Posted tagged ‘New Phyrexia’

Die Rückkehr der überflüssigen Set-Reviews

April 30, 2011

Chh ist vor einiger Zeit nach einem knappen Jahrzehnt Abwesenheit wieder in der Magic-Szene aufgetaucht, und er scheint diese Zeit wohl in einem Stasisfeld verbracht zu haben: Diese Art sinnlose  Pseudo-Artikel, bei denen man den dafür nötigen geistigen Aufwand mit einem Elektronenrastermikroskop suchen muss, waren in der deutschen Magic-Szene eigentlich – zum Glück! – bereits ausgestorben!

Aber da ist es wieder alles: Das “Erster”-Syndrom, welches einen dazu zwingt, etwas zu schreiben, bevor man etwas zu sagen hat; die Rückkehr zu der unsäglichen R&D-Skala, welche selbst dort auf Grund ihrer fundamentalen Unzulänglichkeiten seit Jahren nicht mehr in Gebrauch ist; die sinnfreie Auflistung aller Karten nach Farben und Alphabet; die aussagelosen Kurzkommentare, deren Informationswert in Schnitt geringer ist, als wenn man stattdessen den Kartentext noch einmal in Großschrift wiederholte (nicht, dass dies nicht gelegentlich effektiv sogar der Fall wäre!); der oberpeinliche gescheiterte Versuch, lässig und witzig zu formulieren, der nur noch deutlicher herausstreicht, dass dieser Artikel letzlich nur aus unübersichtlich präsentierten Kartenbildern besteht; sowie die Weigerung, die selbstgewählte Skala wenigstens konsequent zu benutzen (wenn zum Beispiel eine zwar marginale, aber offensichtliche SB-Option gegen Infect-Decks wie Defensive Stance eine 0,0 erhält)… wenn Jürgen Klopp nicht heute Deutscher Fußballmeister geworden wäre, müsste ich ja befürchten, mich in eine Zeitmaschine verirrt zu haben!

Ich weiß nicht, wann ich zuletzt auf dem Planeten einen derart veröffentlichungsunwürdigen Artikel gelesen habe. (Glücklicherweise war es ja nicht viel zu lesen; die Karten kannte ich ja schon!) Nächstes mal bitte, wenn man schon artikeltechnisch in die Vergangenheit zurückreisen möchte, einfach den guten alten Visual Spoiler für die Leute wiederbringen, die zu dumm, zu faul oder zu uninformiert sind, Gatherer zu benutzen – der ist wenigstens übersichtlich und hübsch anzusehen!

Oh, und vielleicht kann jemand aus NRW ja bei Tobi sicherheitshalber eine Elektroschocktherapie vornehmen? Ich kann nicht fassen, dass ein eigentlich kompetenter Editor sich dazu herablässt, einen derartigen Mist auf der von ihm betreuten Seite zu präsentieren! (Und das, nachdem er doch neulich erst belegt hat, dass er doch durchaus schlechte Artikel auch ablehnt!) Ich zwicke mich lieber noch einmal… Dortmund Meister, okay, damit komme ich klar – aber das hier?#

(Nachtrag: Vielleicht sollte ich ja in diesem Zusammenhang hierauf verweisen. Das hätte igentlich der Grabgesang auf diee Art Artikel sein sollen, und einige Jahre hat das ja auch funktioniert…)

Advertisements

Gedanken zum New Phyrexia Leak

April 29, 2011

Wer in der Magic-Community nicht unter einem Stein lebt, der hat mitbekommen, dass das gesamte Set New Phyrexia bereits letzte Woche bekannt geworden ist, und dass Wizards darauf reagiert haben, indem sie selbst schon einen vollständigen Spoiler auf ihrer Seite veröffentlicht haben. Auch im Gatherer sind die Karten unterdessen bereits eingepflegt.

Diese ungewollte Veröffentlichung – ein Leak eben – geschah in Form eines so genannten “Godbooks”; einer PDF-Datei, in der sich hochauflösende Bilder aller Karten des Sets befinden (richtig schicke Sache, das!), welche Wizards zum internen Gebrauch erstellen, aber auch an ausgewählte Personen ihres Vertrauens schicken. Eine jener Personen hat dieses Vertrauen allerdings missbraucht, und Wizards haben zu diesem Vorgang Stellung genommen und (erste) Konsequenzen gezogen. Ob sie auch zivilrechtliche Schritte unternehmen, ist bislang nicht bekannt, aber zumindest Guillaume Matignon (der aktuelle Magic-Weltmeister! Und Wafo-Tapa ist der aktuelle Vizeweltmeister!) hat mit Sicherheit gegen eine explizite vertragliche Vereinbarung (ein so genanntes “non-diclosure agreement”) verstoßen und muss sich darauf wohl einstellen.

