Posted tagged ‘Pro Tour’

Simple Math Showing Simple Truth

April 25, 2013

The changes to next season’s premier play have been announced, and lo and behold! – after a few hours it becomes obvious that they haven’t been thought through at all. It turns out that in some situations it is to a player’s advantage to concede in a GP final rather than try and win that tournament; and it is even a possible scenario that two players might fight for the right to concede first. Also, in some cases it seems preferrable to miss Top 8 at a PT rather than make it.

As with so many other policies, but also as with the quality of coverage of PTs and GPs (where the team, after over a decade, still hasn’t found a way to publish standings soon and correctly), one can only wonder if the people whose job it is to care for those things are blatantly incompetent or willfully neglectible. (Note that the people actually doing the work are not necessarily the ones with the responsibility of caring; it is entirely possible – and, actually, very likely – that the first kind of people are understaffed and hampered by poor logistics and unrealistic deadlines, because the second kind of people – let’s call them executives – simply don’t give a fuck about quality in these areas.)

However, this is not what I want to focus on in this entry, although it is certainly related. Instead, let us take a look at an issue which is a feature, not a bug:

You see, there was a 4th Pro Tour added to the schedule with much fanfare – but actually, what really happened is that this 4th tour had been cancelled a few years ago, and will now only be brought back because several of the most prominent pro players announced that, under the current schedule, they considered it impossible to keep playing professionally.

To put this into context: Since the very beginning of the Tour (at the latest since 1996) there had been at least four PTs per year (not counting the World Championships, which effectively also were PTs). That number soon grew to five, and there was also the Masters series added (an additional level of play even above the tour, committed to enable the professional player lifestyle). When the Masters series was cancelled after 2003, a SIXTH Pro Tour was added to make up for the loss, together with the first incarnation of the Pro level system. Then, in 2006 the number of PTs was reduced to four again, and in 2008 to three (but World still was effectively another PT). 2012, though, the World Championships were replaced by the World Magic Cup and the Magic Players Championship, reducing the overall number of PT-like events to 3 (and, while they were at it, reducing the number of competitors per event as well), and thus finally becoming so low that even the most committed pro players no longer felt able to continue with their profession.

Now, remember that whenever WotC felt they had to defend their policies over the course of the last few years, they would point out that tournament attendance was at an all-time high, and so were sales. Obviously, this begs the question: Why, then, is the number of prefessional tournaments not at an all-time high? Why was it instead at an all-time LOW last year?

The answer is obvious: As I remarked again and again, WotC no longer care for professional play. I am even convinced they regard the image of Magic as a mental sport as actively counterproductive to their current, succesful marketing strategy (because a mental sport implies you need skill to excel at it, but they want people to grind and buy their successes instead). They are fully committed to Grand Prixs, which are more and more branded as events rather than competition, but they’d love to see the Pro Tour gone completely, if it wasn’t for the publicity disaster triggered by aiming at that too obviously (after all, prominent pro players are “key influencers” – a very revealing term from their very insightful employment ad they put up just a few minutes ago). I actually don’t see how this could get any more obvious than through this gross mismatch between Magic’s success lately and the lack of commitment to pro play.

So, the “addition” of a 4th PT was nothing more than bringing the pro tour circuit back to the bare minimum (if it all) necessary to sustain itself. This must be understood when we finally get to that part of the announcement which caught my eye first: The “added” PTQs per region and year. These are the numbers (2013/2014):

United States, Canada, Puerto Rico: 285/372
Europe: 216/264
Asia Pacific: 54/68
Mexico, Ceantral and South America: 42/52
Japan: 39/44

Do you see it?

Well, since the 4th PT is back, this means there are now four PTQ seasons instead of three, which in turn means that the number of qualifying players (via PTQ) per region and PT does in fact not, as is actually pointed out in the article, grow with the added PTQs. Let’s just take a look at the number of PTQs per region for each season:

US+: 95/93
Europe: 72/66
Asia: 18/17
Latin: 14/13
Japan: 13/11

So, this makes clear that the number of qualifying players per season is actually decreasing – but not nearly evenly! This is how the relative losses of PT slots per regions are distributed:

US+: 2,2%
Europe: 9,6%
Asia: 5,6%
Latin: 7,1%
Japan: 15,4%

Now, if you were one of the people honestly believing that the induction of mythic rares would NOT lead to competitive constructed play becoming more expensive (employing wishful thinking over reason), then you might also want to argue the conclusion I have come to after analyzing these numbers (people never learn, do they?):

Let us just look at the facts: North America is getting away nearly unharmed. All other regions take considerably stronger hits, and not at all equal – to be precise, the stronger professional play in a region is, the fewer slots it gets!

