Posted tagged ‘Veronika Ronge’

Schlüssige und weniger schlüssige Argumentationen

July 9, 2009

TMM ist skeptisch geworden, als er an der Spitze der Bremer Ratingliste einen Namen gefunden hat, den er nicht kennt. Natürlich zieht er sofort Parallelen zum Fall Veronika Ronge!

Allerdings möchte ich hier vom Ziehen voreiliger Schlüsse abraten. Ein hohes Rating und ein unbekannter Name alleine sind bei Weitem noch nicht so viele Verdachtsmomente wie im Fall VR!

Einige wichtige Unterschiede: Zunächst einmal stützt sich das Total Rating von Antonio Broege nicht nur auf ein einziges Format (Veronika besitzt ja ein Constructed Rating von 2072 und hat 46 von 51 Events in diesem Format gespielt). Antonio hingegen hat zwei sehr hohe, aber nicht völlig unglaubwürdige Einzelratings in Constructed und Eternal (1994 und 1925). Insbesondere Eternal-Turniere können auch durchaus einmal unter dem Radar der Community stattfinden. Außerdem darf man nicht vergessen, dass das Total Rating sich im Gegensatz zum Composite nicht ausschließlich aus den einzelnen Ratings ermitteln lässt – man muss die Reihenfolge kennen, in denen die Spiele stattgefunden haben. Eine erfolgreiche Serie zum Ende hin lässt das Total Rating rasch in die Höhe schnellen.

Dann fehlen einige extrem verdächtige Umstände des Falles VR: Herr Broege ist offensichtlich nicht die kleine Schwester eines überforderten Turnierveranstalters. (Ich gehe doch einmal davon aus, dass es sich um diesen A.B. handelt!) Wir haben auch seine Turnierhistorie noch nicht gesehen, die in Veronikas Fall erhebliche Merkwürdigkeiten aufwies.

Das ist alles noch deutlich zu dünn, um sich bereits ein Urteil zu bilden, finde ich! Ich will übrigens auch darauf hinweisen, dass ein in Bremen gemeldeter Spieler deswegen nicht zwingend auch in Bremen Magic spielen muss. Gerade im Fall von A.B. gibt es ja Hinweise darauf, dass er vielleicht in Venezuela gespielt haben könnte! (Okay, Turniere in Venezuela finden natürlich möglicherweise auch nicht unbedingt alle unter den Bedingungen statt, welche die DCI eigentlich vorsieht – das können wir schlecht nachprüfen.) In diesem Fall müssen wir uns in Deutschland natürlich nicht wundern, wenn wir über diese Turniere nichts wissen!

Deswegen rate ich davon ab, zu rasch mit Schlüssen bei der Hand zu sein. Selbst bei Veronika habe ich mich trotz der Vielzahl an Indizien nicht zu einem endgültigen Urteil durchgerungen, lediglich zu der Aussage, dass bei den Turnieren ihres Bruders IRGENDETWAS nicht korrekt abgelaufen ist, denn das lässt sich aus Veronikas Turnierhistorie eindeutig herauslesen. Hier wiederum würde ich sogar eher erwarten, dass es für dieses Rating eine stimmige, legale Erklärung gibt, auch wenn mich das Gegenteil ebenfalls nicht überraschen würde.

Nachtrag: Offenbar sind die Aktivitäten dieses Spielertreffs hier für Antonios Rating verantwortlich.

Da ich gerade im weiteren Sinn die Schlüssigkeit von Argumentationen zum Gegenstand habe, passt an dieser Stelle wieder einmal ein kurzer Arbeitsnachweis:

Hier mache ich mir Gedanken über die Absenz des Counterspell in M10 und ordne das Ganze in einen größeren Zusammenhang ein.

Tatsächlich habe ich es mir zuletzt doch wieder angewöhnt, im P-Forum selbst Kommentare zu meinen Artikeln abzugeben, und deswegen diskutiere ich jetzt auch wieder dort bzw. beantworte Fragen. Allerdings habe ich mir fest vorgenommen, nicht mehr auf jeden Spinner einzugehen, dessen Aussagen nichts Relevantes zu einer Diskussion beitragen. Das habe ich früher versucht und mir die Finger dabei wundgetippt, immer und immer wieder die selben Dummheiten zu widerlegen. Aus solchen Situationen kommt eben das Sprichwort “Der Klügere gibt nach” – sollen die Dummköpfe doch das letzte Wort haben!