Auf ChannelFireball ist ein Artikel erschienen, in welchem die exakten Hintergründe und Zusammenhänge dieses Leaks beleuchtet werden.

Meine ersten Gedanken dazu habe ich bereits in einem Kommentar auf MagicBlogs geäußert (da kannte ich den CF-Artikel noch nicht):

Von wegen, sie äußern sich nicht zu Leaks… nie… NIEMALS… War das nicht die Aussage einer offfiziellen Stellungnahme vor einigen Tagen gewesen?

Irgendwie ist es ärgerlich, dass da einige Topspieler letztlich für eine Dummheit so lange gesperrt worden sind. (Auch wenn die Strafe für alle außer Matignon nur eineinhalb Jahre beträgt, nicht zwei.) Aber klar, Wizards müssen ihre IP schützen.

Ich habe es jedenfalls genossen, dass neue Set per Godbook zur Verfügung zu haben und mich auch intensivst damit beschäftigt. Ich bevorzuge diese Art der Veröffentlichung bei Weitem. Wenn 99% der Karten vor einem Prerelease WIRKLICH nicht bekannt wären, wäre das auch interessant, aber diese tröpfchenweise Veröffentlichung hasse ich wie die Pest!

Nichtsdestotrotz mussten Wizards so einen Vertrauensmissbrauch natürlich hart bestrafen, um Nachahmungstäter abzuschrecken. Wobei den Hauptteil der moralischen Schuld eigentlich denjenigen trifft, der das Ding im Netz verbreitet hat, denn derjenige hat es absichtlich bekannt gemacht, während die anderen nur fahrlässig im Bekanntenkreis damit gemauschelt haben – und das ist ein Verhalten, für das man in einer entsprechenden Situation fast jeden Magic-Spieler dran gekriegt hätte.

Andererseits – Matignon muss sich wirklich wie ein Obertrottel verhalten haben! Offensichtlich hat er seinem Kumpel ja nicht nur die Karten gezeigt, um dessen Meinung einzuholen, sondern ihm gleich die Datei zugeschickt. Dass DABEI so etwas passieren kann, ist ja wohl so was von offensichtlich!

Wie auch immer – ein ziemlicher Schlag für die französische Magic-Szene… Ich frage mich, ob Tobi auch ein Godbook erhalten hat? Wahrscheinlich nicht. Ob es bei ihm sicherer gewesen wäre (er ist ja eigentlich recht integer), oder ob er auch nicht der Versuchung hätte widerstehen können, zum Beispiel TrashT einzuweihen? Und ob es dann irgendwie über verschlungene Pfade zu Ashraf gelangt wäre, der es dann auf MTGO im Austausch für einen gehackten Account angeboten hätte?

Wer weiß!

Seitdem habe ich mir allerdings noch ein paar Gedanken mehr gemacht. Klar da ist einmal die unglaubliche Dummheit von Matignon, der schließlich so ein NDA unterzeichnet haben muss, dem aber offensichtlich nicht klar war, was eine solche vertragliche Vereinbarung tatsächlich bedeutet! Und dann ist da noch jener unendlich bescheuerte David Gauthier alias “%B-boy”, der das Godbook in einem öffentlichen Chatroom weiter gegeben hat und somit das eigentliche Leak verursacht hat, und dessen Mitteilungen im Chat sich genau so lesen, wie auch die typischer deutscher Magic-Spieler (zum Beispiel, aber nicht nur, aus dem norddeutschen Raum).

Aber wieso eigentlich stellt Matignon Wafo-Tapa direkt das Godbook zur Verfügung, anstatt mit ihm einfach nur (persönlich oder, falls das nicht geht, telefonisch bzw. über Skype oder Ähnliches) über die Karten zu reden? Wieso geht er dieses Risiko ein, eine derart sensible Datei zu verschicken? Und wieso teilt Wafo-Tapa diese dann auch noch mit Typen wie dem typischen Möchtegern-Pro-in-Wirklichkeit-aber-immer-noch-Kiddie Gauthier?

