst oder ein Raumschiffkapitän oder meinetwegen ein Erzmagier, aber doch kein “Planeswalker”! Richtet sich diese Seite denn nun an Leser, die Magic schon kennen (und von diesem Spruch nur peinlich berührt sein dürften) oder an solche, die es noch nicht kennen (und die mit dem lahmen Begriff “Planeswalker” nichts anfangen können)? Ich habe also “eine breite Auswahl an Zaubersprüchen zur Verfügung” – uncooler ging es wohl nicht? Wie wäre es mit “…und das Schicksal zahlloser Welten liegt in Deiner Hand”? Soll der Begriff Planeswalker mit der Bedeutung “Zauberer mit gottgleichen Kräften” oder mit der Bedeutung “Verwaltungsangestellter, Abteilung Zaubersprüche” belegt werden?

In jedem Fall sehe ich einfach nicht ein, dass mein altes Link mich ausgerechnet hierhin forwarded, und nicht etwa zu Daily MTG, das von hier einmal herunter scrollen und zwei Klicks entfernt liegt. Nun gut, das wird also mein neues Link, und das alte lösche ich, sobald ich mit diesem Eintrag hier fertig bin.

Ach ja, offensichtlich wurde meine Sprachpräferenz zwischendurch auf deutsch gesetzt, was ich von mir aus niemals getan hätte. Dadurch kam ich beim ersten Durchklicken in den Genuss der teilweise äußerst holprigen Übersetzungen. Allerdings war ich wohl nicht schnell genug mit diesem Eintrag hier: Unterdessen scheint da noch einmal jemand drüber gegangen zu sein – ich kann mich erinnern, dass bei Jace Beleren ein richtig dickes Ei zu lesen war, das ich jetzt nicht mehr finde. Geblieben ist allerdings eine Umständlichkeit und Künstlichkeit der Formulierungen. Wobei… ich habe jetzt wieder Englisch als meine Sprache eingestellt, und so viel flüssiger liest sich der Originaltext auch nicht gerade…

Dass kurz, nachdem die neue Seite online ist, noch nicht alles hundertprozentig perfekt ist, das sehe ich ein. Jedoch ist es wirklich unschön, dass ausgerechnet das Archiv nicht funktioniert! Ältere Artikel lassen sich zur Zeit praktisch nicht finden.

Dann ist die Navigation natürlich ungewohnt, aber gut, das ist klar. Wenn man Daily MTG als sein neues Bookmark verwendet, dann findet man darunter und unter dem links benachbarten Registerreiter Trading Card Game eigentlich alles, was man braucht. Wer sich immer noch mit MTGO herum ärgern will, findet rechts benachbart Digital Games. Das ist okay.

Der größte Kritikpunkt sind also die völlig übertriebenen Downloadvolumen, gefolgt von der ebenso aufdringlichen wie ungeschickten Anbiederung an das Kiddie-Publikum an der falschen Stelle. Schließlich noch das praktisch fehlende Archiv. Pluspunkte: Die grafische Gestaltung ist schon erheblich gelungener, und ich bin zuversichtlich, dass nach einer gewissen Eingewöhnungszeit auch tatsächlich die einzelnen Features leichter zu finden sind (das war auch nötig!)

Ach ja, und dann ist da noch der Booster Draft Simulator! Das ist schon ein feines Spielzeug, dochdoch. Wie kompetent die KIs hier draften, kann ich nicht beurteilen, aber mir ist zumindest nichts völlig Absurdes aufgefallen. Dies hier ist übrigens mein Deck für diese Woche (nur ein Draftversuch):

8 Island
7 Swamp
Faerie Conclave
Underground River
Ravenous Rats
Merfolk Looter
Merfolk Looter
Vedalken Mastermind
Horseshoe Crab
Wall of Air

Phyrexian Rager
Rootwater Commando
Puppeteer
Gravedigger
Highway Robber
Air Elemental
Peek
Peek
Unsummon
Unsummon
Telling Time
No Rest of the Wicked
Remove Soul
Cancel
Assassinate
Rod of Ruin
Sunken Hope

Im Sideboard sind noch 2 Pacifism – ich habe mit einem Weiß-Splash geliebäugelt, bin aber nie ganz darin angekommen – sowie ein Sea Monster. Oh, und ein drittes Unsummon, das des Guten einfach zu viel war! Wenn ich mit dem Wissen, das ich jetzt habe, noch einmal draften würde, würde ich entweder Blau-Grün antesten, um meine Kreaturenarmut zu besiegen, und weil doch den ganzen Draft über doch immer noch gute grüne Karten bei mir vorbei kamen, oder auch Blau-Weiß versuchen, weil Weiß am Tisch insgesamt eher underdrafted war und ich spät noch absurd gute Sachen in dieser Farbe gesehen habe – aber eben etwas zu spät.

Ob solche Decks wirklich besser würden als diese blauschwarze Absurdität, weiß ich allerdings nicht. Ich bin normalerweise nicht gerade ein Fan von Kombodecks im Limited, aber hier wurde dieser Ansatz mir geradezu aufgedrängt! Ich habe zwar kaum Kreaturen, aber jede Menge Comes-into-play-Zeugs mit ganz viel Bounce, etwas Graveyard Recursion und unglaublich viel Library Manipulation, um meine Schlüsselkarten zu finden.

Den Draft Simulator will ich in zukünftigen Wochen weiterhin nutzen und mal sehen, was dabei so für Decks zu Stande kommen. Wer macht mit?

Wochenrückblick 35/2008, 1/2

August 26, 2008

Diesmal zweigeteilt, damit die Aktualität nicht völlig verloren geht, während ich auf der DM bin!