Advertisements

Elfmeter ist, wenn der Schiedsricher pfeift – und der hat halt manchmal Besseres zu tun

June 26, 2009

Auch auf PlanetMTG wird der Fall Veronika Ronge, zu dem ich hier, hier und hier schon viel geschrieben und noch mehr Kommentare erhalten habe, gerade noch einmal durchgekaut (Post 13 ff), seit die Liste mit qualifizierten Spielern für die DM veröffentlicht worden ist, auf der sich Veronika natürlich befindet. Im Großen und Ganzen hinkt die Diskussion dort dem, was auf Zeromagic bereits festgestellt wurde, zwar weit hinterher, und selbst Tobis bereits recht schlüssig wirkender Zusammenfassung fehlen durchaus noch einige relevante Verdachtsmomente mehr, aber einige Aussagen finde ich doch ganz bemerkenswert – und die sind wieder einmal vom deutschen Hasbro-Chefapologeten paluschke:

“Frank, ist in Deiner Gedankenwelt Platz dafür, dass die Dame vielleicht tatächlich existiert und die Turniere in ihrer Heimat vielleicht wirklich alle gewinnt und Hasbro DESHALB nichts unternimmt? Diese Hexenjagd geht mir mittlerweile tierisch auf den Sack. 140+ Kommentare in Pischners Blog, jetzt hier, und warum? Neid? “Ich will auch zur DM”?”

“Was übrigens mal wieder hochinteressant an dieser Thematik ist: Alle zerreißen sich das Maul über die Dame und darüber, wie Hasbro mal wieder nichts unternähme…aber wieviele Leute haben mal Hasbro selber kontaktiert? Ich möchte überhaupt nicht sagen “Alles hier ist völlig legal”. Aber einfach vom Gegenteil auszugehen und sich dann im Forum damit breit zu machen, ohne die betroffenen Parteien zu kontaktieren oder zu Wort kommen zu lassen, ist nicht gerade ein großartiger Kommunikationsstil.”

“Die Dame hat ja offenbar keine Pläne, diese Qualifikationen jemals zu nutzen – sonst hätte man sie ja schonmal außerhalb ihres Heimatdorfes gesehen.”

Das muss man sich mal reinziehen… Bei solchen Judges braucht man sich wohl über gar nichts mehr zu wundern! Wer diese ganzen Widersprüchlichkeiten aufgeschlüsselt braucht:

1. Wie kann Hasbro davon ausgehen, dass diese Turniere tatsächlich alle legitim stattgefunden haben, OHNE etwas unternommen zu haben? Wenn sie in einem Fall mit dermaßen massiven Verdachtsmomenten wie diesem hier nicht tätig wird – wann denn dann noch? Bei einer Selbstanzeige?

2. paluschke hat ja offensichtlich die “Hexenjagd” auf meinem Blog verfolgt. Das bedeutet, dass auch er im Besitz sämtlicher Verdachtsmomente ist, die anderen Spielern auch bekannt sind! Wieso erwartet er dann, dass ANDERE Spieler Hasbro kontaktieren, wenn er als hochrangiger DCI-Judge das nicht tut? Wer besitzt denn da wohl die größere moralische Verpflichtung, Unregelmäßigkeiten aufzuzeigen?

3. Die Frage “wie viele Spieler haben Hasbro kontaktiert” ist sowieso unsinnig, denn welchen Mehrwert bringt es denn, wenn besonders viele Leute den selben Sachverhalt aufzeigen? Aber Moment: Diese Frage ist natürlich nur dann unsinnig, wenn man Hasbro unterstellt, ein Eigeninteresse daran zu besitzen, potenziellen Ratingbetrug aufzudecken! Wenn das allerdings nicht der Fall ist, und Hasbro nur dann tätig wird, wenn es sich durch den massiven Druck öffentlicher Meinung dazu genötigt sieht, DANN ergibt paluschkes Forderung natürlich Sinn!