Hier haben sich zwei absolute Top-Pros ihre Magic-Karriere, und möglicherweise auch noch mehr versaut, und bloße Dummheit genügt mir irgendwie nicht als Antwort. Wenn man sich diesen Chat genau durchliest, und wenn man bedenkt, dass gerade Wafo-Tapa sich als hauptberuflicher Magic-Spieler begreift – muss man dann nicht vermuten, dass Wafo-Tapa gezielt Matignon gelöchert hat, ihm dieses Dokument zur Verfügung zu stellen, damit er durch einen mehrwöchigen Kickstart im Playtesting der durch dieses Set auf den Kopf gestellten Constructed- und Limited-Formate einen erheblichen Vorteil erhält?

Naive Kumpelei ist eine Sache, aber sie erklärt nicht zufriedenstellend, wieso ein Top-Pro wie Wafa-Tapa ein derart sensibles Dokument, welches offensichtlich seinen Freund Matignon in eine erhebliche Bredouille bringen kann, an seine Barns weitergibt. Ich denke, es ging hierbei darum, Playtesting-Partner zu finden, und in diesem Fall haben wir es nicht nur mit einer Dummheit zu tun, bei der die Begeisterung, Informationen über ein neues Set bereits zu besitzen, Integrität und gesunden Menschenverstand übertönt hat, sondern tatsächlich mit dem gezielten und bewussten Erlangen eines unfairen Wettbewerbsvorteils – und in diesem Fall ist gerade die Strafe für Wafo-Tapa eigentlich noch höchst moderat ausgefallen!

Zum Abschluss möchte ich wieder einmal, da es immer noch viel zu viele Leute gibt, die ihn noch nicht kennen, auf meinen Fantasy-Fortsetzungsroman Die Anstalt von Arkheim verweisen, der unterdessen bereits auf sein 40. Kapitel zusteuert (und sich immer noch in seinen allerersten Anfängen befindet…) Die einzelnen Kapitel sind bewusst so angelegt, auch per Internet ohne Ermüdungserscheinungen gelesen zu werden, also schaut einmal hinein!

Eine neue Draftsimulatorempfehlung

April 28, 2011

Ich weiß nicht, ob dieser Simulator neu ist, oder ob er wieder online gegangen ist, nachdem ihn Wizards einst gezwungen hatten, vom Netz zu gehen (wie ich gelesen habe), oder ob ich ihn bislang nur nicht bemerkt hatte – aber jetzt habe ich ihn entdeckt, und er scheint mir in allen Belangen besser als der bisher von mir empfohlene von Le Bestiare zu sein:

MagicDraftSim.com !

Er zeigt einem die bereits gedrafteten Karten an, er zeigt bei einem Mouseover die Karte in Vergrößerung, er zeigt die von den anderen Spielern gedrafteten Karten im Bild an, er hat auch einen Sealed-Deck-Generator, und er hat sogar im Unterschied zu LeBestiare bereits New Phyrexia installiert! Dann bietet er noch weitere Features, die ich bislang noch nicht alle ausführlich erforscht habe, zum Beispiel die Möglichkeit, sein Deck nach bestimmten Kriterien zu sortieren, oder die Option, einen Draft zu wiederholen, und er schlägt (was für komplette Anfänger sinnvoll sein mag), Landverteilungen vor (und bei meinem ersten Test lag er damit sogar richtig!) Nur eine Exportfunktion für das Deck, zumindest in Textform, hätte ich mir noch gewünscht…

Falls Ihr diesen Simulator noch nicht kanntet, wolle ich Euch diesen Tipp jedenfalls nicht vorenthalten!

Mein erster Testdraft im Scars-Block ergab übrigens folgendes Deck:

10 Swamp
6 Mountain
Vector Asp
Flayer Husk
Gold Myr
Silver Myr
Myr Sire
Wall of Tanglecord
Spin Engine
Blind Zealot
Dross Ripper
Dross Ripper
Chrome Steed
Skinwing
Pith Driller
Pith Driller
Slash Panther
Slash Panther
Copper Carapace
Glint Hawk
Go For the Throat
Geth’s Verdict
Burn the Impure
Shatter
Dismember
Volt Charge

Ich besitze ja keine praktische Erfahrungen mit Scars-Draft, aber ich denke, damit könnte ich in einem RL-Turnier leben, auch wenn ich keine Spoiler habe.