Hier geht es zur vorigen Woche.

Zu der noch ein Nachtrag: Am Samstag ist, für mich unerwarteterweise, auf Magic Universe der zweite Teil von Phips’ ÖM-Report online gegangen. (Unerwartet war natürlich nicht der Artikel selbst, sondern der Zeitpunkt, gerade wenn man sich ansieht, wie unglaublich dünn das MU-Angebot diese Woche ist!)

Dann ist da jene höchst aufschlussreiche Meldung! Tobi wollte es ja nicht wahr haben, aber Wizards versuchen offensichtlich zur Zeit, sich gesund zu schrumpfen (man kann allerdings wohl annehmen, dass solche Entscheidungen von Hasbro ausgehen). Natürlich wird es freundlicher formuliert, aber letztlich läuft es darauf hinaus, dass Dinge eingespart werden, die nicht wirklich Geld bringen: “focus on key growth strategies for core brands”, genau. Ich sag’s Euch: Irgendwo bei Hasbro hat jemand garantiert bereits einen Bericht von seiner Tochterfirma angefordert, in dem diese erläutern muss, warum die Pro Tour und das Organized Play überhaupt mehr Geld einbringen, als sie kosten! Was würde passieren, wenn WotC die DCI in unabhängige Hände legen würde? Sie könnten das Recht, Turniere für Magic zu veranstalten lizensieren, indem sie nur solchen Veranstaltern gestatteten, ihren Markennamen Magic zu verwenden, der sich an bestimmte Grundvoraussetzungen hält (im Wesentlichen, nur Originalkarten zu erlauben, denke ich). Dann können sie den ganzen Sums outsorcen. Sie behalten das Rules Team und ziehen sich aus der Veranstaltung komplett zurück. Die Frank Topels dieser Welt können frei nach Schnauze ihre eigenen Turnierserien in selbst entwickelten Formaten kreieren. Große Händler und Distributoren veranstalten Nationals in Eigenregie. Eine auf dem Buy-In-System basierende Pro Tour Szene (das haben manche Pros ja ernsthaft schon gefordert!) etabliert sich nach dem Vorbild Poker, hauptsächlich in Amerika. Warum sollte sich eine Spielzeugfirma mit der Organisation von Wettbewerben für ihr Spiel überhaupt selbst befassen, wenn doch genügend andere interessierte Parteien vorhanden sind, die eine Turnierszene am Leben erhalten wollen, und man mit den Casual-Spielern eh mehr Geld macht? Ob das den Hasbro-Aktionären überhaupt noch zu vermitteln ist? MTGO jedenfalls erlaubt es, Turniere VIEL kostengünstiger zu veranstalten. Die offizielle WM wird dann eben online ausgerichtet.

Am Wochenende fand dann der Grand Prix in Kopenhagen statt, zu dem es eine deutsche und eine englische Coverage gibt.

Montag & Dienstag:

PlanetMTG:

Genau zu diesem Grand Prix mache ich mir auch Gedanken, gekoppelt mit einem kleinen Ausblick auf meine rudimentären DM-Pläne. (Allerdings erst am Dienstag, womit ich nicht gerechnet hatte.)

Gerald Leitzinger liefert den zweiten Teil seines GP-Madrid-Berichtes nach. Moment mal – das ist aber nicht mehr allzu aktuell, oder? An Gerald scheint es nicht gelegen zu haben, denn verfasst hat er seinen Text offensichtlich zwei Wochen vor der ÖM! So lange sollte Tobi einen Turnierbericht wirklich nicht auf Lager halten. Interessant ist es natürlich, Geralds Draftpraxis mit Trashs Theorie zu vergleichen, aber der Grand Prix ist tasächlich schon so lange her, dass man vermuten könnte, dass dort noch veraltete Erkenntnisse umgesetzt wurden.

Ebenso hätte ich mir am Dienstag an Stelle von Kofis Block-Constructed-Artikel den Abschluss von Trashs Draftanalyse gewünscht, damit dieses Mammutwerk zumindest noch mit ein paar Tagen Luft vor der DM beendet worden wäre. Block Constructed hätte auch am Donnerstag oder so noch erscheinen können. Kofi jedenfalls ahnt es bereits selbst: “Insgesamt zeichnet das wohl ein Bild davon, dass ich das Format nicht verstanden habe.” Wenn jemand einen Strategie-Artikel über dieses Format darauf aufbaut, dass er die absolut eindeutige Dominanz des Faerie-Decks zusammen mit den Kithkin verleugnet, dann kann das nichts werden! Dementsprechend haben Spieler, die sich in diesem Format besser auskennen als ich (okay, das schließt wohl kaum jemanden aus) Kofis Matchupanalysen auch angezweifelt. Dazu kommt noch, dass er bei der einzigen Deckliste, die wirklich relevanten Veränderungen unterworfen war (Toast) nicht aktuell ist.

magicthegathering.com:

Scott Johns kündigt die unmittelbar bevor stehende Umgestaltung der Seite an. Wenn dies ein Magic Online Announcement wäre, müsste man nun wohl mit einer monatelangen Downtime, unterbochen von mehreren kurzen, gescheiterten Versuchen die Seite online zu stellen rechnen, aber ihre Website kriegen die Jungs hoffentlich dann doch in ein oder zwei Tagen hin.

Ich veröffentliche diesen ersten Teil bereits am Dienstagabend, weil ich morgen Geburtstag feiere und dann bis einschließlich Sonntag in Hannover bin – bis Montag also!

Ach so: Schaut doch bitte einmal HIER noch herein!