Let that sink in for a moment, and suppress your childishly-naive “but they’d never do that!” reflexes. There can be no doubt that these numbers are deliberate. There can be no doubt that OP is aware of the uneven cutting of PT slots per region.

The simple truth is that WotC realized they still need to care about the opinions of certain pro player “key influencers”, but they also realized that nearly all of those were from the US (also, 60% of their customers hail from that region). Because of that, it is still important to them that US pro players are satisified with the setup of premier play, but they don’t give a rat’s ass about the rest of the world. There is a token commitment to the worldwide pro circuit, but nothing more. Thus, they deliberately diminish the chances of the US pro players’ strongest competition.

See, a truly silly conspiracy theory is that large companies actually care about honesty and fairness over profit margins. Don’t believe in the conspiracy. Accept reality.

Advertisements

Die Ergebnisse der (Groß-)deutschen Spieler am zweiten Tag in Austin

October 18, 2009

Die Coverages der Wizards waren ja schon immer mies, aber diese hier setzt neue Maßstäbe… Textbasierender Content wird durch Audio- oder Videofiles nicht ergänzt sondern ersetzt, und die wenigen Textbeiträge sind ein unredigierter, mit unvollständigen HTML-Befehlen durchsetzter Wörtersalat. Decklisten von Tag 1 oder Tag 2? Fehlanzeige. Vielleicht wird da ja noch etwas nachgereicht, aber die ungeschlagenen Extended-Decks eines Tages, sowie die 3:0-Listen der Draftpods hätte ich schon ganz gerne einigermaßen zeitnah gesehen. (Edit: Zumindest die habe ich jetzt gefunden – waren aber gut versteckt!)

Naja, hier jedenfalls die Vervollständigung meiner kleinen Statistik (einen dritten Tag kann ich mir ja sparen):

Von den zehn Spielern im zweiten Tag haben alle bis auf den Deutschen Martin Zimmermann und den Österreicher Thomas Holzinger bis zum Ende teilgenommen. Thomas droppte nach Runde 14, Martin bereits nach Runde 12. Damit haben diese Spieler folgende Gesamtbilanz (wieder ist der erste Score in Klammern der von Extended, der zweite der vom Booster Draft):

36 Simon Leigh (7:3/5:1)
33 Jonas Wallendorf (6:4/5:1)
33 Mike Hofmann (6:4/5:1)
33 Tommi Lindgren (6:4/5:1)
32 Sebastian Thaler (5:3:2/5:1)
27 Matthias Künzler (5:5/4:2)
27 Jan Schmidt (7:3/2:4)
24 Nico Bohny (4:6/4:2)
21 Thomas Holzinger (5:3/2:4)
18 Martin Zimmermann (3:3/3:3)

Insgesamt erzielten die Deutschen also aus 136 Runden Constructed 206 Punkte (1,51 im Schnitt) und aus 78 Runden Limited 117 Punkte (1,50). (Die Durchschnittspunktzahlen pro Runde geben diesmal nur tatsächlich gespielte Runden wieder.) Das bleibt eine äußerst ausgeglichene Bilanz.

Die Österreicher kommen auf 37 Constructed-Punkte in 18 Runden (2,06) und 9 Limited-Punkte in 12 Runden (0,75). Da hat ein einzelner Spieler im zweiten Tag nichts daran geändert: Extended hui, Booster Draft pfui!

Die Schweizer schließlich bieten in Constructed und Limited jeweils 57 Punkte auf, die sich allerdings auf 45 (1,27) bzw. 27 (2,11) Runden verteilen – weiterhin eine mäßige Extended-Bilanz, aber eine exzellente Draft-Bilanz.

Was ich wiederum recht interessant finde, ist die relative Stärke unserer großdeutschen Spieler im zweiten Tag in den einzelnen Formaten: Im Constructed holten sie im Schnitt 1,74 Punkte pro Partie; im Limited 2,00. Zum Vergleich dazu die entsprechenden Scores der Top-8-Spieler: 2,40 im Constructed, 2,25 im Limited. Ein bisschen suggeriert das, dass “unsere” Pros Constructed vernachlässigen, welches ja auch eine ungleich intensivere Vorbereitung erfordert.

Als Abschluss noch etwas zum Nachdenken. Die Antworten der Top-8-Spieler auf die Frage: “What was your draft strategy?” lauteten, sortiert nach ihren Limited Scores:

18 “Aggro.”
15 “Stay away from green, be as aggressive as possible.”
15 “Build a mono-colored deck.”
15 “Black or blue, 18 lands.”
15 “Nothing.”
12 “I like black with either red or blue.”
9 “Draft red, black or both – try to be aggressive.”
9 “Didn’t have one.”