Zu gut, um gut zu sein

April 14, 2011

Für den Großteil von Euch, die sich nicht mehr erinnern können: Ice Age war damals ein riesiger Erfolg gewesen! (Und bevor jemand diesen Erfolg auf die Turnierrares Necropotence, Illusions of Grandeur, Enduring Renewal, Pox oder Stormbind zurückführt: Keine dieser Karten galt im Hauptverkaufszeitraum dieses Sets damals als “spielbar”, und die Rares, welche die höchsten Preise auf dem Sekundärmarkt erzielten, waren Jester’s Cap, Jester’s Mask und Deflection! Oh, und bei den Uncommons war Icy Manipulator mit Abstand die gefragteste, vor Krovikan Vampire… Swords to Plowshares besaß damals ja jeder bereits…)

Wie ich jetzt auf Ice Age komme? Ich möchte hier einmal die 7-Mana-Rares dieses Sets aufführen:

Name: Chaos Lord
Cost: 4RRR
Type: Creature — Human
Pow/Tgh: (7/7)
Rules Text: First strike
At the beginning of your upkeep, target opponent gains control of Chaos Lord if the number of permanents is even.
Chaos Lord can attack as though it had haste unless it entered the battlefield this turn.

Name: Minion of Leshrac
Cost: 4BBB
Type: Creature — Demon Minion
Pow/Tgh: (5/5)
Rules Text: Protection from black
At the beginning of your upkeep, Minion of Leshrac deals 5 damage to you unless you sacrifice a creature other than Minion of Leshrac. If Minion of Leshrac deals damage to you this way, tap it.
{T}: Destroy target creature or land.

Name: Minion of Tevesh Szat
Cost: 4BBB
Type: Creature — Demon Minion
Pow/Tgh: (4/4)
Rules Text: At the beginning of your upkeep, Minion of Tevesh Szat deals 2 damage to you unless you pay {B}{B}.
{T}: Target creature gets +3/-2 until end of turn.

Name: Seraph
Cost: 6W
Type: Creature — Angel
Pow/Tgh: (4/4)
Rules Text: Flying
Whenever a creature dealt damage by Seraph this turn is put into a graveyard, put that card onto the battlefield under your control at the beginning of the next end step. Sacrifice the creature when you lose control of Seraph.

Und jetzt kommt’s: Mit diesem unglaublichen Mist haben die Casuals damals tatsächlich GESPIELT! (Ich selbst kann mich daran erinnern, ein Deck mit Minion of Leshrac und Breeding Pit verbrochen zu haben.) Diese Karte waren COOL!

Nein, echt – das waren sie!

Und jetzt schauen wir uns einmal gemeinsam die bisher gespoilerten New Phyrexia Karten an. Nehmen wir wieder die 7-Mana-Karten:

Karn, the Released

Elesh Norn, Grand Cenobite

Chancellor of the Dross

Chancellor of the Furnace

sowie die gerade heute bekannt gewordene

Sheoldred, Whispering One

welche die Lahmärsche von MTGSalvation bislang noch nicht in ihren Spoiler aufgenommen haben.

Eines sollte offensichtlich sein: Das ist kein Vergleich! Die neuen Karten sind ja so viel besser als die alten…

…sind sie?

Sie sind ohne jeden Zweifel SPIELSTÄRKER, kein Frage. Aber spielen sie sich auch besser?

Dass ich diese Frage überhaupt stelle, mag merkwürdig erscheinen, denn der Kram aus Ice Age spielt sich, offen gesagt, HUNDSMISERABEL. Diese Karten landeten in Decks, weil sie cool AUSSAHEN und nicht, weil man tatsächlich irgendwelche positiven Spielerfahrungen damit oder dagegen machte.

Doch wie ist es mit den New Phyrexia Rares? Die beiden Chancellors gefallen mir tatsächlich, und ich werde sie für meinen Limited-Pool zumindest antesten. Ihr Begin-of-Game Effekt macht den Quasimulligan, wenn man sie in der Anfangshand hat, einigermaßen wett, und später, wenn man dann 7 Mana für sie bezahlt, erhält man eine zufriedenstellend starke, aber nicht unmittelbar das Spiel beendende Kreatur. (Natürlich wird dank Murphy jeder Chancellor sich zu Spielbeginn zuoberst auf der Bilbliothek anstatt in der Hand befinden, aber so ist das eben.)

Lasst uns aber unser Augenmerk auf Karn, Elesh Norn und Sheoldred richten: Was werden diese Karten bitteschön in einer Casualpartie anrichten? (Und man muss wohl damit rechnen, dass sie tatsächlich ihr Einsatzgebiet nahezu ausschließlich im Casual finden werden, mit Ausnahme vermutlich von Karn.) Sie alle haben gemeinsam, dass sie, wenn sie eine Runde liegen bleiben, ein Spiel praktisch beenden. Sie alle drei müssen nicht einmal die eigene nächste Runde erleben, um bereits einen sehr starken Einfluss auf das Spiel zu haben.