4. Kontakt zum TO bestand: Andreas Ronge hat sich auf Zeromagic ja durchaus zu Wort gemeldet und auch die Events History von Veronika zur Verfügung gestellt. Nur: Seit diese einer eingehenden Analyse unterzogen wurde, und sich die Verdachtsmomente, dass beim Reporting dieser Turniere nicht alles mit rechten Dingen zugeht, extrem verdichteten, hat sich Andreas nicht mehr zu Wort gemeldet!

5. Auch paluschkes letzte Aussage macht klar, dass es ihm offensichtlich völlig am Arsch vorbei geht, wenn irgendwo in der Provinz ein TO möglicherweise systematisch Turniere falsch reportet, so lange die Geschichte nur keine zu großen Wellen schlägt (und er ist ja auch gerade damit beschäftigt, diese Wellen zu glätten!)

Jetzt gehen wir doch einmal davon aus, dass paluschkes Herangehensweise und Einstellung tatsächlich für die DCI typisch wäre (auch auf die Gefahr hin, dass wir dieser Organisation damit Unrecht tun)! Dann ergibt sich ein klares Bild:

Tournament Fraud in kleinem Maßstab geht der DCI vollständig am Arsch vorbei! Nicht nur, dass etwaige Investigationen einen zusätzlichen Arbeitsaufwand bedeuten: Die regionalen Büros von Hasbro haben selbstverständlich ein großes Interesse daran, dass die Anzahl der reporteten Turniere in ihrem Gebiet möglichst hoch bleibt! Da wäre es natürlich kontraproduktiv, allzu genau hinzuschauen, was manche TOs da aus Sorge um den Verlust ihres Status und ihrer Berechtigung attraktive Turniere wie Prereleases zu veranstalten so alles zusammenreporten.

Deswegen wird die DCI auf keinen Fall tätig, so lange die ganze Geschichte noch irgendwie gedeckelt werden kann. Klar: Wenn Veronika tatsächlich bei der DM auftauchen würde, dann müssten sie nachhaken! So lange das aber nicht passiert und “nur” die Gefahr besteht, dass der eine oder andere Spieler ihretwegen nicht per Rating für die DM oder eine PT qualifiziert ist, besteht überhaupt kein Interesse der DCI daran, Unregelmäßigkeiten aufzuklären: Schließlich ist es nicht ihre Hauptaufgabe, für Fairness zu sorgen, sondern Hasbro dabei zu unterstützen, Gewinne zu machen.

Nun ja, wie gesagt: Bevor ich die DCI hier endgültig zum indifferenten und korrupten Erfüllungsgehilfen eines ausschließlich auf Profit ausgerichteten Konzerns abstemple, will ich noch einmal darauf hinweisen, dass es natürlich nicht legitim ist, von den Aussagen eines einzelnen Judges – mag er auch noch so hochrangig sein – auf die gesamte Organisation zu schließen. Nur weil es paluschke wichtiger ist, Nestbeschmutzung zu unterbinden anstatt Verdachtsmomenten nachzugehen, muss dass ja nicht zwingend für die gesamte DCI gelten! Vielleicht findet sich ja nur in Deutschland kein engagierteres Personal.

In jedem Fall bin ich neugierig, ob und was Frank O auf seine Nachfrage geantwortet wird! Er sagt ja, er hat Hasbro bereits angeschrieben und noch keine Antwort erhalten (okay, das “noch” habe ich jetzt einmal hinzu gedichtet – vielleicht dauert es ja nur mal wieder länger). Vielleicht kommt die ja doch noch.

Oder es war eben doch so: Hasbro HAT den TO bereits kontaktiert, und zwar in Gestalt von Special Agent paluschke, der eines Tages mit Sonnebrille und Maßanzug vor der Tür der Ronges stand: “Okay, Andreas, folgender Deal: Du sagst kein Wort mehr, Deine Schwester sagt weiterhin kein Wort, und sie lässt sich bei der DM auch nicht blicken und bei einer PT schon gar nicht. Wir hüllen uns ebenfalls in Schweigen und warten, bis Gras über die Sache gewachsen ist. In ein paar Wochen spricht eh niemand mehr über die Sache.”