Die Ergebnisse der (Groß-)deutschen Spieler am ersten Tag in Austin

October 17, 2009

Ich mag ja Statistiken, und wenn ich schon für mich ein paar aufstelle, kann ich Euch auch gleich daran teilhaben lassen. Sollte ich mich irgendwo vertan haben, dürft Ihr mich gerne darauf hinweisen!

Von 418 Teilnehmern waren laut den offiziellen Standings 22 Deutsche, 3 Österreicher und 6 Schweizer.

Den zweiten Tag erreichten insgesamt 139 Spieler (33,3%), darunter 6 Deutsche (27,3%), 1 Österreicher (33,3%) und 3 Schweizer (50%).

Insgesamt erzielten die Deutschen im Constructed-Teil (5 Runden) 151 Punkte, im Limited (3 Runden, von denen vier deutsche Spieler nur zwei spielten, Trash sogar nur eine) 90 Punkte. Das sind im Constructed im Schnitt 1,37 Punkte pro Runde, im Limited 1,36 Punkte (1,50 pro tatsächlich gespielter Runde). Die Kompetenz der Deutschen im Limited und Constructed ist also ungefähr gleich stark ausgeprägt.

Die Österreicher erspielten sich im Constructed 34, im Limited 6 Punkte (im Schnitt 2,27 und 0,67). Unsere südöstlichen Nachbarn waren also im Extended exzellent vorbereitet, sind aber im Draft total abgestürzt!

Die Bilanz der Schweizer hingegen: 39 im Constructed und 42 im Limited (1,30 und 2,33) – okay im Constructed, aber exzellent im Limited (aus zwei Runden weniger mehr Punkte zu holen, das ist schon ein Ding)!

Die Ergebnisse im Einzelnen (der erste Score in der Klammer ist die Constructed-Bilanz, der zweite die Limited-Bilanz):

Deutschland:

Sebastian Thaler 19 (3:1:1/3:0)
Mike Hofmann 18 (3:2/3:0)
Jan Schmidt 15 (3:2/2:1)
Martin Zimmermann 15 (3:2/2:1)
Jonas Wallendorf 15 (2:3/3:0)
Simon Leigh 15 (2:3/3:0)
Jan Ruess 13 (3:1:1/1:2)
Simon Goertzen 13 (3:1:1/1:2)
Julian Hessling 12 (4:1/0:3)
Martin Wildmoser 12 (3:2/1:2)
Thomas Schmidt 12 (2:3/2:1)
Niklas Ziemann 12 (2:3/2:1)
Philipp Volk 10 (1:3:1/2:1)
Lino Burgold 9 (3:2/0:2)
Tim Michels 9 (3:2/0:3)
Mathias Passin 9 (2:3/1:1)
Julien de Graat 9 (1:4/2:1)
Martin Muller 9 (1:4/2:1)
Andre Mueller 6 (2:3/0:1)
Bernd Brendemühl 3 (1:4/0:2)
Mathias Wigge 3 (1:4/0:2)
Reinhold Kohl 3 (1:4/0:3)

Die durchschnittliche Gesamtpunktzahl beträgt 10,95 (11,34, wenn man die nicht gespielten Runden hochrechnet).

Österreich:

Thomas Holzinger 15 (4:1/1:2)
Helmut Summersberger 13 (4:0:1/0:3)
Christopher Wolf 12 (3:2/1:2)

Durchschnittsgesamtpunktzahl: 13,33

Schweiz:

Nico Bohny 18 (3:2/3:0)
Matthias Künzler 18 (4:1/2:1)
Tommi Lindgren 15 (2:3/3:0)
Manuel Bucher 12 (2:3/2:1)
David Progin 12 (2:3/2:1)
Matthias Flückiger 6 (0:5/2:1)

Durchschnittsgesamtpunktzahl: 13,5 Punkte

Zur Statistik des zweiten Tages

Veronika, das Richtigmacher-Naturtalent

June 3, 2009

Ich sehe gerade, dass Veronika Ronge ein Total Rating von 2097 besitzt. Damit ist dieses Mädel per Rating für die Pro Tour qualifiziert! Aus aktuellem Anlass frage ich deswegen noch einmal nach:

WER ZUR HÖLLE IST VERONIKA RONGE?

Wie ist es, bitteschön, möglich sich in die TOP 50 der Weltrangliste vorzuspielen, ohne jemals auf einer Pro Tour oder einem Grand Prix – ach was, einem PTQ! – aufzufallen? Nun mag Veronika ja ausschließlich Legacy- und Vintage-Events spielen, die man kaum mitbekommt, aber wie kann das ein dermaßen hohes Rating ermöglichen? Selbstverständlich hat sie auch bislang null Pro Tour Punkte. Ich würde ja zu gerne einen Blick in ihre Ratings History werfen, aber leider ist das ja nicht möglich.