Sind sie eigentlich COOL? Ja, ohne Zweifel, das sind sie. Man liest sie, und einem klappt die Kinnlade herunter (zumindest, wenn man nicht ausschließlich wie ein abgebrühter Turnierspieler denkt). Deswegen sind sie ja auch Mythics. Aber auch die Ice Age Rares waren durchaus cool gewesen. Wirklich! Um die Herzen der Casualspieler zu gewinnen, bedurfte es zumindest damals noch keines Power Creeps.

Ich habe vor längerer Zeit einmal einen Artikel über Kreaturen für 7 Mana oder mehr geschrieben. (Interessant zu sehen übrigens, wie dessen Bebilderung im Lauf der Zeit völlig durcheinander geraten ist…) Meine Güte – das ist unterdessen ja bereits knapp ZEHN JAHRRE her! Damals habe ich im Wesentlichen die Entwicklung beschreiben können, die teuere Kreaturen (also solche ab 7 Mana) von unzumutbar schwach hin zu angemessen stark durchgemacht hatten. Ja, mit Archangel oder Amugaba konnte man zumindest auf Casual-Niveau schon leben, und bei Iridescent Angel oder Thorn Elemental erhielt man zumindest den Eindruck, für seine 7 Mana einen angemessenen Gegenwert zu bekommen, während Phantom Nishoba zum ersten Mal ernsthaft die Frage aufwarf, ob eine 7-Mana-Kreatur nicht vielleicht bereits zu stark sei…

Unterdessen sind wir natürlich bereits VIEl weiter. Wir haben mit Angel of Despair und Simic Sky Swallower gespielt (die beide durchaus noch in die Kategorie “sehr stark, aber fair” fielen), und zuletzt hatten wir es mit zum Beispiel Avenger of Zendikar zu tun, während ein Pelakka Wurm unglaublicherweise zu einer Limited-Uncommon degradiert wurde. Und natürlich gab es Kombokarten wie Regal Force oder Protean Hulk.

Meiner Ansicht nach wurden die früheren Defizite, welche teure Kreaturen einst besessen hatten, damit bereits mehr als ausgeglichen! Will ich im Casual wirklich gegen Protean Hulk spielen, selbst wenn er fair ausgespielt wurde, und selbst wenn er bei seinem Ableben keine unmittelbar das Spiel beendende Kombo auf den Tisch rotzt? Aber diese Frage stellt sich ja gar nicht, weil auch im Casual unterdessen das Niveau von Primeval Titan und co. bestimmt wird.

Meine Frage zu Elesh Norn und Sheoldred ist deswegen folgende: Was soll das? Ins Constructed werden sie es nicht schaffen (und selbst wenn, werden sie dort keine Funktion erfüllen, die nicht auch völlig anders designte Karten erfüllen könnten). Im Limited sind sie Behindertenausweise (wer diesen politisch nicht ganz korrekten Ausdruck nicht versteht: Einfach vorzeigen, und man kriegt, was man will!) Im Casual nehmen sie den Spielspaß: Um sie zu besiegen, muss man im Wesentlichen Constructed spielen, also Spiele über Tempo vorher entscheiden, oder sie konsequent vom Tisch halten. Wenn ich mich recht entsinne, spielen die meisten Leute Casual, damit ihre Spiele eben NICHT so ablaufen…

Weswegen sind sie also gedruckt worden? Richtig – weil sie COOL sind!

Aber wieso sind Wizards nicht mehr in der Lage, coole Karten zu drucken, die sich auch tatsächlich cool spielen? Warum kriegen wir heute statt Simic Sky Swallower Sheoldred?

Die Antworten lauten: Power Creep. Coolness Creep. Und Anbiederung an eine Spielerschaft, die alle Karten, auf denen nicht in leuchtender Großschrifft steht ICH GEWINNE DAS SPIEL GANZ ALLEINE, mit “Meh” kommentiert, weil sie Karten nicht selbst analysiert, sondern sich einfach nach deren Preis auf dem Sekundärmarkt richtet.

Und dabei müssen wir ja eigentlich schon dafür dankbar sein, wenn Mythic Rares keine Tournament Staples sind. Doch selbst dann schadet diese zusätzliche Häufigkeitsstufe dem Spiel!