Hm…

Das VR-Dossier

June 5, 2009

Auf Grund des allgemeinen Interesses an jener mädrchenhaften Ratinganomalie (ich hatte ohne eine Verlinkung vom Planeten noch nie auch nur annähernd so viele Seitenaufrufe wie die letzten Tage!) heute ein paar Fakten zum sich den Kopf drüber Zerbrechen:

Der Bruder von Veronika Ronge hat ihre Events History ins Netz gestellt. TimR hat sie mir als File zugeschickt, und ich habe sie hier aufgeschlüsselt aufgelistet. Weggelassen habe ich alle Turniere, die nicht in ihr Rating eingingen (Non-Rated Events, Invalidated Events). Damit stimmt die Turnieranzahl mit der auf ihrer Ratings Page angegebenen überein (51 Turniere, davon 5 Limited und 46 Constructed). Veranstaltungsort war in jedem Fall entweder Wolfratshausen oder das 6 Kilometer entfernte Egling bei Wolfratshausen (außer natürlich bei den JS Finals, die in Aschaffenburg als Side Event der DM stattfanden).

Zu jedem Turnier findet Ihr folgende Abgaben:

Datum – Spielerzahl/Matchanzahl – Veronikas Platzierung.

Wenn das Turnier kein gewöhnliches k-16-Standard-Event gewesen ist, findet Ihr in Klammern eine Angabe: BD bedeutet Booster Draft, PR Prerelease Sealed, LP Launch Party Sealed, EXT Extended und BC Block Constructed. Alle nicht mit JS (Junior Series) oder FNM (Friday Night Magic) gekennzeichneten Turniere müssen normale k-16-Turniere gewesen sein. FNM, Prerelease und Launch Party sind, wenn meine Erinnerung mich nicht täuscht, immer k-8-Turniere. Bei der Junior Series 2007 bin ich mir nicht sicher und habe auch nichts mehr darüber herausgefunden, aber ich GLAUBE, die “normalen” JS-Turniere waren damals k-16 und die Finals k-32. (Wer es besser weiß, bitte sagen!)

Mit Hilfe der Relation von Spieleranzahl und gespielten Matches kann man ermitteln oder zumindest abschätzen, wie viele Runden das Turnier hatte. 8/12 zum Beispiel weist sehr eindeutig auf drei Runden hin. 8/13 wiederum ist schwierig zu erklären – vier Runden mit ganz vielen Drops? Um in einem Turnier einen der ersten Plätze zu belegen, muss man offensichtlich alle Runden gespielt haben (allerdings können Byes dabei gewesen sein). Ein letzter Platz kann jedoch sowohl auf eine Niederlagenserie, als auch auf ein 0-1-Drop hindeuten. Veronikas Rating History wäre natürlich in vieler Hinsicht aussagekräftiger!

Nach den JS Finals habe ich eine Zäsur gemacht, denn bis dahin hat sich Veronika gewiss kein hohes Rating erspielt. Tatsächlich muss man davon ausgehen, dass sie sich nach ihrem letzten Platz dort weit unter 1600 befunden haben muss!

Ich überlasse die Auswertung und Interpretation des Ganzen jetzt erst einmal Euch. Im Verlauf des Wochenendes schaue ich mir alles selbst noch einmal genauer an. Einige sehr interessante Aspekte besitzt diese Events History aber, die Euch gewiss auch auffallen werden!

(Noch einmal zur Referenz Veronikas Ratings Page)