Es riecht nach Fisch! Ich will hier an ein paar Dinge erinnern: Wenn man mit einem um 300 Punkte höheren Rating als der Gegner Unentschieden spielt, verliert man so viele Punkte, dass man gegen entsprechend starke Gegner drei Mal gewinnen muss, um das auszugleichen. Wenn man hingegen verliert, muss man SIEBEN Mal gewinnen, um dies auszugleichen. 300 Punkte Unterschied, das bedeutet bei einem Rating von 2080 Gegner mit Ratings von 1780 – das ist eigentlich bereits ein reichlich großzügig angenommener Punktedurchschnitt für eine nichtprofessionelle Umgebung! Zur Orientierung: Nur ca. achteinhalb Prozent aller in der Weltrangliste geführten Spieler besitzen ein Total Rating von 1780 oder besser. In Deutschland sind es immerhin knapp 10 Prozent, aber in jedem Fall ist das als Durchschnittswert für die Gegner in einem nichtprofessionellen Turnier schon ziemlich hoch angesetzt.

Zum Vergleich: Ich habe mit Hilfe des Rating Rechners und meiner eigenen Ratings History die Composite Ratings meiner Gegner bei dem National Qualifier, den ich letztes Jahr gespielt, und bei dem ich mich für die deutsche Meisterschaft qualifiziert habe, abgeschätzt. Im Durchschnitt betragen sie exakt 1780. Das ist also ein realistischer Ratingschnitt für die vorderen Tische eines NQ. Um in einem solchen Feld ein Rating von 2080 zu bestätigen, darf man nicht schlechter als 7-1 oder 6-0-2 gehen, und um es zu erreichen, muss man diese Scores schon recht häufig erzielen!

Noch ein Vergleich: Bei der Deutschen Meisterschaft dann, an der ja nun eindeutig bereits ein recht elitärer Kreis teilnimmt (zumindest, was das Rating der Mitspieler angeht), besaßen meine Gegner einen Ratingdurchschnitt von 1905 (ich war ausgeglichen 7-7 gegangen). Gegen Kontrahenten mit einem Rating von 1905 gewinnt man mit 2080 in einem Turnier mit einem k-value von 32 bei einem Sieg 9 Punkte, verliert aber bei einem Unentschieden 7 und bei einer Niederlage 23. In einem solchen Feld hält man sein 2080er-Rating also mit einem Score von 11-4-1. Ganz klar: Wer in einer Konkurrenz der Güteklasse des Teilnehmerfeldes der Deutschen Meisterschaft konstant solche Ergebnisse erzielen könnte, der gehört auch auf die Pro Tour!

Hält das irgendjemand für realistisch? Wer schafft es auf NQs KONSTANT 7-1 zu gehen? Wer würde bei der DM KONSTANT 11-4-1 schaffen? (Lassen wir die genauen Rundenzahlen einmal außen vor.)

Das schafft keiner von Euch. Das würden vermutlich nicht einmal Kai Budde oder Jon Finkel zu ihren besten Zeiten geschafft haben, denn dazu ist das Glückselement bei Magic zu hoch. Nein: Ratings weit oberhalb der 2000er-Grenze lassen sich nur auf professionellen Turnieren mit einem entsprechend hohen Ratingdurchschnitt der Teilnehmer und hohem k-value (Pro Touren & GPs, bei denen man Tag 2 erreicht) erzielen und halten, und gewiss nicht bei Turnieren mit k-value 16, wie sie der Normalfall sind (und ich habe bei Stichproben in der Datenbank auch keine höheren Werte für deutsche Nicht-Premier-Events gefunden). Eigentlich.

Wie aber hat Veronika das gemacht? Liegt da ein Fehler im System vor (Computer können sich ja irren)? Zum Beispiel könnte einigen kleinen Turnieren, die sie gewonnen hat, irrtümlich ein k-value von 160 zugewiesen worden sein. Hm.

Oder gibt es irgendwo eine geheime Pro Tour nur für Frauen, die regelmäßig stattfindet, und bei der Veronika zuletzt besonders erfolgreich war, über die man aber als Mann nichts erfährt, selbst wenn man ihren Namen googlet?

…oder befinden sich da tatsächlich eine Vielzahl von Turnieren mit moderatem k-value im System, bei denen Veronika mit übermenschlicher Konstanz hervorragend abschneidet? Irgendwie fällt mir das schwer zu glauben. Auf jeden Fall wäre es bestimmt einmal interessant, bei diesen Turnieren anwesend zu sein! Und wenn es dort tatsächlich mit rechten Dingen zugeht, dann möchte ich im Brustton der Überzeugung ausrufen:

VERONIKA FOR PRO TOUR!

Ein dermaßenes Ausnahmetalent MUSS doch einfach eine professionelle Magicspielerkarriere einschlagen!