18.02.07 – 8/12 – 8
29.04.07 – 8/12 – 2 (JS)
13.05.07 – 8/13 – 7 (JS)
27.05.07 – 9/20 – 2 (JS)
03.06.07 – 8/13 – 1 (JS)
17.06.07 – 8/12 – 1 (JS)
01.07.07 – 10/15 – 6 (JS)
01.07.07 – 8/12 – 1 (JS)
15.07.07 – 10/15 – 6 (JS)
29.07.07 – 10/14 – 4 (JS)
01.09.07 – 41/143 – 41 (JS Finals)
—————-
24.02.08 – 9/15 – 2
30.03.08 – 8/12 – 1 (EXT)
06.04.08 – 8/12 – 1 (EXT)
20.04.08 – 12/31 – 1
29.06.08 – 8/17 – 1
06.07.08 – 20/57 – 1
08.08.08 – 8/12 – 1
10.08.08 – 8/12 – 1
24.08.08 – 8/12 – 1
25.08.08 – 8/6 – 3
30.08.08 – 9/15 – 2
31.08.08 – 9/21 – 1
06.09.08 – 20/53 – 1
07.09.08 – 20/53 – 1
12.09.08 – 17/48 – 1
28.09.08 – 12/24 – 6 (PR)
28.09.08 – 8/12 – 1
03.10.08 – 17/48 – 1 (FNM)
05.10.08 – 16/43 – 1 (LP)
05.10.08 – 8/12 – 1
19.10.08 – 12/24 – 1
31.10.08 – 35/115 – 1
09.11.08 – 26/78 – 1
14.11.08 – 32/115 – 1 (BD)
14.12.08 – 8/12 – 1
21.12.08 – 31/87 – 1
28.12.08 – 8/12 – 1
02.01.09 – 25/65 – 1 (FNM)
16.01.09 – 12/25 – 1 (FNM)
23.01.09 – 8/12 – 1 (FNM)
30.01.09 – 8/12 – 1 (FNM)
01.02.09 – 8/12 – 2 (PR)
06.02.09 – 12/24 – 1 (FNM, BC)
13.02.09 – 13/29 – 1 (FNM, BC)
15.02.09 – 16/43 – 1 (EXT)
20.02.09 – 16/43 – 1 (FNM)
21.02.09 – 16/43 – 1 (BD)
03.04.09 – 12/25 – 3 (FNM)
17.04.09 – 12/25 – 1 (FNM)
08.05.09 – 34/109 – 1 (FNM)

Hat es eigentlich irgendjemand bemerkt?

November 30, 2008

Die neuen DCI-Total-Ratings sind ja bereits berechnet! Ich habe das auch nur ganz zufällig mitbekommen.

Ich kann nur sagen: Ich wundere mich ziemlich! Im Vergleich zum Composite (das man auch noch einsehen kann) ist da ja kein Stein auf dem anderen geblieben… Die erste Überraschung war, dass ich mich mit einem Total-Rating von 1909 plötzlich in den Top 150 deutschen Spielern (genauer: Auf Platz 147) befinde – jetzt ärgere ich mich doch ein bisschen mehr über die beiden falsch eingetragenen Draft Events in den letzten Monaten, die mich vermutlich knapp 30 Punkte gekostet haben! Auch wenn ich mich nicht mehr wirklich für das Turnierspiel engagieren will – wenn eine Rating-Qualifikation für die nächste DM möglich erscheint, dann lässt einen das dann doch nicht ganz kalt.

Hier einmal ein paar Zahlen zum Vergleich der beiden Ratings:

In der Weltrangliste werden 203183 Spieler mit einem Total-Rating geführt, gegenüber 197649 mit einem Composite-Rating. Das ist ein nur leichter Anstieg (um 2,8%), der sich durch die Integration von Spielern, die bisher ausschließlich Eternal-Formate gespielt haben, gewiss erklären lässt. Dabei reicht die Spanne von 2267 (LSV) bis 1058 (Christpher Eucken natürlich), gegenüber 2150 bis 1055 (auch wieder LSV & Eucken). Da Eucken als Ausnahmetalent möglicherweise nicht der beste statistische Indikator ist, schlüssele ich die Rating-Verteilung ein wenig genauer auf. In der folgenden Liste sind zu beiden Kategorien jeweils die Anzahl der Spieler in einem Rating-Segment, sowie ihr Anteil an der Gesamtspielerschaft in Prozent angegeben:

Ratingbereich Spielerzahl Composite Spieleranteil Composite Spielerzahl Total Spieleranteil Total
>2099 3 0 51 0,03
2050-2099 22 0,01 104 0,05
2000-2049 66 0,03 317 0,16
1950-1999 216 0,11 768 0,38
1900-1949 697 0,35 1931 0,95
1850-1899 1689 0,85 4065 2
1800-1849 3615 1,83 7167 3,53
1750-1799 6410 3,24 10438 5,14
1700-1749 9744 4,93 14151 6,96
1650-1699 16271 8,23 20003 9,84
1600-1649 52544 26,58 44369 21,84
1550-1599 94632 47,88 71407 35,14
1500-1549 10073 5,1 21387 10,53
1450-1499 1326 0,67 5113 2,52
1400-1449 264 0,13 1314 0,65
1350-1399 62 0,03 407 0,2
1300-1349 12 0,01 133 0,07
<1300 3 0 58 0,03

Das spricht eine deutliche Sprache: Das Total-Rating entzerrt die Verteilung des in der Mitte sehr stark zusammenklumpenden Composite-Ratings spürbar. Das sieht man auch am Beispiel des ersten Zentils (also dem Rating desjenigen Spielers, der jeweils nach 10% der absteigend sortierten Einträge steht): Beim Total-Rating beträgt dies 1924, beim Composite-Rating 1866. Ebenso beim neunten Zentil (also der 90% Marke): 1538 Total, 1562 Composite. (Die Eigenschaft, dass viele Spieler, die ein wenig unter dem Durchschnitt von 1600 liegen, das Gegengewicht zu einigen wenigen, die deutlich darüber liegen, darstellen, besitzen natürlich beide Ratings.) Grob gesprochen hat das Total-Rating also die Tendenz, guten Spielern noch bessere, und schlechten Spielern noch schlechtere Ratings zuzuteilen.

Natürlich ist das nicht die ganze Wahrheit. So hat bisher vielleicht ein ambitionierter Turnierspieler die irrelevanten Formate Legacy und Vintage nur so zum Spaß gespielt, und muss dann jetzt mit Erschrecken feststellen, dass sein hart erarbeitetes Composite-Rating plötzlich flöten ist und durch ein erheblich unspektakuläreres Total-Rating ersetzt wurde! Ebenso können sich natürlich Eternal-Spezialisten, die vorher kein (also, kein nennenswertes oder auch wirklich KEIN) Composite-Rating besessen haben, über ein starkes Total-Rating freuen.

Ich vermute allerdings, die größten Umwälzungen gibt es für diejenigen, die auf einem hohen Teil-Rating vor sich hin gecampt hatten, während sie in der anderen Disziplin munter weiter spielten. Nun, wo plötzlich im Nachhinein sämtliche Turniere in chronologischer Reihenfolge verarbeitet werden, stellt man dann fest, dass man zum Beispiel ein Constructed-Rating von knapp 2000, welches man ein Jahr lang nicht angefasst hat, durch das Spielen zahlreicher Limited-Turniere, welche das dazu gehörige Rating zwischen 1650 und 1750 schwanken ließen, weitestgehend erodiert hat. Es ist nämlich weiterhin so, dass jeweils die zuletzt gespielten Turnier den stärksten Einfluss auf das Rating haben.

Ob das Ganze jetzt eine positive, negative oder neutrale Änderung ist, vermag ich noch nicht zu beurteilen. In jedem Fall kotzt es mich zwar an, dass ein Goldkettchen-Format wie Vintage nun durch die Hintertür doch noch geadelt wurde, aber ich bin mir nicht sicher, wie viel Einfluss dieser Umstand in der Praxis tatsächlich hat, so lange weiterhin keine relevanten Turniere in diesem verkannten Funformat stattfinden.

Irgendwie ist es schade, dass Spezialisierungen verloren gehen. Andererseits kann ein Spieler unterhalb des Pro-Niveaus nun durch Spielen ausschließlich von Turnieren einer Gattung ein hohes Gesamtrating erreichen. Ein Pro, der diese Bezeichnung verdient, sollte eh Constructed und Limited beherrschen, aber ein Gelegenheitsturnierspieler ist nun in der Lage, sich auf seine Stärken zu konzentrieren und sich damit womöglich Byes bei Grand Prixs und Qualifikationen via Rating für seine Nationals zu erspielen, was wiederum positiver klingt.

Nun ja, man muss sehen, wie sich das Ganze entwickelt (und wie lange die RL-Turnierszene überhaupt noch bestehen bleibt). Eine Frage habe ich aber an Euch: Wer zur Hölle ist Veronika Ronge? Und wie hat sie es geschafft, sich ein 2000er Total Rating zu erspielen, ohne dass ich jemals etwas von ihr gehört hätte? Ihre Einzel-Ratings legen es ja sehr nahe, dass sie zuletzt ein paar Turniere in Constructed-Formaten gewonnen hat. Ist das so, und schlägt das wirklich dermaßen durch? (Und hätte man nicht auch dann etwas darüber im Netz lesen müssen – Frauen sind in der deutschen Magic-Turnierszene schließlich immer noch praktisch Aliens?)